Schweiz

Schulterschluss oder «Schulterschnellschluss»? SVP-Präsident Toni Brunner (rechts) mit CVP-Präsident Christoph Darbellay (links) und FDP-Präsident Patrik Müller (Mitte). Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«Der CVP sind Jux, Selfies und Halleluja wichtiger als Inhalte» – SVP-Präsident Brunner glaubt nicht mehr an Schulterschluss mit Mitte-Parteien

Knapp drei Monate nach dem Zustandekommen ist der Schulterschluss der drei Mitte-rechts-Parteien CVP, FDP und SVP Makulatur, sagt Toni Brunner – und sieht die SVP allein auf bürgerlicher Flur. 

21.06.15, 03:33 21.06.15, 09:33

Brunner ist unzufrieden. Knapp drei Monate nach dem Schulterschluss mit der FDP und der CVP zieht in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag» eine schlechte Bilanz. «Ich habe inzwischen das Vertrauen verloren, dass es den zwei Mitte-Parteien wirklich ernst ist, einschneidende Massnahmen für den Standort Schweiz konsequent umzusetzen. So ist dieser Pakt Makulatur», sagt Brunner. CVP und zunehmend auch die FDP würden zum Problem, «weil sie nicht mehr zuverlässig stimmen».

Brunner kritisiert insbesondere seine Amtskollegen von CVP und FDP. Offenbar würden andere Präsidenten Papiere unterzeichnen, die sie intern nicht abstützen können. «Ich spreche in erster Linie von CVP-Präsident Christoph Darbellay. Aber auch von FDP-Präsident Philipp Müller.» 

«Die CVP taumelt orientierungslos.»

Das sind aber nicht die einzigen, denen Brunners Rundumschlag gilt:  «Die CVP taumelt orientierungslos», sagt der SVP-Präsident. «Sie wird im Herbst daran zu beissen haben, als Partei überhaupt noch die 10-Prozent-Grenze zu überschreiten.» Das verschulde sie selbst, etwa mit ihrer Bundesrätin: «Ich sehe nur noch einen Unterschied zwischen Doris Leuthard und ihrem Vorgänger Moritz Leuenberger», sagt Brunner: «Die zweite Gotthard-Röhre.» Er wirft der CVP vor, ihr seien Jux, Halleluja und Selfies wichtiger als Inhalte. 

Das Selfie der Nation! Bild: TWITTER

«Nicht vollends gescheitert»

Während sich die CVP weiter nach links bewege, sei es den FDP-Sektionen egal, ob SP oder SVP gewinnen würden. «Deshalb müssen wir unseren eigenen Weg gehen», sagte Brunner.

Ganz abschreiben mag er den Schulterschluss aber dennoch nicht: «Ich erachte das Projekt noch nicht als vollends gescheitert.» Denn noch stehe die Beratung über die Unternehmenssteuerreform III im Parlament an.

Seinen Unmut äusserte Brunner zudem darüber, dass es für die Wahlen im Herbst bei Mitte-rechts nur in drei Kantonen zu Listenverbindungen komme. Die FDP denke nur an sich und gehe darum kaum Listenverbindungen ein, kritisierte er.

«Das ist ein Schulterschnellschuss»

«Das war ein einmaliger Paukenschlag ohne Rückhalt», sagt FDP-Nationalrat Kurt Fluri zur «Schweiz am Sonntag». «Schall und Rauch.» Für Fluri ist klar, dass alle drei Parteien Fehler machten. «Alle hielten sich nicht daran: die SVP bei der Landwirtschaft, die CVP bei der Familie, die FDP bei Kultur und Forschung.» 

Und CVP-Nationalrat Ruedi Lustenberger, der dem Gewerbeflügel angehört, sagt: «Das ist nicht nur ein Schulterschluss, sondern ein Schulterschnellschuss.»

Ende März 2015 hatten sich die Parteipräsidenten, Fraktionspräsidenten und Generalsekretäre von CVP, FDP und SVP auf ein Massnahmenpaket zur Stärkung des Standorts Schweiz geeinigt. Doch dieser sogenannte Schulterschluss bröckelte zuletzt immer mehr. (sda/dwi) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2015 11:39
    Highlight Der Schulterschluss ist garantiert wenn man nach der Pfeife von Brunner tanzt.
    Wie Aussagekräftig doch Toni Brunner immer wieder ist. Angriff, desavouieren und befehlen. WAU

    Ja, ja .... selber macht man ja solche Selfies nicht und stellt sich auch nicht zur Verfügung.

    Im Rahmen des Projekts «SVP bi de Lüt» will die Partei den Puls der Bevölkerung spüren und mit der Wählerschaft persönlich in Kontakt kommen. Alt und Jung schüttelte Christoph Blocher oder Toni Brunner die Hand, machten Selfies oder az (Aargauer Zeitung)

    Markenklau bei SRF bi dä Lüt. Wer klagt die SVP an.
    6 3 Melden
  • Sapere Aude 21.06.2015 10:20
    Highlight Ich frage mich was die CVP und FDP bewogen hat, diesen Pakt einzugehen, wenn offensichtlich die Unterstützung durch die eigenen Politiker und Basis fehlt. Wenn man sich dem Führungsanspruch der SVP nicht unterordnet ist klar, dass diese daraus billige Polemik macht. Ich würde mir ein Bündnis derjenigen Politiker wünschen, die eine vernünftige Politik betreiben wollen, über die Parteigrenzen hinaus, damit endlich wieder Sachpolitik betrieben wird anstatt billige Stimmungsmache und Symptombekämpfung. Gäbe genug Probleme die zu lösen wäre....
    19 2 Melden
  • rittiner gomez 21.06.2015 10:17
    Highlight wen die svp nicht mit cvp und fdp die meinung teilt, sind die anderen zwei ausgestiegen. logisch wäre doch eigentlich, dass die svp ausgestiegen ist? oder?
    13 2 Melden
  • Zeit_Genosse 21.06.2015 08:44
    Highlight Schulter an Schulter sich gegenseitig über die Medien in die Pfanne hauen. So ist schnell schluss.
    22 0 Melden
  • Michèle Seiler 21.06.2015 07:52
    Highlight Witziges Bild auf der Frontseite (weil ich nicht die Erwartung habe, dass die SVP (öffentlich) etwas Sinnvolles oder die Wahrheit sagt, habe ich mir den Rest gespart).
    24 5 Melden
    • stadtzuercher 21.06.2015 10:26
      Highlight Zu dem Bild habe ich mir noch unter jedem dieser 3 Herren eine Zahl vorgestellt: Ihren vom Staat bezahlten Jahreslohn (die zusätzlich von Lobbyisten eingesteckten Gelder können wir ja bloss mutmassen). Und dann noch die Frage, ob dermassen vom Staat verwöhnte Politiker überhaupt fähig sind, die Bedürfnisse der grossen Mehrheit der Bevölkerung noch zu sehen und verstehen. Widern mich etwas an, diese selbstgefälligen 3 Typen.
      7 3 Melden

2500 Franken pro Monat für alle Zürcher – ein SPler erklärt, warum

Im Juni 2016 schmetterte das Schweizer Stimmvolk die Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen ab. Jetzt bringt die SP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Zürich das Thema wieder auf den Tisch – und fordert einen Pilotversuch.  Urs Helfenstein, Mitinitiant der Forderung, erklärt watson, warum es sich dabei nicht um eine Trotzaktion handelt.   

Nur knapp ein Jahr, nachdem das Schweizer Stimmvolk die Idee abgeschmettert hat, erlebt die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen ein Revival. Diesmal soll jedoch nicht die Bevölkerung im ganzen Land in den Genuss von Gratisgeld kommen, sondern nur die Stadtzürcher und Stadtzücherinnen.

Der Gemeinderat hat gestern knapp ein Postulat der SP-Fraktion angenommen, das einen Pilotversuch auf Stadtgebiet fordert. Der Stadtrat hat nun zwei Jahre Zeit, die Forderung zu prüfen. watson …

Artikel lesen