Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jacques Nicolet  (SVP/VD) waehrend den  Beratungen ueber den Voranschlag 2016 am Donnerstag, 3. Dezember 2015 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Nicolet im Dezember im Nationalrat.
Bild: KEYSTONE

SVP Waadt wählt Jacques Nicolet zum neuen Parteipräsidenten – Fabienne Despot war chancenlos

Die SVP Waadt hat an ihrem Parteitag in Morges VD Jacques Nicolet zum neuen Parteipräsidenten gewählt. Er soll nach der Abhöraffäre um die abtretende Parteipräsidentin Fabienne Despot wieder Ruhe in die Waadtländer SVP-Sektion bringen.

08.01.16, 03:42 08.01.16, 09:40


Nicolet wurde mit 108 der 134 gültigen Stimmen zum neuen Parteichef gewählt. Er setzte sich damit klar gegen seinen einzigen Mitbewerber durch: Ebenfalls für das Amt beworben hatte sich der Gemeinderat von Cugy, Tony Mercuri, wie die Partei am Donnerstag auf Twitter mitteilte.

Nicolet war bei den eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober in den Nationalrat gewählt worden. Der 50-Jährige ist als Landwirt im Dorf Lignerolle tätig. Die Gemeinde liegt zwischen Orbe und Vallorbe.

Fabienne Despot, candidate du parti UDC pour le Conseil des Etat, est de passage a la seance maquillage lors de la journee des resultats des elections federales ce dimanche 18 octobre 2015 a l'Aula des Cedres a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dass sie eine Sitzung heimlich aufzeichnete, hat ihr im Waadt wohl noch niemand verziehen: Fabienne Despot.
Bild: KEYSTONE

Die Waadtländer SVP erlebte in den vergangenen Monaten eine Achterbahnfahrt. Noch im Sommer wurde die Partei durch interne Querelen um Fabienne Despot durchgeschüttelt. Sie hatte 2014 eine interne Sitzung mit Parteikollegen aus einem verfeindeten Lager heimlich aufnehmen wollen.

Despot bei Wahlen chancenlos

Weil die Kollegen nicht zur Sitzung erschienen, wurde einzig ein halbstündiges Gespräch mit den anderen Vorstandsmitgliedern aufgezeichnet. Die Aufnahme tauchte im Wahljahr bei einem ehemaligen SVP-Mitglied und heutigen BDP-Politiker Jean-Luc Laurent auf.

Nach mehreren Rücktrittsforderungen entschied die SVP Waadt Mitte August bei einem Parteitag, dass Fabienne Despot Präsidentin bleiben und trotz der Affäre bei den Ständerats- und Nationalratswahlen antreten darf.

Bei den eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober war sie jedoch chancenlos. Einen Tag danach kündigte sie ihren Rücktritt als Parteipräsidentin an. Dennoch konnte die SVP Waadt mit der Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat Ende Jahr einen Erfolg feiern. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen