Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt-Bundesrat und SVP-Vizepraesident Christoph Blocher spricht zu den Medien waehrend einer Medienkonferenz am Dienstag, 10. Maerz 2015 in Bern. Die SVP informierte ueber den Beginn der Unterschriftensammlung zur Selbstbestimmungsinitiative

Laut Blocher haben sich die Mitteparteien den Linken angeschlossen.  Bild: KEYSTONE

Christoph Blocher: «Die SVP ist keine Oppositionspartei mehr»



Die SVP sei keine Oppositionspartei mehr, sagt Parteistratege Christoph Blocher. Er relativiert aber: Auch eine Regierungspartei könne und müsse in zentralen Fragen auf der Oppositionsseite stehen.

Die SVP sei heute «eine vollwertige Regierungspartei mit zwei Bundesräten», sagte Christoph Blocher in einem Interview mit den Zürcher Regionalzeitungen und der «Berner Zeitung» vom Samstag.

Wie bereits in früheren Interviews kündigte er deshalb einen Rollenwechsel an. Statt auf Volksinitiativen zu setzen, soll die SVP den Schulterschluss mit den anderen bürgerlichen Parteien suchen. «Wir sind bereit für das Zusammengehen.»

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2015

Der Ball liegt für Blocher allerdings bei den anderen: «Die Mitteparteien – eingeschlossen der Freisinn – haben sich weitgehend den Linken angeschlossen.» Diese müssten sich nun entscheiden.

Andernfalls bleibt der SVP der Weg über Referenden und Initiativen weiterhin offen. Auch eine Regierungspartei «kann und muss in zentralen Fragen auf der Oppositionsseite stehen», hält Blocher fest.

Am 23. April wählen die SVP-Delegierten den Nachfolger von Parteipräsident Toni Brunner. Gleichzeitig werden die weiteren Organe der Partei bestimmt. Blocher soll neu die Position des Strategiechefs übernehmen. Wie dieser im Interview sagte, wird in den Parteien die Strategie neben all den Alltagsfragen oft vernachlässigt. «Für die richtige Strategie braucht es einen Verantwortlichen, damit die Gremien beschliessen können.» (sda)

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 19.04.2016 08:39
    Highlight Highlight Blocher sagt:

    Wir sind kein Oppositionspartei mehr.
    Gut, dann hoffentlich ist jetzt Ruhe im Stall.
  • dergraf 18.04.2016 21:54
    Highlight Highlight Blocher hat recht: die SVP ist keine Oppositionspartei.
    Die SVP ist eine gefährliche, staatszersetzende Nationalistenpartei, die keine Lügen (s. z.B. SVP-Mähr bei der DSI) scheut um das dumbe Fussvolk bei der Stange zu halten...
  • Spooky 16.04.2016 22:54
    Highlight Highlight "Die Mitteparteien – eingeschlossen der Freisinn – haben sich weitgehend den Linken angeschlossen."

    Stimmt eben nicht. Es ist genau umgekehrt: Die Linken haben sich weitgehend den Mitteparteien angeschlossen.
    • Mortimer 16.04.2016 23:58
      Highlight Highlight Ach das ist wieder so ein Perspektiven-Dings. Beim Blocher is halt alles was gegen seinen Standpunkt ist böse Links. Und von uns aus hat sich die SP mit Deals auf die Mitte eingelassen und so ihre Ziele verwässert. Zum Glück haben sie aber noch nicht so gross Verraten wie SPD. Die kann man mal gar nicht mehr sozial nenne.
  • Luca Andrea 16.04.2016 21:54
    Highlight Highlight 1. das Volk ist die Opposition
    2. eine Partei, die sich ihrer politischen Verantwortung bewusst ist droht in solch einem Kontext nicht und sieht die Schuld jeweils bei den anderen.
  • TanookiStormtrooper 16.04.2016 19:12
    Highlight Highlight Frage:
    Wenn sich der Freisinn den bösen Linken angeschlossen hat, warum geht/ging die SVP Listenverbindungen mit denen ein?
  • Lowend 16.04.2016 13:45
    Highlight Highlight Betreibt der Herr wieder mal Etikettenschwindel, oder besser die Umetikettierung seiner widerlichen Politik in eine offiziell widerwärtige Politik, weil er nun glaubt, der Führer der Mehrheit zu sein und was für eine demokratische Legitimation besitzt eigentlich dieser Oligarch noch, ausser dass er mit seiner Kohle der Schweiz seine Meinung aufzwingen kann? Normalerweise treten bei uns Alt-Bundesräte in die hinteren Reihen zurück und überlassen die Politik den demokratisch gewählten Bürgern.
  • äti 16.04.2016 12:03
    Highlight Highlight Nicht mehr Oppositionspartei aber gegen alles und jedes was ihr nichts einbringt. Welcher Fortschritt 😰
  • Sapere Aude 16.04.2016 11:56
    Highlight Highlight «Die Mitteparteien – eingeschlossen der Freisinn – haben sich weitgehend den Linken angeschlossen.»

    Sehe ich als Linnker gar nicht so, wahrscheinlich eine Frage der Perspektive...
    • Menel 16.04.2016 13:33
      Highlight Highlight Ja, wenn man von ganz rechts aussen guckt, ist alles links 😉
  • Robert K. 16.04.2016 11:49
    Highlight Highlight Die SVP kann nur Opposition - und, das ist schon zuviel, denn ihre "Politikerfolge" haben bis dato nur Schaden angerichtet -
    • Kfj 16.04.2016 14:21
      Highlight Highlight Y
  • FrancoL 16.04.2016 11:44
    Highlight Highlight Ich würde gerne härte und beleidigende Worte brauchen um den nachfolgenden Satz zu kommentieren:

    «Die Mitteparteien – eingeschlossen der Freisinn – haben sich weitgehend den Linken angeschlossen.»

    aber ich mässige mich und sage nur: Diesen Quatsch sollte eine Partei die nicht mehr Opposition treiben will lassen.

    Aber klar die SVP wird die Opposition verlassen, wenn alle anderen auf ihrer Linie sind.
  • andersen 16.04.2016 11:31
    Highlight Highlight Strategie, Strategie.

    Ich kann das nicht mehr hören.
    Wer aktiv Stimmung gegen Flüchtlinge und Asylsuchende macht, fordert der Faschismus.

    • saderthansad 16.04.2016 11:46
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung. Die SVP fördert den Faschismus in kleinen Dosen aber kontinuierlich, und sie streitet dies ab, was mich ärgert.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article