Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Christoph Blocher gerät in den eigenen Reihen unter Beschuss. Bild: KEYSTONE

SVP-Basis muckt auf: «Es wäre nun Zeit, dass Blocher endgültig und ganz zurücktritt»

Ungewöhnlich deutlich distanzieren sich SVP-Lokalpolitiker von Doyen Christoph Blocher. Hintergrund ist ein Streit darüber, wer Schuld an den jüngsten Wahlschlappen trägt.

22.04.18, 14:29 22.04.18, 14:50


Wenn die Basis versagt, kennt Übervater Christoph Blocher kein Pardon. Wiederholt hatte er die lokalen SVP-Sektionen für ihr schlechtes Abschneiden an den Urnen gerügt. Viele Ortsparteien seien «eingeschlafen», bemängelte Blocher etwa.

Nun setzen sich die betroffenen Sektionen zur Wehr, wie die SonntagsZeitung berichtet. Sie zitiert Rico Käser, Präsident der SVP-Sektion Kloten, mit den Worten: «Ich glaube, dass Christoph Blocher und sein Umfeld mit dem Festhalten an den alten Themen ebenfalls schuld sind, dass die Kommunalwahlen für die SVP schlecht ausgegangen sind.» Käsers Ortspartei hatte vergangene Woche drei von 13 Parlamentssitzen in Kloten verloren.

Spricht Klartext: Rico Käser. bild: svp kloten

Indem Blocher immer auf dieselben Themen fokussiere, vergehe den Wählern die Lust, an die Urne zu gehen, so Käser weiter. Zwar habe Blocher die Partei weit gebracht. «Aber es wäre nun Zeit, dass er endgültig und ganz zurücktritt, und nicht mehr im Hintergrund die Fäden zieht.»

Die Politik der nationalen SVP sei «zu wenig konstruktiv», findet auch Ueli Kuhn, SVP-Präsident in Illnau-Effretikon. Gefragt seien mehrheitsfähige Themen. Zudem sei es in der Basis schlecht angekommen, dass Magdalena Martullo-Blocher in der Parteileitung in die Fussstapfen ihres Vaters tritt. Von einer «Vetternwirtschaft» ist die Rede.

Dass sich SVP-Politiker so offen mit Blocher anlegen, muss als aussergewöhnlich bezeichnet werden. 

(jbu)

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
58
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.04.2018 05:50
    Highlight Konzentrieren Sie sich bei ihren politischen Einschätzungen doch lieber auf die einzelnen Sachfragen und vermeiden Sie pauschale Urteile über Parteien und Personen.
    1 0 Melden
  • D(r)ummer 23.04.2018 10:55
    Highlight Blochers Familienvermögen (also auch Schwiegersöhne/töchter) hat sich, gemäss Medienberichten, letztes Jahr um 3500 Mio erhöht.

    Kein Wunder wird da der Normalverdiener stutzig...
    8 0 Melden
  • Schneider Alex 23.04.2018 05:51
    Highlight Auch der SVP wird es irgendwann einmal dämmern, dass sie es mit der systematischen Missachtung der sozialen und ökologischen Probleme des Landes nie über die 30%-Wähleranteil schaffen wird; obwohl das bei den EU/Migrationsfragen dringend nötig wäre.
    2 8 Melden
  • saukaibli 22.04.2018 19:13
    Highlight Für mich gibt es vor allem einen Grund, wieso die SVP schlechter abschneidet als auch schon. In den Medien gibt es nicht mehr nur "Flüchtlinge, Flüchtlinge, nochmals Flüchtlinge und dazu kriminelle Ausländer". Wenn der xenophobe und der rechtsextreme Teil der SVP-Wähler nicht mehr fleissig an die Urne gehen, erzielt die Partei zwangsläufig schlechtere Ergebnisse.
    40 3 Melden
    • Juliet Bravo 22.04.2018 20:00
      Highlight Da bin ich nicht so sicher. Ich glaube, auch der kontruktivere Teil der Wählerschaft der SVP hegt langsam Zweifel. Naja, vielleicht auch nur meine Hoffnung...😉
      31 8 Melden
  • Rubby 22.04.2018 18:01
    Highlight Ich persönlich bin ganz auf der seite von blocher...
    11 80 Melden
    • DieFeuerlilie 22.04.2018 18:35
      Highlight Aha. Interessant.

      Aber wesentlich interessanter wären Ihre Gründe, das ’Warum‘.

      Denn so ist es schlicht nur eine komplett substanzlose Aussage.

      Und nein..‘darum‘ oder ’ist so’ ist keine Begründung. :)
      74 9 Melden
  • flubi 22.04.2018 17:59
    Highlight Blocher soll ja so intelligent sein. Was ich stark anzweifele da er nicht mehr weiss wann er nicht mehr gebraucht wird.
    53 9 Melden
  • Hiker 22.04.2018 17:23
    Highlight Der grösste Fehler den die SVP mmn. machen konnte ist Frau Martullo Blocher als Blocher Nachfolgerin zu portieren. Welche Werte vertritt denn die SVP? Gegen EU, keine Ausländer ( ausser sie haben einen Wert für die Wirtschaft) Gegen sog. Sozialschmarotzer ( das sind alle die selbstverschuldet oder nicht in eine finanzielle Notlage geraten) für eine starke Wirtschaft (indem man die Steuern von Reich auf Arm umverteilt) und Achtung jetzt kommts, Frauen gehören in das traute Heim und sorgen dort für Mann und möglichst zahlreiche Kinderschar. Wie passt da Frau Martullo Blocher ins Bild? Eieieiei!
    74 6 Melden
    • TanookiStormtrooper 22.04.2018 17:51
      Highlight Das eigentlich schlimmste ist doch, dass wir in der Schweiz irgendwelchen Adel seit Tells Zeiten nicht mehr so mögen. Jetzt ist die SVP quasi eine Erbmonarchie und auf den alten König folgt seine Prinzessin. Viel weiter vom urschweizerischen Gedankengut, den die SVP ja für sich pachtet, geht es ja wirklich nicht mehr.
      69 4 Melden
    • DieFeuerlilie 22.04.2018 19:04
      Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
  • Idrisi 22.04.2018 17:05
    Highlight Ich hoffe die blochersche Erbdynastie spaltet die SVP in ganz viele ganz kleine Stücklein. So haben wir sie zum Fressen gern und leichter verdaulich ist sie dann auch.
    98 13 Melden
  • alter Esel 22.04.2018 16:54
    Highlight Wie endete eigentlich Don Quijotes Kampf gegen die Windmühlen?
    43 3 Melden
  • bcZcity 22.04.2018 16:53
    Highlight Als ob die SVP auf einen der wichtigsten Geldgeber verzichten möchte. Die SVP wird noch lange die Blocher-Partei bleiben, denn auch seine Erben (Martullo) werden das Kässeli weiter füllen und dafür bestimmen.

    Klar hat es noch andere, ja sogar viele, gut betuchte Mitglieder welche eine starke Lobby haben. Aber das Blocher-Gen wurde nun jahrelang eingepflanzt und spült immer wieder untragbare Figuren (Fuchs, Hess) an die Oberfläche.

    Moderate, sympathische und brauchbare SVP Typen wie z.b This Jenny, sind/waren zu selten, treten - leider - zu früh ab oder bekommen kein Gehör.
    81 4 Melden
    • rodolofo 22.04.2018 17:30
      Highlight @ bcZcity
      Das glaube ich auch.
      Das gehört zum SVP-Theater dazu, in dem immer mal wieder eine Figur die Verräter-Rolle übernimmt und dann wuchtig rausgeworfen wird.
      Und nachher haben wir Schein-Dissidenten UND die unantastbar erscheinende Trutzburg der Hausmacht mit ihrem bejubelten Süneli-König und seiner Thronfolgerin, Stöffel zum Zweiten!

      Bin gespannt, ob Watson diese "Majestäts-Beleidigung" passieren lässt, oder ob die auch schon Privatwirtschaftlich gezähmt worden sind...
      36 6 Melden
    • FrancoL 22.04.2018 17:32
      Highlight @AMU; und nicht vergessen wieviele Ausländer diese Familie auch ich beschäftigt und letztendlich wie ZU freundlich sie ist und ihr Geld teilweise in Luxemburg parkiert.
      Ein Hoch auf diese Familie die so selbstlos ist.
      75 7 Melden
    • nödganz.klar 22.04.2018 17:34
      Highlight Klar habe ich nicht. Aber, ich habe auch nicht mit halblegalen Mitteln die Gründerfamilie eines Unternehmens über den Tisch gezogen, um so günstig an die Firma zu kommen. Ich habe auch nicht hunderte Grenzgänger und EU-Bürger eingestellt, während ich im Volk den Fremdenhass befeuert habe.

      Cheggsch?!
      73 4 Melden
    • pat86 22.04.2018 17:36
      Highlight @AMU: wo wäre denn die familie blocher ohne die vielen angestellten welche für die blochers arbeiten? genau... nirgends. es braucht beide seiten. also nichts mit neid auch die unbegrenzte dankbarkeit ist meiner meinung nach falsch
      53 5 Melden
    • swisskiss 22.04.2018 18:01
      Highlight AMU: Was hat die unternehmerische Tätigkeit des Herrn Blocher mit seinem Verhalten und Ansicht auf politischer Ebene zu tun?

      Mit dem Neidargument auf diese Kritik reagieren zu wollen, ist genauso hohl, wie wenn man die Kritik an Trump auf seinen unternehmerischen Erfolg zurück führt.

      Abgesehen davon. Wieso sollte ein Unternehmer der Arbeiter beschäftigt, von Kritik an seiner politischen Ansicht ausgenommen sein?

      Wenns um die Verdienste für unsere Volkswirtschaft geht, solltest Du Dich mal informieren, wie Herr Blocher zum Grossteil seines Vemögens kam. Ebner BZ Visionen, Alusuisse, Lonza
      50 3 Melden
    • DieFeuerlilie 22.04.2018 19:21
      Highlight @AMU
      „Dies ist Argument der Linken.. Ressource Mensch.. Ressource Kapital und Maschinen“

      Tut mir Leid, aber Ihre Argumentation ist ein “die Katze beisst sich in den Schwanz“-Prinzip.

      Das Eine (Arbeitgeber) funktioniert nunmal nicht ohne das Andere (Arbeitnehmer) und umgekehrt.
      Und das ist keine linke Argumentation, sondern simple Logik.

      Sie würden jetzt vielleicht sagen:
      „Aber Logik ist vielleicht nicht so Ihr Ding.“ .. hmm..?

      —-

      Gälled Sie.. ist nicht so schön, wenn man in die Dummenecke gestellt wird.
      Drum: lassen Sie doch, was Sie selbst auch nicht mögen. :)
      36 2 Melden
    • swisskiss 22.04.2018 19:26
      Highlight Diese Erlaubnis habe ich vom Chefredaktor diese Formats Maurice Thiriet.

      Auszug aus den Kommentarregeln von watson: " fürderhin gilt auf watson weiterhin das «Du»): "

      Hier zu finden:

      https://www.watson.ch/Schweiz/Digital/742649378-Willkommen--liebe-NZZ-User--Die-folgenden-7-Regeln-gelten-in-unserer-Kommentarspalte

      Ich gehe schon davon aus, dass die meisten Mitleser hier, den Verweis auf Trump verstehen und das Scheinargument eines Argumentlosen erkennen können.

      Wenn Du das nicht verstehst, sehe ich eher eine Blossstellung Deiner kognitiven Fähigkeiten.

      34 2 Melden
    • FrancoL 22.04.2018 19:54
      Highlight @Amu; was geb es zuerst? Die Arbeitgeber oder die Arbeiter?
      Wer könnte eher überleben der Arbeitgeber ohne Arbeiter oder der Arbeiter ohne Arbeitgeber?
      Ich weiss das sind gemeine Fragen, aber wer wie Du sich in der Realität nicht auskennt der muss wohl das A B C noch lernen.
      26 2 Melden
  • leu84 22.04.2018 16:49
    Highlight Aber niemand getraute sich bisher etwas zu sagen. Jetzt spüren sie, dass der Platzhirsch "schwächelt"
    46 2 Melden
  • Zeit_Genosse 22.04.2018 15:56
    Highlight Wir kennen das doch, wenn die Resultate fehlen, dann sollten die Köpfe von oben rollen und keine Schuldzuweisungen an lokale Bereiche gemacht werden. Der Parteispitze die Decharge verweigern und Erneuerung von oben einleiten. Wenn die Blochertochter eingeschleust wird, dann wird die SVP-Filzpartei weiter verlieren. Wissen wann genug ist, ist eine Tugend. #blochersout
    57 8 Melden
  • Phönix3 22.04.2018 15:55
    Highlight Ob man wohl auch zwei fände, die das anders sehen? 🤔🤔🤔
    30 3 Melden
  • Maria B. 22.04.2018 15:48
    Highlight Brutus - auch du 😉?!
    51 2 Melden
  • äti 22.04.2018 15:47
    Highlight Nun, bis anhin fand (und findet es) die Basis es lässig, dass alles vorgegeben wurde. Weder Abstimmungstexte müssen verstanden werden, noch Vorlagen ernsthaft diskutiert werden. Die simplen Parteiparolen sind das Amen. Das gilt, mit Ausnahmen, für alle über Delegierte bis NR. Die SVP hat immer gesagt 'wir nehmen jeden' und sie sind gekommen: Schräge, Trittbrettfahrer, Unmögliche eben 'Jeder'. Die simplen Parolen nachplappern reicht auch für eine Karriere. Und jetzt: nimmt man dem Kind den Schoppen weg dann schreit es.
    76 9 Melden
  • Triumvir 22.04.2018 15:46
    Highlight Es wäre auch Zeit, dass sich diese ultrarechte Partei gleich ganz auflöst😂🤪💩 Das wäre für alle Beteiligten und die Schweiz das beste🤪😂🤮👻
    82 205 Melden
    • El diablo 22.04.2018 16:41
      Highlight Die vielen Emojis zur Bestärkung deines Arguments disqualifizieren dich automatisch als kompetente Person bezüglich der Politik. Ich mag die SVP auch ganz und gar nicht, aber es braucht sie, wie es die SP braucht. Politik braucht immer das ganze politische Spektrum, um alle Meinungen abzudecken.
      87 22 Melden
    • gnagi 22.04.2018 22:09
      Highlight Davon, dass man die Rechtsextremen verbietet, gehen sie auch nicht weg. Wir müssten sie bilden, damit könnte ein Erfolg erzielt werden und die SVP in die Bedeutungslosigkeit verkommen
      10 4 Melden
  • karl_e 22.04.2018 15:46
    Highlight Die alten volkstümlichen Kämpen (Heer, Fehr, Bortoluzzi, Giezi, etc) treten ab und werden durch windschlüpfrige Rechtsintellektuelle wie Vogt, Aeschi, Röschti, Köppel ersetzt oder durch Bonzen wie Matter & Martullo-Blocher. Das kommt nicht gut, denn diese neuen Granden zeigen ungeniert ihre neoliberale Fratze und vertreten mitnichten die Interessen des gemeinen Volckes. Der $VP-Wähler aus dem Volck fühlt sich verschaukelt. Völlig zu Recht.
    105 113 Melden
    • E7#9 22.04.2018 16:05
      Highlight Ist Volck die Steigerung von Volch...?
      33 5 Melden
    • äti 22.04.2018 17:59
      Highlight @karl, ich sehe es ähnlich. Von der ursprünglichen Bauern-Gewerbe-Bürger Partei ist nur noch das Stimmpotential erwünscht. Wirkliche langfristige Strategien/Visionen für Bauern, Gewerbe sehe ich keine. Ersetzt wird dies mit Subventionen und blockierten Ideen der EU. Die Bürger sind Stimmvieh und Manipuliermasse, allerdings sehr wichtig und bekommen darum Feindbilder vorgesetzt.
      31 3 Melden
    • swisskiss 22.04.2018 18:18
      Highlight Soweit ich mich erinnere, war es das "Volck" dass die "alten volkstümlichen Kämpen" wie Schlüer oder Mörgeli abgewählt hat und durch Köppel und Vogt ersetzt hat.

      Aber keine Angst. Mit Hess, Wobmann, Glarner oder Möri sind noch genügend stramme Parteisoldaten an den Pründen der Macht, um dem "SVP Wähler aus dem Volck" genau aufzuzeigen, welche Partei die Interessen des Volckes vermeintlich am besten vertritt
      23 1 Melden
    • karl_e 22.04.2018 22:44
      Highlight swisskiss, Schlüer und Mörgeli hab ich vergessen, aber das waren auch nicht unbedingt wirkliche Volkstribune.
      5 0 Melden
    • swisskiss 23.04.2018 02:17
      Highlight karl_e: Aber ideologische Meinungsmacher...
      äti hat soweit Recht, dass wenn das treibende Thema Asyl und Ausländer nicht mehr wirklich zieht, dass Schreckgespenst EU einem sachlicheren Bild weicht, werden die politischen Differenzen in der SVP sichtbar.

      Ein Aeschi, Hurter oder Matter, stehen teilweise einer FDP näher, als den Ansichten eines Giezendanners oder Föhn in der eigenen Partei.

      Oppositionspolitik als stärkste Partei, ist nicht der Weg, den die Wähler zur Zeit goutieren.

      Aber Personenwahlen und Kommunalwahlen sind keine schweizweiten Parlamentswahlen.

      3 0 Melden
  • zombie woof 22.04.2018 15:28
    Highlight SVP-Basis muckt auf: «Es wäre nun Zeit, dass Blocher endgültig und ganz zurücktritt»

    Der arme König Christoph. Ermattet vom harten, Jahrelangen Kampf gegen die Feinde der Eidgenossenschaft, und jetzt das. Er, der vom Volch gerufen wurde, der sich aufgeopfert hat, wird von den Vasallen hinterrücks angegriffen, gar zum Rücktritt aufgefordert! In früheren Zeiten wäre ein solcher Aufstand niedergeschlagen worden, aber heute? Tja lieber König Christoph, mach der Schweiz einen letzten Gefallen, dreh den Geldhahn für die SVP zu, setz dich in den Garten und geniess deine Ankerbildli.
    295 158 Melden
    • TomasB 22.04.2018 16:35
      Highlight Wahrlich wahr....
      27 48 Melden
    • zombie woof 22.04.2018 17:41
      Highlight AMU, lies noch mal was ich geschrieben habe, und danach darfst du die Blochers wieder hochleben lassen
      36 2 Melden
    • äti 22.04.2018 18:06
      Highlight @amu, niemand, auch @zombie nicht, hat Alt-BR-Blocher die Wortmeldung verboten. Allerdings, wenn du die Attacken von CB gegenüber Amtskollegen, Institutionen, Andersdenkende, ... nachliest wird dir vielleicht auch unwohl.
      35 3 Melden
  • Scaros_2 22.04.2018 15:26
    Highlight Glückwunsch für diese Erkenntnis an die Lokalpolitiker der SVP. Absolut richtig zu erkennen, das eure Partei keine Lösungen hervorbringt und ständig auf alten Themen mit konservativer Haltung auftritt und dies so langsam der hinterletzte durchschaut hat.

    Wollen wir hoffen ihr überlebt das Intern denn es wäre das einzig richtige für diese Partei.

    PS. sämtliche Parteien haben dieses Problem, die einen stärker die anderen weniger.
    48 8 Melden
  • wasps 22.04.2018 14:47
    Highlight Das ist wahrlich nichts Neues. So alle fünf, sechs Jahre rumort es in der Partei, der Sonnengott hat die kleinen Erschütterungen immer mit Links überlebt. Das wird diesmal nicht anders sein. Der gute Mann in Kloten wird zurechtgebiegt oder öffentlich an den Pranger gestellt. Blocher wird sein EU und Asylding durchziehen, schliesslich weiss der Retter der Nation, was für das Schweizer Volk gut ist!
    123 30 Melden
    • AlteSchachtel 22.04.2018 17:09
      Highlight "Der gute Mann in Kloten wird zurechtgebiegt oder öffentlich an den Pranger gestellt."

      Parteiausschluss wahrscheinlich.
      Frecher Fratz dieser Käser! ;-)
      Aber gerade in Kloten, wo ein guter Bekannter von CB auch noch Sportunterstützung betreibt, ist Käsers Offenheit recht mutig.
      17 1 Melden
  • Yolo 22.04.2018 14:43
    Highlight Die Basis schein ein Licht aufgegangen zu sein. Nur ein Thema zu beackert ist auf lange Zeit nicht zielführend.
    199 22 Melden
    • rodolofo 22.04.2018 17:20
      Highlight Im Umpflügen sind sie ja Weltmeister!
      Aber im Pflanzen, Sähen, Hegen und Pflegen sind sie immer noch Anfänger und Dilletanten.
      32 5 Melden

«Mach's gut Spidi»: Circus Knie nimmt Abschied von Peter Wetzel

In einer schlichten und bewegenden Feier hat der Circus Knie am Montagmorgen Abschied von Peter Wetzel alias Clown Spidi genommen. Am öffentlichen Gottesdienst im Zirkuszelt auf der Berner Allmend nahmen mehrere hundert Personen teil.

Zirkuspfarrer Ernst Heller entzündete in der Manege mehrere Kerzen als Symbol für das «Erhellende» in der Dunkelheit. Für Spidi, der sich Ende Juli das Leben genommen hatte, sei das Dunkle so stark geworden, «dass er sich selber in dieses Dunkel stürzte». …

Artikel lesen