Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

We feel you, Roger. bild: twitter/dennis bühler, bearbeitung watson

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

20.09.17, 10:02 20.09.17, 14:10


Für Roger Köppel gibt's derzeit kein Zurücklehnen. Der SVPler und Chefredaktor der «Weltwoche» haut wieder in die Tasten. Denn morgen kommt ja die neue Ausgabe des Wochenmagazins – da muss natürlich der Chef persönlich sein Votum zum neu gewählten Bundesrat kundtun. (ohe)

Bundesratswahlen 2017

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 20.09.2017 13:52
    Highlight Cedric kifft, Köppel arbeitet. Jeder was er am besten kann..!
    17 6 Melden
  • Luca Brasi 20.09.2017 13:27
    Highlight Die schlechtesten Chefs sind diejenigen, die Aufgaben nicht delegieren können. Just sayin'.
    12 14 Melden
  • Scott 20.09.2017 12:56
    Highlight Der tut was!
    14 4 Melden
  • Eskimo 20.09.2017 12:26
    Highlight Wo ist der Bericht über die Grüne Nationalrätin die den ersten Wahlgang verpasst hat? Hatte sie eine Velopanne?
    19 3 Melden
  • Xriss 20.09.2017 11:34
    Highlight Wow. Lustig. Ist definitiv ein Artikel wert.
    13 0 Melden
  • Snowy 20.09.2017 11:26
    Highlight Bin oft nicht gleicher Meinung wie Köppel.
    Aber gerade der linken steht es sehr schlecht an, wenn sie sich nun über die Berufstätigkeit von Köppel belustigen.

    Zur Erinnerung: Wir hätten eigentlich ein Milizparlament.
    20 1 Melden
  • grumpy_af 20.09.2017 11:16
    Highlight Berufstätige Nationalräte... hat es noch nie gegeben...
    94 13 Melden
    • Sandro Lightwood 20.09.2017 13:10
      Highlight Behauptet auch niemand. Wird ja nur festgestellt, dass Roger noch viel zu tun hatte nach der Wahl. Ohne jegliche Verurteilung. Aber schön springst auch für nichts in die Breche... 😉
      6 7 Melden
    • grumpy_af 20.09.2017 16:26
      Highlight [...] Ohne jegliche Verurteilung. [...]
      Haha, der war gut. 😇
      5 0 Melden
    • Sandro Lightwood 20.09.2017 19:25
      Highlight Wo?
      0 0 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen