Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das zweite Nein für die SVP

Natalie Rickli kandidiert nicht für den Ständerat

23.11.14, 05:31 23.11.14, 08:52

Die Zürcher Nationalrätin Natalie Rickli stellt sich nicht für eine Ständeratskandidatur zur Verfügung. Sie ist nach Rita Fuhrer die zweite SVP-Frau, die der Partei innerhalb einer Woche eine Absage erteilt im Rennen um den freiwerdenden FDP-Sitz von Felix Gutzwiller.

«Für mich selbst ist jetzt nicht der Zeitpunkt für eine Ständeratskandidatur», sagte Rickli zum SonntagsBlick. Sie habe genügend politische Projekte am Laufen. Für den Nationalrat werde sie aber «sicher noch einmal» kandidieren. Und von ihrem Alter her könne sie sich auch zu einem späteren Zeitpunkt noch um einen Ständeratssitz bemühen, sagte die 38-Jährige.

Natalie Rickli steht für den Ständerat nicht zur Verfügung. Bild: KEYSTONE

Die SVP wird bei den Zürcher Ständeratswahlen im Herbst 2015 sicher antreten. Sie hat deshalb eine Findungskommission eingesetzt. Sie soll nach geeigneten Kandidierenden Ausschau halten und dann dem Kantonalvorstand «einen oder mehrere Vorschläge» unterbreiten. (feb/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ueli Maurer prescht beim Geldspielgesetz vor und bricht mit der Zürcher SVP

Die Netzsperren für Casinos sorgen in der SVP für einen Richtungsstreit. Aushängeschilder wie Natalie Rickli und Lukas Reimann weibeln für ein Nein, Bundesrat Ueli Maurer steht für ein Ja ein.

Die SVP tut sich schwer mit dem Geldspielgesetz. Sehr schwer sogar. Aushängeschilder wie die Nationalräte Natalie Rickli (ZH) und Lukas Reimann (SG) weibeln für ein Nein. Die Schweiz stehe heute so erfolgreich da, «weil sie frei und demokratisch» sei, schreibt Reimann auf Twitter – und fügt, maliziös, hinzu: «Darum sagen unbestechliche Politiker von links bis rechts Nein zum Geldspielgesetz.»

Wahlkampfleiter und Nationalrat Adrian Amstutz (BE) kämpft im Gegensatz für ein Ja. Das brauche es, …

Artikel lesen