Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Defence Minister Ueli Maurer speaks to the media during a news conference after the Federal Council weekly meeting in Bern February 19, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: POLITICS MILITARY)

Plagte Ueli Maurer bereits am Mittwoch das schlechte Gewissen? Bild: Reuters

Ein Interview und seine Geschichte

Plagte Ueli Maurer das schlechte Gewissen oder zwang ihn der Bundespräsident zu einer Entschuldigung?

Nachdem Ueli Maurer seinen Kollegen im Bundesrat in einem Interview massiv an den Karren gefahren ist, entschuldigt sich der VBS-Chef öffentlich. Wie konnte das passieren?

Eklat im Bundeshaus: Ueli Maurer holt in einem Interview mit der «Weltwoche» zum Rundumschlag gegen seine Kollegen im Bundesrat aus – und krebst zurück: Über eine Mitteilung des VBS entschuldigt er sich am Donnerstag für die Aussagen, die gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen und erklärt, das Gespräch sei sehr kurzfristig anberaumt worden.

Das Interview

Wie kurzfristig kann ein Interview mit einem Bundesrat stattfinden? Philipp Gut, verantwortlicher Redaktor und Vizechef der «Weltwoche», sagt dazu: «Es war natürlich kein Interview, das wir seit fünf Monaten geplant hatten.» Es sei alles professionell und korrekt abgelaufen. «Wir haben ein Interview abgedruckt, das vom VBS vollständig autorisiert wurde». 

«Wir haben ein Interview abgedruckt, das vom VBS vollständig autorisiert wurde». 

Philipp Gut, verantwortlicher Redaktor bei der «Weltwoche»

Zum Inhalt des Interviews meint Gut: «Die Aussagen von Bundesrat Maurer sind hochinteressant und bemerkenswert. Die Diskussion um die Schweizer Neutralität ist wichtig und muss geführt werden.»

epa04100162 Swiss Federal President Didier Burkhalter testifies before the Helsinki Commission on Capitol Hill in Washington, DC, USA 25 February 2014. President Burkhalter was testifying in his capacity of Chairman-in-Office of the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE).  EPA/SHAWN THEW

Bundespräsident Didier Burkhalter. Bild: EPA/EPA

Längeres Telefongespräch mit Burkhalter

Die Frage danach, von wem die Initiative für das Interview ausging, bleibt von Gut unbeantwortet. Ebenso, ob Maurer einzelne Aussagen hatte zurückziehen wollen. Wie der Tages-Anzeiger schreibt, habe Maurer den Bundespräsidenten Didier Burkhalter am späten Mittwochnachmittag – Stunden bevor die «Weltwoche» am Kiosk lag – auf die bevorstehende Publikation aufmerksam gemacht. Die beiden hätten ein «längeres Telefongespräch» geführt.

Zurückziehen konnte Maurer das Interview aber nicht mehr, da die «Weltwoche» am Dienstagabend Redaktionsschluss hatte. Am selben Dienstagabend erklärte Burkhalter in einem Gespräch mit NZZ online, die Schweiz sei als OSZE-Vorsitzende «doppelt unparteiisch». In der aktuellen Krim-Krise fühle sich die Schweiz noch stärker zur Neutralität verpflichtet. 

Die Entschuldigung

Eine persönliche Entschuldigung von Bundesrat Maurer gab es zu den Aussagen in der Weltwoche nicht. Das VBS verbreitete die folgende Meldung in Maurers Namen:

«In einem sehr kurzfristig anberaumten Gespräch mit der ‹Weltwoche› sind Aussagen von Bundesrat Ueli Maurer enthalten, welche gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen. Ueli Maurer, der sich im Bundesrat sehr wohl fühlt und die gute Zusammenarbeit sowie das kollegiale Einvernehmen schätzt, steht selbstverständlich ohne Wenn und Aber zum Kollegialitätsprinzip und bedauert das Vorgefallene ausserordentlich. Insbesondere bedauert Herr Maurer, dass der Eindruck entsteht, die Mitglieder des Bundesrates würden sich für die Interessen der Schweiz, etwa die Wahrung der Neutralität, nur unzulänglich einsetzen.»

Auf Anfrage von watson wollte das VBS keine detaillierte Auskunft darüber geben, wie das Interview und die Entschuldigung zustande gekommen sind.

Die Reaktionen

Carlo Sommaruga, Präsident der Aussenpolitischen Kommission kritisiert Maurer scharf. Es sei unglaublich, dass ein Bundesrat sich in dieser Weise äussere. «Ueli Maurer ist wohl ausgerastet». Dass er eine Analyse der Situation mit Russland öffentlich mache, bevor das der Bundesrat tue, sei inakzeptabel. «Maurer sollte gehen, er hat nichts im Bundesrat zu suchen», sagt Sommaruga.

«Maurer sollte gehen, er hat nichts im Bundesrat zu suchen.»

Carlo Sommaruga, Präsident der Aussenpolitischen Kommission

Der APK-Präsident befürchtet, Maurers Aussagen würden die Position der Schweiz im Ausland schwächen und dem Image des Bundesrats schaden. Zur Entschuldigung von Maurer mutmasst er: «Ich glaube nicht, dass er das ernst gemeint hat, ich nehme eher an, dass Burkhalter ihn dazu gezwungen hat, um einen politischen Eklat zu vermeiden.»

Die Junge SVP Schweiz forderte hingegen den Rücktritt von Bundespräsident Burkhalter als OSZE-Vorsitzender. Burkhalter lasse sich im Ukraine-Konflikt einseitig für die Zwecke der Nato einspannen. Sein vehementes Beklagen des prorussischen Volksentscheids in der Krim verstosse gegen die verfassungsmässig garantierte Neutralität der Schweiz und schade den Landesinteressen, heisst es in einer Mitteilung.

Umfrage

Ist Ueli Maurer nach diesem Angriff auf seine Kollegen noch als Bundesrat tragbar?

  • Abstimmen

702 Votes zu: Ist Ueli Maurer nach diesem Angriff auf seine Kollegen noch als Bundesrat tragbar?

  • 43%Ja, denn das ändert nichts an seiner Befähigung für das Amt.
  • 57%Nein, er hat grob gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whu 20.03.2014 22:38
    Highlight Highlight herr maurer hat dieses interview gar nicht gegeben. er hat lediglich herrn köppel gesagt, dieser soll ein solches im sinne der svp (wie immer) drucken. somit hat er zeit gespart, das eh vorgegebene auch noch ablesen zu müssen. er kann wirklich nichts für die dummen aussagen.
    0 0 Melden
  • belzig 20.03.2014 21:45
    Highlight Highlight Die Medien hetzen mal wieder eine Sau durchs Dorf. Nun macht mal kein Fass auf.
    0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 20.03.2014 18:50
    Highlight Highlight Ob von rechts oder von links gegrätscht wird, diese Fouls sollten gelb und dann gelb-rot geben. Gerade für die Aussenpolitik ist es wichtig, dass die Schweiz eine Stimme vertritt. Auch in der Neutralitätsfrage braucht es eine verbindliche Linie. Diese BR-Jungs sollten nicht miteinander spielen, sondern erwachsene Politik machen, die im Land und im Ausland gleich verstanden wird. Ein Weltwoche-Interview kann ja nicht so wichtig sein, dass man unsorgfältig wird oder Parteipolitik vor Landespolitik stellt.
    0 0 Melden
  • CG aus G :-) 20.03.2014 16:59
    Highlight Highlight Dass ein Linker wie Carlo Sommaruga den Rücktritt vom Maurer verlangt, weil dieser gegen das Kollegialtitätsprinzip verstossen hat, ist lächerlich.

    Hätte ein Linker genau das Gleiche gemacht, wäre Carlo Sommaruga still und einen Rücktritt zu verlangen würde ihm nie in den Sinn kommen.

    Etwas mehr Objektivität bitte.
    3 2 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article