Schweiz

Kein Verfahren gegen Nationalrat Jean-François Rime. Bild: KEYSTONE

Nationalrat Rime hat Amtsgeheimnis nicht verletzt

08.05.15, 17:25 08.05.15, 17:57

Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime hat das Amtsgeheimnis nicht verletzt. Zu diesem Schluss ist das Büro des Nationalrats nach einer Anhörung gekommen. Rime stand im Verdacht, Informationen aus der Wirtschaftskommission an seine Söhne weitergegeben zu haben.

Aufgrund der Aussagen von Rime habe das Büro festgestellt, dass es keinerlei Anhaltspunkte gebe, die auf eine Verletzung des Amtsgeheimnisses hinweisen, heisst es in einer Mitteilung der Parlamentsdienste vom Freitag. Das Büro habe deshalb einstimmig entschieden, auf ein Verfahren zu verzichten.

Ausgelöst worden war die Affäre durch Aussagen von Gewerbeverbandspräsident Rime im «KMU-Magazin»: Wenn er in der Wirtschaftskommission gewisse Informationen höre, so geschehe es, dass er seine Söhne anrufe, damit sie sich im voraus darauf einstellen könnten, sagte dieser der Zeitschrift.

Kritik von SP

Mitglieder der SP-Fraktion kritisierten diese Aussagen. In einer Interpellation warf Cesla Amarelle (SP/VD) die Frage auf, wo der Unterschied zum Telefonanruf der früheren Bundesrätin Elisabeth Kopp liege, die ihren Mann 1989 über die Shakarchi-Affäre informierte.

Das Büro verwies in seiner Antwort auf die noch ausstehende Klärung des Sachverhalts. Es hielt aber fest, dass ein Parlamentarier, der das Parlamentsreglement missachtet, eine Disziplinarmassnahmen von einem Verweis bis hin zu einem sechsmonatigen Ausschluss von den Kommissionssitzungen riskiere.

Die Affäre um Rime hatte auch Konsequenzen im Freiburger Grossen Rat: Der SVP-Grossrat Michel Losey verliess unter Protest die SVP-Fraktion, um sich der FDP anzuschliessen, weil er das Verhalten von Rime als nicht tolerierbar ansah. Dessen Praxis stelle in der Finanzwelt ein Insiderdelikt mit strafrechtlichen Folgen dar, sagte Losey. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen