Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP ergreift das Referendum gegen das Asylgesetz

06.10.15, 19:48 07.10.15, 08:24


Die SVP ergreift das Referendum gegen das revidierte Asylgesetz. Diesen bereits zuvor angekündigten Schritt hat der Zentralvorstand am Dienstagabend in Bern formell beschlossen. Die Partei hat bis zum 14. Januar Zeit, die nötigen 50'000 Unterschriften zu sammeln.

Die Referendumsfrist wurde am Dienstag im Bundesblatt veröffentlicht. Die SVP hatte das Referendum gegen die Asylgesetzrevision bereits am letzten Tag der Herbstsession angekündigt.

Die Partei stört sich insbesondere daran, dass die Asylsuchenden eine unentgeltliche Rechtsvertretung erhalten. Weiter kritisiert sie, dass Bauten des Bundes ohne kantonale und kommunale Bewilligung zur Unterbringung von Asylsuchenden benutzt werden dürfen.

Mit der Revision würden die meisten Asylverfahren noch maximal 140 Tage dauern und nicht mehr rund 700 Tage, wie heute bei komplexen Fällen. Asylsuchende würden für die gesamte Dauer des Verfahrens in Zentren des Bundes untergebracht. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen