Schweiz

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

17.11.17, 16:34 17.11.17, 22:02

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Thomas Aeschi macht sich im SVP-Wahlkampfvideo «Welcome to SVP» über die Affäre Spiess-Hegglin/Hürlimann lustig.

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf kandidierte. Ein Grund für das Scheitern soll seine Nähe zum SVP-Chefstrategen Christoph Blocher gewesen sein.

Aeschi ist Ökonom und arbeitet als Unternehmensberater in Zürich. Im Nationalrat ist er Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) und der Finanzkommission (FK). Er meldet sich aber auch in der Migrationspolitik zu Wort. Aeschi gilt als diszipliniert und gut organisiert, was ihm als Chef der grössten Bundeshausfraktion zu Gute kommen dürfte.

Thomas Aeschi führt neu die SVP-Fraktion an. Bild: KEYSTONE

Rückzug von Heer

Der Zuger musste sich bei der Wahl am Freitag lediglich gegen den als Aussenseiter angetretenen Werner Salzmann (BE) durchsetzen. Denn Mitfavorit Alfred Heer (ZH) hatte kurz vor der Wahl überraschend seine Kandidatur zurückgezogen.

Heer ist seit 2007 im Nationalrat. Er ist Präsident der Geschäftsprüfungskommission und Präsident der Delegation beim Europarat. Zuvor hatte er jahrelang der Zürcher Kantonalpartei vorgestanden.

Alfred Heer zog sich zurück. Bild: KEYSTONE

Auch Salzmann ist Präsident seiner Kantonalpartei. Im Nationalrat sitzt er seit 2015. Einen Namen gemacht hat sich Salzmann als Sicherheitspolitiker und als Kämpfer gegen ein schärferes Waffenrecht.

Chef der grössten Fraktion

Aufgabe des neuen SVP-Fraktionschefs ist es, für die Geschlossenheit der Fraktion zu sorgen. Diese umfasst 74 Mitglieder, wovon zwei der Lega dei Ticinesi, eines dem Mouvement citoyens genevois und eines keiner Partei angehört. Zudem ist der Fraktionschef für den Austausch und die Koordination mit den übrigen Fraktionen verantwortlich. Von Amtes wegen nimmt Aeschi Einsitz im Büro des Nationalrats.

Auch die FDP hat am Freitag einen neuen Fraktionschef gewählt. Einziger Kandidat für die Nachfolge von Ignazio Cassis war der Zürcher Nationalrat Beat Walti. Er wurde einstimmig gewählt, wie die FDP mitteilte. (sda/mlu)

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

2m 47s

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
122
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
122Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 19.11.2017 11:25
    Highlight Vielleicht klappt es jetzt mit der

    Nationalen Kruzifix-Pflicht.
    3 5 Melden
    • karl_e 19.11.2017 15:35
      Highlight Der Herr Aeschi vergisst offenbar die Gottlosen und die Reformierten. In reformierten Gegenden ist das Kruzifix seit 500 Jahren aus öffentlichen Gebäuden verschwunden. Aber meinetwegen dürfen die Katholiken ihre Kreuze in öffentlichen Häusern gerne behalten, auch wenn ich die Darstellung der Qualen eines Gekreuzigten für irgendwie pervers halte. Ob es sich nun um Spartakus oder um Jesus handle.
      9 2 Melden
    • Oxymora 19.11.2017 17:28
      Highlight Als Politiker muss man sich halt schon etwas am Wahlkreis anpassen. Und manchmal hinkt man ein paar Jahrzehnte hinter den Wählern her.
      5 31 Melden
    • Oxymora 19.11.2017 22:59
      Highlight Wobei es natürlich auch Fälle gibt denen man voraus hinken sollte. Die können sich nur durch Blitzen bemerkbar machen.
      3 0 Melden
  • rodolofo 18.11.2017 18:27
    Highlight Ich kann mir nicht helfen, aber Aeschi hat für mich etwas von Putin.
    Der wurde anfänglich auch als harmlos eingeschätzt und unterschätzt...
    12 14 Melden
  • B-Arche 18.11.2017 15:26
    Highlight Es ist erschreckend wie Rechtspopulisten weltweit seit Trump nun alles daran setzen sein locker room talk zu kopieren und alle Gepflogenheiten über Bord werfen.

    Machogehabe und auf grosse Hose machen. Ganz grosses Tennis.
    16 34 Melden
  • karl_e 18.11.2017 12:00
    Highlight Dieser Artikel provoziert offenbar massiven Zulauf von $VP-Trollen, denen die Kommentarfunktion vom Blick und 20min nicht mehr genügt. Willkommen, ihr Lieben!
    31 79 Melden
    • Maria B. 18.11.2017 13:46
      Highlight karl_e :

      Immer amüsant, diese hilflosen Sprüche aus der ultralinken Szene zu lesen, wenn diese immer mehr gewahr wird, dass sie auf dem ganzen Kontinent auf dem politischen Rückzug sind ;-)!

      Oder sollen Bürgerliche linke WATSON-Kommentatoren wie dich künftig auch als SP- oder Kommunisten-Trolle bezeichnen?!

      Selbst auf WATSON hat das selbstverliebte linke Kaffeekränzchen wohltuenden Ausgleich gefunden - man(n) ist nicht mehr "unter sich".

      Und das ist auch durchaus gut so :-))!

      Mein Rat: Nimm einfach ein Snickers und finde dich mit den politischen Realitäten ab...
      64 14 Melden
    • karl_e 18.11.2017 16:55
      Highlight Ich hab's ja geschrieben: Willkommen ihr Lieben! Gilt auch für dich, Maria B.
      Die Linken werden sich gewiss wieder auffangen. Die rechten Luftnummern können nur privatisieren, Steuern vermeiden helfen und Sozialabbau betreiben, also alles für die Reichen. Die Wählerschaft der Rechten ist davon pikanterweise am stärksten betroffen. Vielleicht merken sie das schon nach einer Legislaturperiode?
      17 20 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 19.11.2017 10:01
      Highlight Die SP-Trolle sind ja fleissig am blitzen hier.
      6 10 Melden
  • Madmessie 18.11.2017 10:42
    Highlight Den kann man doch nicht ernst nehmen.
    20 44 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.11.2017 10:13
    Highlight Aeschi ist der Prototyp des Mitläufers. Heer hat immerhin noch Kanten und Ecken und zeigt manchmal trotz steinharter Fassade noch menschliche Regungen. Aeschi hingegen ist die Idealbesetzung nach dem Diktat aus Herrliberg. Ein profilloser Günstling wie er im Buche steht. Da hat der Ziehsohn und Blochers Marionette Köppel ja noch mehr individuelles an sich. Schlimm zu was für einer blutleeren Bande die SVP zusehends mutiert. Monotone Abnicker, leidenschaftslos und zentralistisch auf ihren Führer ausgerichtet, wirken sie immer mehr wie Gespenster ihres eigenen Seins. Als wären sie unter Drogen.
    43 74 Melden
    • manuel0263 18.11.2017 11:57
      Highlight Sie treffen es auf den Punkt; die vielen Blitze bestätigen das noch zusätzlich.
      24 57 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.11.2017 13:45
      Highlight manuel0263

      Hoffe, Du hast einen guten Blitzableiter. :-) Thanks.
      22 1 Melden
    • Helona 19.11.2017 02:29
      Highlight Ihre Beschreibung erinnert mich spontan an den Film "Die Nacht der reitenden Leichen":)))
      2 2 Melden
  • Der Rückbauer 18.11.2017 07:59
    Highlight Recht und Gerechtigkeit: Jörg Kachelmann lässt ausrichten, dass er volles Vertrauen in die Justiz habe. Oder war das nicht das Thema?
    28 5 Melden
  • geissenpetrov 18.11.2017 02:11
    Highlight I bims sehr amüsiert!
    Bisschen Provokation im Titel, und die versammelte Befehlsempfängerschaft vom Herliberg findet sich in der Opferrolle wieder...
    Watson, ich mag euch die Klicks gönnen, und mir die Lacher ;)
    43 29 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 10:06
      Highlight Dass selbe kann man über den KOTropfen Witz schreiben, pertov. Ein bisschen Provokation und die gesamten linken Staatskinder finden sich in der Opferrolle wieder...
      34 19 Melden
    • häfi der Spinat 18.11.2017 10:49
      Highlight Es sind ja auch Opfer
      : )
      39 16 Melden
    • banda69 18.11.2017 10:55
      Highlight @peter - Dann fragen sie doch bitte K.O.-Tropfen-Opfern nach wie gut der Witz ist. Sowas findet man höchstens bei der SVP lustig.
      36 56 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 11:39
      Highlight banda69, ich entscheide nicht, wer was lustig finden muss. Er macht sich aber über eine klar definierte Geschichte lustig und nicht über KO Tropfen oder deren Opfer generell.

      Sie dürfen übrigens auch bei KO-Tropfen Opfern nachfragen, die zu Unrecht angeprangert wurden, KO Tropfen verabreicht zu haben, ob sie den blinden Opferglaube lustig finden, der sie gesellschaftlich sofort verurteilt, sobald eine Anschuldigung ausgesprochen ist. Ich kenne so jemanden...
      37 17 Melden
    • banda69 18.11.2017 11:58
      Highlight @peter - Beides ist nicht in Ordnung.

      Nur ist es so, dass der Fall in Zug nie gänzlich aufgeklärt worden ist und es viele Ungereimtheiten und Vertuschungen seitens SVP gibt.
      16 24 Melden
    • rodolofo 18.11.2017 18:39
      Highlight Aeschi hat begriffen, dass Humorlosigkeit heutzutage ein No Go ist, speziell auch in der Politik!
      Und als strebsamer Karrierist, der er ist, produziert er jetzt immer wieder mal einen Gag.
      Der mit den K.O.-Tropfen ist natürlich bestens dazu geeignet, Aufmerksamkeit in den Sozialen Medien zu generieren.
      Aber ich erinnere mich noch an ein spassiges Selfie, auf dem Aeschi zusammen mit einer Frau im Tschador irgendwo bei Interlaken (Zwischen den Laken) abgebildet war und das er dem lustigen Toni vom Toggenburg schickte.
      Auch damals gingen die Wogen der Empörung hoch...
      5 8 Melden
  • Arneis 17.11.2017 23:17
    Highlight Das ist ein Beinschuss der SVP.

    Hr. Aeschi hat weder das Format noch den Charme fraktionsfremde Nationalratsmitglieder von "seinen" Visionen zu überzeugen.

    30 56 Melden
  • häfi der Spinat 17.11.2017 22:22
    Highlight Sist doch der Scherz etwa gleich alt, wie die Aussagen eines gewissen Fräulein Schutzbach.
    Und da hiess es noch, alles halb so schlimm, ist doch schon anderthalb Jahre her.
    64 37 Melden
    • atomschlaf 18.11.2017 00:57
      Highlight *Fräulein* Schutzbach... 😱

      😂😂😂
      24 19 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 18.11.2017 18:39
      Highlight triggered!
      7 13 Melden
  • RETO1 17.11.2017 22:16
    Highlight Warum darf Thomas Aeschi keine Witze machen bitteschön?
    133 78 Melden
    • Fabio74 17.11.2017 23:02
      Highlight Weil KO-Tropfen kein Witz sind. Sondern wer diese einsetzt ein hirnverbrannter Vollpfosten
      108 141 Melden
    • atomschlaf 18.11.2017 01:00
      Highlight Bloss hat er nicht über KO-Tropfen im Allgemeinen, sondern über einen ganz bestimmten Fall einen Witz gemacht... 🙄
      88 32 Melden
    • Skip Bo 18.11.2017 07:28
      Highlight Bern hat einen Stadtpräsidenten a.D. der grenzwertige Witze über Italiener gemacht hat.
      Politiker sollten auch mal keine Witze machen.
      17 17 Melden
  • Eagle21 17.11.2017 20:58
    Highlight Zur Klarstellung: Aeschi machte keine Witze über K.O.-Tropfen. Er machte Witze über eine Politikerin, welche einen Kollegen nach einem feuchtfröhlichem Abend zu Unrecht damit beschuldigt hat, er habe ihr K.O.-Tropfen verabreicht. Kleiner, aber feiner Unterschied.
    117 79 Melden
    • Gähn on the rocks 18.11.2017 06:08
      Highlight haha, sensationeller witz!
      25 21 Melden
  • Soulrider 17.11.2017 20:55
    Highlight Früher oder später werden auch die SVP Wähler merken dass sie von ihren Führern nur verarscht und ausgebeutet werden...
    90 123 Melden
    • HerrKnill 18.11.2017 01:14
      Highlight werden sie nicht!
      32 14 Melden
    • sambeat 18.11.2017 01:30
      Highlight Genau wegen solchen Kommentaren demontiert ihr euch immer wieder selber....
      13 25 Melden
    • Asmodeus 18.11.2017 02:18
      Highlight Schön wärs. Aber unrealistisch.
      27 14 Melden
    • geissenpetrov 18.11.2017 02:26
      Highlight Von seiner Homepage:
      Berufserfahrung
      Seit 2008 Globale Strategieberatungsfirma, Zürich
      2004 - 2006 Schweizer Grossbank, Zürich und Melbourne
      2003 Offiziersschule und Abverdienen, Dübendorf
      2000 Unteroffiziersschule und Abverdienen, Dübendorf
      1998 - 1999 St. Gallen Symposium, St. Gallen
      1998 Rekrutenschule, Fribourg

      -> In SVP-Sprache: "der hat noch nie wirklich gearbeitet"

      => Meine Meinung: Macht sich mit populistischen Voten (vgl. Asyl/Ausländerpolitk) wählbar, betreibt jedoch in erster Linie Politik für die Hochfinanz.
      42 12 Melden
  • loplop717 17.11.2017 20:44
    Highlight Wieso kann das Volch nicht den Fraktionspräsidenten der Schweizer Volchspartei wählen? Natürlich weil Herr Blocher alles zu sagen hat und das Volch das so gross geschrieben wird nichts.
    65 99 Melden
  • Hirnwaschtrockner 17.11.2017 20:21
    Highlight Ein geschickter vermutlich subventionierter Schachzug von Heer.

    Aeschi unser "Eritrea Verständige" 😂 Zuger SVP Nationalrat hätte sonst womöglich auch noch den Fraktionsvorsitz verpasst, da er ja so gern möglichst weit oben mitmischeln möchte.
    55 54 Melden
    • Madmessie 18.11.2017 10:45
      Highlight Aeschi Thomas, der Ignazio der SVP
      7 11 Melden
  • de Kari 17.11.2017 19:19
    Highlight Mich würde es interessieren, wer die News verfasst hat
    100 70 Melden
    • Daria Wild 17.11.2017 19:47
      Highlight Die Infos sind von der Nachrichtenagentur (sda) im Kürzel, bearbeitet von einem unserer Newsdesk-Redaktoren.
      73 88 Melden
    • Roman h 17.11.2017 20:25
      Highlight @watson
      Ich denke es geht um den Titel
      Macht Witze über K.O Tropfen.

      Wieso dieser negative Titel?
      Die Leute glauben schon das er sich über die Opfer lustig macht, nur weil ihr die SVP hasst.

      Die Wahrheit ist das er Witze über die grüne Lügnerin gemacht hat.

      Was ihr schreibt ist eure Entscheidung aber steht dazu.

      Ihr habt provoziert, ist ja nicht schlimm das machen alle aber man soll dazu stehen können
      129 94 Melden
    • Daria Wild 17.11.2017 20:58
      Highlight @Roman h.

      1. Das Video verharmlost K.O.-Tropfen mit unmissverständlichem Bezug zum Fall Hegglin/Hürlimann, ergo: Die SVP / Aeschi macht Witze über K.O.-Tropfen.

      2. Ich muss mal bei allen Mitarbeitern von watson nachfragen, aber ich glaube nicht, dass wir im Kollektiv die SVP hassen.

      3. Die Wahrheit ist, dass "Lügnerin" üble Nachrede ist, genau der Tatbestand, dessen Spiess-Hegglin angeklagt ist. Angeklagt, nicht verurteilt. Es wäre ein Grund, ihren Kommentar nicht freizuschalten, übrigens.

      4./5. Wir entscheiden, was wir schreiben, das stimmt. Und wir stehen auch dazu.
      144 119 Melden
    • Roman h 17.11.2017 21:39
      Highlight Für mich zeigt das Video das es Frauen gibt die gerne die Ausrede K.O Tropfen verwenden um ihren Fehler den Mann anzuhängen.
      Daher ist es ein sehr wichtiges Video, da es zeigt das Frauen auch lügen können und diese lüge einen Mann zerstören kann.
      Und wegen der Aussage Lügnerin meinen Kommentar nicht freischalten?
      Es gibt hier wie überall 1000 Kommentare die unter übler Nachrede gehen.
      Zum Beispiel den Top Kommentar in diesem Bericht.
      113 95 Melden
    • Daria Wild 17.11.2017 21:50
      Highlight @Roman ha, Entschuldigung, aber das ist genau der diffamierende Quatsch, unter dem Frauen zu leiden haben. Für mich zeigt das Video, dass es Männer gibt, die K.O.-Tropfen verwenden, um sich an Frauen zu vergehen, und dass es Männer gibt, die das verharmlosen. Fragt sich hier nur, in welchem Verhältnis Falschaussagen zur Anzahl tatsächlicher Anwendungen von K.O.-Tropfen stehen. Und das ist eine rhetorische Frage.
      104 112 Melden
    • häfi der Spinat 17.11.2017 22:09
      Highlight Daria
      1. Spiess Hegglin, ist noch nicht verurteilt. Das Stimmt. Es deutet aber alles darauf hin, das sie es wird. Dann ist es ok. sie als Lügnerin zu bezeichnen?

      2. ja wegen der üblen Nachrede. Lies bitte den top Kommentar, der ist ja brutal üble Nachtede. Aber an sowas hat man sich offenbar gewöhnt, und wenn es sich um Blocher handelt darf man dies hier, ganz offensichtlich.
      Und dies sagt eben schon etwas aus. Findest du nicht?
      72 58 Melden
    • Daria Wild 17.11.2017 22:56
      Highlight Meinst du den mit dem Guru? Nein, finde ich nicht.
      41 70 Melden
    • häfi der Spinat 17.11.2017 23:00
      Highlight Daria
      Ja der Guru.
      Der also ist ja bekanntlich der Saatsfeind Nr. 1 und zum Abschuss freigegeben.
      Deiner Meinung nach zu recht?
      59 44 Melden
    • Daria Wild 17.11.2017 23:04
      Highlight Ja also Guru und Lügner ist jetzt wirklich nicht grad dasselbe, oder ;)? So, jetzt Feierabend. Viel Spass noch!
      45 67 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 00:41
      Highlight Daria, ein Freund von mir wurde im Dorf nach der Fasnacht beschuldigt, er hätte einer Dame KO-Tropfen in den Drink gemischt. Da lief nichts, ausser dass sich die verheiratete betrunkene Dame den halben Abend an den ca. 20 Jahre jüngeren Kollegen ranzumachen versuchte. Ich werte das als Rechtfertigungsversuch für das im Nachhinein als peinlich empfundene Verhalten an der Fasnacht. Trotzdem war der Vorwurf für meinen Kollegen sehr unangenehm und hat während Monaten zu einigen bösen Gerüchten geführt.

      Wer weiss, was geschehen wäre, hätten die beiden am Abend Sex gehabt...
      24 24 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 00:46
      Highlight Daria, ich selber musste vor ein paar Jahren eine Mitarbeiterin entlassen. Sie warf mir anschliessend vor, ich hätte vor ihr masturbiert und drohte mit Anzeige und Veröffentlichung, es sei denn ich zahle ihr eine zusätzliche Abfindung. Obwohl die Geschichte erlogen war, haben wir uns zusammen mit dem Anwalt entschieden, die Abfindung zu bezahlen, weils günstiger kommt als die Rufschädigung während möglichen Prozessen...

      KO Tropfen, Schändung, Vergewaltigung sind schlimme Verbrechen. Es ist aber längst nicht so einseitig ausgelegt wie du es hier darstellst.
      24 20 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 10:15
      Highlight Wo ist der Unterschied , zwischen der Behauptung, Hegglin sei eine Lügnerin und Hess hätte sich nur wegen der Macht des Parteigurus zurückgezogen? Also in Bezug auf üble Nachrede?
      17 20 Melden
    • häfi der Spinat 18.11.2017 10:48
      Highlight Würde mich auch interessieren.
      15 16 Melden
    • piedone lo sbirro 19.11.2017 16:46
      Highlight Roman h
      häfi
      R. Peter

      k.o.-tropfen-aeschi verhöhnt die opfer, euch fehlen die gegenargumente um ihn zu verteidigen.

      die SVP verhöhnt und diffamiert seit 20 jahren. baz und weltwoche sind diesbezüglich paradebeispiele.
      p.gut wurde mehrfach verurteilt - geht und haltet dort eure moralpredigt in sachen respekt und anstand.

      die SVP gleicht je länger je mehr einer sekte statt einer politpartei:

      http://www.watson.ch/Blogs/Sektenblog/890483737-Heilsbringer-Blocher-mutiert-zum-F
      8 37 Melden
  • Angelo C. 17.11.2017 19:18
    Highlight Bedauerlich, dass WATSON nicht mal diese Mitteilung ohne bereits zu "dräckelen" publizieren kann, was hier jedoch systemimmanent scheint 🙄!

    Man sollte diesem ruhigen, intelligenten Mann zumindest unvoreingenommene Gelegenheit bieten, seinen Job wahrzunehmen, gerade in einem Medium das generell bei anderen Gelegenheiten die "Unschuldsvermutung" bei Jedem x-beliebigen Kriminellen zum rechtlichen und moralischen Standard erklärt 😉!

    Und ein kesser Spruch in Richtung Spiess-Hegglin, die soeben einem höheren Strafantrag entgegensieht, muss als Parteikollege Hürlimanns erlaubt sein.
    313 186 Melden
    • banda69 17.11.2017 20:04
      Highlight @angelo - Dieser ruhige und besonnene Mann hat sich über K.O.-Tropfen-Opfer belustigt. Das sagt ja einiges über sein Niveau aus. Und das von seiner Partei ebenso.
      117 155 Melden
    • Roman h 17.11.2017 20:20
      Highlight @banda69
      Leider liegen sie faltsch
      Er hat sich nie über die Opfer lustig gemacht.
      Nennen sie mir nur ein einziges Beispiel wo er sich über die Opfer von K.O troffe lustig macht und ich wähle nur noch links.
      Sie sind geblendet und blind, da sie der Titel zubfaltschen Annahmen verleitet.
      Er macht sich über eine grüne Politikerin lustig die einen rechten Politiker angezeigt hat, weil er ihr angeblich K.O Tropfen gegeben hat.
      Aber das stimmte nicht.
      79 68 Melden
    • atomschlaf 17.11.2017 20:24
      Highlight Nein, banda69, er hat sich nicht einfach über "über K.O.-Tropfen-Opfer" belustigt.
      Er hat sich über eine ganz bestimmte Person belustigt (m.E. zu Recht), die zudem mittlerweile vor Gericht steht.
      Man kann an Aeschi sicher seine Blocher-Nähe kritisch sehen, aber bestimmt nicht diese K.O.-Tropfen-Lappalie.
      75 54 Melden
    • Jaing 17.11.2017 20:35
      Highlight Er hat sich nicht allgemein darüber belustigt, sondern über den bekannten Fall. Und das ist meines Erachtens absolut in Ordnung.
      64 38 Melden
    • aglio e olio 17.11.2017 20:41
      Highlight Les doch die Weltwoche ;)
      57 52 Melden
    • Charlie Brown 17.11.2017 21:30
      Highlight Faltsch?

      Wie ernst kann ich jemanden in seiner politischen Reife nehmen, der in Aussicht stellt „nur noch links zu wählen, wenn [insert any bullshit here]“?

      Gar nicht.
      36 62 Melden
    • häfi der Spinat 17.11.2017 22:14
      Highlight Bessersein Witz über ko Tropfen, als eine ernsthafte Forderung, den politischen Gegner nicht mehr sprechen zu lassen und nicht mehr Taxifahren zu lassen.
      51 41 Melden
    • banda69 17.11.2017 23:01
      Highlight Ihr habt ja wirklich einen an eurer SVP-Waffel. 😉🤣
      45 88 Melden
    • häfi der Spinat 17.11.2017 23:05
      Highlight @Banda

      du einen an deiner Roman Burger Waffel😅😂
      33 19 Melden
    • _helmet 18.11.2017 02:38
      Highlight Gehts eigentlich noch? Die Frau wurde missbraucht. Und war dann noch jahrelang blindem Hass im Netz ausgesetzt. Da muss "ein Spruch noch erlaubt sein" ? Mol, das ist sehr anständig und niveauvoll. Zeugt von wahrer Grösse.
      22 76 Melden
    • häfi der Spinat 18.11.2017 09:19
      Highlight Helmet
      Du scheinst hier offensichtlich nicht informiert zu sein.

      Mach dich mal kundig, weshalb diese Frau nun angeklagt wurde.
      63 14 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 09:56
      Highlight „die Frau wurde missbraucht“? Nein, das Gericht sieht keine Beweise dafür.
      63 14 Melden
  • Kronrod 17.11.2017 19:14
    Highlight Ich finde, auch Politiker dürfen Humor haben.
    119 41 Melden
    • manuel0263 17.11.2017 19:52
      Highlight Herr Aeschi hat auch ganz viel Humor im NR für die Konsumenten...indem er von allen am meisten gegen sie abstimmt. Ist das auch so lustig?
      77 48 Melden
    • atomschlaf 17.11.2017 20:25
      Highlight manuel0263, wenn es nur danach ginge, müssten wir nahezu das ganze Parlament auswechseln. (Ja, auch Links-Grün hat schon verschiedentlich konsumentenfeindlich gestimmt...)
      49 32 Melden
    • manuel0263 17.11.2017 20:58
      Highlight @atomschlaf
      Er ist aber nun mal die Speerspitze in dieser Hinsicht. Das soll nicht heissen, dass nicht auch andere ausgetauscht werden dürften.
      19 32 Melden
    • ujay 18.11.2017 03:33
      Highlight @Kronrod. Ja, Politiker dürfen Humor haben, bei Aeschi ganz auf tiefem Niveau, der SVP angepasst.
      14 66 Melden
  • RoWi 17.11.2017 18:19
    Highlight ...und was kommt als nächstes? Köppel for Bundesrat...?
    Das ist wie in einer Bananrepublik, nur viel durchtriebener.
    82 109 Melden
    • atomschlaf 17.11.2017 20:25
      Highlight Köppel wäre zumindest intelligent.
      70 76 Melden
    • Statler 18.11.2017 04:37
      Highlight @atomschlaf: Köppel ist ein Dampfplauderi, der seine Worthülsen in geschliffene Rhetorik verpackt. Das mag intelligent klingen, aber für einmal macht hier nicht nur der Ton die Musik.
      Köppel provoziert gerne und findet sich geil dabei. Das ist im besten Fall langweilig, im schlechtesten Fall gibt es Leute, die ihm zustimmen.
      Es ist ein Problem, dass wir mittlerweile fast nur noch solche Leute am TV sehen, weil sie Quoten bringen. Zu sagen haben die alle relativ wenig (ob links oder rechts ist dabei übrigens egal), Hauptsache, sie polarisieren.
      35 17 Melden
  • Khoris 17.11.2017 18:12
    Highlight Und ich dachte, schlimmer kann es nicht mehr werden.
    56 90 Melden
    • loplop717 17.11.2017 20:39
      Highlight Bei der SVP kann und tut es immer schlimmer werden 😂
      54 58 Melden
  • aglio e olio 17.11.2017 17:51
    Highlight Na dann kann ja die SVP weiter gegen die "akademische Elite die noch nie richtig gearbeitet hat", poltern.
    Wie auch immer, guten Start als Scheffe.
    52 55 Melden
  • Redly 17.11.2017 17:48
    Highlight Meinungspolizei hat wieder zugeschlagen: jetzt werden schon harmloseste Witz kritisiert.

    Und für Blitzer noch ein Fakt: rechtskräftig wurde festgehalten, dass am KO-Tropfen-Vorwurf nichts dran war.
    112 54 Melden
    • Spooky 17.11.2017 20:44
      Highlight @ Redly
      Das Recht hat noch nie darüber bestimmt, was wahr ist oder falsch. Ein Richter fällt ein Urteil, mehr nicht.

      Jeder Jurist, falls er nicht gerade doof ist, wird das bestätigen.
      27 58 Melden
    • TanookiStormtrooper 17.11.2017 20:58
      Highlight Falsch! Es konnte nur keine Schuld bewiesen werden. K.O.-Tropfen lassen sich nur sehr kurz im Körper nachweisen, man muss eigentlich sofort am nächsten Morgen zur Polizei/ ins Krankenhaus rennen und dort eine Urinprobe abgeben. Es kann also durchaus sein, dass K.O.-Tropfen im Spiel waren aber weil sich dies nicht beweisen lässt gilt: im Zweifel für den Angeklagten.
      44 38 Melden
    • Redly 17.11.2017 20:59
      Highlight @Spooky: soviel Vertrauen in den Rechtsstaat muss schon sein. Sonst könnte man ihn abschaffen.
      Hier hat eine Frau offensichtlich bösartig einen Unschuldigen verunglimpft. Das muss man so festhalten.
      Oder willst du, dass jede x-beliebige Beschuldigung an dir hängen bleibt.

      Oder glaubst du gar, dein Urteil (beruhend auf Medienberichten? Gefühl?) ist zuverlässiger?
      48 34 Melden
    • Eagle21 17.11.2017 20:59
      Highlight @ Spooky,
      als Jurist frage ich Dich: Bist Du gegen die Unschuldsvermutung?
      41 10 Melden
    • Spooky 17.11.2017 22:06
      Highlight @ Eagle21
      Eben gerade nicht!

      Ich wiederhole: Ein Richter fälllt ein Urteil. Aber mit der Wahrheit hat ein Urteil absolut nichts zu tun.

      Ein Urteil hat nur mit dem Gesetz etwas zu tun.
      14 34 Melden
    • Enzasa 17.11.2017 22:30
      Highlight Das generelle Problem bei KO Tropfen ist, dass sie im Blut „ danach“ kaum nachweisbar sind.
      Beobachtet der Mann die Frau nach dem Vergehen noch eine Weile und achtet darauf dass sie nicht unmittelbar ins Krankenhaus geht, dann können KO Tropfen nicht! Nachgewiesenen werden.
      Die Frau wird also 2 x missbraucht beim 1. Mal durch den Täter beim 2. Mal durch die Umwelt.
      Das schreibe ich als Tatsache und nicht im Zusammenhang mit dem im Artikel erwähnten Vorfall.
      30 25 Melden
    • äti 17.11.2017 22:41
      Highlight @redly, "Hier hat eine Frau offensichtlich bösartig einen Unschuldigen verunglimpft. Das muss man so festhalten. " - wow, ganz starke Behauptung. Ich wäre da sehr vorsichtig mit solchen Formulierungen.
      29 39 Melden
    • Eagle21 17.11.2017 23:07
      Highlight @Spooky
      Das kann schon sein, aber wenn Du denkst, dass der Richter in der Unwahrheit liegt, musst Du dies beweisen.
      9 0 Melden
    • Redly 17.11.2017 23:11
      Highlight @äti: dass der Mann unschuldig ist, wurde rechtskräftig entschieden.
      Für die Verleumdung wurde die Frau inzwischen vom Staatsanwalt angeklagt. Das geschieht nur bei genügend Indizien. Natürlich gilt die Unschuldsvermutung auch bei ihr und wenn das Gericht sie frei spricht, wird das für mich gelten. Bis dahin darf ich aber die Meinung haben, dass der Mann unschuldig verleumdet wurde - andernfalls ist der Freispruch von ihm für mich unlogisch.
      18 7 Melden
    • Spooky 17.11.2017 23:26
      Highlight Und auf einmal stellen sich fast alle WatsonLinken hinter den SVP-Mann und damit gegen eine linke oder grüne Frau.

      Ist für mich irgendwie seltsam.

      Ihr WatsonLinken seid für mich Wischiwaschi.

      Ihr Linken habt den Kompass verloren.
      7 81 Melden
    • Spooky 17.11.2017 23:37
      Highlight Ein Gerichtsurteil hat nie etwas zu tun mit der Wahrheit. Ein Gerichtsurteil (auch ein Bundesgerichtsurteil) hat immer nur etwas zu tun mit dem Gesetz.

      Ein Gesetz wird gesetzt.

      Von wem?

      Von der Macht.




      6 17 Melden
    • Spooky 18.11.2017 01:07
      Highlight "I will kill you if I must, I will help you if I can"
      [
      ]
      4 13 Melden
    • Spooky 18.11.2017 01:34
      Highlight Gibt es bei Watson eigentlich keine Juristen, die uns sagen könnten, was Sache ist? Anscheinend nicht.
      3 16 Melden
    • Spooky 18.11.2017 02:22
      Highlight @Redly
      "Hier hat eine Frau offensichtlich bösartig einen Unschuldigen verunglimpft. Das muss man so festhalten."

      Nein. Das muss man so nicht festhalten.

      Eine mutige Frau wehrt sich.

      Schon klar. In der Schweiz ist das ungewöhnlich.

      14 19 Melden
    • R. Peter 18.11.2017 10:01
      Highlight Deshalb leidet Der Zuger SVP Mann immer noch und deshalb kam es zur aktuellen Anzeige. Bis heute wird der freigesprochene Mann als Schänder verunglimpft und das aufgrund der Öfffentlichkeitswirksamen Schlammschlacht deiner „starken Frau“.
      14 3 Melden
    • Redly 18.11.2017 10:43
      Highlight @Spooky: nur weil sie links ist (oder Frau?), ist sie viel glaubwürdiger für dich mit ihren Beschuldigungen, obwohl sich nichts davon beweisen liess?
      Der Gedanke, dass es auch Linke (Frauen?) lügen könnten, scheint für dich unmöglich.
      Mir scheint, du bist ein kleines wenig verblendet.
      15 0 Melden
    • Spooky 18.11.2017 10:50
      Highlight "Deshalb leidet Der Zuger SVP Mann immer noch..."

      😂😂😂😂
      2 45 Melden
    • Spooky 18.11.2017 12:08
      Highlight @Redly

      Hier versucht man, eine Frau zu erledigen.

      Der linke Mob hat sich mit dem rechten Mob zusammengeschlossen.

      Die Richter sind in der Mehrzahl Männer.

      Zum Glück gibt es keine Scheiterhaufen mehr.
      0 14 Melden
    • Spooky 18.11.2017 13:14
      Highlight Ist es nicht seltsam, dass sich die Feministinnen auf die Seite der SVP schlagen?
      0 12 Melden
    • Richu 19.11.2017 16:29
      Highlight @Spooky: Zum Glück gibt es auch sehr viele intelligente "Linke"-Watson - Leserinnen und Leser, die in der Lage sind, richtig zu analysieren. Du scheinst beim vorliegendem Thema "überfordert" zu sein, aber du merkst es selber nicht. Zudem müssen dich auch "Linke" und Feministinnen darauf aufmerksam machen!
      2 1 Melden
    • Spooky 19.11.2017 20:32
      Highlight @ Eagle21

      "Das kann schon sein, aber wenn Du denkst, dass der Richter in der Unwahrheit liegt, musst Du dies beweisen."

      Ein Richter hat nichts zu tun mit der Wahrheit. Darum kann er nicht in der Unwahrheit liegen.

      Ein Richter hat nur etwas zu tun mit dem Gesetz. Und das Gesetz hat weder mit der Wahrheit noch mit der Unwahrheit etwas zu tun.

      Ich nehme an, dir als Jurist ist es bekannt, wieviele unschuldige Leute in den Gefängnissen sind.
      0 2 Melden
  • klugundweise 17.11.2017 17:39
    Highlight Der Delegierte der Finanzwirtschaft kommandiert die Vertreter der Bauern und Gewerbler. Sind wir doch gespannt ob dem Volch die Augen aufgehen!
    56 55 Melden
    • Charlie Brown 17.11.2017 21:33
      Highlight Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.
      36 58 Melden
  • Balikc 17.11.2017 17:21
    Highlight Schon etwas älter, immer noch lustig ...

    https://www.facebook.com/eliane.stocker86/videos/10208321855226611/
    6 16 Melden
  • rosen nell 17.11.2017 17:19
    Highlight freue mich auf "aeschi live" beim neuen svp staatssender😄
    43 37 Melden
    • äti 17.11.2017 22:50
      Highlight Tele Aeschi + Tele BAZ + Tele Glencore
      24 24 Melden
  • IMaki 17.11.2017 17:17
    Highlight Mit dem Zuger Töffli-Bueb als neuer Einpeitscher der Herde schwarzer Schafe erhält der Herrliberger Master-Plan für die Machtergreifung in diesem Land noch etwas mehr Konturen (siehe "Der Abgang - Bericht aus einer nahen Zeit" oder "Der Wille des Volkes"). Nach dem die Freisinnigen unterworfen sind und nominell noch zwei Mitglieder als fünfte Kolonne im Bundesrat stellen dürfen, sind Zurückhaltung und Anstand im Ratsbetrieb nicht mehr gefragt. Die nächste Etappe wird die Rückkehr des Toggenburger Tonelis an die Parteispitze und ein Fächer von rechtsextremen Volksinitiativen sein.
    58 100 Melden
    • atomschlaf 17.11.2017 20:26
      Highlight Welche Machtergreifung, IMaki?
      Bei den letzten NR-Wahlen macht die SVP grade mal 30 Prozent, im Ständerat noch weniger...
      39 10 Melden
  • amore 17.11.2017 17:16
    Highlight Typisch SVP. Man will nicht (aus)wählen. Aber so ist es halt bei diktatorischen Strukturen.
    56 72 Melden
  • piedone lo sbirro 17.11.2017 16:58
    Highlight glaubt doch keiner im ernst, dass alfred heer seine kandidatur freiwillig zurückgezogen hat?

    das hat der grosse parteiguru und chefideologe so bestimmt, damit sein günstling freie bahn hat.

    ganz nach dem motto: wer zahlt befiehlt.

    ironischerweise ist die SVP die einzige stalinistisch geführte partei in der schweiz.
    421 208 Melden
    • Lowend 17.11.2017 17:23
      Highlight Warum ironischerweise? Die Partei ist extrem rechts und nationalistisch in ihrer Gesinnung und fast wie eine sozialistische Führerpartei in ihrer Struktur. Passt doch sehr gut!
      72 130 Melden
    • Redly 17.11.2017 17:49
      Highlight Kannst du das belegen?
      Oder ist das einfach so dein ‚Gefühl‘?

      Fakten bitte.
      102 51 Melden
    • Roman h 17.11.2017 19:19
      Highlight Und was ist mit den linken die immer eine Quoten Frau haben?
      Ist das so viel besser?
      Böse Zungen können auch behaupten das Samaruga Bundesrätin ist weil die SP eine Frau wollte.
      Egal wer was wird, es wird immer Leute geben die gleich eine Verschwörung wittern
      84 51 Melden
    • Hirnwaschtrockner 17.11.2017 20:23
      Highlight Gut gebrüllt Löwe.
      Unser Land ist eine Oligarchie, wenn man es nüchtern betrachtet.
      33 30 Melden
    • häfi der Spinat 17.11.2017 21:57
      Highlight Aha so so ühüm ja ja...
      Das ist der Pieedone Blues...
      20 23 Melden
    • Juliet Bravo 17.11.2017 23:14
      Highlight Heers Engagement im Europaparlament dürfte dem Chef nicht gepasst haben.
      10 10 Melden
  • sEribaZ 17.11.2017 16:46
    Highlight Gute Entscheidung. Das wird bei der SVP-Basis nicht gut ankommen. :)
    25 49 Melden
    • Fabio74 17.11.2017 18:25
      Highlight Warum nicht? Was von der SVP ist doch per se gut. Auch wenn was heute gut ist, gestern falsch war und umgekehrt
      35 42 Melden
  • TanookiStormtrooper 17.11.2017 16:43
    Highlight Ist eben noch der beste, den man in der SVP finden konnte... #niveaulimbo
    119 76 Melden
    • Hirnwaschtrockner 17.11.2017 20:28
      Highlight Und auch der billigste Hampelmann. Die anderen haben alle Konzerne zu leiten und Kunden sowie Mitarbeiter über den Tisch zu ziehen.
      31 30 Melden
  • äti 17.11.2017 16:38
    Highlight Da werden sich die Milliardäre aber mächtig freuen.
    245 113 Melden

Die SVP ist mit ihrer Anti-EWR-Aktion auf gefährliche Abwege geraten

SVP-Parlamentarier haben im Parlament lautstark an das EWR-Nein vor 25 Jahren erinnert. Das sorgt für Zündstoff. 

Wäre es an einer Schule passiert, man würde die «Schnuderbuebe» vor die Tür stellen. Wäre es im Militär passiert, kassierten die disziplinlosen Gesellen scharfen Arrest. Aber so harmlos oder einfach ist es nicht. Die Rädelsführer sind keine Schulbuben mehr, sie sind gewählte Volksvertreter und sogar die Führungsfiguren der grössten Partei im Land, der SVP.

Die SVP, angeblich Partei von Recht und Ordnung, hat es gestern fertiggebracht, mit einer gesetz- und geschmacklosen Aktion die …

Artikel lesen