Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform 3 wollen SVP, SP und CVP auf die Kantone in die Pflicht nehmen. Bild: KEYSTONE

SVP, CVP und SP wollen Kantone in die Pflicht nehmen

17.02.17, 21:35

Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform III wollen SVP, CVP und SP die Kantone in die Pflicht nehmen. Sie sollen bei einer Neuauflage ihre kantonalen Steuervorlagen konkret ausarbeiten und die finanziellen Auswirkungen auf die Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden offen legen, fordert die SVP.

Steuererhöhungen für Bürgerinnen und Bürger müssten dabei verhindert werden, teilte die SVP-Fraktion nach einer Sitzung am Freitagabend mit. Danach sollten die Kantone in Zusammenarbeit mit dem Bund die Rahmenbedingungen definieren, «die sie für eine erfolgreiche Realisierung ihrer kantonalen Steuervorlagen benötigen».

CVP-Ständerat Pirmin Bischof schlug vor, dass die Kantone beim nächsten Projekt im Vorfeld genau festlegen sollten, wie sie die Reform umsetzen wollen. Bild: KEYSTONE

Der Vorschlag stösst bei CVP und SP auf offene Ohren. Bereits am Montag nach der Abstimmung hatte CVP-Ständerat Pirmin Bischof (SO) vorgeschlagen, dass die Kantone beim nächsten Projekt im Vorfeld genau festlegen sollten, wie sie die Reform umsetzen wollen. Nach ihrer Fraktionssitzung am Freitag wiederholte die CVP diese Forderung.

Sie wolle sich ausserdem für eine «ausgewogene» Vorlage einsetzen, bei der «die Gegenfinanzierung klar gesichert» sei, hiess es in einer Mitteilung der CVP-Fraktion. Unter anderem deswegen hatte SP-Fraktionschef Roger Nordmann den Vorschlag bereits am Tag nach der Abstimmung gelobt. Die «weitgehende Gegenfinanzierung durch Unternehmen» gehöre zu den Rahmenbedingungen der SP-Fraktion, teilte diese nach ihrer Sitzung am Freitag mit.

SP-Fraktionspräsident Roger Nordmann lobte Bischofs Vorschlag. Bild: KEYSTONE

Eine ausgewogene und breit abgestützte Unternehmenssteuerreform könne sowohl im Parlament wie in einer allfälligen Volksabstimmung bestehen. Deswegen müssten alle Akteure von Anfang an einbezogen werden. Für die CVP gehören dazu neben den kantonalen Finanzdirektoren zwingend auch die Vertreter der Städte und der Gemeinden. Die FDP äusserte sich nach ihrer Fraktionssitzung am Freitag nicht zur Unternehmenssteuerreform. (sda)

Mehr zur Unternehmenssteuer-Reform III

watson trifft auf den Richard Gere der Alpen. Seine Reaktion? Unbezahlbar! 

Wenn das «Schweizervolk» gegen das «Schweizervolk» entscheidet 

«Schweizer Bärendienst»: Das sagt die internationale Presse zur Abstimmung

Warum die Schweizer der Wirtschaftselite nicht mehr trauen

Economiesuisse-Chef Karrer: «Der Druck von EU und OECD wird nicht nachlassen»

USR-III-Verlierer Hans-Ulrich Bigler: «Angstkampagne der Gegner hat verfangen»

Der Mittelstand versteht keinen Spass, wenn es um sein Portemonnaie geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 17.02.2017 22:25
    Highlight Die SVP, welche mit der FDP die USR3 überluden, will nun die Kantone in die Pflicht nehmen. Vom Saulus zum Paulus, wie glaubwürdig!
    24 13 Melden

Lehrer sollen Sans-Papiers-Kinder verpfeifen können – die Reaktionen sind heftig

Lehrer sollen Kinder von Sans-Papiers bei den Behörden verpfeifen können. Das fordert eine Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer bezeichnet die Forderung als enorm gefährlich. 

Die genaue Zahl der Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Schweiz leben und arbeiten, ist nicht bekannt. Laut einer Auswertung des Staatssekretariat für Migration (SEM) sind es zwischen 58'000 bis 105'000 Menschen. 

Obwohl sich Sans-Papiers illegal in der Schweiz aufhalten, haben sie gesetzlichen Anspruch auf gewisse Sozialversicherungen und eine Gesundheitsversorgung auch ohne Krankenkasse. Die grosse Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des …

Artikel lesen