Schweiz

SVP ergreift das Referendum gegen das Asylgesetz

06.10.15, 19:48 07.10.15, 08:24

Die SVP ergreift das Referendum gegen das revidierte Asylgesetz. Diesen bereits zuvor angekündigten Schritt hat der Zentralvorstand am Dienstagabend in Bern formell beschlossen. Die Partei hat bis zum 14. Januar Zeit, die nötigen 50'000 Unterschriften zu sammeln.

Die Referendumsfrist wurde am Dienstag im Bundesblatt veröffentlicht. Die SVP hatte das Referendum gegen die Asylgesetzrevision bereits am letzten Tag der Herbstsession angekündigt.

Die Partei stört sich insbesondere daran, dass die Asylsuchenden eine unentgeltliche Rechtsvertretung erhalten. Weiter kritisiert sie, dass Bauten des Bundes ohne kantonale und kommunale Bewilligung zur Unterbringung von Asylsuchenden benutzt werden dürfen.

Mit der Revision würden die meisten Asylverfahren noch maximal 140 Tage dauern und nicht mehr rund 700 Tage, wie heute bei komplexen Fällen. Asylsuchende würden für die gesamte Dauer des Verfahrens in Zentren des Bundes untergebracht. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen