Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christa Rigozzi trug die Zuschauer-Tweets ins Studio. screenshot srf

Da schwimmt nicht nur Rigozzi – die «Arena» im KESB-Sumpf

Die Studio-Premiere von Ex-Miss Christa Rigozzi bot schwere Kost: Am Fall des rechtsextremen Behördenschrecks Christian Kast sollte die umstrittene KESB diskutiert werden. Ein beinahe aussichtsloses Unterfangen.

12.06.17, 03:15 12.06.17, 16:54


Stell dir vor: Du trittst einen neuen Job an – und du weisst: deine Teamkollegen gönnen dir den Posten nicht. Im Pausenraum haben sie bereits nach Kräften über dich abgelästert. Und das Produkt, das du verkaufen sollst, steckt tief in den Negativschlagzeilen.  

Willkommen in der Welt von Christa Rigozzi! Die Tessinerin moderierte am Sonntagabend zum ersten Mal an der Seite von Jonas Projer die Sendung «Arena/ Reporter». Im Vorfeld hatte es für die Besetzung des Postens Kritik gehagelt. «Kurzes Röckli holt mit lustigem Tessiner-Akzent Quote», soll eine SRF-Mitarbeiterin den Personalentscheid kommentiert haben.  

Dazu kommt: Auch der Inhalt der Sendung war bereits vor deren Ausstrahlung heftig umstritten. Der «Reporter»-Film und die anschliessende Diskussionsrunde befassten sich mit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), Protagonist des Films war Christian Kast (48), der seine Kinder vor zwei Jahren auf die Philippinen entführt hatte, um so den Behörden zu entkommen. Für manche erlangte er dadurch Heldenstatus, in den Medien durfte er seine Beweggründe ausgiebig darlegen.

Am Sonntagabend nun sollte Kast aus dem Publikum aktiv an der Studio-Diskussion teilnehmen. Weil er auf Facebook offen rechtsextrem auftritt und sich dort auch regelmässig in Gewaltfantasien verliert, stiess der geplante Auftritt jedoch auf massiven Widerstand. Schliesslich sagte der Behördenschreck den Besuch im Studio von sich aus kurzfristig ab.

Unter diesen Vorzeichen war es Rigozzi nicht zu verübeln, dass sie zu Beginn der Sendung etwas gehetzt wirkte. Bald war die «Stimme des Publikums», wie sich die Ex-Miss und studierte Medienwissenschaftlerin vorstellte, aber nicht mehr die einzige, die zuweilen nach den richtigen Worten rang.

SVP-Nationalrat Pirmin Schwander und Frauenrechtlerin Julia Onken waren angetreten, um aufzuzeigen, was in der KESB aus ihrer Sicht so alles schief läuft. Beide hatten sich nach der Absetzung der Familie Kast auf die Philippinen medienwirksam auf deren Seite geschlagen – und erklärt, der Fall sei beispielhaft für die Probleme bei der KESB.

Im Studio fiel es den beiden jedoch schwer, die Behauptung argumentativ zu unterlegen. Von Rigozzi damit konfrontiert, dass in der Familie Kast häusliche Gewalt ein Problem gewesen sei und sich Vater Christian zuweilen gar im Keller eingeschlossen habe, um vor seiner Frau sicher zu sein, räumte der SVP-Politiker ein, das habe er nicht gewusst.

Video: streamable

Onken verstieg sich gar zur Aussage: «Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer.» Auch machte sie die KESB dafür verantwortlich, dass die Beziehung von Christian Kast zu seiner philippinischen Frau Margie nach der Flucht zwischenzeitlich in die Brüche ging.

Video: streamable

Knallhart trat in solchen Situationen die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd auf. Sie führte den KESB-Gegnern Widersprüche vor Augen und las ihrem Ratskollegen Schwander die Leviten dafür, dass er den Fall Kast schon als «Skandal » geschrien habe, bevor er die Situation der Familie überhaupt gekannt habe. «Das ist es, was schlimm ist.»

Video: streamable

Auch Patrick Fassbind, an diesem Abend als Vertreter der KESB angetreten, bemühte sich um Nüchternheit. Als seine Beteuerungen, dass Fremdplatzierungen immer das letzte Mittel seien, jedoch zum wiederholten Mal ins Leere liefen, wurde der Leiter der Basler KESB emotional: «Manchmal, wenn Kinder unmittelbar schwer gefährdet sind, müssen sie sofort reagieren. Sonst sind sie tot.»

Video: streamable

Eine Ahnung davon, wie verzweifelt die Betroffenen sein müssen, erhielten die Zuschauer dank der Anrufe, die Rigozzi live in der Sendung entgegennahm. Die Ohnmacht in der Stimme der Anrufer, die fast ausnahmslos selbst in einen KESB-Streit verwickelt sind, war nicht zu überhören. Zwar wirkte es reichlich treuherzig, wenn sich Rigozzi bei ihnen nach ihren Wünschen an die KESB erkundigte. Immerhin schaffte sie es aber, die Debatte von den gegenseitigen Schuldzuweisungen der Politiker zu lösen und dahin zurückzubringen, wo die Saat all der Wut und Enttäuschung schlummert: zu den Menschen, die aus irgendeinem Grund nicht mehr ein und aus wissen.

Am Ende blieb von der Sendung vor allem eine Erkenntnis: Helden gibt es in solchen Geschichten keine.

Nicht alle Ex-Missen blieben nach dem Amtsjahr präsent. Ein Überblick.

Das könnte dich auch interessieren:

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

71
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuka Cola 15.06.2017 12:59
    Highlight Die von der CVPlerin angeführten Optionen sind alle mit hohrn Kosten, welche vorrangig bezahlt werden müssen (Kanton SG zumindest) verbunden, was es defakto verunmöglicht. Ausserdem ist ohne Rechtsbeistand nichts zu erreichen, wie unzählige Fälle beweisen.
    0 0 Melden
  • rodolofo 12.06.2017 20:46
    Highlight Über in Notlagen geratenen Menschen kreisen bald einmal die Geier und sabbernde Hyänen schleichen sich an und werden immer dreister.
    Wir sollten solche Notlagen so sehen, wie sie sind!
    Überall sind Menschen anzutreffen, die sich entweder als wirkliche Freunde und Freundinnen erweisen können, oder die ihre freundliche Maske ablegen und sich schlagartig als Verräter und Profiteure zu erkennen geben.
    Das gilt sowohl für das Staatliche-, als auch für das Private Umfeld.
    Im nächsten Notfall würde ich aber -nach gemachten Erfahrungen- eine Staatliche Einrichtung einer Privaten Einrichtung vorziehen!
    5 2 Melden
  • Anna (1) 12.06.2017 18:59
    Highlight Ich arbeite im Bereich Kinderschutz und bin mittlerweile dafür, dass Fälle die sich an die Presse wenden sofort den Anspruch auf Datenschutz verlieren sollten und die KESB sämtliche relevanten Akten offenlegen kann...

    23 9 Melden
    • Lami23 12.06.2017 20:00
      Highlight Das wäre nicht gut für den Schutz der Einzelnen. Aber ich weiss, worauf du hinaus willst. Sie stellen alle gerne die KESB als den bösen dar, aber wenn die von ihnen zufällig ausgelassenen Fakten ans Licht kämen, würde ihnen das nicht gefallen...
      18 2 Melden
  • bebra 12.06.2017 17:54
    Highlight In der KESB arbeiten einfach zuviele studierte Theoretiker die vom realen Leben keine Ahnung haben. Es fehlt an Leuten, die sich in Kinder-Seelen einfühlen könne. Der schlimmste Familien-Knatsch ist für Kinder weniger schlimm, als in einem Heim unter fremden Leuten leben zu müssen.
    Abgesehen davon ist die Arenea mit Projer eine Katastrophe, er schneidet allen, die ihm nicht passen ständig das Wort ab. Das hat mit Rigozzi nicht s zu tun.
    16 30 Melden
    • Lami23 12.06.2017 18:17
      Highlight Der schlimmste Familienknatsch ist besser als eine sichere Umgebung?
      Kennen sie derartige Familien oder besser gesagt, wissen sie, wie es in Kinderheimen zu und her geht?
      Das was ein Kind braucht, ist eine Umgebung die Liebe und Sicherheit vermittelt. Das ein Heim nicht im gleichen Masse Liebe vermitteln kann wie eine Mutter, ist wahr. Das Kinder aus schlimmem Familienknatsch aber noch viel schwerere Schäden davontragen, ebenso.
      25 9 Melden
  • Einstein56 12.06.2017 14:20
    Highlight Ich bin weder Schwanderfreund noch KESB-Gegnwr. Aber Schwander hat durch technischen K.O. gewonnen. Er war um Welten besser.
    20 24 Melden
    • rodolofo 12.06.2017 21:32
      Highlight Schwander führt eine Art "Heiligen Krieg" gegen die KESB, mit einer ideologischen Filter-Brille, die alle staatlichen Institutionen grundsätzlich verdammt, gleichzeitig aber die Familie, das Dorf und seine Schützlinge, die sich als KESB-Opfer an ihn wenden, zu idealisieren.
      Mit so jemandem kann man eigentlich gar nicht reden, da er bereits alles zu wissen glaubt.
      Viel besser hat mir gestern jedoch Frau Onken gefallen! Sie ist "mit dem Herzen" bei der Sache und sieht darum, was die KESB alles leistet, aber auch, wo Missstände auftreten, die der Chef der KESB natürlich klein redete.
      7 5 Melden
    • Einstein56 12.06.2017 22:45
      Highlight @ rodolofo: ich muss dich wohl enttäuschen
      Auch Julia Onken dürfte SVP sein
      7 3 Melden
    • rodolofo 12.06.2017 22:58
      Highlight @ Einstein
      Julia Onken und SVP?
      Das wäre ja wie Sternenhimmel und Schwarzes Loch!
      2 1 Melden
  • Christian Gerber 12.06.2017 13:20
    Highlight Ich finde die Diskussionsleitung von Projer generell sehr schwach. Das dauernde "Dreingerede" auch in anderen Sendungen ist für den TV Zuschauer eine Zumutung und sollte sofort unterbunden werden.
    32 4 Melden
  • Boogie Lakeland 12.06.2017 13:05
    Highlight Aha. Angenommen meine Freundin würde mich vor unseren Kindern schlagen wäre es nicht schlimm.
    Und wenn ich jetzt umgekehrt meine Freundin von unseren Kindern schlageb würde jedoch schon.
    Ich verstehs nicht ganz
    42 1 Melden
  • Lumpirr01 12.06.2017 12:13
    Highlight Die Sendung war kompl. unbefriedigend. Da bleiben eigentlich nur Fragen: Will der TV Kosument wirklich dauerndes emotionales Dreinreden und polarisieren? Die in den Tel. Anrufen erwähnten Fälle bleiben auch so ungeklärt wie ungelöst in der Luft hängen? Wieso ist ein KESB - Experte wie Herr Fassbind sowohl gegen Sticheleien wie auch gerechte Kritik von Seiten Schwander & Onken nicht resistent und spricht sachlich und ruhig? Wieso verbarrikadiert sich die KESB so stark hinter dem Datenschutz und kommuniziert kaum? Wieso werden die Helfer im Umfeld der Betroffenen von der KESB nicht akzeptiert?
    34 9 Melden
  • Sheldon 12.06.2017 12:10
    Highlight Der Systemfehler liegt nicht bei der KESB, sondern bei den Menschen, für welche letztendlich die KESB zuständig ist. Glaubt ihr Kritiker denn wirklich, diese Elendsverhältnisse würden sich von alleine oder mit "gesundem Menschenverstand" lösen lassen ? Natürlich gilt es, die KESB zu überwachen und es gibt sicher Verbesserungsmöglichkeiten bei der KESB, aber es gibt keine Alternativen zur KESB.
    61 10 Melden
  • FrancoL 12.06.2017 11:45
    Highlight Der Frau Onken sollte man einmal sagen, dass Gewalt gleich in welcher Form , gleich in welcher Ausprägung (Physisch oder psychsich), Gleich VON WEM ausgehend führt zu traumatischen Erlebnissen.

    Eigentlich traurig und irritierend dass man dies der Frau Onken klar machen muss. Zeigt allerdings auch wo sich Menschen verrennen können und Frau Onken scheint sich sehr stark zu verrennen.
    52 11 Melden
    • Lumpirr01 12.06.2017 14:27
      Highlight Lieber FrancoL, schon richtig, was Du sagst, aber leider nur in der Theorie! Wahrscheinlich hast Du noch nie von einem Fall gehört, wo die Frau eine Familie mit psychischer Gewalt zerstört hat?
      Leider auch so ein Fall mit erfolgloser Behandlung in meinem Umfeld mit der Folge eines Selbstmordes eines Kindes und einer Kampfscheidung............
      11 1 Melden
    • FrancoL 12.06.2017 17:21
      Highlight @Lumpirr01; Lesen ist Voraussetzung!
      Ich schreibe deutlich dass auch die psychische Gewalt zu traumatischen Erlebnissen führt, egal ob Mann oder Frau diese psychische Gewalt ausübt. Ich bin zudem der Meinung dass gerade die psychische Gewalt weit unterschätzt wird, das kann ich aus meiner Kindheit heute mit Abstand so herleiten. Damals entzog meine Mutter subtil mir meinen Vater und ich konnte oder wollte dies nicht wahrnehmen, heute mit der Erfahrung als Vater verstehe ich mehr was damals ablief, nur leider habe ich somit eine Chance mit meinem Vater verpasst.
      5 4 Melden
    • Lumpirr01 12.06.2017 19:03
      Highlight @FrancoL: Die Hauptbotschaft von Onken war, dass es für ein Kind das grösste Trauma ist, von der Mutter weggenommen zu werden und nicht, ob die Mutter dem Vater oder ungekehrt eins gepfeffert hat. Ich glaube nicht, dass Onken diesbezüglich eines traumatischen Einflusses auf Unterschiede werten wollte, auch wenn man das aus dem Gesprächsverlauf so interpretieren könnte. Dass da kein Unterschied ist, bin ich mit Dir gleicher Meinung. Die KESB ist allerdings sofort zur Stelle bei physischer Gewalt, bei psychischer Gewalt geht es sehr lange oder es kommt keine Unterstützung oder Hilfe...........
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • olive 12.06.2017 11:42
    Highlight Die KESB wurde gegründet, w e i l eben die zum Teil Söihäfeli-Söiteckeli Aktionen der Gemeinden und Vormundschaftsbehörden ( die heute so heftig zurückgewünscht werden ) nicht optimal waren.

    Zur Sendung: für eine geordnete Diskussion muss unbedingt gesorgt werden vom Moderator, einer nach dem anderen ist die Devise.

    Noch zu Kast's Idee, die Kinder evt. auch die ganze Woche über bei Bekannten und Religionsgemeindemitgliedern zu platzieren: etwas naiv vielleicht, oder ist dort automatisch garantiert, dass alles gut läuft?

    40 4 Melden
  • Lami23 12.06.2017 11:21
    Highlight Ich bin als "Nicht-Pflegekind" in einer Pflegefamilie aufgewchsen. Bei uns waren immer nur Kinder wo zu Hause schon sehr viel schief gelaufen war.
    Wir hatten aber auch diverse Teenies, wo es eher die Überforderung der eltern mit der Pupertät war. Diese blieben meist auch nur ein Jahr o.ä., dann gingen sie wieder zurück zu den Eltern.
    Was wir auch immer wieder hatten, waren Wiederkehrer, wo die Eltern hoch und heillig alles mögiche Versprochen haben und dann hats doch nicht geklappt.
    38 1 Melden
  • cbeats 12.06.2017 10:58
    Highlight Leute, es heisst KESB mit "B" wie Berta und "P" wie Peter. Ist doch nicht sooo schwer. Aber immerhin...andernorts heisst es "KEPS"...

    Und zur Sendung: Sehr emotional! Für mich verständlich, dass auch ein Herr Fassbind mal die Geduld verliert - wird ständig kritisiert, er mache alles falsch. Dass er Herr Schwander mehrmals dazu aufgefordert hat, sich mit ihm zu treffen, hat Herr Schwander grosszügig überhört.
    67 12 Melden
    • cbeats 12.06.2017 12:04
      Highlight Sollte natürlich "nicht P wie Peter" heissen :)
      7 0 Melden
  • benjaminschlegel 12.06.2017 10:25
    Highlight Ich fand die Sendung unmöglich:
    - Schwander kam immer nur mit Details mit dem einzigen Ziel die KESP zu diffamieren
    - Onken behauptet häusliche Gewalt sei ok
    - Amherd sagt nach jedem Telefon, sie kenne den Fall nicht und können deshalb nicht darauf eingehen (tönte für mich nach Ausweichmanöver)
    - Fassbind redete dauernd drein, was bei mir ein Fragezeichen lässt, ob dieser Herr wirklich eine KESP führen kann. Dort ist ja gerade zuhören wichtig. Wenn der bei einer Familie auch dauernd drei redet, kann es ja nicht gut rauskommen.

    Also überzeugt hat mich keine dieser vier Personen.
    34 24 Melden
  • Dieter Widmer 12.06.2017 10:22
    Highlight Zuerst: ein grosses Kompliment an Christa Rigozzi. Trotz der kaum mehr überbietbaren Hetzkampagne hat sie ihren Part hervorragend gemacht. Die Sendung an sich war zum Davonlaufen. Das Problem: Die Gesprächsteilnehmerinnen und Gesprächsteilnehmer benahmen sich wie kleine Kinder im Sandkasten. Ich habe mich geärgert, dass diese Leute nicht miteinander diskutieren konnten. Jonas Projer und die Redaktion müssen sich etwas einfallen lassen, damit eine geordnetere Diskussion möglich wird.
    78 13 Melden
    • Alnothur 12.06.2017 11:48
      Highlight "Die Gesprächsteilnehmerinnen und Gesprächsteilnehmer benahmen sich wie kleine Kinder im Sandkasten. Ich habe mich geärgert, dass diese Leute nicht miteinander diskutieren konnten. "

      Ja. Allerdings nicht nur in dieser Sendung. Das ist ein allgemeines Problem der Arena, und für mich *der* Grund, warum ich mir die Sendung seit mittlerweile Jahren nicht mehr antue...
      21 2 Melden
  • solothurner_stein 12.06.2017 10:07
    Highlight Für mich ist die KESB ein System-Fehler. KESB ist zentralisiert, juristisch und zu weit von den Betroffenen entfernt. Was fehlt ist ein Geschworenengericht mit Besetzungen aus der Gemeinde. Die Geschworenen kennen die betroffenen Personen und haben eine bessere Sicht zur Lage, als ein Beamter in Bern. Bei Patrick Fassbind könnte ich wetten, dass er keine Kinder hat. Ein Beamter denkt und handelt nicht gleich wie ein Vater.
    31 131 Melden
    • Macke 12.06.2017 10:43
      Highlight Du beschreibst in deinem Post gerade das Problem, das ein Geschworenengericht mit sich bringt: "Die Geschworenen kennen die betroffenen Personen [...]". Wer traut es seinem Grillbuddy schon zu, dass er seine Tochter missbraucht? Oder seine Frau schlägt? Wer traut es seiner Nachbarin zu, dass sie ihrem Sohn zum Wodka kaufen in den Volg schickt, weil sie noch in ihrer Kotze von gestern liegt?
      Die Beispiele sind polemisch, das weiss ich. Aber ich vertraue in diesen Sachen Fachpersonen, nicht meinen Gemeindemitgliedern. Denn erstere sind dazu ausgebildet, sich abzugrenzen, letztere nicht.
      119 11 Melden
    • Peedy 12.06.2017 10:45
      Highlight Genau. Und dann hockt in dem Geschworenengericht der kinderhassende Nachbar der froh wäre, wenn diese "Lärmbelästigung" endlich weg wäre. Das kann nicht sein. Man muss jeden Fall neutral beurteilen können und das kann man nicht, wenn man die Leute kennt...
      76 11 Melden
    • Daniel Caduff 12.06.2017 10:53
      Highlight Meine Güte, man weiss gar nicht wo man anfangen soll...
      Die KESB ist keine Strafbehörde. Es geht nicht um Schuld oder Unschuld wie bei einem Gericht. Die KESB ist auch nicht in Bern, sondern in den einzelnen Gemeinden und Bezirken, wie die früheren Laienbehörden auch. Und der Beamtenstatus ist in der Schweiz schon lange abgeschafft. Aber auch Staatsangestellte können Väter sein...
      88 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 12.06.2017 10:01
    Highlight Wie erwartet verlief die Sendung recht kontrovers, hinterliess durchaus auch offene Fragen über umstrittene Modalitäten der KESB, wobei Frau Onken - wie meist - einen oft zwiespältigen Eindruck hinterliess...

    Während Co-Moderatorin Christa Rigozzi einen guten Job machte, wie zwei andere Medien dies heute berichten.

    TAGESANZEIGER :

    Rigozzis Anmoderation war souverän – danach referierte sie ebenso souverän Tweets und Zuschauer-Telefonate.

    BLICK :

    Christa Rigozzi machte einen soliden Job und präsentierte Stimmen aus dem Publikum – obwohl sie im Vorfeld hart kritisiert worden war.

    42 3 Melden
  • Trump's verschwiegener Sohn 12.06.2017 10:00
    Highlight Schwander und seine SVP hatten ja schon mit dem Thema Verdingkinder ihren sehr "eigenen" Umgang bei der Vergangenheitsbewältigung, wie auch bei allen anderen dunkeln Kapiteln der CH-Geschicht wie z.B. dem Nazigold (welches den Juden nach dem Vergasen von den gezogenen Zahnen getrennt wurde). Für einen Patrioten hat das eigene Land nie etwas falsch gemacht.
    11 5 Melden
  • HeraclitusForEver 12.06.2017 09:58
    Highlight Professionalisierung dürfte durchaus Sinn machen. In vielen Kantonen scheint dies jedoch vor allem durch eine Verstärkung juristischer Kompetenzen umgesetzt worden zu sein.

    Immerhin, im Kt. Bern müssen die KESB Präsident/innen (KESB) künftig nicht mehr zwingend Juristen sein:
    "Die im Juristenjargon verfassten Verfügungen seien für die Betroffenen oftmals nicht verständlich. Und wenn Juristen das Sagen hätten, und nicht etwa Sozialarbeiter, gerate die Menschlichkeit in den Hintergrund.

    http://www.derbund.ch/bern/kanton/Weniger-Macht-den-KesbJuristen------/story/13345853
    5 1 Melden
  • mogad 12.06.2017 09:48
    Highlight Rigozzi hat ihre Sache gut gemacht. Was schon gut ist kann nur noch besser werden. Ganz stark: Frau Amherd. Was mich am meisten stört, hat nichts mit der Sendung zu tun, sondern mit dem Datenschutz. Während ein Herr Kast alles sagen darf, alles behaupten darf, von dem vielleicht nicht alles wahr ist, darf die KESB aus Gründen des Datenschutzes nichts zum Fall sagen. Sie kann immer nur auf die Stellen und Statistiken hinweisen, die ihre gute Arbeit bestätigen und mit dem Gesetz kommen. So ungleich lange Spiesse sind eines demokratischen Rechtsstaates unwürdig.
    69 6 Melden
  • Unverständlich 12.06.2017 09:33
    Highlight Fakt war doch, dass die KESB im vorliegenden Fall nicht korrekt gehandelt hat. Ob es richtig war, was Kast gemacht hat, soll jeder für sich entscheiden. Sich allerdings KESB-Leiter hinzustellen und Lausbubenhaft mehr Geld zu verlangen statt sich der Verantwortung zu stellen ist genauso daneben wie sich ein Urteil zu bilden ohne die Fakten zu kennen. Dabei ist es doch im Prinzip einfach: Das Wohl des Kindes muss im Mittelpunkt stehen. Dabei sollen die Massnahmen sorgfältig abgewogen werden. Im Fall Kast konnte ich das nicht erkennen. Auch die Wegnahme der Kinder von den Eltern traumatisiert...
    12 60 Melden
    • Cubbie 12.06.2017 10:44
      Highlight Dann bist du also dafür, dass man Kinder problemlos in einem Umfeld aufwachsen lassen kann, in dem sich die Eltern schlagen? Was, wenn sich die Eltern nicht mehr nur gegenseitig die Köpfe einschlagen, sondern sich noch Schwächere zum Prügeln suchen? Wann sollte denn die KESB eingreifen? Erst wenn die Kinder physischer Gewalt ausgesetzt sind? Ist es dann nicht schon zu spät? Nur mal so zum Nachdenken, falls du in deiner Nachbarschaft mal etwas bemerken solltest.
      44 5 Melden
    • Macke 12.06.2017 10:49
      Highlight Woher weisst du, was bei den Kasts im Haus abgegangen ist? Von Herrn Kast selbst? Der ein massives Interesse daran hat, sich selbst als Märtyrer hinzustellen?
      Um einen Einblick in die Arbeit vom Jugendamt in Deutschland zu erhalten, kann ich dir Sophie Seebergs Bücher empfehlen (trotz der reisserischen Titel). Danach kriegt man einen anderen Blick auf Institutionen, die sich mit Familienstreitigkeiten und Missbrauch beschäftigen. Keine Behörde nimmt einfach so die Kinder aus den Familien raus. Dazu braucht es handfeste Gründe.
      42 2 Melden
    • Unverständlich 12.06.2017 15:44
      Highlight @Cubbie
      Du unterstellst mir hier etwas, dass ich gar nicht gesagt habe. Lies bitte Postings, bevor Du reagierst. Ich bin nicht dafür Kindsgefährdungen zu dulden. Meiner Meinung nach (basierend auf dem Film) hat die KESB hier aber Ihre Arbeit nicht getan und keine Hilfestellung angeboten. Die Kinder aus Ihrem Umfeld zu reissen schadet den Kinder sicherlich mehr seelisch gesehen. Mir fehlt eine Begleitung vom KESB und eine Unterstützung für die offenbar überforderte Mutter (und höchstwahrscheinlich auch dem Vater)
      2 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kunibert der fiese 12.06.2017 09:31
    Highlight "Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer."

    Man ersetzte das wort mutter durch vater und macht aus "dem alten" die alte und dann bin ich gespannt was frau onken dazu sagen würde.
    Häusliche gewalt geht oftmals vom mann aus, aber diese aussage entlarvt frau onkens doppelmoral und erweist dem feminismus einen bärendienst
    121 2 Melden
    • JoeyOnewood 12.06.2017 11:03
      Highlight alles richtig in ihrem Kommentar ... wäre es allerdings nicht geschickter, den Nickname zu ändern, wenn wir schon übr Gewalt und Geschlechter sprechen? der Post wirkt irgendwie absurd dadurch...
      30 6 Melden
    • Kunibert der fiese 12.06.2017 11:51
      Highlight Ich mag wortspiele. Aber ja, das watson diesen namen durchgehen liess ;-)
      5 2 Melden
    • FrancoL 12.06.2017 11:55
      Highlight Frau Onken ist schon lange eine Selbstläuferin, die der Sache der Frau eh nichts mehr bringt.
      Solche Auftritte zeigen dass man sie besser für Mann und Frau nicht mehr beachten sollte.
      13 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thinktank 12.06.2017 09:29
    Highlight Die Welt ist total aus den Fugen. Es wird geköpft, explodiert, erstochen, mit Fahrzeugen Menschen wie Vieh abgeschlachtet. In ihrer Hilflosigkeit versuchen die guten Menschen das Übel wie immer an der Wurzel zu packen und Gewalt generell zu verbieten. Niederschwellige Gewalt ist aber eine Form der Kommunikation. Ohrfeigen, Fluchen, Beleidigungen sind letzte Warnungen nach Grenzüberscheitungen, bevor gröberes Geschütz aufgefahren wird. In der Schweiz werden zigtausend Menschen sinnlos kriminalisiert und der Kinder beraubt, weil Linke ihren rosaroten Kuschelzoo und Gefängnis installiert haben.
    11 81 Melden
    • Daniel Caduff 12.06.2017 11:20
      Highlight Ich bin sicher, für die Behauptung "zigtausend Menschen sinnlos kriminalisiert und der Kinder beraubt" hast Du irgend eine nachprüfbare Quelle, die Du nur vergessen hast anzugeben.
      32 2 Melden
  • Stichelei 12.06.2017 09:14
    Highlight «Mein Gott, eine Mutter, die dem Alten mal eins schlägt, wenn er blöd tut, das traumatisiert ein Kind nicht schwer.» Genau wegen Personen wie Onken ist für mich "Feministin" mittlerweile zum Schimpfwort verkommen, obewohl oder gerade weil ich zu 100% für die Gleichberechtigung der Geschlechter bin. Zusammen mit Alice Schwarzer trägt Onken den Femminismus zu Grabe.
    47 3 Melden
    • olive 12.06.2017 14:37
      Highlight Sorry, aber Sie tun Schwarzer Unrecht. Beobachten Sie einmal aufmerksam, was sie heute tut und was die modernen Gender-Feministinnen tun..
      3 3 Melden
  • pun 12.06.2017 08:37
    Highlight Fand die Sendung fast unerträglich. Erst die Fremdscham Onken und Schwander gegenüber, die sich offensichtlich verrannt haben, ohne die Fakten zu kennen. Dann - das war nicht wirklich anders zu erwarten - am Telefon direktbetroffene und aufgewühlte Familien, die dank Schwander denken, es würde eine politische Hexenjagd gegen sie geführt werden, statt anzuerkennen, dass ihre Kinder nicht ihr Eigentum sind und sie auch unabhängig von den Eltern Rechte haben. Zu ihren Fällen konnte eh niemand etwas sagen, weil niemand die Akten kannte.

    Spannende Versuchsanlage, mit diesem Thema aber unmachbar.
    115 11 Melden
  • _kokolorix 12.06.2017 08:12
    Highlight Ich finde es ist schlicht dumm auf den paar wenigen grenzwertigen Entscheidungen von einzelnen KESP Mitarbeitern herumzureiten. Das ist typischer SVP Stil, man pflückt ein paar negativ Beispiele heraus und reitet dann mit aller Macht darauf herum. Dass die Behörde in tausenden von Fällen richtige Interventionen macht, ganz viele Kinder und Behinderte vor Missbrauch schützt und viele überforderte Eltern davor bewahrt gewalttätig zu werden geht völlig unter. Wenn es trotzdem Mal zu einer Eskalation kommt, dann ist die KESP schuld weil sie nicht eingriff...
    155 18 Melden
  • Daniel Caduff 12.06.2017 08:00
    Highlight Julia Onken erinnerte mich gestern mal wieder an Alice Schwarzer: Zwei ehemalige Ikonen der Frauenbewegung, die offenbar irgendwann mal falsch rechts abgebogen sind. Dass eine Frau, die sich jahrelang für die (weiblichen) Opfer häuslicher Gewalt einsetzt, im Fernsehen propagiert "es sei nicht so schlimm, wenn eine Frau dem Alten mal eins schlägt" dürfte ihre eh schon angeknackste Glaubwürdigkeit nachhaltig beschädigen. Vielleicht sollte sie sich besser mit Alice Schwarzer und Eva Hermann zum Kaffee treffen, anstatt noch mehr im TV aufzutreten.



    168 5 Melden
    • Karl33 12.06.2017 09:03
      Highlight Trotzdem ist es gut, wenn Feministinnen hin und wieder ihr wahres Gesicht zeigen. Wenn man bedenkt, dass Gewalt und Misshandlungen gegen Kinder in jungen Jahren in der Mehrzahl von Frauen bzw Müttern ausgeht, ist es wichtig, dass man dies erstens aufzeigt und zweitens Gewalt von Frauen genauso verurteilt.
      Heutzutage argumentieren jedoch viele Feministinnen so wie Onken, frau sieht sich ja stets selbst als Opfer, also seien Schläge Notwehr und gegen Männer sogar feministische Pflicht.
      8 14 Melden
    • Baccara 12.06.2017 10:11
      Highlight ..okay - ich sehe jetzt den Zusammenhang mit Alice Schwarzer nicht. Alice Schwarzer ist immerhin die einzige der aktiv auftretenden Feministinnen die den Hype um die Moslems und deren Frauenunterdrückung nicht teilt. Oder sollte sie etwa auch, damit die Kirche (oder Moschee) im Dorf bleibt?
      8 7 Melden
    • Daniel Caduff 12.06.2017 11:17
      Highlight @Karl 33
      Ziemlich viel Chauvinismus zwischen Deinen Zeilen... Nicht "Feministinnen" haben ihr "wahres Gesicht gezeigt", sondern Julia Onken hat Scheisse erzählt. Und Frau sieht sich auch nicht "stets selbst als Opfer". Gibt viele Frauen, die das nicht tun.

      @Baccara
      Den Zusammenhang habe ich in der Formulierung "falsch rechts abgebogen" versteckt.

      Schwarzer wird mittlerweile von PEGIDA zitiert, Julia Onken an der Seite von Leuten wie Schwander, dessen Partei dagegen war, dass Vergewaltigung in der Ehe strafbar ist.

      Leute wie Du, die vom "Moslem-Hype" lafern, zeigen klar, wo sie stehen.
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • SJ_California 12.06.2017 07:49
    Highlight Der Reporter-Film war ziemlich einseitig. Vieles, was für die Diskussionen relevant gewesen wäre, wurde leider nicht beleuchtet. Die beiden Kasts sind mir nach dem Film jedenfalls unsympathisch geworden und es ist klar ersichtlich, dass zwischen den beiden mehr Probleme vorhanden sind als sie zugeben. Ohne die Akten genau zu kennen glaube ich deshalb, dass die Kesb nicht ganz unrichtig gehandelt hat.
    111 5 Melden
    • huck 12.06.2017 09:39
      Highlight Ja, gut, wenn man an die KESB nicht mehr Ansprüche hat, als dass "sie nicht ganz unrichtig handelt", dann ist ja alles gut.
      5 27 Melden
    • _kokolorix 12.06.2017 21:45
      Highlight @huck
      In den Situationen wo die KESP intervenieren muss ist 'nicht ganz unrichtig' verdammt nah am Optimum. Es ist viel einfacher alles falsch zu machen, wie es vorher mit der Laienvormundschaft ab und zu geschehen ist
      3 0 Melden
  • pamayer 12.06.2017 06:42
    Highlight Helden gibt es in solchen Geschichten keine.

    Wenn die Kesb ins Spiel kommt, ist schon viel mehr als Geschirr zerschlagen. Da geht es wohl nur noch um Schadensminderung.

    139 7 Melden
  • Sapere Aude 12.06.2017 05:23
    Highlight Eine Frauenrechtlerin die häusliche Gewalt von Frauen gegenüber Männer bagatelisiert kann ich nicht ernst nehmen. Als Direktbetroffener kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Kind dadurch genau so traumatisiert wird. Nur spricht niemand über diese Form der häuslichen Gewalt.
    327 13 Melden
    • Jakal 12.06.2017 08:43
      Highlight Der Sapere Aude kriegt für diesen Beitrag Blitze. Das finde ich fast noch unglaublicher als die Aussage von Frau Onken ...
      79 9 Melden
    • FrancoL 12.06.2017 09:45
      Highlight Das ist völlig richtig, zudem es wird über viele Formen von häuslicher Gewalt nicht gesprochen!

      Offensichtlich ist ein Teil der Gesellschaft nur bereit die rohe Gewalt, das Zuschlagen zu verurteilen.

      Doch psychische Gewalt ist mE, gleich von wem sie ausgeübt wird, genau so traumatisierend wie die rohe physische Gewalt.

      Da müsste man besser hinschauen und nicht alles übersehen, weil es eben auch Fälle gibt wo die psychische Gewalt auch von Frauen aus geht.
      28 2 Melden
    • Baccara 12.06.2017 10:20
      Highlight Genau, ich sehe jetzt nicht, wo der Unterschied ist zwischen Frau schlägt Mann oder Mann schlägt Frau.
      25 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen