Schweiz

Evi Allemann. Bild: KEYSTONE

SP-Nationalrätin Evi Allemann will Berner Regierungsrätin werden

10.02.17, 16:12

Die Berner SP-Nationalrätin und Präsidentin des VCS Schweiz, Evi Allemann, will Berner Regierungsrätin werden. Am Freitag hat sie per Kurznachrichtendienst Twitter ihr Interesse angemeldet.

Schon seit längerer Zeit sprach Allemann von einem «ernsthaften Interesse» an diesem Amt. Nun hat die 38-Jährige dieses Interesse nach Gesprächen in der Familie und mit der Partei bestätigt. Noch steht bei der bernischen SP allerdings ein längeres parteiinternes Auswahlverfahren an.

Auch Christian Wasserfallen ist interessiert

Die Berner Regierungsratswahlen finden – zusammen mit den Grossratswahlen – im März 2018 statt. Die SP des Kantons Bern besetzt in der Kantonsregierung zwei der sieben Sitze. SP-Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer wird im kommenden Jahr nicht mehr zu einer Wiederwahl antreten.

Ihren Sitz gilt es also für die SP zu verteidigen. Der zweite SP-Sitz scheint ungefährdet. Ihn besetzt der erst vergangenes Jahr gewählte Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann, der wieder antreten dürfte.

Ausser Egger wird auch der amtierende Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser (FDP) nicht mehr zur Wahl antreten. Für seinen Sitz interessiert sich unter anderen der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen. Auch bei der FDP steht die parteiinterne Ausmarchung erst ganz am Anfang. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Teslanaut 11.02.2017 18:05
    Highlight Die Frau könnte nicht einmal ich als SP-Mitglied wählen. Wer derart fundamentalistisch politisiert ist schlicht nicht für ein solches Amt wählbar ...
    22 5 Melden
  • (J)onas (F) (K)essler 11.02.2017 16:54
    Highlight Ja nid!!!
    19 4 Melden
  • pamayer 11.02.2017 10:37
    Highlight Viel Glück!
    4 16 Melden
  • rodolofo 11.02.2017 08:24
    Highlight Wenn schon Regierungsrat, dann würde ich das bestimmt auch in Bern werden wollen!
    Da hat man sicher am wenigsten Stress.
    13 7 Melden
  • Boogie Lakeland 10.02.2017 23:11
    Highlight Ich find die gut, wird gewählt. Hoffentlich stellt die FDP nicht den AKW Wasi auf...
    Würde gerne mal wieder liberale Kräfte wählen. Aber Müller mit seinem law and order Fetisch ist auch keine Alternative...
    11 18 Melden
  • demokrit 10.02.2017 19:01
    Highlight Wie wäre es einmal mit arbeiten?
    39 9 Melden
    • rodolofo 11.02.2017 10:51
      Highlight Was für eine Arbeit meinst Du denn genau?
      3 18 Melden
    • rodolofo 11.02.2017 17:38
      Highlight Blitzen ist doch keine Arbeit!
      9 5 Melden
    • demokrit 11.02.2017 20:06
      Highlight Na, etwas Handfestes. Von der Wiege zur Bahre nur Politiker/in gewesen sein, ist doch auch nichts (siehe auch Parteikollege Wermuth).

      Ich hab' dich nicht geblitzt und finde das Blitzsystem auch nicht sinnvoll.
      10 5 Melden
    • rodolofo 12.02.2017 07:11
      Highlight @ demokrit
      Trotzdem hast Du immer noch nicht gesagt, welche Arbeit Du als Alternative zur Politik vorschlägst.
      Etwas handfestes...
      Meinst Du Berufs-Boxer?
      2 5 Melden
    • demokrit 12.02.2017 09:30
      Highlight @rodolfo: Es gibt zig Berufe, die nicht vom Steuerzahler alimentiert werden. Ein wenig Arbeit in der Privatwirtschaft hat noch keinem geschadet. Ich bin keine Berufsberatung. :-)
      3 1 Melden
    • rodolofo 12.02.2017 11:59
      Highlight @ demokrit
      Willst Du damit etwa andeuten, dass LANDWIRTSCHAFT nichts handfestes ist?!
      2 3 Melden
    • demokrit 12.02.2017 12:43
      Highlight Landwirtschaft wird viel zu hoch subventioniert.
      3 2 Melden
    • rodolofo 13.02.2017 08:19
      Highlight @ demokrit
      "Häusle baue" ist handfest!
      Du willst also, dass unser Kulturland überbaut und zubetoniert wird...
      2 3 Melden
    • demokrit 13.02.2017 10:56
      Highlight rodolofo: Du bist ein richtiger Meister des Whataboutism. Aber keine Angst: Ich bin auch Naturschützer.
      1 1 Melden
    • rodolofo 13.02.2017 12:09
      Highlight @ demokrit
      Das freut mich!
      Aber DU wolltest es ja handfest...
      Also habe ich meine zwei Adler über die Tastatur fliegen lassen.
      1 1 Melden
  • Skip Bo 10.02.2017 18:47
    Highlight Muss sie nicht vorher Ursi Wyss fragen?
    27 5 Melden
  • Scott 10.02.2017 18:38
    Highlight Das ist doch die Dame, welche durchgesetzt hat, dass man beim Einkaufen auch für das Parkieren zahlen muss.
    35 8 Melden
    • pamayer 11.02.2017 10:36
      Highlight Nein. Sie hat lediglich dafür gesorgt, dass geltendes Recht umgesetzt wird.
      6 19 Melden
    • pamayer 12.02.2017 03:24
      Highlight Jetzt Hupen die ehemaligen Auto Partei Typen gegen den VCS,
      der nur geltendes Recht umsetzt bzw durchsetzt, wo es Missachtet wird.
      Aber das schnallen die nicht.
      3 8 Melden
  • User01 10.02.2017 16:52
    Highlight Bitte nicht... Ihr dogmatisches Vorgehen und der Wille, Computerspiele zu verbieten kann ich seit 2009 nicht mehr vergessen. Sie und Roland Näf sind unwählbar für mich.
    43 5 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen