Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicolet im Dezember im Nationalrat.
Bild: KEYSTONE

SVP Waadt wählt Jacques Nicolet zum neuen Parteipräsidenten – Fabienne Despot war chancenlos

Die SVP Waadt hat an ihrem Parteitag in Morges VD Jacques Nicolet zum neuen Parteipräsidenten gewählt. Er soll nach der Abhöraffäre um die abtretende Parteipräsidentin Fabienne Despot wieder Ruhe in die Waadtländer SVP-Sektion bringen.

08.01.16, 03:42 08.01.16, 09:40


Nicolet wurde mit 108 der 134 gültigen Stimmen zum neuen Parteichef gewählt. Er setzte sich damit klar gegen seinen einzigen Mitbewerber durch: Ebenfalls für das Amt beworben hatte sich der Gemeinderat von Cugy, Tony Mercuri, wie die Partei am Donnerstag auf Twitter mitteilte.

Nicolet war bei den eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober in den Nationalrat gewählt worden. Der 50-Jährige ist als Landwirt im Dorf Lignerolle tätig. Die Gemeinde liegt zwischen Orbe und Vallorbe.

Dass sie eine Sitzung heimlich aufzeichnete, hat ihr im Waadt wohl noch niemand verziehen: Fabienne Despot.
Bild: KEYSTONE

Die Waadtländer SVP erlebte in den vergangenen Monaten eine Achterbahnfahrt. Noch im Sommer wurde die Partei durch interne Querelen um Fabienne Despot durchgeschüttelt. Sie hatte 2014 eine interne Sitzung mit Parteikollegen aus einem verfeindeten Lager heimlich aufnehmen wollen.

Despot bei Wahlen chancenlos

Weil die Kollegen nicht zur Sitzung erschienen, wurde einzig ein halbstündiges Gespräch mit den anderen Vorstandsmitgliedern aufgezeichnet. Die Aufnahme tauchte im Wahljahr bei einem ehemaligen SVP-Mitglied und heutigen BDP-Politiker Jean-Luc Laurent auf.

Nach mehreren Rücktrittsforderungen entschied die SVP Waadt Mitte August bei einem Parteitag, dass Fabienne Despot Präsidentin bleiben und trotz der Affäre bei den Ständerats- und Nationalratswahlen antreten darf.

Bei den eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober war sie jedoch chancenlos. Einen Tag danach kündigte sie ihren Rücktritt als Parteipräsidentin an. Dennoch konnte die SVP Waadt mit der Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat Ende Jahr einen Erfolg feiern. (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 08.01.2016 07:07
    Highlight Jetzt fehlt nur noch, dass der Despot aus Herrliberg endlich chancenlose abdankt... (Wortspiel beabsichtigt)
    4 0 Melden

Schweizer Piloten dürfen keine Flüchtlinge mehr retten: «Jetzt steigt die Zahl der Toten»

Fabio Zgraggen darf mit seiner humanitären Piloteninitiative keine Suchoperationen mehr über dem Mittelmeer fliegen. Die maltesischen Behörden haben ihm die Starterlaubnis entzogen.

Der Appenzeller Fabio Zgraggen ist Mitgründer der humanitären Piloteninitiative. Seine Mission: Dem Sterben vor der europäischen Küste nicht länger zuzuschauen. Im Sommer 2016 flog er mit seinem Team den ersten Seenotrettungsflug über dem Mittelmeer. Doch nun stellen sich dem 33-Jährigen die maltesischen Behörden in den Weg. Sie hindern den Piloten an weiteren Rettungsflügen.

Fabio Zgraggen, Ihrer humanitären Piloteninitiative wurde die Startbewilligung für Rettungsflüge vor der libyschen …

Artikel lesen