Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

250 linke Demonstranten machten in Genf mobil gegen SVP-Parteiversammlung mit Blocher und Freysinger

31.08.15, 20:42 01.09.15, 09:00


Eine Parteiversammlung der SVP Genf mit Christoph Blocher und Oskar Freysinger hat am Montagabend die Sicherheitskräfte auf Trab gehalten: Rund 250 Personen demonstrierten in den Strassen von Genf. Tumulte wie vor einem Monat in Zürich gab es jedoch keine.

«In den Bunker mit Blocher»: Demonstranten marschieren in Genf gegen SVP-Exponenten. Bild: KEYSTONE

Die Wahlveranstaltung mit alt Bundesrat Blocher und Freysinger – seines Zeichens Nationalrat und Walliser Staatsrat – fand vor einem Veranstaltungssaal in Carouge GE statt. Rund 300 Personen nahmen daran teil, darunter auch SVP-Kandidaten anderer Westschweizer Kantone.

Nachdem Linksextreme Störaktionen angekündigt hatten, führten Sicherheitskräfte präventive Kontrollen durch. Die Demonstranten formierten sich im Zentrum von Genf und zogen unter Beobachtung durch die Polizei mit Musik durch die Strassen. Die Demonstration war nicht bewilligt, die Sicherheitskräfte schritten jedoch nicht ein.

Gewalttätiger war es vor einem Monat in Zürich zu- und hergegangen. Tumulte mit Nebelpetarden und Beschimpfungen waren die Folge, als die SVP im Hauptbahnhof zur Wahlkampfveranstaltung «SVP bi de Lüt» lud. Die Polizei setzte Reizstoffe gegen die Demonstranten aus dem linksextremen Lager ein und nahm fünf Personen vorübergehend fest. Eine Besucherin der Veranstaltung wurde verletzt. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 01.09.2015 08:41
    Highlight wow, 250 leute... xamax hatte gestern mehr auswärtsfans
    3 2 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen