Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgerechnet: Macher des Burka-Plakats will sich einbürgern lassen

Er könnte nicht mal von der erleichterten Einbürgerung profitieren: Der deutsche SVP-Hauswerber Alexander Segert hat das Burka-Plakat entworfen. Und will jetzt offenbar Schweizer werden.

05.02.17, 15:40 05.02.17, 22:42


Das Plakat sorgte für Zoff: Obwohl die Abstimmung zu erleichterten Einbürgerung um gut integrierte Ausländer der dritten Generation geht und nicht um vollverschleierte Frauen, macht die SVP mit einem Plakat Stimmung, das eine Burkaträgerin zeigt.

Hinter der Kampagne steckt der SVP-Hauswerber Alexander Segert mit seiner Werbeagentur Goal. Segert ist Deutscher. Er lebt seit 30 Jahren in der Schweiz. Gemäss «Sonntagsblick» erwägt der Marketing-Spezialist offenbar, sich einbürgern zu lassen. Entschieden sei aber noch nichts.

(dwi)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

63
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moti_03 09.02.2017 14:33
    Highlight Ich muss svhon sagen, alle Kommentare in diesem Beitrag sind ein bisschen peinlich / Kindergarten. Immer svp, lest mal diese Kommentare. Die svp ist immer schuld ; deutscher werber, na und, der ist ja anscheinend auch schon lange hier wenn er sich einbürgern möchte. Kann mir jemand einen Bericht zeigen der komplett gegen Ausländer ist? Was ich mitbekomme ist, dass man nicht zu viel ausländer haben möchte, aber noch nie gehört dass alle wieder raus sollten? Diese Meinung habe ich auch.
    3 2 Melden
  • ThomasHiller 06.02.2017 14:36
    Highlight F***, und wir können ihm danach in D nicht mal die deutsche Staatsbürgerschaft wegnehmen...
    5 2 Melden
  • R&B 06.02.2017 12:42
    Highlight 😂😂😂
    Ein Ausländer, der für die SVP gegen sich selber hetzt.

    Ob Seegert die Voraussetzung für eine Einbürgerung erfüllt? Schweizerische Werte wie:
    - Kollegialität
    - Konkordanz
    - Toleranz
    26 6 Melden
  • philosophund 06.02.2017 12:39
    Highlight Man stelle sich vor Segert würde die Sujets der SP entwerfen...
    9 11 Melden
    • demokrit 06.02.2017 13:44
      Highlight Vielleicht wird man im Frühwerk dieses "Künstlers" sogar fündig: Seger hat eine kommunistische Vergangenheit und dann à la Köppel den Blinker gewechselt.
      5 3 Melden
  • Töfflifahrer 06.02.2017 10:42
    Highlight Nichts gegen Herr Segert, aber ist es nicht verblüffend, die heilige SVP die soooooo "eidgenössisch" ist und gegen alles Ausländische wettert und in allen die nicht beim Rütli Schwur dabei waren, das Böse per se sehen, gibt die Werbeaufträge einem "Ausländer".
    Na ja für eine Gruppierung wie die SVP, die es sich jeweils so dreht wie sie es gerade brauchen kann, ist das wohl nicht verwunderlich.
    49 9 Melden
  • piedone lo sbirro 06.02.2017 08:50
    Highlight SVP brunnenvergifter und rattenfänger wie köppel und glarner haben erfolg, weil devote weisse schäfchen wie pachnota und andere SVP wähler nicht merken, dass die ausländer nicht schuld an ihrer persönlichen misere sind. sie kompensieren misserfolg und frust mit hass und fremdenfeintlichkeit.

    als verlierer der globalisierung treten sie gegen vermeintlich schwächere wie die flüchtlinge - um gegenüber der geldelite der SVP zu buckeln.

    segert ist letztlich nur ein nutznießer unserer wut- und frustbürger partei namens SVP.

    https://lobbywatch.ch/de/artikel/svp-werber-segert-besonderer-gast
    58 16 Melden
    • philosophund 06.02.2017 12:47
      Highlight Segert ist Auftragnehmer. Ob verwerflich oder nicht.. er hats im Griff, niedere Botschaften geschickt an den einfachen Mann zu überbringen.
      11 17 Melden
    • Moti_03 09.02.2017 15:39
      Highlight Ja piedone, kennen sie auch noch andere aus der svp ausser köppel und blocher / glarner ? Es gibt noch viele andere, die poltern nur nicht so und wegen ein paar Leuten alle als Idioten hinzustellen, spricht nicht sonderlich für Intelligenz. Wenn ich deine Kommentare so lese, vergiftest du genau so das Klima, wie die ach so böse svp... ich verdiene gut und bin auch für eine Begrenzung der Zuwanderung, dies hat überhaupt nichts mit dumm zu tun....
      2 2 Melden
  • Karoon 06.02.2017 07:43
    Highlight Hahaha 😂
    17 5 Melden
  • Brummbaer76 06.02.2017 07:25
    Highlight So lange er die Vorausetzungen erfüllt, darf und soll er Eingebürgert werden.
    28 14 Melden
    • AlteSchachtel 06.02.2017 09:05
      Highlight Ein Werber der sich des Geldes wegen auf grenzwärtige Gesinnungen einlässt und Werbe-Ideen von Nazis in die heutige Zeit umsetzt.............?
      Wer weiss, welche Gesinnungen der noch per Plakat propagieren würde, wenn nur genug Kohle winkt.
      Zu riskant, den würde ich nicht einbürgern.
      41 16 Melden
    • dan2016 06.02.2017 11:40
      Highlight ehrlich gesagt, lieber 100 diskrete Burkaträgerinnen als einen der nur Zwietracht und Unfrieden sät.
      25 8 Melden
    • sheimers 06.02.2017 12:24
      Highlight Mit seinen Plakaten tritt er typisch schweizerische Werte mit Füssen und bringt Schande über unser Land. Ich denke nicht, dass der die Bedingungen für eine Einbürgerung erfüllt.
      31 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 05.02.2017 20:12
    Highlight Soso, die SVP lässt also von einem Deutschen produzieren, der wird wohl billiger sein als gute Schweizer Qualität! ;)

    Nun gut, er braucht ja auch nur die Farben Rot und Schwarz, die Farben mit der man auch in Deutschland erfolgreich war...
    139 26 Melden
    • philosophund 05.02.2017 22:27
      Highlight Muss man fairerweise aber auch sagen, dass das "Sünneli" zeitweise in Braun strahlt und damit auch sehr viel Erfolg hat :-)
      Bspw. trieft im tiefen Wallis der Keller eines bekannten Politikers in schnödem Braun - und die Horde applaudiert auf allen Kanälen.

      http://www.blick.ch/news/politik/neonazi-symbol-im-keller-des-svp-politikers-freysinger-hat-immer-noch-eine-fahne-id6165951.html
      50 16 Melden
    • pachnota 06.02.2017 02:41
      Highlight Man darf fairerweise auch sagen, das die SP (Hammer und Sichel) den Wohlstand in der Schweiz abschaffen möchte.

      Solange es den Genossen noch für Ihre Cüpli reicht, jedenfalls.
      29 146 Melden
    • Brummbaer76 06.02.2017 05:17
      Highlight Also das Symbol der Sozialdemokratie ist die Rose in der linken Faust. Aber ist nur ein Detail, muss man nicht wissen.
      Hammer und Sichel ist im übrigen Kommunistisch.
      87 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 05.02.2017 19:59
    Highlight Oh nein, die SVP hält sich nicht mal selber an den Schweizervorrang, obwohl sie sowas in die Verfassung schreiben wollte.
    100 18 Melden
    • Kastigator 06.02.2017 08:45
      Highlight Nein, es heisst "Vorrang für Schweizerinnen und Schweizer". Schau mal in die Verfassung. "Inländervorrang" ist eine verfassungswidrige Abschwächung von Blocher höchstselbst.
      29 7 Melden
  • teufelchen7 05.02.2017 19:37
    Highlight wäre es fair, ihn wegen des plakats nicht einbürgern zu lassen? ich meine, wir haben viele schweizer (oder eidgenossen), die solche lügen verbreiten. diese können wir ja auch nicht ausbürgern...
    48 21 Melden
    • sowhat 06.02.2017 07:23
      Highlight Leider, manchmal wäre mir danach
      29 9 Melden
  • FrancoL 05.02.2017 19:03
    Highlight Es lässt sich meines Erachtens durchs die Frage stellen; ob ein Werber der derart die Wahrheit verdreht und verkauft wie dies mit dem letzten Burka-Plakat der Fall ist eine integre Person ist.
    Mir geht es nicht um die Burka, ja oder nein, sondern um die Verbindung der Burka zur erleichterten Einbürgerung.
    Dieses Plakat stellt für mich eine Unwahrheit dar, eine Unwahrheit die der Werber bewusst so darstellt und dies tut er nicht aus Unwissenheit.
    112 26 Melden
    • Yelina 05.02.2017 19:20
      Highlight Das "unkontrolliert" auf den Plakaten ist eine extrem dreiste Lüge, weil es suggestiert, dass nach einem "Ja" gar nicht mehr kontrolliert werden würde. Das die Burka nicht viel damit zu tun hat, merken wohl die meisten, aber das "unkontrolliert"?
      85 18 Melden
    • Nilda84 05.02.2017 19:37
      Highlight Er ist aber nur der Entwerfer, und führt aus was die Auftraggeber verlangen...
      11 39 Melden
    • Lichtblau 05.02.2017 20:03
      Highlight @FrancoL: "Integriert" und "integer": Die beiden Begriffe sehe ich erstmals zusammengebracht beim Thema Einbürgerung. Nach letzterem wird kaum gefragt, ist ja auch schwierig nachzuweisen. Aber hey, kein schlechter Denkanstoss.
      15 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 05.02.2017 17:52
    Highlight Wenn er die Voraussetzungen erfüllt und den Prozess erfolgreich durchläuft, dass darf er das.
    49 16 Melden
  • pw001-ch 05.02.2017 16:55
    Highlight Es sind schon früher Deutsche (1861) unter vermutlich eher seltsamen Umständen in Schatthalben BE eingebürgert worden. Es soll sich um einen Vorfahren des heutigen SVP-Gurus und Alles-Besserwissers gehandelt haben!
    87 25 Melden
    • Jonas Schärer 05.02.2017 18:21
      Highlight Ein Schiessplatz war der Preis 🙈
      34 11 Melden
  • DerWeise 05.02.2017 16:27
    Highlight Mit einem "Ausgerechnet" im Titel, habe ich min. erwartet, dass der Typ ein Exfreund von Nora Illi ist...
    86 9 Melden
    • dä dingsbums 05.02.2017 20:30
      Highlight Das nennt man "etwas reisserisch" :-)
      7 4 Melden
  • dä dingsbums 05.02.2017 16:19
    Highlight Wieso auch nicht? Nach dreissig Jahren hier.
    50 20 Melden
    • Fabio74 05.02.2017 18:43
      Highlight Hassprediger und solche die Hasspropaganda verbreiten will keiner
      75 25 Melden
    • Neruda 05.02.2017 20:04
      Highlight Nicht integriert sagt man dem. Der soll sie zuerst der Mehrheit anpassen und nicht der hetzenden Minderheit.
      31 10 Melden
    • dä dingsbums 05.02.2017 20:29
      Highlight Hassprediger sind höchstens die Auftraggeber. Er ist einfach ein sehr erfolgreicher Werber.

      Aber ich finde auch Leute mit einer anderen politischen Gesinnung als ich, dürfen eingebürgert werden. Sogar wenn sie mit der SVP verbandelt sind.

      Solange sie die Voraussetzungen erfüllen, sehe ich kein Problem.
      20 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • chis 05.02.2017 16:13
    Highlight Ob er wohl Schweizerdeutsch spricht?
    60 18 Melden
    • RETO1 05.02.2017 22:11
      Highlight sollte eigentlich Voraussetzung sein für alle die den Schweizer Pass wollen
      ist es aber leider nicht
      5 35 Melden
    • Hinkypunk 05.02.2017 23:34
      Highlight Auch für Tessiner und Romands? Und welches Schweizerdeutsch?
      43 4 Melden
    • Brummbaer76 06.02.2017 06:06
      Highlight @RETO1 Du weisst aber schon welches die Offiziellen Landessprachen sind? Wenn schon sollte das Beherrschen von mind. 2 Landessprachen die Vorrausetzung sein.
      Als Verschärfung müssen die ihn abgeben, die nicht zwei Sprachen einigermassen können.
      Läck wären wir auf einmal wenige mit Rotem Pass.
      23 3 Melden
  • Richu 05.02.2017 16:01
    Highlight Dies ist ein weiterer Grund, am 12. Februar bei der erleichterten Einbürgerung NEIN zu stimmen!
    21 171 Melden
    • Citation Needed 05.02.2017 17:48
      Highlight Kein Argument zu blöd. Er ist 1., nicht 3. Generation und auch nicht unter 25.
      154 12 Melden
    • UNO1 05.02.2017 18:05
      Highlight Richu, ich han doch gseid du söttsch di hebe! Sit dem Sturz verzellsch nur 💩. ;)
      98 15 Melden
  • pachnota 05.02.2017 15:50
    Highlight Na und was für eine Meldung.
    Er ist als Deutscher offenbar kein Burkafreund, das ist alles.
    Burkafreunde haben wir hierzulande eh schon zuviel.
    38 148 Melden
    • Fabio74 05.02.2017 19:18
      Highlight Sowas wie diesen Typ nennt man Hassprediger
      54 19 Melden
    • pachnota 06.02.2017 02:18
      Highlight Fäbu sind das jetzt deine "wertvollen" Kommentare, von denen dein Freund Brown schwafelte?

      Da mussten wir beide lachen gell : )
      7 52 Melden
    • piedone lo sbirro 06.02.2017 09:49
      Highlight pachnota,

      haben sie in ihrem leben schon mal eine burka- trägerin live gesehen, ausser auf den SVP plakaten die sie so geil finden?

      sind sie lauter fremdenhass überhaupt noch in der lage zwischen einer burka und einer zipfelmütze zu unterscheiden?
      11 3 Melden

Das Doppelspiel der SVP stösst an seine Grenzen

Nationalisten und Populisten sind im Hoch. Häufig bewundern sie die Schweiz als Vorbild. Dabei ist unser Land ein Beispiel für die Grenzen der nationalen Souveränität in einer globalisierten Welt.

Die Hitzewelle dieses Sommer hat weite Teile Europas im Griff. Hitzig sind in den letzten Wochen auch die politischen Debatten verlaufen. Verantwortlich ist der Aufschwung von (rechts-)populistischen und nationalistischen Strömungen. Sie sorgen dafür, dass wir derzeit in der westlichen Welt Entwicklungen erleben, die bis vor kurzem undenkbar schienen.

Das beginnt beim grossen Disruptor in Washington, der sich mit Inbrunst daran macht, eine während 70 Jahren bemerkenswert stabile Ordnung aus …

Artikel lesen