Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Swiss justice minister and right-wing Swiss People's Party (SVP) leader Christoph Blocher speaks during an interview with Reuters in the village of Maennedorf, near Zurich January 19, 2015. To his fans, Blocher is a heroic defender of traditional Swiss values who has grown a niche party of farmers and small businessmen into Switzerland's most popular political party. To his critics he is a divisive populist, who has brought instability to a once safe haven for companies and investors. Yet the party won more than 26 percent of the vote in the last election, in 2011, and, according to polling firm Vimentis, is set to win more than 32 percent in the next one, in October. Picture taken January 19, 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

SVP-Übervater Blocher zu Köppels Kandidatur

«Ich habe gemerkt, dass Roger nicht einfach kandidieren will – er muss kandidieren»

Christoph Blocher konnte seinen Schützling Roger Köppel nicht davon abhalten, in die Politik zu gehen. Sollte die Doppelbelastung als Weltwoche-Chef und Nationalrat aber zu viel werden, müsse er sich von dort wieder zurückziehen.

Herr Blocher, waren Sie überrascht, als Roger Köppel seine Kandidatur verkündet hat? 
Christoph Blocher
: Nein. Das wurde im Vorfeld eingängig besprochen. 

Hat Herr Köppel Sie um Erlaubnis gefragt? 
Nein, aber das muss er auch nicht. Es ist seine Entscheidung. 

Sie haben sich zuvor kritisch zu einer Kandidatur Köppels geäussert. 
Ich habe ihm immer davon abgeraten. Es ist eine unglaubliche Belastung, gleichzeitig Unternehmer und Nationalrat zu sein.  

Er hat sich nicht an Ihren Rat gehalten. 
Ich habe gemerkt, dass Roger nicht einfach kandidieren will – er muss kandidieren. Er kann der Politik in dieser schwierigen Zeit nicht mehr nur von aussen zusehen.

Wird er seine Arbeit gut machen? 
Davon bin ich überzeugt. Er wird eine Bereicherung für die Partei, die Politik und für die Schweiz.  

Führt seine Tätigkeit als Weltwoche-Chef nicht zu einem Interessenskonflikt? 
Es ist gut möglich, dass diese Position zu Konflikten mit Parteikollegen führt. Aber das ist nichts Schlechtes. Ich hatte in der Politik 20 Jahre nur Auseinandersetzungen mit meinen Parteikollegen, das gehört dazu. Man muss dafür sorgen, dass die Partei ihre Ziele nicht aus den Augen verliert. 

Was, wenn die Doppelbelastung zu viel wird? 
Wenn Roger Köppel nicht beides unter einen Hut bekommt, muss er meines Erachtens das Nationalratsmandat wieder aufgeben. Sein Unternehmen darf nicht darunter leiden. Ich stand selbst als Unternehmer stets in diesem Dilemma.  



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 27.02.2015 06:10
    Highlight Highlight Derart wie Blocher und Köppel strukturierte Persönlichkeiten versteht man ausgezeichnet wenn man weiss, dass sie (fast) immer das Gegenteil sagen vom dem sagen, was sie denken.
    • Margi Noser 27.02.2015 11:32
      Highlight Highlight Genau. Und wenn man weiss, dass es ihnen nicht um das Volk geht sondern nur um die eigene Macht und Geld. Dann verleumdet man öffentlich auf Blick TV Frau Br. Sommaruga und hetzt gegen den Bundesrat wegen der MEI, als ob dieser nichts tun würde. Die wissen ganz genau, wie schwer das ist und dass es Zeit braucht. 2 Jahre haben wir ja noch. Von dem Schüren von Hass auf Minderheiten wie AHV-, IV-, SH-Bezüger und Ausländer/Flüchtlinge ganz zu schweigen. Das imponiert den dummen Wählern, die sich nicht informieren und denen jeden Müll glauben. Die ruinieren noch unser Land.
  • Donalf 26.02.2015 23:25
    Highlight Highlight Leere Worthülsen, von CB, Politik muss von solchen Leuten wie CB und Köppel befreit werden.
  • The Writer Formerly Known as Peter 26.02.2015 20:09
    Highlight Highlight Ist doch der Wahnsinn mit diesem Köppel! Doch meine Stimme hat er bestimmt nicht! Leider kann ich ihm auch keine negative Stimme geben. Allerdings sollte sich Schawinski überlegen, ob er einem SVP Politiker noch eine wöchentliche Plattform geben möchte. Es gäbe hier wesentlich interessantere Menschen!

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel