Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP ergreift das Referendum gegen das Asylgesetz

06.10.15, 19:48 07.10.15, 08:24


Die SVP ergreift das Referendum gegen das revidierte Asylgesetz. Diesen bereits zuvor angekündigten Schritt hat der Zentralvorstand am Dienstagabend in Bern formell beschlossen. Die Partei hat bis zum 14. Januar Zeit, die nötigen 50'000 Unterschriften zu sammeln.

Die Referendumsfrist wurde am Dienstag im Bundesblatt veröffentlicht. Die SVP hatte das Referendum gegen die Asylgesetzrevision bereits am letzten Tag der Herbstsession angekündigt.

Die Partei stört sich insbesondere daran, dass die Asylsuchenden eine unentgeltliche Rechtsvertretung erhalten. Weiter kritisiert sie, dass Bauten des Bundes ohne kantonale und kommunale Bewilligung zur Unterbringung von Asylsuchenden benutzt werden dürfen.

Mit der Revision würden die meisten Asylverfahren noch maximal 140 Tage dauern und nicht mehr rund 700 Tage, wie heute bei komplexen Fällen. Asylsuchende würden für die gesamte Dauer des Verfahrens in Zentren des Bundes untergebracht. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher SVP-Regierungsrat Markus Kägi tritt bei den Wahlen 2019 nicht mehr an

An einer Medienkonferenz am Mittwoch gab SVP-Regierungsrat Markus Kägi bekannt, dass er bei den Gesamterneuerungswahlen im März 2019 nicht mehr antreten wird. Kägi sitzt seit 2007 als Baudirektor im Zürcher Regierungsrat.

Damit muss die Zürcher SVP im nächsten Jahr einen ihrer zwei Sitze mit einer neuen Kandidatur verteidigen. Als aussichtsreiche Namen gelten unter anderem die Nationalräte Natalie Rickli, Jürg Stahl oder Bruno Walliser. Kägis Parteikollege, Regierungsrat Ernst …

Artikel lesen