Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist wirklich kein Sozi! Der SVP-Politiker Lukas Reimann. Bild: KEYSTONE

«Ich bin imfall kein Sozi» – wie Reimann und Blocher die Welt sehen

Die SVP Vorzeige-Männer Christoph Blocher und Lukas Reimann erklären mittels Video dem Volk die Welt, wie sie ihnen (nicht) gefällt. Diese besteht nämlich primär aus bösen, hausbesetzenden Linken und einer fiesen Lügenpresse. Im Toggenburg sei jedoch alles tiptop gelaufen. 

27.10.16, 04:48 27.10.16, 06:56


Lukas Reimann wehrt sich auf seinem Facebook-Profil gegen die «Vorwürfe» der Medien. Die Rundschau deckte auf, dass sich Reimann für den kosovarischen Rapper Besko einsetzt. Dieser steht kurz vor einer Ausschaffung. Reimann kritisierte, dass Besko die Schweiz verlassen musste und intervenierte laut Medienberichten sogar schriftlich beim Chef des Staatssekretariats für Migration

Auf diese Berichterstattung reagierte Reimann nun mit einem Facebook-Video. Warm angezogen hat er sich auf jeden Fall bereits. «Er sei kein Sozi» meint er und erklärt weiter «fragt doch die Journalisten selbst, die mich als solchen bezeichnen, woher sie denn diese blöden, gelogenen Tatsachen hätten!?»

Ja nicht jeden Müll den Medien glauben, gälled! Lukas Reimann statuiert ein Exempel auf Facebook.

Der Reimann hat aber noch Glück, wurde er nur als «Sozi» und nicht als «Linker» bezeichnet. Denn laut Alt-Bundesrat Christoph Blocher sind die nämlich die ganz schlimmen Gesetzesbrecher. Die besetzen illegal Häuser und machen viel Lärm und Sauordnung. Und einige davon sollen gar die erwachsenen Söhne der örtlichen Polizei sein...

Im Gegensatz dazu sind die Rechten stets ruhig und besonnen und gehen immer pünktlich und ohne Widerrede zu Bett! 

Anlass zu diesem Vergleich gab ihm das Rechtsextremenkonzert im Toggenburg, das vergangene Woche für Schlagzeilen sorgte.

Der nette Herr Blocher wollte ja eigentlich nur seine wohlverdienten Ferien in Mauritius geniessen, als ihm seine Frau (imfall mit dem neuen iPhone!) die Hiobsbotschaft überbrachte: 5000 Leute in Unterwasser feierten an einem Neonazi-Konzert.

Laut Blocher ist beim Konzert im Toggenburg «alles tiptop verlaufen» (ab 5:55min). Video: YouTube/TeleBlocher

Das Brimborium, das um das Konzert gemacht wurde, verstand er jedoch nicht. «Da verlief ja alles tiptop, niemand wurde zusammengeschlagen und kaputt gegangen ist ja auch nichts», meinte Blocher und fügt hinzu «Die Bewilligung hatten sie bis 2 Uhr und nach 2 Uhr waren dann alle schon weg und es gab keinerlei Lärmklagen.»

Na, zum Glück gehen Neonazi-Sympathisanten immer so ruhig und pünktlich ins Bett, sonst hätte ein Anlass mit 5000 Leuten, die gerade das bislang grösste Neonazi-Konzert der Schweiz feiern, noch für Aufsehen gesorgt!

Dann wäre ja jetzt alles geklärt. Besten Dank an die Herren Blocher und Reimann! Dann kommen jetzt zwei neue Regeln ins «SVP: Do's and Dont's»-Heftchen:

Regel Nummer 1:

Sich auf keinen Fall für Härtefälle bei Ausschaffungen einsetzten, du könntest ja noch als Sozi gelten!

Regel Nummer 2:

Egal, wie gross dein Konzert ist, egal für welche Gesinnung du Geld sammelst, sei sie auch noch so fragwürdig und bedenklich, solange du um 2 Uhr ohne Lärm nachhause gehst, kann die Sause starten!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

64
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 28.10.2016 09:03
    Highlight Regel 2 ist zu ergänzen: Gilt nur falls du nicht links bist, aus Herrliberger Sichtweise. Im Zweifel die Beratungshotline von Teleblocher anrufen
    4 2 Melden
  • Der Rückbauer 27.10.2016 11:24
    Highlight Der Reimann ist kein SVPler, kein Sozi, er gehört der grossen Bewegung der politischen Wirbellosen an, welche kein Rückgrat haben, stottern und sich nach dem Winde richten. Ob man nun "rechts" oder "links" steht, solche Typen sind nie wählbar.
    17 13 Melden
  • Lowend 27.10.2016 11:18
    Highlight Reimann distanziert sich von dem Chaos, dass er selber angerichtet hat und versucht dabei seine Schuld zu verniedlichen, dass seine Politik solche Kollateralschäden hervorruft. Zudem klingt es auch sehr blöd, wenn ein SVPler sowohl national, als auch sozial ist.
    Bei Blocher haben wir die übliche Doppelzüngigkeit, denn im Gegensatz zur SP und den Grünen, die sich ganz klar von den Autonomen abgrenzen, schafft es die SVP nicht, sich von den Rechtsextremen zu distanzieren, denn Blocher weiss genau, dass er damit potentielle SVP Wähler vergraulen würde.
    Die SVP hat eindeutig ein Naziproblem!
    60 8 Melden
    • wololowarlord 28.10.2016 08:04
      Highlight Reimann ist ein sozial-nationalist... He-he-he
      5 2 Melden
  • Ohniznachtisbett 27.10.2016 11:10
    Highlight Meine Liebe Frau Obrist. Mir ist ja klar, die watson Redaktion hat ein Feinbild. Es ist die SVP und so kann diese Partei sowieso nichts recht machen. Ich habe für Nazis nun wirklich nichts übrig, weshalb aber diese kein Konzert veranstalten dürfen, erscheint mir schleierhaft. Dürfen ja die Linken auch. Auch da wird in Songs zu Gewalt aufgerufen... Wir haben in der Schweiz immer noch Versammlungsfreiheit, die ja die Linken nur zu gern für sich beanspruchen. Zudem sollen die Nazis doch am Konzert ihre Parolen gröhlen. Besser als auf der Strasse. Dort sind sie unter sich und stören niemanden.
    16 60 Melden
    • Electric Elephant 27.10.2016 11:56
      Highlight Tätää! Das ist also die Reaktion des Ich-hab-für-Nazis-nun-wirklich-nix-übrig-Ruedi zu einem der größten Neonazi-Konzerte der letzten Jahre in Westeuropa, wo hauptsächlich ausländische Neonazis ein Konzert zu Gunsten eines der wichtigsten NSU-Unterstüzer besuchten. Aber die NSU hat ja auch nur einige Leute ermordet... Und sie stören ja niemanden! Ich bin sprachlos ab so einem peinlichen Nazi-Verharmloser-Post! Aber solange Ruedi ja nix für Nazis übrig hat, ist ja gut! Autsch!
      46 7 Melden
    • Ohniznachtisbett 27.10.2016 13:13
      Highlight Ich habe nicht gesagt, dass ich das eine gute Sache finde. Ich sage, wenn man in einem Land freiheitliche Werte wie die Versammlungfreiheit hat, dann gilt diese nicht nur dann, wenn sich Personen versammeln die eine, einem selbst genehme Weltanschauung haben, sondern eben auch dann, wenn sich braunes Pack versammelt. Die Linken haben auch Veranstaltungen für Frau Stauffacher oder Herrn Camenisch abgehalten. Die Kurden versammeln sich für die PKK etc. Alles unschön. Alle haben das Recht dazu. Wie gesagt, lieber sie gröhlen ihre Parolen unter sich als auf dem Bundesplatz.
      8 26 Melden
    • Electric Elephant 27.10.2016 14:51
      Highlight Aha... Dir geht es um Freiheitsrechte in der Schweiz! Na dann! Warum nur habe ich das Gefühl, dass Du dich nicht mit selber Vehemenz dafür aussprechen würdest, wenn es keine Rechten wären? Wenn statt dem braunen Pöbel z.B. 5000 vornehmlich ausländische Dschihadisten in der Schweiz ein Konzert durchführen würden, dessen Erlös zu Gunsten eines Unterstützers (im Fall Wohlleben ev. sogar Mitglied) einer Terrorzelle gehen, welche mehrere Morde verübt hat, würdest Du Dich da auch so ins Zeug legen? Ich habe da gewisse Zweifel...
      22 3 Melden
    • Ohniznachtisbett 27.10.2016 15:58
      Highlight Es ist es so lang wie breit, wer sich bei uns versammelt und ein Konzert oder sonst was durchführt. Folgende Punkte müssen erfüllt sein: 1. Die Sicherheit für Teilnehmer und Bevölkerung muss gewährleistet sein.
      2. Es muss gewaltfrei bleiben.
      Natürlich darf die Sache nicht von einer in der Schweiz verbotenen Organisation durchgeführt werden (z.B. IZRS also OK, IS nicht). Wenn dann am Anlass Straftaten verübt werden, haben wir entsprechende Behörden, die diese ahnden müssen. Diese Punkte sehe ich im Fall von Unterwasser erfüllt. Ob Straftaten verübt wurden weiss ich nicht. Ist Sache der Polizei.
      3 19 Melden
    • Ohniznachtisbett 28.10.2016 14:22
      Highlight @Yallix: Sehr interessant dein Post. Ich sehe das Extremismus Problem schon. Ich bin einfach der Meinung, dass a) wir als Gesellschaft nicht mit Methoden gegen Extremisten vorgehen sollen, die sonst von Extremisten gelebt wird, nämlich Exekutive und Legislative Repression. Begehen sie Straftaten, ist es Sache der Gerichte, die Personen zu verurteilen. b) Die Meinungsfreiheit ist doch eines unserer höchsten Güter. Denkverbote hatten und haben immer nur in Diktaturen Hochkonjunktur. Es gehört zu unserer freien Gesellschaft dass es auch Extremisten aller Art gibt. Der Preis der Freiheit. Leider!
      1 5 Melden
  • Raphael Stein 27.10.2016 10:50
    Highlight In Mauritius gibt es so einfache Hüsli.... schön. Man sieht nicht auf das Meer, sonst sieht man ja ins Hüsli rein.
    Sehr schön das. Dann gleich noch mal im Toggenburg reinschauen, alles klar dort, liegt ja nicht am Meer, also kann an da nicht reinschauen. Mich gruselt...
    5 2 Melden
    • CASSIO 28.10.2016 06:19
      Highlight Weisst Du, weshalb es ihm auf Mauritius gefällt? Weil's da an allen Wänden Hakenkreuze hat (ok, krass übertrieben, aber ein bisschen wahr ist's schon).
      0 2 Melden
  • Denverclan 27.10.2016 10:47
    Highlight Es gibt Menschen die sich einfach zu wichtig nehmen und ständig die Öffentlichkeit suchen und finden.
    Gute Menschen werden alle in den gleichen Topf geschmissen, obwohl es da riesige Unterschiede gibt.
    Ich bin unendlich dankbar, dass es Menschen gibt die sich ohne die Öffentlichkeit zu suchen tagtäglich für ihre Mitmenschen einsetzen und nicht den Hauch eines Profitdenkens besitzen. Es gibt Menschen die entziehen dir deine Energie, Lebensfreude, Lebenslust und das Vertrauen in die Gerechtigkeit. Zum Glück sind da aber auch wunderbare Wesen die dir unendlich gut tun und das gewichtet mehr.

    12 1 Melden
  • Hoppdebäse 27.10.2016 09:56
    Highlight
    Da kam sie wieder einmal zum Vorsch(w)ein, die Anständigkeit von Blocher!
    Nach dem Neonazi-Konzert im Toggenburg, meinte Chr. B.: "anständige Versammlung" mit - auch wenn sie eine andere Gewinnung hätten - "anständigen Typen".
    Quelle: NZZ am Sonntag, 23.10.2016, S. 11
    25 3 Melden
  • zenbuddha 27.10.2016 09:44
    Highlight Ja genau, liebe Helene, eine Gesinnung kann zwar bedenklich, sogar vollkommen blöd, asozial, menschenverachtend und vollkommen idiotisch sein, aber es ist halt nur eine Gesinnung. Strafbares Verhalten muss objektiv greifbar und für alle gleich definiert sein. Dies ist eine Errungenschaft der aufklärerischen Entwicklung, welche sich im Moment schon wieder zurück entwickelt. In diesem Sinne ist es eben relevant, ob man die gesetzlichen Vorgaben eingehalten hat oder nicht. Die vereinfachte Einteilung in gut und böse, "rechts" und "links" geht mir auch auf die Nerven. Aber auf beiden Seiten.
    29 17 Melden
    • Lowend 27.10.2016 11:35
      Highlight Sie finden es also OK, dass Thüringer Nazis hier Gelder generieren, mit denen Mörder wie das NSU-Trio unterstützt werden und dabei gleichzeitig neue Leute anwerben, indem sich die Nazis durch Hass und Hetze von den demokratischen Parteien abgrenzen, denn dass ist der eigentliche Skandal an dieser Toggenburger Naziparty!
      34 4 Melden
  • philosophund 27.10.2016 09:40
    Highlight Ich lege Blocher nahe, die eigenen Sympathien zum Glatzenvolk beim nächsten Nazi-Symposium mit einem Bühnenauftritt zu unterstreichen. Creepy Clowns scheinen derweil wirklich Auftrieb zu erhalten.
    58 13 Melden
  • FrancoL 27.10.2016 09:29
    Highlight Rebmanns Reaktion und Begründungsversuche sind sehr naiv und zeigen dass die grosse Linie aber auch beim ihm vorgeht und nur im Einzelfall zum stottern kommt, aber immer hin im Einzelfall.

    Bedenklich finde ich Christoph Blocher! Betrachten Sie einmal seine Mimik seine bewusste Vereinfachung und Verniedlichung der ganzen Geschichte. Dieser Mann ist heute noch x mal gefährlicher als jeder junge SVPler. Dieses unterschwellige Gedankengut sollte heute eigentliche Geschichte sein. Es ist an der Zeit diesem alten Mann keine Beachtung mehr zu schenken.
    61 10 Melden
    • CASSIO 28.10.2016 06:21
      Highlight Danke Franco. Dem ist nichts mehr beizufügen.
      3 1 Melden
  • m:k: 27.10.2016 09:28
    Highlight Dann hat Blocher bestimmt auch kein Problem damit, wenn sich im Toggenburg 6000 IS-Anhänger zu einem gemütlichen Sit-in treffen. Solange die Gebete um die abgemachte Zeit wieder verstummen.
    76 9 Melden
  • Ruffy 27.10.2016 09:13
    Highlight Nein natürlich ist Reimann kein Sozi, er ist einfach das, was die SVP seit jeher darstellt, Doppelmoral und Klientelpolitik.
    53 11 Melden
  • yoh 27.10.2016 09:12
    Highlight Das "Schimpfwort" Sozi (wie übrigens auch Gutmensch) wird fast ausschliesslich aus bürgerlicher Seite benutzt.

    Darf man also annehmen, dass sie alle asoziale Schlechtmenschen sind?
    54 11 Melden
    • E7#9 27.10.2016 10:07
      Highlight Sozi ist kein Schimpfwort. Gutmensch in der genauen Definition ist nichts Gutes, im Gegensatz zu einem guten Menschen.

      Gutmensch = Jemand der sich gut darstellen möchte
      3 14 Melden
    • Ohniznachtisbett 27.10.2016 11:32
      Highlight Lächerlich... Als bürgerlicher Mensch muss man sich von Links, schon bei ganz harmlosen Positionen, als Brauner beschimpfen lassen. Man kriegt für alles die Moralkeule um die Ohren gehauen etc. und dann so empfindlich für die bösen Worte "Sozi" (eine Abkürzung für Sozialdemokrat Anm. des Ruedi) oder Gutmensch... Aber ja, wenn zwei dasselbe tun ist es halt nicht dasselbe.
      5 31 Melden
    • E7#9 27.10.2016 15:53
      Highlight Aha... Blitze. Bei welcher Aussage seid ihr nicht einverstanden? Ist ein ehrlicher "Sozi" etwas schlechtes, geht es eher um die Definition des Kampfbegriffes "Gutmensch" oder ist es einfach ok, wenn jemand eine Haltung vertritt, nur damit er gut dasteht.
      2 6 Melden
    • Electric Elephant 27.10.2016 18:59
      Highlight @E7#9: Ob es daran liegt, dass es ziemlich peinlich ist, wenn einer der das Wort Gutmensch soviel benutzt wie Du offenbar keine Ahnung hat, was es bedeutet? Und dann noch von der "genauen Definition" des Wortes schreiben... Definition laut Duden: "[naiver] Mensch, der sich in einer als unkritisch, übertrieben, nervtötend o. ä. empfundenen Weise im Sinne der Political Correctness verhält, sich für die Political Correctness einsetzt." Das was Du meinst, ist ein Selbstdarsteller - und das ist dann eher einer wie Du mit deinen wiederholt peinlichen, tendenziösen Posts!
      6 2 Melden
    • E7#9 28.10.2016 00:04
      Highlight Elefant: Ok, auf Wiki steht folgendes: "...diesen wird aus Sicht der Kritisierenden ein übertriebener, nach äußerer Anerkennung heischender Wunsch des „Gut-sein“-Wollens in Verbindung mit einem moralisierenden und missionierenden Verhalten und einer dogmatischen, absoluten, andere Ansichten nicht zulassenden Vorstellung des Guten unterstellt." Gut, geben wir der Definition des Dudens recht. Dein angriffiger Post auf meine einfache Frage lässt jedoch vermuten, dass Wiki's Definition sehr wohl genau auf dich zugrifft. Bleib mal easy, du moralisierst genau auf die auf Wiki beschriebene Art.
      2 4 Melden
    • E7#9 28.10.2016 00:10
      Highlight Übrigens: Wann habe ich diesen Begriff schon mal gebraucht (geschweige denn wiederholt) oder jemandem unterstellt? Was ist? Habe ich einen Nerv getroffen, dass du dich gleich derart angesprochen fühlst?
      1 3 Melden
    • Ohniznachtisbett 28.10.2016 09:04
      Highlight E7: Sorry, habe leider mit 24 deutlich mehr Blitze als du erhalten :-) Definition hin oder her. Hihi. Offensichtlich bin ich einfach ein Schlechtmensch.
      3 3 Melden
  • Bits_and_More 27.10.2016 08:37
    Highlight Reine Spekulation: Reimann hat allenfalls ein sehr persönliches Interesse am Fall Blesko. Blesko wurde vom kürzlich verstorbenen Marc Horisberger, einem persönlichen Freund von Reimann, unterstützt. Nun ist es plötzlich nicht mehr ein krimineller, anonymer Ausländer welcher ausgeschafft werden soll, sondern ein Mensch mit einer Geschichte. Dann sieht die Welt plötzlich nicht mehr nur schwarz und weiss aus.
    Reimann hat, abgesehen vom Ausländerthema, zum Teil auch ganz gute Vorstösse im Parlament. Nur leider unterstützen ihn gefühlte 90% seiner Anhängerschaft nur wegen seiner Ausländerpolitik.
    41 10 Melden
  • dracului 27.10.2016 08:11
    Highlight Es ist eine Beleidigung für den grossen Inser Maler, Albert Anker, dass er als Kulisse herhalten muss für das Na(r)zi-Geschwätz vom ehemaligen SVP-Führer.
    63 17 Melden
    • dä dingsbums 27.10.2016 09:36
      Highlight ehemalig?
      25 3 Melden
  • Predator1997 27.10.2016 07:38
    Highlight leben und leben lassen.
    7 27 Melden
  • Phippe 27.10.2016 07:30
    Highlight Wohooo so much ironie😂😂💪🏼
    13 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 27.10.2016 07:19
    Highlight Lieber Herr Reimann: Doch, Sie sind ein Sozi. Ein feuerzündroter Sozi! Sie wissen es nur nicht. Doch jeder, der sich für jemand einsetzt, von dem er überzeugt ist, dass der ungerecht behandelt wird, ist ein Sozi. Sie brauchen eine Begründung? Bitte sehr: Sehen Sie, ein Sozi, der einen kennt, setzt sich für diesen einen ein. Ihr Problem: Sie kennen bisher nur einen. Doch wer sich für einen einsetzt, setzt sich auch für mehrere oder viele ein, wenn er mehrere oder viele kennt. Doch ein Sozi zu sein ist nicht davon abhängig, wie viele man kennt, sondern wie man die behandelt, die man kennt.
    47 8 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen