Schweiz

Franziska Schutzbach macht als feministische Aktivistin immer wieder Schlagzeilen.  bild:zvg

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Taxifahrer sollen aufhören, Rechtspopulisten zu befördern. Hotels ihnen keine Versammlungsräume anbieten. Und andere Politiker nicht mehr mit ihnen sprechen. Mit diesem Rezept eckt eine Gender-Forscherin auch im linken Lager an.

15.11.17, 15:28 15.11.17, 22:40

Franziska Schutzbach ist eine der prominentesten Stimmen in der hiesigen Gender-Debatte. Vor einem Jahr brachte sie auf Social Media den #SchweizerAufschrei ins Rollen – eine Vorläufer-Bewegung von #MeToo. Als Gender-Forscherin an der Universität Basel ist die Soziologin in den Medien eine gefragte Gesprächspartnerin.

Nun sorgt ein Blog-Eintrag, den Schutzbach bereits im Mai des letzten Jahres verfasst hat, für kontroverse Diskussionen. Darin schlägt sie im Rahmen eines «Gedankenspiels» eine konsequente Ausgrenzung rechtsnationaler Kräfte vor: Von Politikern über Richter bis hin zu Schulleitern und Bundesangestellten müssten alle «die Dialogbereitschaft einstellen». Rechtspopulistische Positionen dürften weder im Parlament noch anderswo akzeptiert werden.

«Taxiunternehmen und Fluggesellschaften sollten keine Rechtsnationalen mehr transportieren, Veranstaltungsorte und Hotels keine SVP-Parteizusammenkünfte mehr in ihren Räumlichkeiten zulassen.»

Franziska Schutzbach in ihrem Blog

Liessen Bundesrätinnen, Parlamentarierinnen und Sekretärinnen «menschenrechtsfeindliche Dossiers» wie die Masseneinwanderungsinitiative einfach liegen, könnte eine SVP nicht mehr viel ausrichten, argumentiert Schutzbach.

Neben diesem Akt «zivilen Ungehorsams» schwebt ihr auch ein wirtschaftlicher Boykott vor: «Taxiunternehmen und Fluggesellschaften sollten keine Rechtsnationalen mehr transportieren, Veranstaltungsorte und Hotels keine SVP-Parteizusammenkünfte mehr in ihren Räumlichkeiten zulassen. Mikrophone können auch einfach ausgeschaltet werden. Fernsehsender müssen keine rechten Talkgäste einladen. Zeitungen nicht mehr über sie berichten.»

Damit provoziert sie Kritik. Die Basler Zeitung titelte heute: «Dozentin schreibt gegen die Meinungsfreiheit». Doch auch in linken Kreisen sorgt der Aufruf für Stirnrunzeln. SP-Nationalrat Cédric Wermuth sagt zu watson: «In einer direkten Demokratie gibt es keinen anderen Weg, als die Freiheit und den Rechtsstaat immer wieder von Neuem argumentativ zu verteidigen.»

«Die SVP kann ihre Botschaften sowieso an die Öffentlichkeit tragen. Es gilt, ihr den öffentlichen Raum streitig zu machen.»

Cédric Wermuth, SP-Nationalrat

Dies sei eine schwierige Aufgabe – «ich verzweifle regelmässig daran». Gerade in der Schweiz erachtet Wermuth jedoch jede andere Reaktion als «gefährlich», da die Rechte hierzulande sehr finanzkräftig sei. «Die SVP kann ihre Botschaften sowieso an die Öffentlichkeit tragen. Es gilt, ihr den öffentlichen Raum streitig zu machen.» Als Parlamentarier habe er zudem gar keine andere Wahl, als die Auseinandersetzung zu suchen.

Dennoch kann Wermuth die Überlegungen von Schutzbach, die er persönlich kennt, nachvollziehen. «Die Positionen der SVP konnten erst massenfähig werden, weil die Partei seit den 90er-Jahren dauerpräsent ist in den Medien», ist er überzeugt. Durch die umfassende Berichterstattung seien «rechtsextreme Positionen in die gesellschaftliche Mitte» vorgestossen.

«Wer die Debatte mit den Rechtspopulisten abklemmt, gibt ihnen nur Futter für ihre antidemokratischen Positionen.»

Tamara Funiciello, Juso-Chefin

Auch Juso-Chefin Tamara Funiciello stellt sich grundsätzlich auf den Standpunkt: «Wer die Debatte mit den Rechtspopulisten abklemmt, gibt ihnen nur Futter für ihre antidemokratischen Positionen.» Allerdings gebe es Grenzen. «Und zwar dort, wo die Haltungen und Aussagen sexistisch, rassistisch und diskriminierend werden.» Das richtige Rezept sieht sie darin, «Rassismus und Sexismus konsequent zu benennen und sich solchen Ideologien mit aller Vehemenz in den Weg zu stellen». Insofern erachte sie den Ruf nach mehr zivilem Widerstand als richtig.

Die Debatte erinnert an jene, die im Frühling wegen einer geplanten Podiumsdiskussion im Zürcher Theater Gessnerallee entbrannt ist. Als bekannt wurde, dass an der Debatte über den Umgang mit Rechtspopulismus auch ein Vertreter der AfD teilnehmen sollte, protestierten mehrere Hundert Kulturschaffende so heftig, dass die Veranstaltung schliesslich abgesagt wurde.

«Einiges würde ich heute wohl anders schreiben.»

Franziska Schutzbach

Auch Schutzbach verweist auf Anfrage darauf, dass die Frage «mit Rechten reden?» seit geraumer Zeit heiss diskutiert werde. Sie finde viele Überlegungen dazu einleuchtend – eine abschliessende Meinung dazu habe sie selber nicht. Der Blogbeitrag sei spontan entstanden und «eher unausgegoren». «Einiges würde ich heute wohl anders schreiben.»

Ganz sicher sei es ihr zu keinem Zeitpunkt darum gegangen, die Meinungsfreiheit einzuschränken. Im Zentrum stehe für sie die Frage, wie viel Legitimität man menschenrechtsfeindlichen Positionen gibt, wenn man mit ihnen «auf Augenhöhe diskutiert».

Franzo(h)ni Hemmige – Erich Hess

3m 31s

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
295
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
295Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adrianrbf 17.11.2017 08:03
    Highlight SP-Nationalrat Cédric Wermuth und JUSO-Chefin Tamara Funiciello verteidigen die SVP. Gut so. Wann hat eigentlich die SVP zum letzten Mal die SP verteidigt?
    9 10 Melden
  • Spooky 16.11.2017 15:21
    Highlight Ich finde es super, dass diese Frau sagt, was sie denkt.

    12 43 Melden
  • joevanbeeck 16.11.2017 11:31
    Highlight Zu dieser Dame fällt mir nur ein Nicolas Chamfort Zitat ein... "Die Meinung ( Meinungsfreiheit ) ist die Königin der Welt, weil die Dummheit die Königin der Schwachköpfe ist."
    25 5 Melden
  • Selbstdenker97 15.11.2017 22:12
    Highlight Das eine Genderforscherin eine solche Haltung hat, ist nicht wirklich verwunderlich, sie muss ja auch andauernd die Forschung zu Psychologie, Biologie, Soziologie etc. ignorieren damit ihre Theorien Sinn machen...
    116 21 Melden
    • Citation Needed 16.11.2017 17:41
      Highlight Sie ignoriert nichts, nimmt sogar detailliert und klug Stellung. Es scheint mir eher, Sie, Selbstdenker, ignorieren einiges. Wieso soll Psychologie nicht mit Gender Studies vereinbar sein? Und Soziologie? Auch schon den Begriff Interdisziplinär gehört? Die Frau ist übrigens von Haus aus Soziologin. Und wie gesagt, stellt kritischen Auseinandersetzungen. Sie behaupten da was aus dem hohlen Bauch, was unhaltbar ist.
      11 34 Melden
    • Selbstdenker97 16.11.2017 17:57
      Highlight @Citiation Needed

      Unterschiedliche Körperliche Voraussetzungen erfordern unterschiedliches Verhalten nicht nur, aber auch deshalb, verhalten sich Männer und Frauen unterschiedlich.
      Natürlich gibt es viel sehr fragwürdiges Verhalten und fragwürdige Erziehungsmethoden aber darunter leiden dan beide Kinder und nicht nur das Mädchen.

      Ich muss ehrlich sein ich kenne keine Ihrer wichtigenAussagen habe aber auch keine interessanten Gefunden.
      Nur habe ich bis jetzt noch von keiner Genderforscherin schlaues gehört sondern nur das Umgekehrte davon was sie dem "Patriarchat" vorwerfen.
      14 8 Melden
    • Citation Needed 17.11.2017 00:29
      Highlight Selbstdenker: selbst wenn man mit ihr nicht einig sein sollte, zu sagen, dass Psychologie, Soziologie und Biologie in Widerspruch zu ihrer Forschung stehen ist einfach falsch. Und sie geben ja verdankenswerterweise zu, dass ihre wichtigen Aussagen nicht kennen. Ich kenne einige ihrer Positionen (sie war ja auch schon im Ziischtigsclub) und es geht wirklich nicht um Vorwürfe gegen das Patriarchat, besonders nicht um simple Umkehrungen. Wär cool, wenn man jeweils wüsste, worüber man schreibt, wenn man Leute angreift. Aber wie gesagt, Sie sind wenigstens ehrlich.. :-)
      6 7 Melden
    • Selbstdenker97 17.11.2017 09:19
      Highlight @Citiation Needet
      Ich jabe probiert mich zu informieren aber weder a7f der Uni-Seite noch auf ihren Blogs findet man informative Aussagen. Wo würden sie suchen?
      10 4 Melden
    • Citation Needed 18.11.2017 12:45
      Highlight Das ehrt Sie, dass sie versuchen, an Info zu kommen! :-)
      Wo suchen hängt davon ab, was man sucht. Es gibt keine Zusammenfassung ihres Denkens, soweit ich weiss. Ein guter Anfang, wennauch zeitraubend, wär der Club im SRF, zum Thema Aufschrei: https://www.srf.ch/sendungen/club/der-ganz-normale-sexismus
      Den Blogeintrag ist im Archiv, Mai 16. https://franziskaschutzbach.wordpress.com/
      Der aktuellste Post aber auch zum Thema.
      Ansonsten hat sie ab und zu auf Geschichte der Gegenwart geschrieben. Das ist die Platform, die (den mehrfach verurteilten) Weltwoche-Gut rasend macht! ;-)
      3 2 Melden
    • Citation Needed 18.11.2017 12:52
      Highlight PS: der aktuelle Bericht der Tageswoche (ist hier glaub irgendwo verlinkt..) ist auch brauchbar, weil Schutzbach dort unzensiert zu Wort kommt. Vielen, die jetzt in die Medienhatz eingespurt sind, dürften nicht ganz einverstanden sein mit dem journalistischen Gebaren beider, der WW und der BAZ. Weil es den journalisitischen Ethikkodex mehrfach verletztund weil es klarmacht, dass hier wirklich gezielt versucht wird, Schutzbachs Glaubwürdigkeit anzukratzen. Es geht nicht um Demokratie und Meinungsfreiheit, sondern darum, jemanden zu diskreditieren und um Meinungshoheit.
      4 2 Melden
  • Lichtblau 15.11.2017 21:03
    Highlight Taxifahrer als Gesinnungspolizisten? Das ist ja wohl Realsatire. Woran sollen die denn die unliebsamen Fahrgäste erkennen? An der Glatze? Oder sollen die in Genderfragen allesamt sensiblen Fahrer*innen vor dem Start einen kleinen philosophischen Diskurs anzetteln?
    66 3 Melden
  • Sharkdiver 15.11.2017 20:48
    Highlight Autsch. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen
    51 5 Melden
  • äti 15.11.2017 20:30
    Highlight Ha-ha, der Artikel hat so viele grausig-schräge Kommentare provoziert. Eine Fundgrube für einen der Beschimpfungen sammelt. Ist das noch Schweiz? Kaum. :)
    23 76 Melden
    • peterli90 15.11.2017 22:10
      Highlight Keine Angst, es gibt sicher ein paar Leute, die mitlesen und die Welt mit Strafanzeigen besser machen wollen, hihi 😁
      28 8 Melden
    • Citation Needed 16.11.2017 17:42
      Highlight Peterli: ja, mach mal eine Anzeige gegen anonyme Kommentatoren. Das geht nur mit Klarnamen, dänk.
      3 10 Melden
    • Citation Needed 18.11.2017 12:56
      Highlight Hehe, blitzt nur, aber so ist es doch wirklich. Oder wartet, ich sag mal was Persönlichkeitsverletzendes "[grmbl-tuschel-krächz]!"
      Fies, nicht?
      So, jetzt klagt mich mal an!
      Adresse: Citation Needed, Kommentarspalte xy, 8099 Zürich. Viel Spass und Erfolg!! Ich leg schon mal Geld für die Busse beiseite!
      ;-)
      3 1 Melden
  • Rendel 15.11.2017 20:02
    Highlight Ich fände es schön, wenn Watson mal zu Meinungen von Pnos Mitglieder recherchieren würde. Deren Meinungen sind auch extrem und das sind viele, nicht eine Einzelperson. Macht was!
    39 102 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 21:05
      Highlight Watson hat Pnos Mitglieder noch nie als seriöse und ernst zu nehmende Wissenschaftler dargestellt und mit ihren Aussagen eigene Artikelaussagen unterstrichen...
      43 12 Melden
    • α Virginis 16.11.2017 10:10
      Highlight @Rendel: Watson hat das nur aufgegriffen, weil die BaZ Co. diese Mücke zum Elefanten macht. Informiere Dich besser in Zukunft, das hilft beim Verstehen der Zusammenhänge.

      Ganz nach Deinem Motto: "Mach was!"
      2 10 Melden
    • Rendel 16.11.2017 12:10
      Highlight Ich weiss schon dass die Baz mit dem Gezeter angefangen hat um Stimmung zu machen. Das ist ja ein Grund es ihr nicht nachzutun!
      3 11 Melden
    • α Virginis 16.11.2017 15:56
      Highlight @Rendel:Dir ist aber schon bewusst, dass Dein erster Satz "Ich fände es schön, wenn Watson mal zu Meinungen von Pnos Mitglieder recherchieren würde" diametral Deinem letzten Post gegenüber steht? Entweder bist Du dafür, dass unreflektierte Meinungen breitgeschlagen werden, oder dagegen. Wenn ich Deinen letzten
      Post so lese, so denke ich, Du hast aus der rechten Hüfte geschossen und jetzt versuchst Du das wegzuschminken. Oder wie darf ich das verstehen? Und bitte, zieh mal die braune Brille aus, dann siehst Du, was die PNOS tatsächlich ist.
      1 10 Melden
    • Rendel 16.11.2017 16:55
      Highlight Ich und braun? Haha 😂 . Nein das war mehr so gemeint, dass die Frau nun auch hier auf Watson durch den Kakao gezogen wird, wegen ihren extremen Meinung (die sie aber vor über 1.5 Jahren geäussert hat) zund man wieder gegen Links schiessen kann.
      Man könnte im Gegenzug dann auch mal die extremen Meinungen einer Pnos aufzeigen, was da so von Rechts an extremen Meinungen gibt. Aber Watson berichtet ja nicht neutral, ist dazu auch nicht verpflichtet.

      4 16 Melden
  • Domino 15.11.2017 19:47
    Highlight Ich stemple sie als geistig verwirrt ab.
    139 22 Melden
  • Marlon Mendieta 15.11.2017 19:38
    Highlight Nach Jahrzehnten in ihrer Steinerschule-Blase sind jetzt wohl auch ihre Absätze weg vom Boden.
    Vieleicht würde es der feinen Dame guttun mal eine Taxi zu steuern oder die Uni zu putzen.
    Da käme sie in den Genuss die anderen 99% der Bevölkerung kennen zu lernen.
    130 25 Melden
  • Rüdiger Rasenmeier 15.11.2017 18:54
    Highlight Genau wegen solchen Geschöpfen, werden intelligente Frauen nicht ernst genommen.
    126 41 Melden
    • Rendel 15.11.2017 20:13
      Highlight Wenn sie intelligente Frauen wegen einer Frau nicht mehr ernst nehmen, dann sind sie dumm!
      36 66 Melden
    • einmalquer 15.11.2017 20:32
      Highlight von Ihnen
      16 21 Melden
    • Fabio74 16.11.2017 06:53
      Highlight Wer nimmt dann Männer ernst? Gibt dort ja auch solche Exemplare
      11 16 Melden
  • Citation Needed 15.11.2017 18:28
    Highlight Also, Original gelesen und mal ehrlich, sooooo ein Drama um einen Text, der vor über einem Jahr publiziert wurde und lasche 4 Kommentärchen, 3 von der gleichen Person erhielt? Zudem sehe ich wirklich nur im letzten Satz Zündstoff (Aufruf zum Ausschluss), denn der ganze Rest des Blogs kommt als Gedankenexperiment und als Hypothese daher und als Nacherzählung einer philosophischen Position. Immer mit der Ruhe.. Wer Texte nuanciert verwerten kann, der kann auch diesen Text (kritisch!) einorden. Wer aber einen Skandal entfachen will, hat ein gefundenes Fressen.
    68 139 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.11.2017 18:49
      Highlight Feministin + Ausschluss & Schuss SVP, einen Tampon dazu und fertig ist die Rohrbombe.
      65 21 Melden
    • Turi 15.11.2017 18:51
      Highlight "kommt als Gedankenexperiment und als Hypothese daher und als Nacherzählung einer philosophischen Position"

      haha. eine philosophische position mit faschistischer note? made my day!
      66 18 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 18:54
      Highlight Na, Freunde, bevor ihr blitzt, lest das Original und dann den Baz-Artikel. Und dann informiert Euch über die Hintergründe. Hier wird Kampagnenjournalismus vom feinsten geboten und ihr geht dem ganzen Trara auf den Leim. Viel Spass beim Empörungsballet, I'm out!!
      41 67 Melden
    • ATHENA 15.11.2017 19:59
      Highlight Komm mal aus deiner Bubble raus!
      47 15 Melden
    • C-Cello 15.11.2017 21:07
      Highlight @Citation Needed

      ..... philosophischen Position!!!

      Eher Idiotie auf Staatskosten. Logisch ist sie in
      Linken-Medien eine gefragte Gesprächspartnerin.
      40 14 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 21:08
      Highlight Genau Cititation, und seither hat Watson sie immer wieder als seriöse und ernst zu nehmende Genderforscherin dargestellt, ohne ihre verqueren Gedankenexperimente auch nur einmal zu erwähnen...
      35 9 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 21:37
      Highlight Turi, dann lies doch das Teil statt nur rumzupöbeln. Ich kenne die zitierte Philosophin nicht, aber es wird eine Philosophin zitiert, also schreib ich genau das hin, statt eine Eigeninterpretation. Objektive Berichterstattung quasi.
      Athena: eben. Raus aus dem BAZ-WW-Sumpf und mal zu den Originalquellen. Nur zu empfehlen!! Good luck.
      16 21 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 21:39
      Highlight Turi: der Philosoph übrigens, zu dem Köppel sein Lizentiat verfasst hat (Schmitt) war sowas wie der Rechtfertigungsphilosoph der Nazis (Schmitt). Nur so zur Info, da Du scheinbar denkst, Philosophie sei eine Meinung, nicht eine Disziplin.
      Es sei auch Dir nochmal ans Herz gelegt: Originalquelle anschauen und dann Baz lesen. You shall see.
      17 22 Melden
    • Citation Needed 16.11.2017 13:48
      Highlight Nachtrag, Turi und Cello, da ihr scheints nur mit den Wölfen heult und den Original-Post noch immer nicht angeguckt habt..
      Wer einen philosophischen Text nacherzählt (also einen Text, der von einem Philosophen/einer Philosophin im Rahmen philosophischer Auseinandersetzung verfasst wurde, zitiert), der erzählt eine philosophische Position nach. Egal, ob diese Position nach Eurem Verständnis philosophisch ist oder nicht. Ich werte nicht, sondern informiere. Ihr wertet und lest nicht mal die Quelle. So wird das natürlich nichts...
      5 8 Melden
    • Citation Needed 16.11.2017 13:55
      Highlight Peter: sie ist ja auch ernstzunehmende Soziologin, mit Gebiet Genderforschung. Wenn man also über diese Arbeit berichtet (soo viel war's jetzt auch wieder nicht, sie sind da hypersensibel) und sich nicht durch einen privat verfassten Blogeintrag, der die Arbeit an der Uni wirklich so gut wie gar nicht tangiert, aufscheuchen lässt, dann ist das nur besonnen.
      Krass, wie Sie auf die voll übersteuerte Weltwoche-Baz-Kampagne aufspringen, in der Hoffnung jemanden Unliebsames werde medial weggeshitstormt. Man kann wirklich aus Mücken Elefanten machen und mit Kanonen auf Spatzen.. aber egal.
      4 9 Melden
  • C-Cello 15.11.2017 18:23
    Highlight Unglaublich mit was sich diese Tus.. wichtig macht. Als Gender-Forscherin an der Universität Basel nimmt sie Steuergelder der Rechten gerne, sonst müsste sie ja verhungern.
    122 51 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 18:48
      Highlight Auch Mörgeli nahm die Steuergelder der verhassten Linken, das ist, sieh einer an, nun mal so. Non olet, Geld stinkt nicht (nach dem ursprünglichen Bezahler). Und wieso ausfällig werden (Tus..)? Ist ja auch nicht grad der Gipfel der Meinungsfreiheit, andersdenkende mit Schimpfworten und Schmähungen einzudecken, think about it!
      53 76 Melden
    • Rendel 15.11.2017 19:34
      Highlight Auch Linke zahlen Steuern, falls sie das nicht wissen. ^^
      48 42 Melden
    • C-Cello 15.11.2017 21:24
      Highlight @Rendel
      ... füllt kaum die Portokasse des Staates.
      39 17 Melden
    • Fabio74 16.11.2017 06:55
      Highlight Da die Rechten in BL regieren und dort alles an die Wand gefahren haben finanziert das böse linke BS die Uni
      13 23 Melden
  • Turi 15.11.2017 18:22
    Highlight Finde es toll, wie die Leserschaft von Watson dieser extremistischen Feministin eine Watsche erteilt. Auf solch faschistisches Gedankengut fällt unsere Gesellschaft zum Glück nicht rein.
    129 34 Melden
  • poga 15.11.2017 18:17
    Highlight Ja so sinds sie halt die 3. Welle Feministen. Laut und schwach. Dabei wollen sie starke Menschen sein. Ich frage mich immer, wie diese Leute glauben, stärke bedeutet die Schwächung der anderen. Dabei hätten viele von Ihnen gute Ausbildungen und sie Energie wurklich etwas zu bewegen. Anstatt sich dem Kampf zu stellen wollen sie jedoch den Gegner verbieten. Ich frage mich dabei immer, wie das unsere Gesellschaft weiter bringen soll, wenn die Frauen den Kampf für Ihre Rechte verlernen, und die Männer stumm geschaltet sind. Wie soll die Gleichheit herschen, wenn wir alle ungleicher gemacht werden?
    78 23 Melden
    • ATHENA 15.11.2017 20:01
      Highlight Die Problematik liegt wohl darin, dass sie sich selbst immer als Idole schimpfen. Sind sie aber nicht. Ich finde Gleichberechtigung etwas ganz tolles. Aber die ganze Zeit einfach nur das "gegnerische" Geschlecht fertigmachen hilft weder Täter Mann noch Täterin Frau.
      33 8 Melden
    • Citation Needed 18.11.2017 13:05
      Highlight Poga: dass Stärke Schwächung anderer bedeute glauben eben nur die Antifeministen von den Feministen. IMHO glaubt der Feminismus, dass Stärke aus Stärkung erfolge und so Schwächung überwinde. Ist ja auch logisch.
      Geschwächt vom Feminismus fühlen sich nur jene, deren Weltbild abschmiert, wenn sich Frauen nicht per se unterordnen oder als schwach empfinden. Diese vermeintliche Bedrohung dann den Frauen/dem Feminismus anzulasten ist Projektion, sonst nichts.
      Die meisten Männer übrigens fühlen sich von normalen (=nicht unterwürfigen) Frauen auch nicht bedroht. Im Gegenteil!
      3 2 Melden
  • peterli90 15.11.2017 18:10
    Highlight Tipp an alle: Geht mal auf die FB Seite von Frau Schutzbach und macht euch ein eigenes Bild von den dort getätigten Aussagen. Ich mache das ab und zu und muss sagen: Grosses Kino, vor allem weil auch ihr Fanclub so unterhaltsam ist. Mache mir jedes mal Popcorn dazu! :-) Hat Potential, wie bei gewissen SVPlern :-)
    40 15 Melden
    • Rendel 15.11.2017 19:52
      Highlight Mich interessiert die Frau nicht, weil sie für die Politik völlig irrelevant ist.
      35 13 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 21:13
      Highlight Rendel, Medien (Watson seither schon acht mal) wie auch Politikerer und Politikerinnen nehmen gerne und oft Bezug auf die Ergebnisse und Aussagen von Gender Forscherer und Forscherinnen wie Frau Schutzbach. Sie nehmen diese auch zum Anlass und Begründung von Politischen Vorstössen und Verweigerungen von gleichen Rechten wie Rentenalter, Dienstpflicht oder Witwenrente.
      10 14 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 21:47
      Highlight Peterli, geh gschider auf den Blogeintrag um den es hier geht und lies, worüber sich die BAZ so spät so heftig aufregt statt sonstwo rumzusurfen und dich künstlich aufzuregen.. ;-)
      14 18 Melden
  • Chanich das ändere? 15.11.2017 18:08
    Highlight Nicht mehr Taxi fahren und fliegen... woran, bitteschön sollen denn die Taxifahrer und Flieger diese Leute erkennen? grübel...
    Und wieso Taxi und Flieger? Reisen die wirklich mehrheitlich so und verursacht das irgendein Umdenken, wenn ihnen das verwehrt wird? grübelgrübel...
    Falls das ganze den Effekt haben sollte, dass sie ihre Messages nicht mehr so erfolgreich verbreiten könnten: Wäre es dann nicht ein bisschen effizienter, ihnen z.B. den Grosseinkauf von Medienhäusern und Gratiszeitungen (die ganz nebenbei oft noch offiziell die Gemeindenews enthalten) zu verwehren?
    20 7 Melden
    • geissenpetrov 15.11.2017 23:32
      Highlight Solche Wutbürger erkennt man schneller als Du denkst. Meist sind sie nämlich nicht bloss rassisitisch, sexisitisch und primitiv, sondern auch noch Meister darin, alles herauszuposaunen, was in ihre Köpfen vorgeht.
      Ich erlebe immer wieder, dass solche Leute weder in Vereinen noch in der Arbeitswelt wirklich "brauchbar" sind.
      Tendenz, und das ist gut, es werden weniger. Dies ist insbesondere der gesellschaftlichen Entwicklung zuzuschreiben, die mehr und mehr von jungen & mutigen Frauen geprägt wird.
      6 17 Melden
  • Lowend 15.11.2017 18:07
    Highlight Ich habe die Voten gelesen und mich entschieden, dass ich lieber nichts schreiben sollte, weil ich sonst mit den extremsten rechtspopulistischen Schreihälsen der Schweiz kommuniziere und weil Frau Schutzbach im Grunde recht hat, dass es keinen Sinn macht, diese Hass- und Parolenprediger Beachtung zu schenken, schliesse ich hiermit lieber, weil sonst schon bald die übelsten Beschimpfungen kommen. -Obwohl, üble Beleidigungen kommen ja bei echten rechten Bösmenschen so sicher wie das Amen in der Kirche, weil Sitte und Anstand das reinstes Gift für solche defätistischen Antischweizer ist.
    34 202 Melden
    • Flughund 15.11.2017 19:03
      Highlight Ich finde du und Frau Schutzbach würden sicher eine tolles Paar abgeben !
      84 20 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 19:03
      Highlight „üble Beleidigungen kommen ja bei echten rechten Bösmenschen so sicher wie das Amen in der Kirche, weil Sitte und Anstand das reinstes Gift für solche defätistischen Antischweizer ist.“ Was Lowend zum „echten rechten Bösmenschen“ macht 🙈
      40 20 Melden
    • Roman h 15.11.2017 19:07
      Highlight Ihnen ist aber schon bewusst das die jetzt gerade das selbe machen was sie den rechten vorwerfen?
      Aber leider gibt es auf beiden Seiten solche wie sie.
      Wenn sie das machen ist es schlecht, wenn ich es mache ist es gut, denn nur meine Meinung ist die richtige.
      Und solche Menschen wie sie dürfen abstimmen.
      Sehr traurig
      50 12 Melden
    • Eagle 15.11.2017 19:11
      Highlight Von mir bekommst du nur ein Blitzli; Weiteres wäre sinnfrei.
      40 11 Melden
    • poga 15.11.2017 19:15
      Highlight Diesen Kommentar hier hättest du dir auch besser erspart.....
      48 10 Melden
    • Lowend 15.11.2017 20:14
      Highlight Q. E. D. Getroffene Hunde bellen! Einfach herrlich, wie selbstgerecht und frei von jeglicher Selbstkritik ihr meine Worte bestätigt!

      Ich stelle ja nur fest, dass Sitte und Anstand Gift für Populisten ist und man denen am besten keine Beachtung schenkt.

      Ihr versucht genau das gleiche! Mich wegen meiner Meinung auszugrenzen und macht darum im Grunde genau das, was Frau Schutzbach gegenüber Populisten fordert, sprich ihr spiegelt in mir eigentlich nur euren Hass auf euer Leben.

      Ist ein einfacher Fakt, aber vermutlich für hasserfüllte Menschen schwer zu verstehen.
      18 49 Melden
    • Lowend 15.11.2017 20:22
      Highlight PS: Für die Abstimmungsfälscher empfehle ich einen Kurs über statistische Normalverteilung zu besuchen, denn es ist immer seltsam, wenn ein einziger Kommentar überproportional gevotet wird.

      Ihr zeigt damit nur euer komplett fehlendes Demokratieverständnis und eure ganze kriminelle Energie! Totlaitäre Populisten in Reinkultur!
      16 43 Melden
    • Lowend 15.11.2017 21:01
      Highlight Q.D.E und sogar der offensichtlich meistgelesene Kommentar, wenn man dem überdurchschnittlichen Blitzgewitter der Lowendhasser noch Glaube schenkt. Echte rechte Demokraten würden doch nie Abstimmungen fälschen, nicht wahr?
      ;-)
      11 37 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 21:18
      Highlight Lowend,

      1) Wie definierst du „Sitte und Anstand“?

      2) Vielleicht sind die Blitze gefälscht, vielleicht ist dein Kommentar aber auch überproportional ignorant und unbeliebt und kassiert deshalb mehr Blitze als normal (verteilt)... entscheide selber. Ich für meinen Teil bewerte nicht jeden Kommentar, den ich sehe.

      3) Warum gehe ich einem Troll auf den Leim?
      28 12 Melden
    • Lowend 16.11.2017 00:34
      Highlight Echt trollig, wenn der liebe Peter anständig bleiben möchte.

      Wenn man aber sieht, wie alle Kommentare, die nicht der SVP Mainstreammeinung entsprechen Faktor 1:10 grössere Ablehnung haben, als der Mainstream der SVP Kommentararmee, dann wird die Fälschung so offensichtlich, dass solche Softie Erklärungen echt belustigend sind.

      Populismus und Demokratie sind halt grundsätzlich unverträglich und nur dass will uns Frau Schutzbach sagen und da teile ich ihre Meinung.

      PS: Trolle sind übrigens Diskutanten, die vom Thema ablenken wollen, also genau das Gegenteil von dem, was ich hier mache.
      10 24 Melden
    • piedone lo sbirro 16.11.2017 08:41
      Highlight R. Peter

      sie unterstützen die SVP, trump&AfD - da fühlen sie sich durch lowend natürlich persönlich angegriffen.

      verhöhnen, ausgrenzen und diffamieren gehört zum erfolgsrezept ihrer SVP!

      "kosovaren schlitzen schweizer auf" usw.
      sitte, respekt und anstand? null!

      "Kommentar überproportional ignorant"
      damit kennen sie sich ja bestens aus, oder lesen sie ihre nicht.

      das SVP-programm heisst hass, also wundern sie sich nicht wenn man euch gelegentlich den spiegel vorhält.

      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/schlitzerinserat-ist-rassendiskriminierend/story/18467596
      12 14 Melden
    • piedone lo sbirro 16.11.2017 08:52
      Highlight R. Peter

      ihre SVP und die islamisten haben gemeinsame feindbilder: homosexuelle, frauen, andersdenkende, ausländer

      https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Mit-dem-radikalen-Islam-zum-Wahlsieg

      https://www.watson.ch/Schweiz/watson-Leser%20empfehlen/863426870-SVP-Nationalrat-Müller-redet-von-

      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/SVPNationalrat-wegen-Rassismus-verurteilt/story/23946493

      https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/neue-anklage-gegen-weltwochevizechef/story/10683259

      stört es sie dass frauen&auslän. besser gebildet und ein höheres einkommen haben als sie?
      9 11 Melden
    • R. Peter 16.11.2017 10:12
      Highlight Piedone, Ich unterstütze SVP, AFD und Trump? Okay, wenn du es sagst...

      Mit dem Rest bin ich einverstanden. Was hat das aber bun mit meinem Post zu tun?
      6 12 Melden
    • R. Peter 16.11.2017 10:13
      Highlight Lowend, versuchs doch auch mal: anständig zu bleiben. 👍
      10 14 Melden
  • Tepesch 15.11.2017 18:06
    Highlight Das Problem ist doch, dass die Medien gerne über Personen mit extremen Ansichten berichten, weil dies viel mehr Klicks generiert, als wenn man nüchtern und sachlich über ein Thema schreibt.
    Das diese Personen dabei eine Meinung vertreten welche eine überwältigende Mehrheit gar nicht unterstützt und somit auch kaum Gewicht hat scheint dabei nebensächlich zu sein...
    48 1 Melden
  • äti 15.11.2017 17:52
    Highlight So startet man Diskussionen..
    11 29 Melden
    • Rendel 15.11.2017 19:30
      Highlight Schön wärs. So startet man weitere Spaltung!
      23 8 Melden
  • Citation Needed 15.11.2017 17:51
    Highlight Sie distanziert sich immerhin von den damaligen Forderungen. Blöd, dass sie überhaupt sowas postete, aber im Ansatz verstehe ich sogar, dass man die schiere Faktenferne einer SVP und deren Manipulationswillen satt haben kann und sich wünschen würde, dass es ein Mittel gegen solch intellektuell unredliche Positionen gäbe (yep, die SVP ist manipulativ und unredlich und missbraucht damit den demokratischen Diskurs, imho). Aber da gibts eben kein anderes Mittel dagegen als mit demokratischer Waffe zurückzuhauen. Also hätt sie sich die Worte und viel Unbill sparen können...
    19 41 Melden
    • poga 15.11.2017 19:17
      Highlight Das mit der Faktenferne ist so eine Sache.... Vor allem wenn es um Migration geht. Ich habe da nicht das Gefühl, dass die Linke da die Emotionen aussen vor lässt.
      25 10 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 21:34
      Highlight Poga: ."..ein Gefühl haben" und "Emotionen aussen vor lassen" sind ja nicht sooo grundverschieden. Aber scho klar.
      Mir geht es um die gezielte Manipulation der öffentlichen Meinung, und da sind nun mal die Populisten von Rechts gut unterwegs. Und DAS ist im demokratischen System so nicht vorgesehen, es ist sogar schädlich.
      13 13 Melden
    • poga 16.11.2017 06:35
      Highlight @citation glaube mir, von links wird das genauso gemacht. Es ist nur schwerer zu sehen.
      6 7 Melden
    • α Virginis 16.11.2017 09:52
      Highlight @poga: Vergiss bitte nicht, wer das Ganze nun breitschlägt und versucht Kapital aus einer Lapalie zu schinden. Ausserdem war das zweifellos sehr fragliche Statement ein reines «Gedankenspiel» und gewiss kein politischer Vorstoss, wie es die SVP bei allem und jedem anzustrengen versucht. Das Argument "Wir nicht, die Anderen aber auch" ist ein alter Hut der SVP, hat die Qualität alter Socken und sollte von den eigenen Leichen im Keller ablenken.
      4 3 Melden
    • Citation Needed 16.11.2017 14:03
      Highlight Poga: Linkspopulismus gibt es erwiesenermassen nicht im selben Ausmass wie Rechtspopulismus. Und links der Mitte wird weniger nach Politstil (weil eben nicht so pervasiv..) sondern nach Message eingeteilt. Rechts macht der Stil Furore, nicht die Inhalte.
      4 6 Melden
    • Citation Needed 18.11.2017 13:11
      Highlight Hihi, nochwas, Poga: 'aussen vor lassen' heisst, etwas NICHT beachten, NICHT berücksichtigen. So gesehen haben Sie ja voll recht, das tut die Linke im Fall der Migration tatsächlich mit Emotionen, die Rechte nicht, die spurt in dieser Frage NUR auf Emotion. :-)
      Haha, jetzt im Ernst: ich hab natürlich schon verstanden, wie Sie's gemeint haben, also easy.
      :-)
      3 0 Melden
  • einmalquer 15.11.2017 17:44
    Highlight Das Bundesgericht findet auch, dass die SvP gewisse Sachen nirgends sagen darf, weder in Taxis, noch in Hotels oder in Flugzeugen.

    http://www.watson.ch/Schweiz/Justiz/407547237-Bundesgericht-verurteilt-SVP-Politiker-wegen-«Schlitzer-Inserat»

    13 96 Melden
  • Eskimo 15.11.2017 17:43
    Highlight Und Watson bietet dieser Linksextremistin auch noch eine Plattform...
    50 19 Melden
    • Rendel 15.11.2017 19:29
      Highlight Die Pnos kriegt bei Watson ja auch immer wieder eine Platfform.
      16 28 Melden
    • Nevermind 15.11.2017 19:56
      Highlight Auch einer der anderen gern den Mund verbietet?
      12 6 Melden
  • Thinktank 15.11.2017 17:25
    Highlight Und wenn die Rechten keine Steuern mehr bezahlen, werden die Linken verhungern.
    106 48 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 17:52
      Highlight Blödsinn
      27 56 Melden
    • Silent_Revolution 15.11.2017 18:45
      Highlight Verhungern werden bei einem Systemcrash höchstens alte, kranke und schwache Menschen, also jene, welchen die rechte Ideologie schon heute am liebsten sämtliche Leistungen streichen würde.

      Gehorsamer Wirtschaftsdienst liegt euch doch im Blut. Und wenn dann ein Teil selbst von Altersarbeitslosigkeit und knappen Renten betroffen ist wird einfach über die rot/grünen Kommunisten in Bern gewettert, obschon klar rechts und wirtschafts/Arbeitgeberfreundlich politisiert wird.
      22 14 Melden
    • Firefly 15.11.2017 20:03
      Highlight Steuern bezahlen nicht dir Rechten sondern die Mittelschicht, ob recht oder links, die Armen haben zu wenig, die Reichen hinterziehen.
      17 14 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 21:20
      Highlight Firefly, blödsinn.
      6 10 Melden
    • Spooky 15.11.2017 22:53
      Highlight @Thinktank

      Unsinn !!!
      6 4 Melden
    • geissenpetrov 15.11.2017 23:55
      Highlight Fast alle Städte in der Schweiz haben ein linkes Parlament. In den Städten wird Wertschöpfung erzielt und entsprechend Steuern bezahlt. Auf dem Land ist es gerade anders rum.
      Der Satz "Und wenn die Rechten keine Steuern mehr bezahlen, werden die Linken verhungern." ist damit komplett falsch.
      10 3 Melden
    • R. Peter 16.11.2017 17:55
      Highlight geissenpetrov, und wer erzielt diese Wertschöpfung in den Städten? Beide. Verdienen tun tatsächlich die Rechten etwas mehr, dafür sind die Linken etwas intelligenter. Alles gut, oder?
      1 3 Melden
  • häfi der Spinat 15.11.2017 17:17
    Highlight Diser Artikel stützt sich wohl auf den Beitrag von Philipp Gut in der aktuellen WW.
    Darin wird beschrieben, wie das Professorenpaar Philipp Sarasin 
und Svenja Goltermann gegen alles anschreibt, was es für rechts hält.

    Wenn man den Artikel liest, sträuben sich einem fast die Haare.
    63 31 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 18:17
      Highlight Du schreibst auch gegen alles, was du für links hältst und es sträuben sich einem fast die Haare.
      21 41 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 19:17
      Highlight es sträuben sich die Haare wenn man dieses Blatt liest...
      19 30 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 21:54
      Highlight Du weisst aber, dass Gut einen Rechtsstreit gegen Sarasin und Goltermann wegen Verleumdung verloren hat? Und hast Du deren Blog mal gelesen? Ich habe mich schon bei der Kampagne gegen Strehle (im Detail) mit Gut auseinandergesetzt und kann nur sagen: höchst unsauberer Journalismus, Halbwahrheiten, Insinuation und Hetze. Haarsträubend, in der Tat! Aber von Gesichtspunkt der Journalistischen Berufsethik her gesehen. Gut ist ein ziemlich niederträchtiger Schreiberling, das haben ja schon Gerichte bestätigt.
      11 4 Melden
    • äti 15.11.2017 21:56
      Highlight Vor 100J exakt 1917/1918 hatten wir eine Nur-Bürgerlichen-Regierung, SP hatte man verboten. Diese Regierung bot die Armee auf um eine Grossdemo (Frauen) ,für mehr Rechte u Lohn u Essen (Hungersnot die einen, zuviel die andern) aufzulösen. Mit Schiessbefehl und Toten.
      War alles schon da.
      8 10 Melden
  • COLD AS ICE 15.11.2017 17:11
    Highlight Franziska Schutzbach betreibt auch Populismus.....einfach in eine andere Richtung. SIe ist kein Deut besser als die jenigen die sie an den Pranger stellt.
    101 9 Melden
  • simiimi 15.11.2017 17:09
    Highlight Da es wohl mehr Bürgeriche gibt als Linke würde wohl eher eine linke Selbstisolation als eine Ausgrenzung von rechts resultieren. Von dem her schiesst sich die Dame wohl massiv ins eigene Knie mit solchen Forderurngen
    49 7 Melden
  • Swooot 15.11.2017 17:04
    Highlight Gender-Forscher 🙄
    75 19 Melden
  • Mikee 15.11.2017 17:00
    Highlight 😎😆
    67 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 18:10
      Highlight Dieser Witz macht sich über all die lustig, die hier z.B. den Typen gerade über dir geherzt haben.

      Lustig, wie die Blitzer manchmal Dinge einfach nicht schnallen.
      4 31 Melden
  • aglio e olio 15.11.2017 16:57
    Highlight Den Kommentaren nach zu urteilen verstehen so einige nicht, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung ein Grundrecht, Populismus jedoch keins ist.
    Der Wunsch die Populisten von der Diskussion auszuschliessen mag populistisch sein oder auch nicht (ich möchte die Grenze hier nicht festlegen),
    er berührt die Meinungsfreiheit jedoch in keiner Weise.
    26 150 Melden
    • poga 15.11.2017 18:21
      Highlight Doch, wenn die eigene Meinung populistisch ist, dann wird sie mit der Meinungsfreiheit gedeckt. Wenn der Vorwurf folgender ist: Das eine Meinung populistisch geäussert wurde, könnten wir darüber reden. Dann hätte der Ausdruck populistisch aber kaum eine signifikante Bedeutung mehr. Oder soll man jemandem vorwerfen, dass er nicht besser reden kann?
      22 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 18:26
      Highlight Was Populismus ist, legt Frau Schutzbach fest? (Nomen est omen)
      36 7 Melden
    • aglio e olio 15.11.2017 19:13
      Highlight Poga, Populismus ist keine Meinung, sondern ein Methode. Die Art und Weise wie man seine Meinung äussert. Und die wird nicht durch das Recht auf freie Meinungsäusserung geschützt.
      Übrigens wird Populismus in der Regel bewusst und gezielt benutzt, die Urheber sind gerade nicht rhetorisch minderbegabt.
      7 16 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 22:50
      Highlight Aglio
      Wer bestimmt eigentlich was Populismus ist?
      Was ist mit Linkspoulismus?
      Oder gibt es diesen in deiner Welt gar nicht?
      16 3 Melden
  • de Kari 15.11.2017 16:54
    Highlight Eine Feministin hat sich mal wieder selbst disqualifiziert
    126 35 Melden
  • max bruppbacher 15.11.2017 16:51
    Highlight diese Einstellungen sind ganz schlicht Linkspopulismus und der ist fast genauso schlimm wie das rechte Pendant
    55 15 Melden
    • Albi Gabriel 15.11.2017 18:03
      Highlight Nicht nur fast, ganz genauso schlimm.
      33 8 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 18:32
      Highlight warum nur „fast“?
      33 8 Melden
  • Salute the Parrot 15.11.2017 16:50
    Highlight Diese grossartige Wissenschaftlerin leistet unglaublich wichtige Aufklärungsarbeit und kann keineswegs auf einen einzigen, hässigen Blogbeitrag reduziert werden. Macht euren Job besser als die Baz, liebe Journis.
    28 149 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 18:28
      Highlight Ähm, das ist beileibe nicht das erste Mal, dass die Schutzbach unangenehm auffällt!
      33 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.11.2017 19:01
      Highlight Gender-Forscherin soll eine grossartige Wissenschaftlerin sein? HAHAHAHAHA
      35 13 Melden
    • Salute the Parrot 15.11.2017 19:04
      Highlight Ähäm, "unangenehm" ist nicht wirklich ein Argument gegen Wissenschaft. Dein Problem bezieht sich auf ihre Meinungsfreiheit, was deinerseits auf ein ideologisches Verständnis dieser schliessen lässt. Schutzbach warnt vor gefährlichen Diskursen, und dies zu recht. Krass ist, was Watson hier tut.
      8 16 Melden
    • Salute the Parrot 15.11.2017 19:25
      Highlight @money is everything: stell dir das mal vor. Es gibt Forschung, die deine Vorurteile nicht bestätigt. Und jetzt ab ins Bett, alter Mann.
      12 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.11.2017 20:07
      Highlight @Salute the Parrot Bin 18 und damit ja mega alt XD Sind übrigens keine Vorurteile, sondern ich kann diese "Forscherin" kein bisschen ernst nehmen.
      15 9 Melden
    • Salute the Parrot 15.11.2017 20:29
      Highlight @money is everything: weil du über was genau Bescheid weisst, alter Mann?
      4 8 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 20:54
      Highlight @M.i.e; Wieso genau nicht? oder gehört es zur Jugend dass sie mal einfach etwas in den Raum wirft?
      5 5 Melden
  • coronado71 15.11.2017 16:49
    Highlight Dass man SVP & Co. seit den 90ern medial viel Raum gelassen hat, liegt vielleicht auch daran, dass es SP, Grüne, FDP und CVP in dem Jahrzehnt nicht erkannt haben, auf was für einer radikalen Schiene die SVP politisiert. Warner gab es zwar schon damals zu genüge (Steinegger, Hubacher...). Die austarierende Mitte ist seither regelrecht zerbröselt.
    Ich halte es für falsch, in der Schweiz mittels Provokationen mit dem Vorschlaghammer eine "Debatte" herbeiführen zu wollen die dann ähnlich unnachgiebig ausgetragen wird wie es zuweilen in DE und AT schon längst der Fall ist. #nödminischwiiz
    16 33 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 22:46
      Highlight Weiss nicht was sie meinen.
      In einer Demokratie sollte es keine Tabou- Themen geben.
      In diesen Jahren wurde aber auch die PC kreiert. Und genau diese, will ja andere Meinung mundtot machen.
      7 7 Melden
    • Fabio74 16.11.2017 07:02
      Highlight @häfi Nur streicht man die böse PC und benennt was zu benennen ist, dann heulen die Rechten und drohen mit dem Anwalt
      2 2 Melden
    • häfi der Spinat 16.11.2017 08:30
      Highlight So so.. und das währe?
      Versuch zu formulieren ohne zu beleidigen...
      3 2 Melden
  • Hirnwaschtrockner 15.11.2017 16:45
    Highlight Solche Vorstösse sind kontraproduktiv und nützen denen die es zu mässigen gilt.

    Der Wunsch nach Hirn Regen hat daher mehr Chancen.
    30 2 Melden
  • Ohniznachtisbett 15.11.2017 16:45
    Highlight Das ist ja das schöne an den linken Meinungsmachern. Sie sind zwar Gendergerecht, Antirassistisch etc. aber Menschen mit anderen Meinungen die darf es nicht geben. Ein sehr seltsames Demokratieverständnis. Sogenannte Rechtspopulisten mögen zwar Positionen haben, die mir auch nicht gefallen. Sie haben aber auch viele Positionen die ich sehr gut finde. Z.B. schlanker Staat und Eigenverantwortung statt von der Wiege bis zur Bahre. Naja, dann fahre ich halt nicht mehr Taxi sondern wieder selbst, mit meiner Benzinschleuder muhahahaa
    57 26 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 18:32
      Highlight Doch, doch, Menschen mit anderer Meinung darf es schon geben - solange diese menschenrechtskonform (antirassistisch), demokratiekonform und gendergerecht (antisexistisch) sind. :-)

      Anders gesagt: Was nicht ultralinks ist, ist keine Meinung.
      28 17 Melden
    • JoeyOnewood 15.11.2017 18:53
      Highlight ähm rabibi: wenn jemand darauf achtet, nicht diskrimierend, nicht demokratiefeindlich und nicht sexistisch zu verhalten, ist er/sie linksextrem??? Entlarfend...
      14 17 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 19:03
      Highlight > Was nicht ultralinks ist, ist keine Meinung.

      Ich denke, so ist es falsch herum ausgedrückt.

      Findest du 'Juden sind keine echten Menschen' eine Meinung?
      8 13 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 20:53
      Highlight Genau an solchen Leuten, wie euch beiden und dem Fräulein Schutzbach krankt unsere Gesellschaft und Politik.
      Es gibt nur noch schwarz und weiss.
      (Gilt natürlich für so manchen rechten Vertreter auch.)
      Etwas unaufgeregter meinen Text lesen, würde schon reichen.

      Und nein, mein Satz ist genauso richtig ausgedrückt, das sagt und meint vor allem das Fräulein: "Was nicht ultralinks ist, ist keine Meinung" (weil populistisch)
      Was du als Beispiel bringst ist nicht populistisch!!!
      9 5 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 20:56
      Highlight @rabbi; es wäre angebracht den Kommentar immer nochmals zu lesen, denn deine Aussage ist etwa so dämlich wie die der Frau Schutzbach!
      4 7 Melden
    • äti 15.11.2017 21:59
      Highlight Vor 100J exakt 1917/1918 hatten wir eine Nur-Bürgerlichen-Regierung, SP hatte man verboten. Diese Regierung bot die Armee auf um eine Grossdemo (Frauen) ,für mehr Rechte u Lohn u Essen (Hungersnot die einen, zuviel die andern) aufzulösen. Mit Schiessbefehl und Toten.
      War alles schon da.
      7 3 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 22:42
      Highlight Frau Schtutzbach verstösst gegen die Menschenrechte wenn sie Einheitsmeinung für alle fordert.
      5 11 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 23:12
      Highlight FrancoL
      "@rabbi; es wäre angebracht den Kommentar immer nochmals zu lesen, denn deine Aussage ist etwa so dämlich wie die der Frau Schutzbach!"
      Das sag ich doch!
      Mein Satz war nur in anderen Worten ausgedrückt, was Schutzbach sagt.
      2 1 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 23:31
      Highlight @häfi; Naja Einheitsmeinung für alle ist sonst die Domäne der SVP oder hast Du noch nie einem Köppel, Blocher, Mörgeli oder Rutz zugehört. Da wird alles was links ist und das beginnt gleich links neben der SVP in einem Topf geworfen und gleich auch noch festgehalten, dass alle auf dem Irrweg sind. Ob das nicht das Portieren der Einheitsmeinung ist?
      4 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 16.11.2017 14:30
      Highlight Pass nur auf, auf welcher Welle du reitest, lieber Rabbi. Ausgehend von den USA, schwappt diese durchs Internet und trifft in letzter Zeit auch die Schweiz.

      Dabei werden unter anderem 'Linke Positionen' lächerlich gemacht, indem sie ad absurdum geführt werden. (So wie du das gemacht hast.) Es geht aber nicht um die Dame vom Artikel oder um 'Populisten', es geht vielmehr darum, dass gewisse "'Meinungen'" wieder Salonfähig gemacht werden, wobei mein schlecht geratenes Beispiel eher harmlos dagegen ist.

      Ich vermute, das fändest auch du nicht gut?
      1 2 Melden
    • häfi der Spinat 16.11.2017 15:27
      Highlight Lose Control
      Gewisse Linke Meinung sind heutzutage aber auch lächerlich. Und das ein Umdenken stattfinden wird, ist schon klar.
      Nur wird dies zum Positiven sein und ist schon lange überfällig.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.11.2017 16:13
      Highlight You will
      Das Problem der Linken, vor allem der ganz Linken, wie dem Frölein, dass sie nur noch Rot sehen, wenn etwas ein wenig mehr rechts ist, als ihre eigene Meinung, dabei völlig übersehen, dass es noch ganz andere Themen gäbe als ihr einziges Feindbild.
      Als Beispiel: Die Gewalt vom schwarzen Block/Antifa, etc wird schlicht und einfach vergessen. Dabei hat es dort wesentlich mehr Extremisten als am rechten Rand. Aber es wird immer nur gesagt, wie gefährlich der Rechtsextremismus sei.
      Quer Beet durch die Linke zieht sich diese Blindheit - auch bei weniger extremen als unserem Frölein.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.11.2017 16:14
      Highlight Wenn die Linken nicht sofort wieder vernünftige Realpolitik betreiben, ist es mit denen bald vorbei. Siehe DE.
      3 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 16.11.2017 17:50
      Highlight Warum beklagt ihr euch bei mir, dass die Linken schlechte Politik betreiben? Ich hab die nicht gewählt.

      Ich bin Pazifist und verurteile alle Arten von Gewalt, trotzdem kann man Linke und Rechte Gewalt nicht vergleichen. Zwei Soldaten auf dem Kriegsfeld sehen immer gleich aus. Sie kämpfen für Gegensätzliche Dinge.

      Und genau das ist so ein Effekt der beschriebenen Welle: Heute scheint es plausibel einen Mörder und Brandstifter mit jemandem gleich zu setzen, der gegen die wachsende Ungleichheit kämpft.

      Wozu soll das gut sein?
      1 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 16.11.2017 18:04
      Highlight PS: Ich finde die Linke Politik aktuell auch oft scheisse, darum werde ich aber nicht Rechts und ich vergesse wegen diesen Leuten nicht meine Zentralen Prinzipien.

      Bin ich schon Links, wenn ich sage, mein Beispiel ist keine Meinung?
      0 1 Melden
    • äti 16.11.2017 18:10
      Highlight @rabbi, "Dabei hat es dort wesentlich mehr Extremisten als am rechten Rand." - wie und was zählt man da?
      1 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.11.2017 20:41
      Highlight Das frag mal den deutschen Verfassungsschutz. Die Info stammt von dort und gilt für DE. ich denke hier dürfte es ähnlich aussehen.
      1 1 Melden
    • äti 16.11.2017 20:50
      Highlight @you, "Bin ich schon Links, wenn ich sage, mein Beispiel ist keine Meinung?" - hmm, wenn du sagst was du gut überdenkt hast und dazu stehst und es vielen hilft - dann (oh Schreck) bist du gefährlich Links. :)
      1 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 17.11.2017 12:09
      Highlight Danke äti :)
      0 0 Melden
  • SuicidalSheep 15.11.2017 16:35
    Highlight Nein, sorry, gehts noch?

    Ich bin absolut keine Freundin der SVP... aber sie deswegen verbannen? In wie fern ist dies besser als Faschismus oder Kommunismus, wo Oppositionen einfach mundtot gemacht werden?

    Demokratie braucht Links und Rechts, einen Dialog und auch mal Streit. Nur weil einem eine Meinung nicht gefällt, sei diese noch so dämmlich, darf man sie nicht verbieten.
    64 9 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 18:40
      Highlight Sehr schöne und eloquente Haltung. Es sei aber trotzdem die Frage erlaubt: Wird Deine Haltung die ich zu 100% stützen mag auch von rechts geteilt?
      12 20 Melden
    • SuicidalSheep 15.11.2017 19:54
      Highlight FrancoL
      Es gibt bestimmt viele aus dem rechten Lager, die die SP oder Grünen verbannen würden. Und eben auch Linke, die die SVP verbannen wollen. Diese Einstellung ist ihr gutes Recht, auch wenn ich ihnen widerspreche.

      Das beste gegen solche Leuten ist mit Gegenargumenten zu kommen. Einige werden sich dann bewusst, wie extrem ihre Haltung ist und kommen davon ab. Andere sehen es nie ein, dies ist aber wie jede Extreme, eine Minderheit.
      10 3 Melden
    • R. Peter 16.11.2017 17:51
      Highlight Sheep👍
      2 0 Melden
  • Greet 15.11.2017 16:30
    Highlight Und mit solchen Haltungen wird man von der Universität Basel als Gender-Forscherin angestellt?
    Das scheint mir etwa so fruchtbar wie wenn man Leugner des Klimawandels an einer Universität als Umweltforscher anstellt. Da kann gleich auf die Forschung verzichtet werden, die Resultate sind im vornherein schon klar und von entsprechender Einseitigkeit.
    69 7 Melden
  • Rendel 15.11.2017 16:30
    Highlight
    Der Blogeintrag ist von Mai 2016 . Die Baslerzeitung gräbt den aus, obwohl der Eintrag damals, nix, niente, auslöste und bewirtschaftet mehr als 1.5 Jahre später die Empörkultur.

    Alle fallen darauf herein, auch die SP!




    32 55 Melden
    • α Virginis 15.11.2017 18:24
      Highlight Hab ich mir auch gedacht... Haupsache, es gibt was zum schreien :/
      13 25 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 18:35
      Highlight War der Eintrag im Mai 2016 den besser?
      24 12 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 18:37
      Highlight Seit dem hat sie sich wiederholt in ähnlicher Weise geäussert. Ist also nicht einfach nur kalter Kaffee.
      19 11 Melden
    • α Virginis 15.11.2017 19:38
      Highlight Rabbi, dass sowas eh nicht ganz ernst zu nehmen ist, ist selbstredend... Trotzdem, olle Kamelen, wenns was neueres gibt, bitte schön, aber wir haben alle schon mal unreflektiert was vom Stapel gelassen, was nicht ernst zu nehmen ist. So ist es nur ein schlapper Versuch der BaZ, die SVP und Konsorte als arme Opfert einer allgemeinen Hetze darzustellen. Naja, Blocher und Somm lassen grüssen^^
      8 12 Melden
    • Juliet Bravo 15.11.2017 19:55
      Highlight Auch hier wird das Thema wie man sieht freudig aufgenommen.
      7 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.11.2017 20:43
      Highlight Virginis
      Ich hab doch eben gesagt, dass das keineswegs kalter Kaffee ist! Wenn dus nicht glaubst, dann besuch doch mal seiten von dem Fräulein, oder schau dich um, was sie so auf facebook raus lässt. Das alles hat ganz genau den gleichen Tenor, äh Sopran! (Wir wollen doch gendergerecht bleiben!)
      5 5 Melden
    • Lichtblau 15.11.2017 21:10
      Highlight Nach dem Motto "Was schert mich mein Geschwätz von gestern"? Naja. Ich habe den Artikel heute morgen auf Tagesanzeiger online gelesen.
      6 2 Melden
    • Juliet Bravo 15.11.2017 23:32
      Highlight Aha Rabbi Jussuf, und dann muss man sie gleich als „Freulein“ bezeichnen. Das lässt tief blicken.
      6 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.11.2017 10:09
      Highlight Lichtblau
      Absolut kein Geschwätz von gestern oder "unausgegoren"! Sie ist nur in der Wortwahl etwas vorsichtiger geworden.
      Bravo
      Als "Freulein" würde ich sie ganz sicher nicht betiteln. Ich sehe da nirgends Freude.
      3 2 Melden
  • durrrr 15.11.2017 16:25
    Highlight Ja genau Probleme löst man in dem man nicht mehr miteinander redet^^
    Was hat die gute Frau noch so alles in ihrem "Soziologie" Studium gelernt???
    40 10 Melden
    • Rendel 15.11.2017 17:57
      Highlight Sie ist Soziologin, nicht mit Psychologin zu verwechseln und dann hat sie noch eine persönliche Meinung, die mit dem Beruf nichts zu tun haben muss.
      13 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.11.2017 10:12
      Highlight Wenn sie wenigstens Psychologin wäre! Dann hätte sie wenigstens eine Ausrede für ihr soziologisches Unwissen.

      (Dieser Satz ist auch nicht wieder einfach dahergesagt! Er bezieht sich auf eine Aussage vom Fräulein, wo sie über ein Thema referriert und danach sagt, sie sei darin keine Fachfrau.)
      1 2 Melden
  • Newsaddicted 15.11.2017 16:24
    Highlight Lieber zuerst denken und dann erst schreiben 😉
    17 3 Melden
  • Wisegoat 15.11.2017 16:23
    Highlight Als nächstes müssen dann im Verständnis der werten Dame alle SVP Wähler und Politiker gelbe Sterne auf ihrer Oberbekleidung aufnähen.
    44 13 Melden
    • Rendel 15.11.2017 18:25
      Highlight Svp Wähler und Mitglieder haben den gelben Stern als Symbol 🤔 . Vielleicht bilden sie sich mal etwas weiter.
      6 21 Melden
    • Wisegoat 15.11.2017 19:35
      Highlight Vielleicht googeln sie mal nach dem Begriff „Ironie“
      Viel Spass.
      12 8 Melden
  • Alnothur 15.11.2017 16:22
    Highlight Hat jemand von einer Gender-"Forscherin" ernsthaft etwas Anderes erwartet? ^^
    49 13 Melden
  • just sayin' 15.11.2017 16:22
    Highlight ich kann nur den kopf schütteln, ab dem was frau schutzbach da rausbloggt.

    "meinungsfreiheit ja - aber nur wenn es meine meinung ist".

    sowas haben schon diverse andere versucht und das ist nie so wirklich schlau gewesen.
    34 7 Melden
  • LYX 15.11.2017 16:22
    Highlight Wird man auch vom steuern zahlen befreit als rechter? Oder nimmt man das geld dann schon gerne?
    Es gibt schon leute auf dieser welt....
    23 5 Melden
  • BYOKN 15.11.2017 16:19
    Highlight Leistungsausweis der Dame: hat einen Hashtag erfunden. Bravo! Wenigstens wurde Sie dafür nicht aus der Universitätskasse bezahlt, mit Geld das man statt für ihre #FakeScience auch für Medizin oder Naturwissenschaften ausgeben könnte.

    Hätte sie das gleich für die Sozialisten (z.b. Wermuth oder Funiciello, die offen mit dem Kommunisten Chavez sympathisieren, der sein Land in die x-te von einem sozialistischen System verursachte Hungersnot geführt hat) gefordert, wäre Sie übrigens mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an der Uni entlassen worden.
    31 10 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 15.11.2017 16:17
    Highlight Die SVP ist doch nicht sexistisch und rassistisch nur weil sie die Zuwanderung und irgendwelche Frauenquoten hinterfragt...?! Sind denn Spacey und Weinstein in der SVP? Ist das alles so einfach wenn man Feministin ist?
    149 28 Melden
    • banda69 15.11.2017 17:42
      Highlight Ja, die Zuwanderung oder Frauenquoten zu hinterfragen ist weder sexistisch noch rassistisch.

      Aber die Art und Weise wie man das tut, kann es hingegen leider durchaus sein.
      18 55 Melden
    • Goldjunge Krater Team #NoBillag 15.11.2017 20:06
      Highlight Und dabei haben sie sich nicht an Gesetzte gehalten? Oder es hat dir einfach nicht gefallen?
      7 8 Melden
  • DonPedro 15.11.2017 16:15
    Highlight Das Demokratieverständnis von Frau Sch. umwerfend. Alle Rechtspopulisten benötigen einen Stempel auf ihren Ausweisen oder einen Chip, um sie zu identifizieren und auszugrenzen!
    110 9 Melden
    • NotWhatYouExpect 15.11.2017 16:28
      Highlight You made my Day!

      Schon toll wie Sie alt bekannte Praktiken anwenden will :/ um Personen zu beseitigen die Ihr nicht passen.
      37 9 Melden
    • NotWhatYouExpect 15.11.2017 16:29
      Highlight Am besten direkt diese Drohnen anwenden...


      Ich hoffe dieses Video zeigt euch auf was wir zusteuern wenn es so weiter geht :(
      9 2 Melden
    • 4kant 15.11.2017 17:05
      Highlight Statt ein "J" ein "V".
      7 9 Melden
    • JJ17 15.11.2017 17:32
      Highlight Sie könnten ja auch noch einen Stern tragen zur Erkennung!
      13 1 Melden
  • Herbert Anneler 15.11.2017 16:15
    Highlight Bei allen Heiligen - mit der Äss-Vou-Pee u.a. Rechtsextremen habe ich nichts am Hut - aber wie jeder „-ismus“ taumelt offenbar auch der Feminismus in Richtung Totalitarismus. Schade - total kontraproduktiv und selbstzerstörerisch!
    87 14 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 17:43
      Highlight Es ist doch keine Feministische Forderung, Leuten vom rechten Rand den Mund zu verbieten. Also ist auch nicht der Feminismus richtung Totalitarismus unterwegs. Hier geht es ums Links-Rechts-Schema und Schutzbach verstieg sich zu einer extremen Sichtweise (die ich NICHT teile). Nur weil sie Genderforscherin und Feministin ist, ist nun nicht jede ihrer Verlautbarungen purer Feminismus. Oder würde der Vegetarismus nach rechts driften, wenn ein berühmter Vegi Mitglied der AfD würde? Nein.
      16 35 Melden
  • Olaf! 15.11.2017 16:09
    Highlight Tolle frische Ideen von dieser Frau. Man könnte SVPler auch noch dazu zwingen ein SVP Pin zu tragen und einen SVP Vermerk im Pass hinzufügen.

    Kauft nicht bei SVPlern ein!
    84 78 Melden
  • A_C_Doyle 15.11.2017 16:08
    Highlight Erstaunlich aber das ganze ist weiter von einem Demokratischen Rechtstaat entfernt als vieles was die SVP so treibt. Was die dame da ablässt ist eine Schande und ihrer Logik nach müsste man sie dann auch meiden.
    83 7 Melden
  • Calvin WatsOff 15.11.2017 16:03
    Highlight ... 2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach' mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt ...
    77 9 Melden
  • Effersone 15.11.2017 16:00
    Highlight Ja hoffentlich eckt sie damit im linken Lager an, oder wird dort mitlerweile Faschismus untertützt?

    Das Gedankengut dieser Frau ist brandgefährlich. So spaltet man eine Gesellschaft.
    594 50 Melden
    • Rendel 15.11.2017 17:14
      Highlight Die Frau hat nicht wirklich Gewicht. Ihr Eintrag im Mai 2016 löste absolut nichts aus und so wäre es auch geblieben, wenn nicht......

      Erst jetzt wo die Baz (SVP Organ) das Thema ausgegraben hat, löst es eine Welle aus. Ein Schelm der böses denkt!
      26 45 Melden
    • peterli90 15.11.2017 17:52
      Highlight Ehm Rendel, egal wers öffentlich gemacht hat - relativiert das ihre Aussage?!
      21 8 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 18:03
      Highlight Die Weltwoche nimmt aktuell den Blog 'Geschichte der Gegenwart' aufs Korn, den Schutzbach u.a. mit Sarasin und Goltermann führt (ja, die zwei, die vor Gericht gegen Weltwoche-Gut gewonnen haben..) und zeitgleich macht Schutzbach's eigener Blog mit einem Beitrag vom Mai 2016 Furore. Ich habe den Baz-Artikel überflogen. Der übliche WW-SVP-Mischmasch aus Insinuation und Dekontextualisierung, Kampagnenjournalismus halt. Wer sich jetzt empört der sitzt einer orchestrierten Hetzjagd auf. Ich werde auf jeden Fall den Originaltext lesen, denn WW und Baz berichten hier mit Schlagseite, da befangen.
      14 19 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 18:36
      Highlight Sie wird mehr als nur anecken, doch das hat nun wirklich nichts mit Faschismus zu tun.
      Persönlich finde ich das Anliegen weit daneben.
      9 14 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 18:42
      Highlight Rendel, genau, der Überbringer der Nachricht ist natürlich der Schelm...
      11 11 Melden
    • Rendel 15.11.2017 20:08
      Highlight Sie wissen ganz genau Peter, dass die Aussagen instrumentalisiert werden. Tun sie sie nicht so blöd. Sie wissen auch, dass ich nicht blöd bin.
      8 12 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 20:58
      Highlight Rendel, Watson hat seit damals x-fach lobend über die Frau geschrieben und sie immer als seriöse und respektierte Wissenschaftlerin dargestellt. Immer wenn es darum ging, irgendwelche #Aufschreie oder wahnwitzige Erklärungen fr Magersucht zu verbreiten war sie mit der fundierten Aussage einer Forscherin zur Stelle. Dass diese Aussagen, welche ernsthaft am den Absichten dieser Frau zweifeln lassen, dabei immer unerwähnt blieben und erst jetzt wirklich publik werden ist ein zusätzlicher Skandal. Instrumentalisiert oder nicht, es bleibt dabei: besser spät publizieren als nie.
      7 6 Melden
    • pamayer 15.11.2017 23:03
      Highlight Ähm, wenn jemand die Gesellschaft spaltet, wie so schön gesagt, dann sind es garantiert die Rechten.
      5 6 Melden
  • walsi 15.11.2017 15:59
    Highlight Wie definiert man den diese rechtsnationalen Kräfte? Ab wann ist es noch d'accord mit jemanden zu sprechen und ab wann nicht mehr? Wer legt diese Kriterien fest? Ich habe noch selten so einen .... gelesen. Es ist schon erstaunlich was, vermeintlich, gebildete Leute von sich geben können.
    103 8 Melden
  • Harald Günterth 15.11.2017 15:57
    Highlight Das war doch ein ziemlicher Schuss ins Knie. Vielleicht ging es auch nur um die 15 Minuten Aufmerksamkeit. Ihre Ansichten sind um einiges faschistischer als jene der SVP. Wer keine Argumente hat den Gegner zum Schweigen zu bringen, der versucht ihn mit anderen Mitteln abzustellen. Trotz fragwürdiger Initiativen hat die SVP sich bisher mehr oder weniger an die demokratischen Spielregeln gehalten (auch andere Parteien deuten ungünstige Resultate nach Abstimmungen um etc.) Meine wichtigste Frage, was doziert eine solche Person an eine Uni?
    101 7 Melden
  • Tommyboy Jones 15.11.2017 15:56
    Highlight Es gibt Positionen von Rechts die nur sehr schwer zu ertragen sind. Aber wenn Frau Schutzbach bei der Masseneinwanderungsinitiative von "menschenrechtsfeindlich" spricht, dann kann ich mir ein Lachen nicht verkneifen. Ich bin auch nicht glücklich mit der MEI, aber "menschenrechtsfeindlich" ist sie nicht.

    Nun, zum Glück unterrichtet die Dame nicht Staatskunde.
    107 6 Melden
    • Tilman Fliegel 15.11.2017 16:55
      Highlight Du kennst wohl die Menschenrechte nicht? Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit.
      13 56 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 18:45
      Highlight offensichtlich kennt Tilman die Menschenrechte nicht...
      13 4 Melden
    • Tilman Fliegel 16.11.2017 10:51
      Highlight Stimmt, ich habe das Kleingedruckte nicht gelesen: die Niederlassungsfreiheit gilt nur innerhalb der Grenzen "seines" Staates. Irgendwie gibt mir das aber auch zu denken, dieses Verhältnis von Individuum zum Nationalstaat. Vielleicht bin ich im Herzen einfach Anarchist.
      1 4 Melden
  • AllIP 15.11.2017 15:56
    Highlight Ich finde, es ist wichtig miteinander gerecht und fair zu diskutieren und auch die Meinung des jeweiligen zu respektieren. Jemanden der Parteien wegen Meinungsverschiedenheiten diskriminiert gehört für mich in die unterste Schublade. Ja es gibt in jeder Partei Hohlköpfe aber wir sind ja schliesslich auch nur Menschen.

    Frau Schutzbach darf Ihre Meinung gern kundtun muss aber mit Kritik rechnen.

    Wie dehm auch sei warte ich gespannt auf die Reaktionen der Betroffenen.
    33 8 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 17:19
      Highlight AllIP
      Eine Reaktion ist in der aktuellen WW nachzulesen.
      8 6 Melden
    • Tilman Fliegel 16.11.2017 10:52
      Highlight Weightwatchers?
      1 2 Melden
  • Telomerase 15.11.2017 15:54
    Highlight Die Dame ist definitiv eine gefährlichere Extremistin als die Mehrheit der SVP.
    570 74 Melden
    • Rendel 15.11.2017 17:15
      Highlight Sie ist eine einzelne Person mit extremer Position, die gibt es auch unter SVP Mitgliedern.
      13 44 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 18:44
      Highlight Siehst Du Rendel: Den Blitzen folgend gibt es solche Extremmeinungen auf der rechten Seite nicht. Alles Ansichtssache, ich kenne genügend die ähnlich extreme Meinungen haben, da sind es aber immer Männer, dann spielt das Extreme wohl eine weniger wichtige Rolle.
      9 17 Melden
    • Rendel 15.11.2017 19:43
      Highlight Ja ich weiss, FrancoL. Die Extremen sind immer die andern, bei vielen und dieses Denken ist eben gefährlich! Aber nur wenige wollen das sehen.
      8 16 Melden
    • R. Peter 15.11.2017 21:03
      Highlight Nein Rendel und FrancoL, Rendel Aussage ist nur reinster Whataboutism. Zudem ist die Mehrheit(!) der SVPler sicher nicht so extrem wie die Aussagen dieser von Watson gern zitierten „Forscherin“.
      8 7 Melden
    • Telomerase 15.11.2017 22:23
      Highlight @Rendel: whataboutism?
      6 4 Melden
    • pamayer 15.11.2017 23:04
      Highlight Wer der SVP Mal ihr grosses Maul verbieten will gilt als extremistisch.
      So so.
      3 8 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 23:17
      Highlight @R.Peter; Verhältniszahlen sind nicht Deine Stärke. Wir sprechen hier von einer Dame und nicht von allen linken und auch bei der SVP sprechen wir wenn denn schon von den Extremen und da gibt es einige die locker mit der Frau Schutzbach mithalten können.
      Es ist zudem sehr interessant dass Sie Forscherin in mit Anführung- und Schlusszeichen versehen. Zeigt auch dass wenn die Aussage Ihnen zu bunt wird, dann kann es keine Forscherin sein. Würde man den gleichen Masstab zb bei Vogt anwenden (zb in Sachen Secondos) dann müsste man ihm gleich auch den Lehrstuhl wegnehmen. Rendel liegt richtig.
      10 4 Melden
    • R. Peter 16.11.2017 08:12
      Highlight FrancoL, „Die Dame ist definitiv eine gefährlichere Extremistin als die Mehrheit der SVP.“

      1) wo liest du von linken („die Dame“) und wo von DEN EXTREMEN dee SVP („die Mehrheit der SVP“)?

      2) die Anführungszeichen weil Rendel die Frau als ohne Einfluss bezeichnete. (In anderen Posts).

      Bezug nehmen auf geschriebenes scheint nicht deine Stärke zu sein...
      4 9 Melden
    • Rendel 16.11.2017 08:56
      Highlight Bleiben sie doch bei der Wahrheit, R.Peter. Ich schrieb, sie sei Gott sei Dank, nicht im Parlament und habe auf der _politischen_ Bühne nicht wirklich Einfluss.

      Auf jeden Fall weniger Einfluss als die Baz, die diese Frau nun ins Rampenlicht zerrt, auf Grund eines alten Blogeintrages.
      7 4 Melden
    • FrancoL 16.11.2017 09:59
      Highlight @R.Peter: Ja Man kann natürlich auch den Sinn und Zweck von Anführungszeichen- und Schlusszeichen entfremden. Meistens sind die so zu verwenden dass sie aus der Sicht des Schreibenden einen Sinn machen oder eine Text-Übernahme aus dem Post eines anderen Teilnehmers kennzeichnen. Du kannst ja selbst urteilen welches von beiden bei deinem Post der Fall ist.
      Wenn man 2 Extreme kann und meinen Eises davon genannt hat so bleibt nun mal nur das andere Extrem, es geht ja um eine Ausrichtung links rechts und nicht um das Kuchenbacken oder Extremsportarten.
      Niedlich dass keine Antwort zu Vogt kommt.
      6 4 Melden
    • einmalquer 16.11.2017 10:46
      Highlight @R. Peter
      Es reicht eigentlich, wenn man die Kommentare bei Weltwoche oder BAZ liest - dann sieht man den Extremismus von Personen, die diese SvP-Blätter lesen
      6 4 Melden
    • R. Peter 16.11.2017 17:49
      Highlight FrancoL, was soll ich zu Vogt sagen? Du hast ja schon die ersten Anführungszeichen missverstanden. Wie gesagt ging die Antwort an Rendel und die Anführungszeichen hatten Bezug zu ihrer Aussage, dass Fr. Schutzbach keinerlei Einfluss habe und ihre Aussagen irrelevant seien.

      Leider werden Diskussionen mit dir zunehmend langweiliger, da voreingenommener.
      Ich bin werder SVP Wähler, noch sympatisiere ich abgesehen von Zuwanderungsfragen besonders mit ihr. Vielleicht diskutieren wir in Zukunft wieder zur Sache, ohne „niedlich“, „hoffe du leitest kein Unternehmen“ und andere Kindereien.

      LG
      2 4 Melden
    • FrancoL 16.11.2017 20:45
      Highlight @R.Peter; Anscheinend habe ich Mühe Dich zu verstehen, das scheinen aber viele andere auch zu haben und vielleicht liegt es daran dass Du für die Interpretation Deiner Aussagen offensichtlich nur Deine Deutungshoheit annimmst. Dann allerdings wird es sicherlich langweilig.
      Zu voreingenommen ein kleiner Nachtrag zu meiner Person:
      Ich arbeite umgeben von vielen SVPler oder Sympathisanten der SVP und noch nie wurde mir Voreingenommenheit vorgeworfen. Diese Menschen wissen dass ich links stehe und dass ich ihre Meinungen häufig begründet nicht teile. Seit Jahren funktioniert dies bestens.
      3 1 Melden
    • Rendel 16.11.2017 21:08
      Highlight Um sich wirklich zu unterhalten, muss jeder aus de Machtschiene raus. Manche können das halt nicht.
      3 1 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 15.11.2017 15:54
    Highlight Tönt alles sehr faschistisch
    97 35 Melden
  • MacB 15.11.2017 15:53
    Highlight "Rechte" (ich nenn es jetzt mal so) sind doch per se keine bösen Menschen sondern lediglich Menschen mit anderen Ansichten.

    Wohin es führt, wenn man diese ignoriert und auszuschliesst, sieht man in Deutschland mit dem Aufschwung der AfD bestens.
    86 9 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 15.11.2017 15:52
    Highlight "Taxiunternehmen und Fluggesellschaften sollten keine Rechtsnationalen mehr transportieren, Veranstaltungsorte und Hotels keine SVP-Parteizusammenkünfte mehr in ihren Räumlichkeiten zulassen.»"

    Hmm, das hatten wir mal in Deutschland, in den Jahren 1933-1945. Die Geschichte wiederholt sich. Wie wärs mit einem gelben Stern für SVP Wähler?
    100 33 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 16:15
      Highlight Allerdings haben die in Deutschland gegen die Schwächsten gespielt, die nichts böses getan haben.

      Das hier ist eine Reaktion auf die Haltung von eher besser gestellten.
      9 98 Melden
    • AllIP 15.11.2017 16:16
      Highlight Eine Sonne währe passender... :D
      17 9 Melden
    • Kurnugia 15.11.2017 18:16
      Highlight Also ich hätte eher auf den Red Scare getippt.
      3 0 Melden
    • Liselote Meier 15.11.2017 18:23
      Highlight Qualitativ so was von nicht das selbe. Eine politische Einstellung kann man so schnell wechseln wie eine dreckige Unterhose, ob man Jude ist oder nicht hingegen nicht, da man es nicht aussuchen kann genauso wenig das Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft usw.




      5 12 Melden
  • Lutz Pfannenstiel 15.11.2017 15:51
    Highlight Warum posiert eine Feministin vor einer aufgeklappten Klobrille?
    82 5 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 17:24
      Highlight Vieleicht ist es eine verschlüsselte Botschaft?
      17 3 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.11.2017 15:50
    Highlight "Ganz sicher sei es ihr zu keinem Zeitpunkt darum gegangen, die Meinungsfreiheit einzuschränken."
    Nun zur Meinungsfreiheit gehört es auch, der Meinung zu sein, anderen ihre Meinungsfreiheit absprechen zu dürfen. In meinen Augen disqualifiziert man sich damit selber, aber auch das steht jedem frei.
    Frage @watson
    Weshalb berichtet ihr gerade jetzt darüber? Die Geschichte ist wie ihr schreibt schon über ein Jahr alt, was ist der Anlass, dass gerade jetzt zum Thema zu machen?
    33 12 Melden
    • Rabbits 15.11.2017 16:59
      Highlight Hab ich mich auch gefragt. Vielleicht sind ja Frau Schutzbach und Frau Büchi irgendwie aneinander geraten:)
      9 1 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 17:25
      Highlight Aktueller Artikel in der WW von Philpp Gut.
      13 6 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 15.11.2017 15:49
    Highlight Lustig wenn man Toleranz predigt und selber so intolerant ist. Leute... die Linken haben einfach die letzten 20 Jahre so entäuscht, jetzt springen die Menschen den Rechten wieder nach. Macht eure Hausaufgaben und eure Politik besser, bekämpft die unfaire Globalisierung und die Armitsschere statt mit Genderpopulismus und billigen LGBT-Themen auf Stimmfang zu gehen.
    81 9 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 16:30
      Highlight Nur weil dieser Dame ein paar Tassen fehlen, muss man nicht pauschalisieren.
      LGBT-Themen sind nicht billig!!! Gleiche Rechte sind wichtig und umzusetzen!
      12 38 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 15.11.2017 17:25
      Highlight Doch ist, wieviel sind davon betroffen? Sicher weniger als bei Asylthemen der Rechten, wo dann immer gleich Populismus geschrien wird.
      19 7 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 17:54
      Highlight Was heisst wie viel sind betroffen?
      Was ist dein Problem, Schwulen und Lesben gleiche Rechte zu geben?
      6 19 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 15.11.2017 19:28
      Highlight Nein natürlich nicht. Aber wenn man es als Kernthema zu seiner Politik macht ist es für mich Populismus. Es gibt wichtigere Theme. Lesben und Schwule, wie auch Frauen werden meiner Meinung nach nicht sooo extrem diskriminiert, dass man gefühlt nur damit Politik macht.
      7 4 Melden
    • poga 15.11.2017 19:28
      Highlight @Fabio das mit den gleichen Rechten ist so eine Sache. Hat eine Person das Recht anderen ein neues Geschlecht in den Wortschatz zu zwingen? Weil genau das macht die LGBT Community. Zumindest in den USA. Das war übrigens eine ernste Frage. Diese führt nämlich an einen Punkt, wo man sich fragen muss, ob man Gleichheit verlangen kann, wenn man sich selber als völlig ungleich präsentiert. Die LGBT Community hat damit begonnen, Ihr eigenes Süppchen zu kochen, anstatt den homosexuellen Lebensstiel als völlige Normalität in der Gesellschaft zu verankern.
      10 5 Melden
    • poga 15.11.2017 19:30
      Highlight Dies ist umso ärgerlicher, weil ich das Gefühl hatte, dass es für homosexuelle in der Schweiz nur aufwärts ging. Ich glaube da haben viele ihrer Vertreter einiges an Glas zerbrochen.
      7 4 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 20:58
      Highlight @poga: Niemand zwingt irgendeinem irgendwas auf.
      Gleiche Rechte heisst es nimmt euch Heten niemand irgendwas weg! nicht mehr und nicht weniger!
      Der letzte Satz von dir ist nur noch lächerlich. Wer sich für Minderheiten einsetzt, macht Glas kaputt? Wessen Glas?
      3 7 Melden
    • Fabio74 15.11.2017 21:00
      Highlight @Wendelspiess: WEnn es ja so kein Problem ist, warum verhindert ihr Rechten denn diese gleichen Rechte? Wovor habt ihr Angst? Privilegien zu verlieren, die ihr nicht verdient habt?
      Zum Thema Populismus: Die SVP bewirtschaftet das Theme Ausländer und sost nichts. Ist das auch Populismus in deinen Augen
      4 8 Melden
    • poga 16.11.2017 09:15
      Highlight @Fabio wenn ich jeden nicht heten einfach akzeptieren muss weil er halt nicht hete ist, nimmt man mir schon was weg. Wenn ich mich verändern muss, dass sich jemand besser fühlt, nimmt man mir etwas weg. Man kann darüber reden welches mein Teil ist zu leisten und was die nicht-hete leisten muss. Das LGBT Narrativ nimmt die eigene Leistung jedoch immer aussen vor. Also fällt jede Veränderung immer zu Lasten der nicht-heten.
      4 2 Melden
    • Fabio74 16.11.2017 11:00
      Highlight @poga wo muss die Hete was ändern wenn der Schwule und die Lesbe die gleichen Rechte haben?
      Genau nirgendwo!
      Es gibt für nicht-LGBT KEINE Änderung!
      Ihr dürft heiraten, Kinder machen, euch scheiden lassen wie bisher. Es ändert sich null und nichts!
      Tipp: Denk mal nach warum man Minderheiten diskriminieren muss..
      1 4 Melden
    • poga 16.11.2017 12:08
      Highlight So unglaublich kurz gedacht....
      2 2 Melden
    • Fabio74 16.11.2017 21:10
      Highlight ja poga kurz gedacht.
      Du lieferst NULL Argumente für deine Ausgrenzung.
      0 2 Melden
  • thompson 15.11.2017 15:49
    Highlight Arbeitet beim Staat?!? Und schimpft gegen die stärkste Partei... Das nenne ich eine Selbstdemontage
    60 8 Melden
  • Karl33 15.11.2017 15:45
    Highlight Wir sollten auch intolerante Linkspopulistinnen und Feministinnen aus Debatten und Taxis verbannen.
    81 11 Melden
    • Citation Needed 15.11.2017 18:12
      Highlight Womit Du ja viel, viel besser bist, als die, die Du angreifst.

      Man soll niemanden aus der Debatte verbannen, auch wenn manche die mediale Öffentlichkeit zu manipulieren und unlauter zu beeinflussen suchen. Den Mund soll man trotzdem niemandem verbieten.
      4 12 Melden
    • FrancoL 15.11.2017 18:47
      Highlight So in Richtung: Wir verhalten uns wie Kindergärtner?
      2 13 Melden
  • Thurgauo 15.11.2017 15:44
    Highlight Wenn man die Demokratie und Meinungsfreiheit unterstützt und schätzt, muss man andere Meinungen akzeptieren. Das ist manchmal schwer, aber es geht nicht anders!
    44 1 Melden
  • Menel 15.11.2017 15:43
    Highlight Es geht einfacher; egal ob links oder rechts; schwarz, braun, beige oder rosa; egal ob Mosslem, Christ, Buddhist oder Schamane: alle die Ausgrenzung, selektive Sanktionen, Kommunikationsabbruch propagieren und zu faul und bequem sind für Lösungen und Wege, welche uns ALLE gemeinsam als Gemeinschaft weiter bringt, die haben einfach Mitredeverbot, bis sie wieder fähig sind, produktiv mitzudenken.

    25 90 Melden
    • Statler 15.11.2017 17:18
      Highlight Dann wär's aber plötzlich seeeehr still... Was aber für zwischendurch auch mal angenehm sein könnte... ;)
      11 0 Melden
  • Shabina 15.11.2017 15:43
    Highlight Da hat sie doch total recht! Andere Meinungen mus man nicht akzeptieren! Am besten man steckt alle in Umerziehungslager, bis die Meinung passt! Und falls das nicht reicht, kann man sie ja einfach umbringen! Hat ja in Kambodscha und Russland funktioniert, da wird es hier auch funktionieren.
    Oder noch besser! Man lässt die ander Meinung zu, man lässt sogar an Abstimmungen teilnehmen, und setzt dann einfach die eigene Meinung um! Damit bleibt die Demokratie gewahrt! SP-Partei-Agenda!
    61 13 Melden
  • lucasm 15.11.2017 15:42
    Highlight Dann muss dies fairerweise für alle radikalen gelten (radikale feministinnen inklusive).
    52 4 Melden
  • aglio e olio 15.11.2017 15:41
    Highlight "Rechtspopulistische Positionen dürften weder im Parlament noch anderswo akzeptiert werden."

    Wenn das auf alle Richtungen ausgeweitet würde, wäre ich dabei.
    Populismus bringt uns nicht weiter und verhindert die sachliche Auseinandersetzung. Bsp. Stammtische und Kommentarspalten.
    Da wirds zu dem Thema auch gleich wieder populistisches Geschrei geben.

    8 48 Melden
    • häfi der Spinat 15.11.2017 17:34
      Highlight aglio e olio
      Ich weiss, du meinst es ja nur gut. Aber dene Haltug, andere auszugrenzen, ist leider ziemlich Fascho.
      Du bist ein gutes Beispiel, wie die Verlockung von Macht über Andere, normale 0815 Bürger schnell mal in s Totalitäre drifftet lässt.
      29 6 Melden
    • aglio e olio 15.11.2017 18:09
      Highlight Ach häfi, was bitte ist falsch daran, Populismus egal ob von rechts, links oder sonstwo auszugrenzen? Dieser bietet keine vernunftorientierten Lösungsansätze, prangert an, vernebelt und manipuliert. Siehst du das anders?
      Ich strebe in keinster Weise nach Macht über andere, und ebensowenig möchte ich, dass andere über mich Macht ausüben.
      Am besten zeigst du mal einige Beispiele meiner Äusserungen, welche deinen absurden Unterstellungen zu meiner Person gerecht werden.
      Gerne gebe ich den zweiten Absatz deines Kommentars an dich zurück.
      Umarmung und Küsschen
      3 26 Melden
  • Hexentanz 15.11.2017 15:41
    Highlight Dass ich einmal mit Tamara Funiciello einer Meinung bin, hätte ich mir heute morgen noch nicht geträumt :D

    Aber the fuck. Gender Forscherin. Uni Basel.

    Zum Glück zieh ich Ende Monat aufs Land weg von Basel. Was die Städte und das Internet so an Persönlichkeiten hervorbringt (und wohl Langeweile) gibt mir einfach nur Cancer.

    Sorry not sorry.
    60 10 Melden
    • Karl33 15.11.2017 16:25
      Highlight finde es eher ein armutszeugnis für die uni basel. dass man solches neofaschistisches gedankengut akzeptiert bei einer lehrperson an der uni.
      es zeigt auch gut die ideologische schlagseite, die die sog. 'genderforschung' hat, die 'forschungs'resultate sind das teure geld nicht wert.
      25 3 Melden
    • Deathinteresse 15.11.2017 16:36
      Highlight "gibt mir Cancer" ...
      3 13 Melden
    • Lichtblau 15.11.2017 21:34
      Highlight Bei Frau Funiciello habe ich immer mal wieder einen Sinn für Humor, sogar Selbstironie erkannt. Das ist schon mal viel wert.
      1 1 Melden
  • Max Dick 15.11.2017 15:40
    Highlight Und diese Dame ist tatsächlich an einer Universität angestellt? Entlassen bitte, für extremistisches Gedankengut (und das hat die Frau zweifelsohne) darf an Schweizer Unis - und anderen staatlichen Institutionen - kein Platz sein.
    73 9 Melden
  • ErklärBart 15.11.2017 15:40
    Highlight Ich gehöre nicht zu ihrer "Zielgruppe". Trotzdem kurz eine Frage:

    Soll man den Männern auch verbieten mit Frauen zu sprechen?
    62 3 Melden
    • Lezzelentius 15.11.2017 16:12
      Highlight Natürlich nicht. Wenn Männer von Frauen angesprochen werden, ist es ihnen natürlich erlaubt zu antworten.
      43 2 Melden
  • Lezzelentius 15.11.2017 15:38
    Highlight Rechtsstaatlichkeit schützen, indem wir sie unterbinden? Das erinnert mich an eben Rechtspopulismus.
    37 5 Melden
  • JayGamer 15.11.2017 15:36
    Highlight Meine Meinung: man darf keine Partei aus der Politik ausschliessen, geschweige denn die ganze Rechte, denn sonst ist es keine Demokratie. BESCHÜTZT UNSERE MEINUNGSFREIHEIT.
    54 0 Melden
  • Gringoooo 15.11.2017 15:34
    Highlight "Ganz sicher sei es ihr zu keinem Zeitpunkt darum gegangen, die Meinungsfreiheit einzuschränken"

    Ihre Aussagen stehen diametral zur Meinungsfreiheit und demokratischen Grundwerten.

    661 59 Melden
    • Makatitom 15.11.2017 15:37
      Highlight Tja, nicht, dass ich mit ihr einverstanden wäre. Aber die $SVP steht auch diametral zu Meinungsfreiheit (wenn es um die "falsche", also nicht die Herrliberger Meinung, geht) und demokratischen Grundwerten
      28 229 Melden
    • aglio e olio 15.11.2017 15:46
      Highlight Man kann seine Meinung auch äussern ohne dabei populistisch zu sein. Gibt halt weniger Aufmerksamkeit, die die heutige, von Effekthascherei geprägte Medien(konsum)kultur so sehr wünscht.
      26 9 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 15:51
      Highlight Nein, sie sagt, Meinungen, die nicht mit der Meinungsfreiheit und demokratischen Grundwerten vereinbar sind, sollen nicht zu stark gewichtet werden.

      Sie sagt nirgends, dass man nicht anderer Meinung sein darf.
      14 142 Melden
    • walsi 15.11.2017 16:16
      Highlight @You will ....: Meinungsfreiheit ist so ein richtiger Scheiss. Wenn mir die Meinung des anderen gefällt haben viele kein Problem mit der Meinungsfreiheit, nur in diesem Moment braucht man die nicht. Meinungsfreiheit kommt dann zum Tragen wenn wir die Meinung des anderen so richtig gegen den Senkel geht und ich ihm am liebsten den Mund verbieten würde. Die Frau muss lernen die ihr unangenehmen Meinungen auszuhalten, einfach zuhören und dann im Anschluss dagegen argumentieren. Wer das kann hat verstanden was Meinungsfreiheit bedeutet.
      45 5 Melden
    • grumpy_af 15.11.2017 16:45
      Highlight @Makatitom: Bullshit. Warum ausserdem die gesamte Masse der SVPler in einen Topf werfen? Wird doch denen immer angekreidet, wenn sie es gegen Flüchtlinge und so tun. Und mit sie meine ich den vokalen Teil, welcher aktiv gegen die Aufnahme der Flüchtlinge kämpft, und nicht jeden SVP-Wähler.
      Und nein, ich bin weder in der SVP, noch würde mir das jemals in den Sinn kommen.
      49 3 Melden
    • Emanzipator 15.11.2017 16:54
      Highlight In welchem Winkel?
      2 2 Melden
    • Rendel 15.11.2017 17:18
      Highlight Sie ist ja Gott sei Dank nicht im Parlament und hat auf der politischen Bühne nicht wirklich Einfluss.

      Warum die Medien, diese veralteten Aussagen, die damals keine Wellen warfen nun aufnehmen, muss man sich auch fragen.
      12 10 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 17:30
      Highlight walsi:

      Hier drei Beispiele, die keine Meinung sind, auch wenn du sie sagst:

      * Schwulsein kann man heilen.
      * Menschen lassen sich in Rassen einteilen.
      * Frauen dürfen vom Ehemann geschlagen werden.

      Da kannst du noch lange auf Meinungsfreiheit beharren. Die Aussagen sind nachweislich falsch, ausser die letzte. Aber wenn du die letzte als Meinung zulässt, müsstest du auch zulassen, dass jemand findet, man solle alle SVP Wähler töten.
      12 39 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.11.2017 17:57
      Highlight 1) @you will
      Da muss ich dir leider wiedersprechen.
      Die Sexualität ist ein Produkt von genetisch und kulturellen Faktoren. Man wird also Gene finden, die für Heterosexualität codieren, wenn man will, wird man diese eliminieren und ersetzten können. Auch lassen sich sicherlich Faktoren herausfinden, die kulterl zu einer bestimmten Sexualität führt:
      Ich nehme aber an, dass du das anderst gemeint hast, dann muss ich leider sagen, auch offensichtlich falsches fällt unter die Meinungsfreiheit.
      13 5 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.11.2017 18:01
      Highlight 2) Auch bei der Rassenfrage, die Meinungsfreiheit schliesst auch Dummheit ein.
      Zum Dritten. Was man darf und was nicht ist immer eine Sacher der Moral und diese ist bekanntlich sehr unterschiedlich. Bis vor ein paar Jahrzehnten war die Züchtigung der eigenen Frau das normalste der Welt.
      Auch muss man natürlich klar zwischen Schlagen und Töten unterscheiden.
      Allerdings befinden wir uns nun im sehr heiklen Bereich, wo es nicht immer klar ist, was nun Meinung und was ein direkter Aufruf zur Gewalt ist.
      12 4 Melden
    • _helmet 15.11.2017 19:01
      Highlight Es ist zwar möglich, dass ein Konflikt zwischen "Meinungsfreiheit" und ihren Aussagen besteht, finde aber eher nicht. Es ist eine Unart, dass Rechtspopulisten die Leute mit dreisten Halbwahrheiten aufhetzen und z.B. für die Beschränkung der Menschenrechte bei einzelnen Gruppen (z.B. Gleichheit vor dem Recht bei der Durchsetzungsinitiative) einstehen. Wenn man sie dafür kririsiert, kommen sie mit der Masche "mein Menschenrecht auf Meinungsfreiheit wird verletzt" Man kann nicht hetzen und Leute diskriminieren und dann mit "Meinungsfteiheit" kommen. Das ist zu billig.
      10 3 Melden
    • Emanzipator 15.11.2017 19:36
      Highlight Ich muss mal Fragen. Bitte nicht als Dumm abstempeln.

      Warum gibt es keine ‚Rassen‘?
      Ist es das Wort welches aus geschichtlichem heraus störend ist? In der Medizin ist es z.B. wichtig zu wissen ob jemand kaukasisch/weisser abstammung ist oder asiatischer oder schwarzafrikanischer oder arktischer (Inuit)
      Und zwar weil wirkmechanismen oder pharmakodynamische Prozesse effektiv unterschiedlich sein können. Das alleine sagt ja nichts über den Menschen an sich aus, kann aber über Leben und Tod entscheiden.
      Gewisse äussere Merkmale gehen nun mal mit gewissen genetischen dispositionen einher...
      8 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.11.2017 20:08
      Highlight > kulturellen Faktoren
      Du meinst, gewisse Leute werden Diskriminiert und machen darum nicht das, was Ihre Gene sagen?

      > schliesst auch Dummheit ein
      Sicher, aber mit Leuten, die behaupten 2+7=33, diskutiert man nicht ernsthaft, sondern, man sagt ihnen: 'Das ist falsch, du Idiot.'

      > Gewisse äussere Merkmale gehen nun mal mit gewissen genetischen dispositionen einher...

      Aber eher wenig und diese haben dann auch nicht den Effekt, den man versucht herbeizureden: Diese äussere Merkmale haben keinen Zusammenhang mit anderen Merkmalen, wie z.B. Intelligenz.

      PS: schwarzafrika, wirklich?
      3 10 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.11.2017 22:03
      Highlight @you
      Wo schreib ich das?
      Natürlich, "du bist falsch und ein Idiot" fällt ja dann eben unter Meinungsfreiheit.

      Ich denke kaum, dass es Emanzipator um "den dummen Schwarzen" geht, sondern eher darum, dass verschieden Menschen verschiedene Phänotypen aufweisen, es dabei aber zu einer gewissen überschneidung von Merkmalen kommt und sich die Frage stellt, ob man da jetzt von Ethnien oder Rassen oder was auch immer sprechen kann. Ein Beispiel ist das Medikament BiDil. Es wurde von der FDA nur für Schwarze zugelassen, weil es nur bei diesen einen Signifikanten Effekt zeigt.
      4 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 16.11.2017 14:32
      Highlight Sry, das hat Emanzipator geschrieben.

      Ich muss mich korrigieren: Mutwillige Ignoranz ist keine Meinung und darf nicht geschützt werden.
      0 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.11.2017 18:09
      Highlight Meinungen dürfen überhaupt nicht geschützt werden.
      1 1 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.11.2017 20:43
      Highlight Weshalb soll Ignoranz nicht geschützt werden?
      Du sagst mir das Meerwasser salzig ist, ich sage nein. Ich mach ein Ignorant sein, dies darf ich jedoch sein. Anderes Beispiel: Ein ganze Weltreligion baut auf der irren Annahme, das eine Jungfrau einen Knaben gebärt, der später gekreuzigt und in einer Höhle beerdigt wird. Nur um dann von den Toten aufzuerstehen. Dabei wird jeder möglichen wissenschaftliche Erkenntis gespottet, trotzdem darf man an diese Geschichte glauben und sie verbreiten.
      0 0 Melden
    • Emanzipator 17.11.2017 08:43
      Highlight Danke, endoplasmatisches!
      ‚You‘ hat wohl etwas auf ‚reaktionär‘ geschalten. Schliesslich belehrt er mich in einem medizinischen kontext das genetische dispositionen welche enzymbildung, hormonhaushalt usw. nicht mit intelligenz zu tun hat.

      Er geht somit von der grundannahme aus das menschen die Unterschiede benennen diese auch werten.

      Was wiederum auch ziemlich vorurteilsbehaftet ist...

      Ps. Nein, nicht schwarzafrika, schwarzafrikaner. Es gibt auch weisse und asiaten in afrika. Etwa wie afroamerikaner. Und in australien hibts auch schwarze die mit afrika recht wenig zu tun haben.
      1 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 17.11.2017 12:05
      Highlight Du fragst, warum es keine Rassen gibt? Du bestehst auf die Verwendung des Wortes schwarzafrikaner? Und das tust du absolut nicht wertend?

      Sorry gäll, das mein ich. Deine Ignoranz tut weh.
      1 2 Melden
    • Emanzipator 18.11.2017 10:10
      Highlight Zeig mir die Wertung! Schwarzafrikaner sind (nach wie vor med. gesehen) aus dem Sub-Sahara Raum. Afroamerikaner sind keine Afrikaner aber ebenso schwarz und BiDil wird bei eine Marokaner oder Ägypter der Ebenfalls Afrikaner ist nicht den selben Effekt erzielen. Das zu ignorieren grenzt an Verweigerung. (Ja, YOU bist gemeint)

      Ich glaube die Wertung die du suchst findet in deinem Kopf statt... Mach dich frei! Dann bleibt dein Zeigfinger etwas unverkrampfter.



      2 2 Melden
  • Hustler 15.11.2017 15:33
    Highlight Einiges würde ich heute wohl anders schreiben. Sagt doch die Afd auch immer.
    55 86 Melden
    • SteveLaCroix 15.11.2017 16:47
      Highlight Was einfach einmal mehr beweist, dass kein Extrem gut ist, weder das rechts noch das links...
      20 2 Melden
    • Hustler 15.11.2017 20:09
      Highlight Meine Meinung👍🏻
      4 2 Melden

Die SVP ist mit ihrer Anti-EWR-Aktion auf gefährliche Abwege geraten

SVP-Parlamentarier haben im Parlament lautstark an das EWR-Nein vor 25 Jahren erinnert. Das sorgt für Zündstoff. 

Wäre es an einer Schule passiert, man würde die «Schnuderbuebe» vor die Tür stellen. Wäre es im Militär passiert, kassierten die disziplinlosen Gesellen scharfen Arrest. Aber so harmlos oder einfach ist es nicht. Die Rädelsführer sind keine Schulbuben mehr, sie sind gewählte Volksvertreter und sogar die Führungsfiguren der grössten Partei im Land, der SVP.

Die SVP, angeblich Partei von Recht und Ordnung, hat es gestern fertiggebracht, mit einer gesetz- und geschmacklosen Aktion die …

Artikel lesen