Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Kanton Freiburg

SVP lanciert Volksinitiative gegen Islam-Institut an Uni

28.01.15, 23:55 29.01.15, 08:17

Die Freiburger SVP will eine Volksinitiative gegen das Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg ins Leben rufen. Das hat der Zentralvorstand der Kantonalpartei am Mittwochabend einstimmig bei fünf Enthaltungen beschlossen. 

Mit der Volksinitiative will die Partei die Kantonsverfassung so anpassen, dass das bereits existierende Zentrum geschlossen und zudem auch jede staatliche Ausbildung für Imame verunmöglicht wird. Die Parteivertreter entschieden sich für diesen Weg und gegen eine Initiative auf Gesetzesstufe, die mit dem Gesetz über die Autonomie der Universität hätte in Konflikt kommen können. 

Und schon wieder eine Initiative von der SVP. Bild: TI-PRESS

Bei der Versammlung betonten mehrere Anwesende die katholische Tradition der theologischen Fakultät der Universität Freiburg. Mehrere Redner verwahrten sich gegen jede Islamophobie, zeigten sich aber misstrauisch gegenüber den langfristigen Zielen des Zentrums. Sie fürchteten insbesondere, der Kanton Freiburg könnte dereinst Imame ausbilden. In früheren Dokumenten der Kantonsregierung sei von der «Ausbildung von Imamen» die Rede gewesen, sagte Parteipräsident Roland Mesot. 

Vorstoss im Parlament gescheitert

Die SVP scheint überzeugt, über die Parteigrenzen Unterstützung für ihre Initiative zu finden. Angesichts von Sparprogrammen dürfte die finanzielle Lage des Kantons ein wichtiges Argument werden. 

Mit einem Vorstoss gegen das Zentrum war die SVP - mit Stimmen aus der CVP und der FDP - im Grossen Rat nur knapp gescheitert. Das Zentrum an der Theologischen Fakultät der Universität existiert seit Anfang dieses Jahres. Laut seinem Direktor Hansjörg Schmid handelt es sich nicht um eine Koranschule, die Imame ausbildet. Das Institut widme sich der Forschung und dem interreligiösen Dialog, sagte er kürzlich. Dabei wolle es kritische Debatten über den Islam führen und damit zur Integration der Muslime beitragen. 

Das Zentrum will einerseits an Imame und Personen aus der muslimischen Gemeinschaft Kenntnisse zur Integration in die Schweizer Umgebung vermitteln, richtet sich aber auch an Personen, die häufig mit Muslimen in Kontakt sind. (feb/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP-Nationalräte Glarner und Stamm wollen «lebenslänglich» verlängern

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten sollen verhindern, dass Schwerstverbrecher bereits nach 15 Jahren wieder aus dem Gefängnis entlassen werden können. Andreas Glarner fordert eine Mindeststrafe von 30, Luzi Stamm eine Höchststrafe von 60 Jahren.

Was ist eine angemessene Strafe für einen schweren Straftäter? Der Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil hat die Debatte um lebenslange Freiheitsstrafen neu angeheizt. Schwerstverbrecher könnten theoretisch bereits nach 15 Jahren wieder auf freien Fuss kommen – mit entsprechenden Gutachten der Psychiater. 

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten wollen dies nun ändern. Luzi Stamm fordert, dass Richter Gefängnisstrafen von bis zu 60 Jahren verhängen …

Artikel lesen