Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Glarner, Gemeindeammann Oberwil-Lieli, posiert eingangs Dorf Lieli vor der Ortstafel in Oberwil-Lieli, Kanton Aargau, am Mittwoch, 23. September 2015. Im Hintergrund links das Gebaeude seines Arbeitgebers, die Careproduct AG. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Andreas Glarner in seiner Gemeinde. Bild: KEYSTONE

Aus Angst vor den Linken ruft Andreas Glarner zum Massenkauf von Göläs CD auf 

Der Berner Sänger Gölä mischt sich in die Politik ein («Die Schweiz ist zu links»). Nun kommt ihm SVP-Nationalrat Andreas Glarner zu Hilfe. 



Andreas Glarner spielt mit. Nachdem Gölä im« SonntagsBlick» bekundete, «die Schweiz ist zu links», schwappte ihm eine Welle der Entrüstung entgegen. Der Berner Rocker hatte weiter erklärt, dass nur SVP und FDP die Schweiz repräsentieren würden.

Und Gölä setzte im Interview mit der «Nordwestschweiz» noch einen drauf: «Mit Musikern habe ich keinen Kontakt. Ich sehe mich als Büezer und Unternehmer, der stolz darauf ist, alles selbst aufgebaut und erarbeitet zu haben. Nicht so wie zum Beispiel Sophie Hunger, die vom Staat aufgepäppelt wird.» Letztere hatte kürzlich vom Bundesamt für Kultur den mit 100'000 Franken dottierten Grand Prix Musik erhalten.

Der Berner Mundartrocker Goelae am Samstag, 21. Juni 2014, am Musikfestival

Gölä in Aktion. Bild: KEYSTONE

Hintergrund für Göläs Offensive: Die Vermarktung seiner neuen CD «D'Stärne», deren Texte erstmals politischer daherkommen.

Andreas Glarner will den Erfolg Göläs sichern. Dieser entlarve die SPler als «Studierte, Pädagogen und Philosophen» – in seinen Augen offenbar Schimpfwörter. Das erklärte Glarner gegenüber dem Blick. Glarners Angst: Weil Gölä so politisch ist, könne es sein, dass SP-Anhänger dessen CD verschmähen. Er habe deshalb gleich zehn CDs erworben und rufe nun alle dazu auf, es ihm gleich zu tun.

 

Abonniere unseren Newsletter

144
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
144Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex88 16.10.2016 14:19
    Highlight Highlight Kann man minus CDs kaufen? Ja? Dann bitte -20.
  • Darkside 16.10.2016 03:21
    Highlight Highlight Der Typ muss seine CDs beim Bäcker verkaufen. Damit fällt er sogar hinter die Egli zurück, die darf ihr Zeug immerhin am Kiosk ausstellen. Und überhaupt , CDs sind ja das Äquivalent zu Gollums Büezerromantik. Beides von gestern.
  • Darkside 16.10.2016 03:18
    Highlight Highlight Also erstens verschmäht man Gollum CDs nicht wegen seiner politischen Gesinnung, sondern wegen der Grottigkeit seiner Musik. Zweitens passt ein ewiggestriger Schlagerfuzzi doch wunderbar zum ewiggestrigen Xenophob der Geissenpartei. Ernst zu nehmen sind selbstredend beide nicht.
  • Herren 15.10.2016 23:22
    Highlight Highlight Seid ihr sicher, dass es zehn CDs waren und nicht zehn Musikkassettli?
  • Hans Jürg 15.10.2016 22:48
    Highlight Highlight Aha. Also hat er auch noch eine Scheiss-Musukgeschmack, dieser Glarner.
    Wobei mich das bei so einem nicht wundert.
  • Roterriese 15.10.2016 22:28
    Highlight Highlight Trotzdem ist Gölä erfolgreicher als dieser "Knäckebrot"
    • ponebone 15.10.2016 22:36
      Highlight Highlight Wers glaubt wird selig
    • Seralina 15.10.2016 22:57
      Highlight Highlight Guter witz roterriese😂😂😂....
    • Roterriese 16.10.2016 09:46
      Highlight Highlight Wie oder wo war / ist Knäckebrot musikalisch erfolgreicher als Gölä?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seralina 15.10.2016 21:41
    Highlight Highlight Dieser "dööfu"... passt zu gölä!!
  • Hackphresse 15.10.2016 21:23
    Highlight Highlight Hallo Redaktion 👋🏼
    Ich hätte einen Vorschlag 😬
    Kann man in Zukunft die Artikel mit Andy nicht mit einem der Titel ankünden aus unseren Kommentaren vor einer Weile bei einem Glarner Artikel? Am besten den mit den meisten Herzli ☺️
    Wär doch Witzig 😄

    Zum Beispiel: "In dieser Folge von Alles Andi: Gölä und Andi im Kampf gegen die Linken" 😁
  • seventhinkingsteps 15.10.2016 21:11
    Highlight Highlight Was hat die Schweiz genau falsch gemacht, dass Poltern über Arbeitnehmerrechte, Verneinung von Burn-Outs als medizinisches Faktum, Homophobie, Ausländerhass und bünzliger Anti-Intellektualismus als "Einmischung in die Politik" gilt? Einmal zu viel rechts abgebogen?

    Hört doch auch ihr als Medien so einen geistigen Durchfall als politisches Statement durchgehen zu lassen, das ist bestenfalls eine Meinung, auch wenn ich sie lieber nicht so nennen würde.

    Obwohl, wenn man bedenkt, dass einer wie Glarner mit so einer Meinung Karriere machen kann...
    • rodolofo 16.10.2016 10:24
      Highlight Highlight Das ist vielleicht das einzig Hoffnungsvolle an der ganzen Sache:
      Mit absurder Performance kannst Du ganz plötzlich und unerwartet Erfolg haben!
      Aber Du musst dabei authentisch wirken!
      Nur dann kann Deine Performance "Kult" werden.
      Lehrreiche Beispiele, die den Durchbruch absurder Performance zu illustrieren:
      - Die Rede von Bundesrat Schneider-Ammann zum "Tag der Kranken"
      - Der Beinahe-Erfolg von Donald Trump an den US- Amerikanischen Präsidentschafts-Wahlen
      - Und jetzt eben der Kauf von 10 Göle-CD's durch Andreas Glarner (SVP) zur Stärkung der richtigen, weil Rechtsnational gesinnten, Schweiz
  • Spooky 15.10.2016 20:04
    Highlight Highlight Nur 10 CDs !!! Das ist ja erbärmlich geizig !!! Wenigstens 1000 CDs hätter der gutsituierte Glarner schon kaufen sollen, um mir Eindruck zu machen.

    Aber wieso kauft die SVP nicht gleich alle CDs von Gölä?
    Die SVP hat ja genug Geld.

    Gölä ist für mich übrigens kein Musiker.
    Er ist ein harmloser Liedli-Trällerer.
  • Mophisto 15.10.2016 20:03
    Highlight Highlight Als ob wir Gebildeten schon jemals eine CD von gölä gekauft hätten!
  • Herbert Anneler 15.10.2016 17:34
    Highlight Highlight Göla kommt mir vor wie einst Skirennfahrer Accola: Solche Wirrköpfe sollte man vor sich selber schützen. Die SVP tut das Gegenteil: Sie schlachtet sie für einen kurzen politischen Hype aus und wirft sie dann auf den Abfallhaufen des Vergessens: Es will ihn keiner mehr hören - armer Troubadix!
  • herschweizer 15.10.2016 17:20
    Highlight Highlight Oh des armen Göles letzte Option wos blowing in dä wind
  • sergi 15.10.2016 17:11
    Highlight Highlight ohne die "Studierten, Pädagogen und Philosophen" würden wir heute noch in Holzhütten leben und Kerzen als Beleuchtung haben. aber das ist ja Glarners politisches Ziel eine solche Gesellschaft anzustreben.
    • rodolofo 16.10.2016 10:27
      Highlight Highlight @ Rim
      Mir sind die richtigen Gorillas wesentlich sympathischer, als tätowierte, nur lächerlich schütter behaarte Rocker.
  • thestruggleisreal 15.10.2016 16:57
    Highlight Highlight Immer diese Studierten, Pädagogen und Philosophen - am besten wäre es doch die Bildung abzuschaffen - dann könnte Glarner seine Ideen endlich durchsetzen..
    • sparkling unicorn 15.10.2016 18:36
      Highlight Highlight Oder wie Mike Müller sagt: Bildung ist eh nur für die Dummen.
  • wipix 15.10.2016 16:35
    Highlight Highlight Der ist zu deppert, als das er sich mit dieser Aktion lächerlich vorkommen könnte!😂
    Nicht ernst zu nehmen, der Arme! Aber dafür kann sich Gölä ins Fäustchen lachen! Egal welcher Qualiät seine neue CD hat, sie wird gekauft.... Nur damit sie niemand anderes kauft! Da muss jemand zuerst mal drauf kommen!
  • Zarzis 15.10.2016 16:34
    Highlight Highlight Cool
    Da gibt es jetzt mehr Göla CD's bei Glarner zuhause als Asylanten im ganzen Dorf!
    Glaube aber dem Ort würde es besser gehen wenn es Ungekehrt wäre. Aber Natürlich sind die CD's, wie es Glarner mit Asylaten gerne hätte, gut Verwahrt!

    Zu Göla habe ich gestern diesen Satz gelesen:
    Er sehnt sich nach der grossen, weiten Welt, und zieht sich schon an den Problemchen der kleinen, engen Schweiz übelste Schürfwunden zu.

    Glarner ist anders, für ihn ist schon der Gartenzaun des Nachbarn zu viel grosse weite Welt!
  • Sapere Aude 15.10.2016 16:13
    Highlight Highlight Für solch ein Kindergarten habe ich nur ein müdes Lächeln übrig, zwei die das Gefühl haben sie wissen etwas über Musik und Philosophie und in einer Traumwelt leben.
    • Sapere Aude 15.10.2016 18:12
      Highlight Highlight War mir nicht bekannt, dass die Herren über irgendwelche philosophischen Fähigkeiten verfügen, Sie dürfen mich gerne eines besseren belehren. Die ganze Posse der beiden Musikliebhaber liesse sich unter dem Begriff Bullshit von Frankfurt fassen, womit diese sich bewusst oder unbewusst ausserhalb des Wahrheitsbegriffes bewegen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/On_Bullshit

      Die letzte Frage verdeutlicht lediglich Ihre antiakademische Haltung, dazu sollten Sie sich die Worte Wittgensteins zu Herzen nehmen:
      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."
    • Charlie Brown 15.10.2016 18:22
      Highlight Highlight @Stipps: Ich habe glaub noch nie einen Akademiker kennengelernt, der sich ernsthaft über Handwerker lustig gemacht hat. Umgekehrt lese ich es täglich in den virtuellen Stammtischen aka Kommentarspalten. Merkst du was?
    • Aristoteles 15.10.2016 20:59
      Highlight Highlight @Sapere Aude Dass die Herren Glarner und Pfeuti keine Philosophen sind ist klar, aber dem Gölä kann man in Sachen Musik nun wirklich nichts vorwerfen. Für einen Punk aber auch schwer zu verstehen. Der "Kindergarten" erinnert mich übrigens stark an einen anderen Kindergarten, der sich ebenfalls durch Musik politisches Gehör verschafft. Wird in gewissen (politischen) Kreisen dann auch tatkräftig unterstützt. Ihr Kommentar zeigt lediglich ein 0815 Glarner-Bashing, dazu sollten Sie sich die Worte Göläs zu Herzen nehmen:
      "I hätt no viu blöder ta."
  • ARoq 15.10.2016 15:36
    Highlight Highlight Oha, Göle bekommt staatliche Unterstützung
  • teufelchen7 15.10.2016 15:31
    Highlight Highlight und so ergattern sich die svp einen musiker... ich möchte gölä nichts böses aber an seiner stelle wäre ich nicht stolz darauf, dass politiker sein werk in dieser weise unterstützt...
  • Lucid_Interval 15.10.2016 14:22
    Highlight Highlight Bei dieser ganzen Debatte kommt mir immer wieder dieser Film in den Sinn. Sehr sehenswert übrigens:

    Play Icon


    Play Icon
    • Zarzis 15.10.2016 15:48
      Highlight Highlight Oh Ja, Bob Roberts ist für mich ein Meisterwerk!
      ca. 95% des Films zeigt nur die Schokoladenseite der Kandidaten und die restlichen den Wahren Kandidaten. Und diese 5% fegen die 95% Weg, zudem Fanatisiert er seine Anhänger wie es heute bei den Rechtskonservativen üblich ist.
      Und die gehen im Film bis zu einem Mord an einen Kritischen Journalisten!
      Absolut sehenswerter Film!
  • Kian 15.10.2016 14:12
    Highlight Highlight Also das stinkt doch gewaltig nach staatlicher Unterstützung, wie sie Gölä der Hunger vorwirft. Das kommt in meine nächste Heuchler-Liste.
    • pachnota 15.10.2016 14:34
      Highlight Highlight Kian...du solltest keine weiteren solcher
      Listen "anfertigen".
      Denk an deine Reputation. Du möchtest vieleicht auch mal woanderst als bei watson arbeiten ; )
      (wirds ja auch nicht ewig geben)
    • rodolofo 15.10.2016 14:55
      Highlight Highlight @ pachnota
      Droht da ein Würstchen mit dem Grill?
    • pachnota 15.10.2016 15:01
      Highlight Highlight Ich hoffe, du hast meinen Kommentar dazu, wenn schon nicht Aufgeschaltet, so doch wenigstens gelesen : )
  • Slowslam 15.10.2016 14:01
    Highlight Highlight Er soll doch bitte alle kaufen, auch die von den Radiostationen, das Spotify und Itunes leerkaufen. Dann währe der Mehreheit geholfen und gölä hat sicher auch freude das sich seine Büez gelohnt hat.
  • TanookiStormtrooper 15.10.2016 13:34
    Highlight Highlight "Mit Musikern habe ich keinen Kontakt."
    Merkt man irgendwie schon, wenn man sich seine CD's anhört. 😜
    • herschweizer 15.10.2016 17:22
      Highlight Highlight Das war jetzt aber nicht heuchlerisch...
  • Kramer 15.10.2016 13:19
    Highlight Highlight Der Gölä ist doch nur neidisch auf Sophie Hunger, weil sie zu den cooleren Festivals eingeladen wird (Glastonbury....)
    • nilson80 15.10.2016 16:27
      Highlight Highlight Das ist ja der eigentliche Witz an der Geschichte. Die vermeintlich linken Staatskünstler werden auf kommerziell orientierten Veranstaltungen im Ausland gebucht, während die vermeintlich unabhängigen Superschweizer am Subventionstropf von Blocher hängen.
    • Zarzis 15.10.2016 19:03
      Highlight Highlight @Nilson80

      Oder wie die selber so gern Sagen, der Markt regelt es!
      Ausser bei Ihnen da ist es der Christoph.
      Und wenn es doch nicht reicht ist es wie bei Thiel: Die Bösen Linken dieser Welt haben sich gegen sie Verschworen!
      Aber der Gedanke das ihre Kunst eventuell am Markt vorbei geht und der es Regelt, gilt nur für alle anderen die man nie jammern hört.
  • strudel 15.10.2016 12:46
    Highlight Highlight hätte sonst noch ein bisschen rampenlicht zu hause. Würde ich sofort an glarner und gölä abgeben wenn sie dafür aufhören bullshit zu erzählen
  • marbik 15.10.2016 12:39
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass die Linken überhaupt solchen Schrott kaufen. Gölä ist ein ganz banaler Füdlibürger der mit seinem bescheidenen Denkwerkzeug halt nicht weiter als über den SVP Müll hinüber zu schauen vermag. Rocker und Büezer? Ich lach mich kaputt. Ein Schlafliedchen singender Schnulzi. Der hat keine Ahnung von Rock. Soll sich mal Rob Halford oder Lemmi selig oder andere Metaller anschauen das Bubi.
    • rodolofo 15.10.2016 15:18
      Highlight Highlight Rockmusik ist sowieso passée.
      Die angesagte Musik heisst Soukouss und kommt aus dem Kongo!
    • Qui-Gon 15.10.2016 17:09
      Highlight Highlight Aber er hat doch ganz viele krasse Tattoos... ;-P
    • Fabio74 15.10.2016 17:52
      Highlight Highlight @Stipps was möchtest uns mitteilen? Liefere Argumente
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 15.10.2016 12:07
    Highlight Highlight Die "Welle der Entrüstung" beschränkte sich ausschliesslich auf den linken Kuchen und die linkslastigen Medien.

    Kein Anlass zur Aufregung.
    • gondwana 15.10.2016 13:00
      Highlight Highlight und dennoch fühlst du dich herausgefordert deine gespielte Gelassenheit mit einer völlig unwichtigen Bemerkung zur Karikatur verkommen zu lassen....
    • dä dingsbums 15.10.2016 14:08
      Highlight Highlight Amüsiert, nicht entrüstet.
    • Fabio74 15.10.2016 14:47
      Highlight Highlight Wo gibts Entrüstung? Gölä macht sich lächerlich sekundiert von Glarner, von dem auch nie was brauchbares kommt...
      Wer die zwei für seine feuchten Träume braucht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • khargor 15.10.2016 12:02
    Highlight Highlight Man kann Gölä auch schlecht finden auch ohne links zu sein.
    • Money Matter 15.10.2016 12:44
      Highlight Highlight Oder auch gut, obwohl man links ist. (*schenkelklopf*)
    • Echo der Zeit 15.10.2016 13:01
      Highlight Highlight Nee jetzt nicht mehr - Glarner hat gesagt wer nicht - Gülä losst - dä isch än Linkä.
    • Firefly 15.10.2016 13:50
      Highlight Highlight Ja, sowie man den Andreas Thiel schlecht finden kann ohne ein linker Aktivist zu sein. Die Künstler aus der rechten Ecke scheinen mir auf jeden Fall momentan politischer oder parteiischer zu sein als andere. Schuster bleib bei deinen Leisten
    Weitere Antworten anzeigen
  • JJ17 15.10.2016 11:57
    Highlight Highlight Ich finde es schön, mit welch' gutem Beispiel Herr Glarner vorangeht und habe mir mit meinem Lehrlingslohn 5 Exemplare geholt.
    Gölä wird sowieso nur von den Linken verachtet, die seine Musik schon vorher nicht gehört haben. Wahrscheinlich weil er in seinem Leben schon viel mehr erreicht hat, als die meisten JUSO und Greenpeace Anhänger je erreichen werden!
    • marbik 15.10.2016 12:44
      Highlight Highlight Es ist natürlich erstrebenswerter sich als halbschlauen Schlafliedchensänger und Sandkasten Rocker beschäftigen als sich für eine lebenswerte Umwelt und Nachhaltigkeit für die nächste Generation einzusetzen. Aber das schnallst Du vermutlich sowieso nicht
    • Hierundjetzt 15.10.2016 12:48
      Highlight Highlight 2 x Konkurs angemeldet und vielen Gläubigern immer noch extrem viel Geld schulden.

      Stimmt, das bringen die gesamten "linken" nicht fertig.

      Zum Glück...
    • Neruda 15.10.2016 12:53
      Highlight Highlight Danke für die Erheiterung! xD
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio74 15.10.2016 11:53
    Highlight Highlight Was für ein Kindergarten bei der SVP
  • mike2s 15.10.2016 11:38
    Highlight Highlight Gölä wird nicht von denn Linken sondern von denn Musikliebhabern boykottiert.
  • genoni 15.10.2016 11:28
    Highlight Highlight Habe Glarner schon vermisst, er war ja 3 Tage nicht in der Zeitung.
    • Phlory 15.10.2016 16:45
      Highlight Highlight ... wo hast du die printausgabe von watson her????
    • genoni 16.10.2016 08:29
      Highlight Highlight Wow.
  • Trump's verschwiegener Sohn 15.10.2016 11:04
    Highlight Highlight Hey Gölä.....wenn sich Deine CD's nach dem 40. verschleierten Promo-Artikel im Blick innerhalb von 2 Wochen seit Erscheinung dieser CD immer noch nicht besser verkaufen, dann solltest Du Deine CD's vielleicht ennet der Grenze bei Aldi, Lidl und Edeka an der Kasse ins Regal stellen. Weil dort gehen die ganzen heuchlerischen Bünzlis am Wochenende einkaufen, welche zwar stramm SVP wählen, aber keine Gelegenheit auslassen, mit einer fadenscheinigen Ausrede alles im billigeren Ausland an der ihnen so am Herzen liegenden CH-Wirtschaft vorbei zu erwerben.
    • ben_fliggo 15.10.2016 11:57
      Highlight Highlight +1
    • Lord_ICO 15.10.2016 13:38
      Highlight Highlight Grossartig auf den Punkt gebracht.
  • pamayer 15.10.2016 10:59
    Highlight Highlight Dee glarner kauft gölä's cds. Die fieseste satire seit lagem. Der brüller des Wochenendes. So plump und absehbarer - just grossartig.

    Wann und wo wird das gespielt?
  • PatCrabs 15.10.2016 10:49
    Highlight Highlight Das ist GENAU was falsch läuft bei uns. Anstatt die Vorteile der Demokratie dazu zu nutzen, für uns alle gute Lösungen zu finden, wird inhaltsfrei aufeinander eingedroschen. Wenns so weitergeht, haben wir bald amerikanische Zustände.
    Widerlich.
    • stadtzuercher 15.10.2016 11:42
      Highlight Highlight Wenn Göla für sein Marketing einen Hashtag wie Aufschrei benutzt hätte, würden alle jubeln. Von wegen amerikanische Zustände und Demokratie.
  • Dä Brändon 15.10.2016 10:48
    Highlight Highlight Herr Glarner, halten sie durch! Kämpfen sie weiter! Diese Linken werden noch den Rechtsvortritt abschaffen, oder das wir unsere Shirts nach rechts drehen müssen, unseren Rechtsstaat. Stellen euch eine Nati vor ohne rechts Aussen... OMG Herr Glarner, diese Linken werden uns noch alle linken.
    • Sine 15.10.2016 12:21
      Highlight Highlight 😂😂😂 ganz gross!!! Danke! 👏
    • teufelchen7 15.10.2016 15:38
      Highlight Highlight 😂😂😂 köstlich! 1a 👍
  • zombie woof 15.10.2016 10:48
    Highlight Highlight Beide Clowns kann man nicht ernst nehmen
  • Echo der Zeit 15.10.2016 10:46
    Highlight Highlight Gölä - eher Gülä dä Typ - Im interview mit dem Blick - als er Menschen die an einem Burnout erkrankt sind runtergemacht hat - Als ich das gelesen habe, Oje wie kann man als Mensch so Tief sinken - Der ist kein Büzer weil er zu Faul ist um auf dem Bau zu arbeiten - und darum mit Seiner Schund Musik rum Trällert.
    • rodolofo 15.10.2016 11:11
      Highlight Highlight Gehört Gölä eigentlich auch zu dieser Gülen-Bewegung?
  • Edel Weiss 15.10.2016 10:24
    Highlight Highlight Cli Dräck uf dr Zunge und chli Matsch im Hirn
    • Blitzableiter 15.10.2016 13:00
      Highlight Highlight Ahaha! Made my day!
  • nele 15.10.2016 10:24
    Highlight Highlight Ich finds härzig dass dr Gölä wenigstens nach all der Büezerei nachts noch Zeit findet um am Strand zu höckeln und die Sterne anzusingen.
  • Karl Müller 15.10.2016 10:23
    Highlight Highlight Ist doch gut, dass er zehn Gölä-CDs hat, dann kann er sie an heimwehkranke KESB-Flüchtlinge schicken ...
  • leu84 15.10.2016 10:02
    Highlight Highlight Wieviel Provision erhält Herr G. vom CD-Verkauf? Ok, mich hat die Musik von Gölä oder Burn nie interessiert. Bei der Musik bin ich weltoffen.
  • Radesch 15.10.2016 10:01
    Highlight Highlight Meine Meinung zum Thema:
    Andreas Glarner ist nicht in der Lage sachliche Politik zu machen sondern labt sich, wie das ganze rechte Lager, an der Zuwanderungsproblematik.
    Zu sagen die Schweiz sei "zu links" bei einem SVP Wähleranteil von fast 30% zeugt von totalem Realitätsverlust.
  • Ridcully 15.10.2016 10:00
    Highlight Highlight Und ich dachte Pflichtkonsum gäbe es nur im Militär. Herr Glarner sollte sich vielleicht mal untersuchen lassen seine Angst vor Linken nimmt allmählich krankhafte Züge an. (Mit so einem Kommentar wäre ich natürlich für Herr Glarner automatisch ein Linker)
    • Echo der Zeit 15.10.2016 10:52
      Highlight Highlight du wärst Linker - Kommunist - Gutmensch - Grüner - Weltverbesserer - Sozialist - Studierter - Philosophen - Und ganz schlim - Pädagoge - weil das hat irgendwas mit Bildung zu tun.
    • rodolofo 15.10.2016 11:13
      Highlight Highlight Glarner hat halt noch mitbekommen, dass in der Schimpfwort-Hitparade seit Wochen "Rechtsnationaler" auf Platz 1 ist.
  • Thomas Bollinger (1) 15.10.2016 09:57
    Highlight Highlight Weitergedacht: "Mein Kampf - Das Musical" als Frucht der Kooperation der beiden? Froimi!
    • jjjj 15.10.2016 11:46
      Highlight Highlight Mag die beiden nicht. Aber Leute die gleich mit dem Nazi Vergleich kommen mag ich noch weniger...
    • Thomas Bollinger (1) 15.10.2016 13:49
      Highlight Highlight Ach jjjj, so ernst war das nicht gemeint. Ich dachte eher an sowas wie The Producers von Mel Brooks, einfach mit umgekehrten Vorzeichen.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/The_Producers_(Musical)
    • Fabio74 15.10.2016 14:49
      Highlight Highlight @jjjj... 2 echte rechte Männer im Kampf gegen die linke Schweiz... sozusagen der Endkampf
    Weitere Antworten anzeigen
  • Süffu 15.10.2016 09:45
    Highlight Highlight Dachte der Höhepunkt meiner Gölä-Abneigung sei in der Schule während des Musikunterrichts erreicht worden - weit gefehlt!
    • Süffu 15.10.2016 10:46
      Highlight Highlight Hoffen wir, dass durch diese Schlagzeilen anderen unschuldigen Kindern dieses Schicksal erspart wird - die meisten Lehrer lassen die Finger von politisch angehauchten Texten :-)
    • butteraufsbrot 15.10.2016 11:32
      Highlight Highlight ich habe auch mehr und mehr das gefühl, dass meine abneigung gegenüber schwänen nicht der aggressiven natur dieser tiere geschuldet ist, sondern das gölä die wurzel allen übels ist.
  • dä dingsbums 15.10.2016 09:37
    Highlight Highlight Gleich und gleich gesellt sich gern.
  • Hoppla! 15.10.2016 09:31
    Highlight Highlight Man könnte dies als auch Beweis, dass gewisse Politiker volksfremd sind interpretieren.

    CD kaufen? Im Jahr 2016? Viele hatten wohl seit Jahren keine CD mehr in den Händen.

    Aber das ist nur eine Theorie...
  • rodolofo 15.10.2016 09:28
    Highlight Highlight Die Schweiz soll zu links sein?
    Danke für den Hinweis.
    So etwas ist mir bis heute noch überhaupt nicht aufgefallen!
    Ich habe ja jetzt auch schon einige Jährchen auf dem Buckel und schon bei unzähligen linken Initiativen den Kürzeren zusammen mit anderen langhaarigen Hippies gezogen.
    Aber anscheinend ist der Rechtsbürgerliche Erdrutsch, den wir bei den letzten Nationalrats-Wahlen miterleben mussten, nur eine raffinierte Täuschung von Linken, die nur so tun, als wären sie Rechte!
    Danke Gölä, ich hab's kapiert!
    Du hast zu viele "Schöfeler-Kafi" getrunken.
    Halt Dich rechts, am Strassenrand...
  • Trump's verschwiegener Sohn 15.10.2016 09:18
    Highlight Highlight Gratulation an Gölä: Andreas Glarner outet sich als Gölä-Fän und kauft 10 seiner CD's und bewirkt damit das Gegenteil seiner Absicht. Denn was ist die schlimmste publicity, welche man als Künstler haben kann? Wenn sich A.Glarner (oder Erich Hess oder Mauro Tuena) als Fan von diesem äussert. Bei seinen politischen Posit. hat Glarner den selben simplifiz. aus seiner kleinen Welt ensprungenen Ansatz. Aber ich bin froh, dass Glarner öffentlich existiert, denn er steht für einen degenrierten, zu überwindenden Typus Schweizer, welcher unbedingt im Bewusstsein von uns allen sein sollte.
  • SuicidalSheep 15.10.2016 09:17
    Highlight Highlight Seit wann ist es eigentlich was schlimmes, wenn man als "klüger" gilt?

    Desweiteren bin ich glaub mehr "Büezerin" als Gölä je war und wähle trotzdem links.

    Wenn nur SVP und FDP die Schweiz vertreten, hat Gölä ein niedriges Verständniss von Demokratie
    • Trump's verschwiegener Sohn 15.10.2016 09:50
      Highlight Highlight Seit wann? Seit immer....Denn der schon immer zahlreicher existierende, von der Natur geistig beschränkter ausgestattete Pöbel (kann selbst nichts dafür) , welcher durch die Existenz von der Natur geistig üppiger ausgestatteten "Studierten" (Lieblingswort vom Stammtisch für alle, welche ein bisschen reflektieren können, auch wenn sie gar nicht studiert haben) seine Beschränktheit blossgestellt sieht und dies unangenehme Minderwertigkeitsgefühle in ihm auslöst.
    • EarlofGrey 15.10.2016 09:57
      Highlight Highlight Seit genau jenem Zeitpunkt als auch "Gutmensch" und "Frauenversteher" zu Schimpfworten wurden. Alles was den eigenen Horizont übersteigt ist den Engstirnigen seit jeher suspekt. Eine eigentlich positive Eigenschaft wir ins Gegenteil verwandelt und als Beleidigung ausgeteilt. Und damit wird dann, erfolgreich, Politik gemacht, indem man den rückenmarkgesteuerten Polteris nach dem Mund redet um den eigenen Machtbereich auszudehnen. Geht es dann um die Sache, sind die Interessen insbesondere der eigenen Wähler wieder zweitrangig. Denen kann man mit einer Initiave wieder einen Knochen vorwerfen.
  • trio 15.10.2016 09:12
    Highlight Highlight Ein super Beispiel für die Vetterliwirtschaft in der Schweiz! Egal was für ein Produkt, hauptsache die politische Gesinnung stimmt.
  • zettie94 15.10.2016 09:11
    Highlight Highlight Also ich würde es sehr begrüssen, wenn wir etwas mehr Studierte in der Politik hätten. Um ein Studium (egal welches) erfolgreich abzuschliessen braucht es nämlich einen gewissen Grad an Verstand und Intelligenz - und genau an dem scheint gewissen Politikern zu mangeln (überlegt Glarner überhaupt etwas, bevor er den Mund aufmacht?).
    Zudem reicht auch ihr Blick meistens etwas weiter als nur bis an die eigene Gemeindegrenze, was in der heutigen globalisierten Welt zumindest auf nationaler Ebene sehr wichtig ist. Schickt Glarner zurück in sein Oberwil, dann nervt er uns hoffentlich nicht mehr...
    • Bowell 15.10.2016 09:20
      Highlight Highlight Ein Uniabschluss ist noch längst kein Garant für Intelligenz und Verstand. Habe an der Uni die dümmsten Menschen kennengelernt...
    • Tomlate 15.10.2016 09:27
      Highlight Highlight Für ein Studium ist vor allem Wille und Fleiss erforderlich. Auch die Fähigkeit verzichten zu können. Intellgenz spielt sicher eine Rolle, aber aus meiner Sicht eine untergeordnete. Darum gibt es auch fragwürdige Gestalten mit Universitätsabschlüssen.
    • kurt3 15.10.2016 10:13
      Highlight Highlight Bowell ,
      Nach dem ich gestern in der Arena den Juristen Reiman Lukas gehört habe , dein Kommentar hat was .
    Weitere Antworten anzeigen
  • max the mechanic 15.10.2016 09:07
    Highlight Highlight Wenn Herr Glarner mit Lohn als Nationalrat bzw. als Gemeindehäuptling Gölä CDs kauft, macht das Gölä doch auch zu einem staatlich subventionierten Künstler und Baustellenphilosophen...
  • N. Y. P. D. 15.10.2016 09:06
    Highlight Highlight Herr Glarner,
    in Tat und Wahrheit halten Sie den Göla doch für einen Dummkopf, auf den die Masse anspricht.
    Weil die Masse auf ihn anspricht, und er breitwillig eine Lanze für die SVP bricht, unterstützen Sie ihn.

    Bei Paul Accola gleiche Systematik :
    Man hält ihn in der SVP für einen Dummkopf. Aber weil er die SVP unterstützt, die Masse angeblich auf ihn abfährt, hat die SVP Bern ihn für den NR ins Rennen geschickt.

    Wer ist nächster ?

    • Madison Pierce 15.10.2016 11:15
      Highlight Highlight Das ist eben genau, was die anderen Parteien leider noch nicht kapiert haben: Man braucht für jede Wählergruppe jemanden, damit man viele Listenstimmen bekommt.

      Ein Arbeiter wählt doch keinen Matter oder Rutz, da müssen schon noch Namen auf der Liste stehen, die ihm näher sind.

      Die SVP hat Bauern, Schwule, Konservative (die Schwule für krank halten), Atheisten, Christen, Handwerker, Banker, "kein Blatt vor den Mund nehmer" wie Glarner, für jeden ist etwas dabei. Und dank der Fraktionsdisziplin wird abgestimmt, wie es vorgegeben wurde.
  • Töfflifahrer 15.10.2016 08:51
    Highlight Highlight Es braucht wohl wirklich nicht viel um einigen unmassgeblichen Personen eine Bühne bereitzustellen.
    Gölä hat eine Meinung, die hat er kund getan, er ist Musiker und hat mal wieder was veröffentlicht. Ja und nun? Es ist jedem selbst überlassen ob ihn die Meinung interessiert oder ob ihm die Musik gefällt. Was bitte muss sich dieser Glarner denn jetzt noch reinmischen? Noch schlimmer, die Medien bringen den Mist auch noch.
  • zorrofarblos 15.10.2016 08:51
    Highlight Highlight ich habe gehört, dass wenn man "Schtärne" rückwärts abspielt, ein tolles BRAUNie rezept ertönt.
    • philosophund 15.10.2016 09:22
      Highlight Highlight hahaha
    • allesklar 15.10.2016 09:35
      Highlight Highlight 😂
  • remim 15.10.2016 08:41
    Highlight Highlight Und wenns nicht klappt mit dem CD-Verkauf wird Gölä sicherlich gerne in den Reihen der SVP aufgenommen um da noch etwas politische Karriere machen zu können.
    • rodolofo 15.10.2016 09:37
      Highlight Highlight Ja genau! Gölä kann doch den nächsten peinlichen SVP-Wahlkampf-Song komponieren, im Stil von "Woo en Wili sich, dao iisch en Wääg!"!
      In etwa so?
      "Miir schtampfed rächz rächz rächz
      Und mached kräächz kräächz kräächz
      Wiu miir si aues Büezer usem Ämmitaau!
      Bi üüs wirt ggwäärchet u gghoiet u enanger zueprooschtet i dr Béiz!"
      Usw.
    • BALCONY 15.10.2016 11:09
      Highlight Highlight Egal ob positiv oder negativ geredet wird.. er ist in aller Munde, und dies wird sein Album noch mehr pushen..(leider)
      das ist auch so einer der um jeden Preis, in den Medien sein will, damit sich sein Produkt besser verkauft...
      Das ist doch alles Kalkül...
  • Floatingsissy 15.10.2016 08:34
    Highlight Highlight Haha.
    Gigu.
    • Hierundjetzt 15.10.2016 09:52
      Highlight Highlight 😂😂
      Piggerfige
  • Soli Dar 15.10.2016 08:30
    Highlight Highlight Da haben sich zwei Oberschlaue gefunden! Ein Herz und eine Seele.
    • philosophund 15.10.2016 09:22
      Highlight Highlight fehlt nur noch chris von rohr..
    • EarlofGrey 15.10.2016 10:06
      Highlight Highlight Das wäre ein Supergroup! Glarner macht den Anti-Asyl-Stakkato-Rapper, Gölä bringt die schmissige Refrain-Melodie, von Rohr spielt dreckig-braunen Bass. Als Vorband Andreas Thiel and the Rainbow Mohawks. Das Equipment transportiert Paul Accola mit dem Menzi-Muck.
  • Qui-Gon 15.10.2016 08:30
    Highlight Highlight Da haben sich ja zwei gefunden...

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen
Link to Article