Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zerstörerisches Wahlkampf-Fieber: Junge SVP Luzern schützt ihre Plakate jetzt mit Stacheldraht

Die Junge SVP Luzern hat nichts zu lachen: Ihre Wahlkampfplakate überleben kaum einen Tag, ohne dass sie geknickt, zerrissen, versprayt oder ausgeschnitten werden. Jetzt werden sie mit Stacheldraht umzäunt.

06.10.15, 09:54 07.10.15, 11:27


Die Junge SVP Luzern sieht rot: Gestern Abend haben die Wahlkampfhelfer der rechten Jungpartei begonnen, ihre Wahlkampfplakate in Wolhusen mit Stacheldraht zu umzäunen. «Eine unschöne Massnahme», sagt JSVP-Wahlkampfleiter Christian Huber gegenüber watson, «aber es ist das Einzige, was wir tun können.» Da eine Strafanzeige kaum Aussicht auf Erfolg habe und unnötige Bürokratie bedeuten würde, habe man sich dafür entschieden. 

Bereits in über 20 Fällen wurden in den Gemeinden Wolhusen, Ebikon, Horw, Gunzwil, Adligenswil und Emmen die Plakate der Jungpartei entweder heruntergerissen, zerschnitten, versprayt oder komplett entfernt – teilweise zum wiederholten Mal. «Die JSVP verurteilt die jeweiligen Straftaten», schreibt die Partei in einem Communiqué an die Medien.

JSVP Luzern und ihre Reizfigur Anian Liebrand

Warum gerade die JSVP Luzern derart ins Kreuzfeuer gerät, ist ungewiss. Klar ist, dass die junge Rechtsaussenpartei einige Reizfiguren in ihren Reihen hat – allen voran der Luzerner Anian Liebrand, der Präsident der Jungen SVP Schweiz

Im März diesen Jahres verurteilte ihn das Bezirksgericht Willisau wegen übler Nachrede. Liebrand hatte Fotos von politischen Gegnern im Internet veröffentlicht unter dem Titel «Wer kennt diese Chaoten?». Hintergrund war eine Demonstration gegen Sexualkundeunterricht im Kindergarten, an der auch die JSVP beteiligt war. Einige Leute protestierten gegen diese Demo. 

Liebrand liebäugelt mit Verschwörungstheorien und macht mit kuriosen Aktionen, wie die Versteigerung eines Sargs als Symbol für den «Tod der Meinungsfreiheit» auf sich aufmerksam. (rar)

Abonniere unseren Daily Newsletter

52
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • f303 06.10.2015 16:25
    Highlight Stacheldraht? Dann passt das Gesamtbild jetzt wenigstens zur Politik der Partei. :-)
    35 5 Melden
  • iSoldier 06.10.2015 15:38
    Highlight So Witzig. Der Link von www.tonibrunner.com führt direkt zur SP Seite :-D
    18 0 Melden
  • Yolo 06.10.2015 13:03
    Highlight Mit Stacheldraht umzäunen, eh sichern. Ev. noch Soldaten zur Bewachung abstellen??
    31 7 Melden
  • Matrixx 06.10.2015 12:28
    Highlight Da gubts aber eine SVP-fteundlichere Lösung.

    An jedes Plakat 2 Soldaten stellen, um jenes zu bewachen.
    Damit schlägt man 2 Fliegen mit einer Klappe:
    1. Es gibt einen Grund, die Armee aufrecht zu erhalten und
    2. die Rekruten haben etwas zu tun...
    56 10 Melden
    • maxi 06.10.2015 13:43
      Highlight ja was jetzt? soldate oder rekrute?
      5 8 Melden
    • philosophund 06.10.2015 14:10
      Highlight Beides dänk. Gehört für die Rekruten zum Ausbildungsmodul "Warten+gucken". Die Soldaten machens vor.

      Und nach Ausbildungsende gibts sogar ein Defilee. Truppenmarsch vorbei an aufgestellten und in Stacheldraht eingezäunten SVP-Plakaten. Hahahaha
      11 5 Melden
    • Sillum 06.10.2015 15:49
      Highlight Da gubts noch eine andere freundlichen Lösung: Du gehst noch einmal zur Schule und lernst schreiben. Immerhin Analfhabeten sind nicht diensttauglich. Aber für die GSOA längst den grad no.
      3 6 Melden
    • Matrixx 06.10.2015 17:07
      Highlight @Maxi:
      1 Rekrut und 1 Soldat als "Dienschtufseher".

      @Philosophund:
      Da frag ich mich, wann der erste Rekrut kommt und sagt "Des Brunners Plakate grüsse ich nicht!" 😉
      2 1 Melden
    • philosophund 06.10.2015 17:48
      Highlight @Matrixx Dann wären wir wieder bei Gesslers Hut :-)
      Hast du genügend Pfeile? hahaha
      BOOOOOOOOM
      2 0 Melden
    • Matrixx 06.10.2015 18:29
      Highlight @Philosophund

      Gut, du hast die gewollte Parallele erkannt ;)
      Wofür Pfeile? Mit der SG550 brauch ich auch nur 1 Schuss :)
      0 2 Melden
    • zwan33 06.10.2015 19:08
      Highlight Solche Plakate eignen sich auch bestens für den Schiessstand... Multifunktional! ;-)
      4 2 Melden
  • RFC 06.10.2015 12:21
    Highlight Yeahh, mit Stacheldraht schützen.
    Heute ein paar Plakate - morgen die ganze Schweiz!

    Wer Ironie findet, darf Sie behalten.
    50 12 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2015 12:16
    Highlight Wer wird mit Sand in den Augen nach der Wahl die Analyse machen, wie viele SVP-Geschichten die ach so linken Medien gebracht haben und damit die Steigbügel zum Erfolg der Stacheldrahtpartei geboten haben?
    19 5 Melden
  • zombie woof 06.10.2015 12:09
    Highlight Naja, wenn der Stacheldraht um die SVP gemacht wird, sind aussenstehende frei, oder öppe nid?
    35 9 Melden
  • Oberon 06.10.2015 11:51
    Highlight Die effektivste Waffe gegen die SVP Wähler ist Aufklärung und Bildung. ;)
    82 19 Melden
    • zombie woof 06.10.2015 12:04
      Highlight Standing ovation
      43 10 Melden
    • jk8 06.10.2015 12:36
      Highlight Darum will die SVP ja bei der Bildung sparen...
      54 8 Melden
    • Yolo 06.10.2015 13:05
      Highlight Da denken etliche Bildung hat mit Bildern zu tun und Kunst ist zu elitär...
      7 9 Melden
    • Sillum 06.10.2015 15:50
      Highlight Ja das sieht man deutlich an der Schreibe von Genosse Matrix!!!
      2 4 Melden
    • Oberon 06.10.2015 16:16
      Highlight @kj8
      In den USA funktioniert es.
      1 1 Melden
  • Aberbitterschön 06.10.2015 11:44
    Highlight Die Partein sollten sich mal fragen warum ihre Plakate geschändet werden anstatt sich zu
    empören. Von links über mitte bis rechts werden die Anliegen und Sorgen der jeweils "anders denkenden Wähler" belächelt und nicht ernstgenommen. Partein konsentrieren sich darauf einander anzuschwärzen statt konstruktive Politik zu betreiben. Das schürt Hass und weckt die Hooligans der Parteien.
    36 7 Melden
  • philosophund 06.10.2015 11:30
    Highlight Stelle mal die These auf, dass solange keines Gegenbeweises erbracht worden sind, sind die Vandalenakte dem Eigner oder deren Kreise zuzuschreiben.
    So bliebe Liebrand & Co. - frei nach SVP usus - auch weiterhin im Tagesgespräch, auch wenn seine entzweigeschlagene Plakat-Fres.. äh.. Plakat-Antlitz braunen Matsch auf dem Bauernfeld küsst.
    20 11 Melden
  • reputationsprofi 06.10.2015 11:17
    Highlight Die Variante Stacheldraht ist sehr ungeschickt. Da gibt es sicher smartere Lösungen.
    19 8 Melden
    • zombie woof 06.10.2015 12:05
      Highlight Keine Plakate aufstellen?
      27 9 Melden
    • Yolo 06.10.2015 13:10
      Highlight Oder einen eigenen Schutzst.. eh SVP-Sicherheitsdienst aufbauen (Kurzform SS-Security)
      10 7 Melden
    • Linus Luchs 06.10.2015 14:03
      Highlight Nein, die Variante Stacheldraht ist perfekt. Gibt es ein besseres Sinnbild für die SVP als Stacheldraht? Eigentlich erstaunlich, haben die den Stacheldraht nicht schon als Plakatsujet verwendet. Damit auch ja kein schwarzes Schäfchen mehr rein kommt ins Heidiland.
      7 3 Melden
    • philosophund 06.10.2015 14:16
      Highlight @yolo Anstatt Sünneli wären nur noch zwei Blitze als Logo anzubringen und mit Freysingers Reichsflagge* wäre die SVP-Security-Standarte auch gleich bereit.

      * http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Freysingers-dekorative-Kriegsflagge/story/10226065
      4 4 Melden
  • Kastigator 06.10.2015 11:11
    Highlight Schaut mal bei Nadja "Zuwanderung gegernzen" aufs FB-Profil. Die meint tatsächlich: "Gegen Vandalismus und Chaoten - SVP wählen!"
    Hihi. Es gibt nur eine Erklärung für diesen Post: In einer Einparteiendiktatur müssen auch keine Wahlplakate aufgestellt werden.
    Im Übrigen hat man dem Luzerner SP-Kandidaten David Roth auch schon Dutzende Plakate zerstört ...
    Stacheldraht passt aber gut zu dieser Partei.
    54 13 Melden
  • JonathanFrakes 06.10.2015 11:03
    Highlight Ich finde jedes Wahlplakat sollte abgerissen werden! Von jeder Partei! Wieso muss ich überall diese Visagen sehen? Wer anhand eines Gesichts und eines Slogans eine Person wählt, dem sollte das Wahlrecht entzogen werden! Freue mich über jedes zerstörte Wahlplakat!
    69 17 Melden
    • Donalf 06.10.2015 16:25
      Highlight Vielleicht oder sogar sehr wahrscheinlich, dämlich grinsen, daran glauben dass ein Wort als Programm für vier Jahre reicht und dazu singen, liebe Leute, was soll das uns bringen?
      0 1 Melden
  • dnsd 06.10.2015 10:46
    Highlight Typisch Linke, reden viel von Respekt und friedlichem zusammenleben...
    29 61 Melden
    • Kastigator 06.10.2015 11:12
      Highlight Wie kommst du auf diesen sinnfreien Spruch? Meinst, den Linken würden von rechten Trupps keine Plakate zerstört? Wann hast das letzte Mal an der Realität geschnüffelt?
      56 15 Melden
    • Ms. Song 06.10.2015 11:26
      Highlight Oha, wenigstens fällt der Verdacht nicht gleich auf Ausländer. Man muss immer das Positive sehen.
      58 11 Melden
  • Lowend 06.10.2015 10:41
    Highlight Der verlogene Wahlkampfspruch der Ultranationalisten "Frei bleiben" muss mit Stacheldraht geschützt werden? Wenn dass keine Ironie ist! Einfach herrlich!
    87 25 Melden
    • Lumpirr01 06.10.2015 11:30
      Highlight Im ländlichen Luzern dürften unter anderen eher jüngere oder angehende Bauern Mitglied der jungen SVP angehören. Klar, die möchten nicht, dass ihnen je Brüssel vorschreibt, wie die Kartoffeln auszusehen oder wieviel die Milch kosten darf. Lass sie doch Resten von Stacheldraht verwenden, welche sich ja auch auf jedem Bauernhof finden lassen..........
      8 8 Melden
    • Lowend 06.10.2015 12:00
      Highlight Ach ja, genau! Die SVP Jung-Bauern gehören ja zu der geschützten Werkstatt der neuen nationalen und sozialistischen Volkspartei an und müssen darum gehätschelt werden. Entschuldigen Sie, wie konnte ich diese Ironie übersehen! Übrigens, falls Sie es noch nicht bemerkt haben; Kaum jemand in der Schweiz will im Moment in die EU und der einzige, der diesen Popanz dauernd aufpustet, ist der Altdeutsche Wolfram, da seine echten, rechten Schweizer halt schon immer etwas langsamer von Begriff waren.
      12 11 Melden
    • Lowend 06.10.2015 14:52
      Highlight Liebster KingKong, haben sie auch etwas zum Thema der jugendlichen Agrarsozialhilfebezüger, die sich und ihre Plakate mit Stacheldraht einzäunen zu sagen, oder bleibt es wie bei den Ultranationalisten üblich beim pöbeln?
      9 3 Melden

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen