Schweiz

Zwei getötete Männer in Hemmental: 27-jährige Frau wegen Tötung des Vaters angeklagt

16.12.16, 15:14

Polizeiaufgebot vor dem Wohnhaus in Hemmental, wo das Tötungsdelikt stattfand. Bild: KEYSTONE

Eine 27-jährige Frau aus dem Kanton Schaffhausen muss sich bald vor dem Kantonsgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sie, weil sie ihren Vater erstochen haben soll. Dieser hatte zuvor den Schwiegersohn umgebracht.

Die Frau soll am 13. Dezember 2015 ihren 56-jährigen Vater mit mehreren Messerstichen umgebracht haben, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Keine Anklage gibt es hingegen gegen die Mutter der jungen Frau, die anfangs ebenfalls verdächtigt wurde. Gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft wird ihr nichts vorgeworfen.

Mit der Anklageerhebung gegen die junge Frau zeigt sich ein genaueres Bild davon, was in der Wohnung in Hemmental passierte: Der 56-jährige Vater erstach zuerst seinen 26-jährigen Schwiegersohn, den Ehemann der beschuldigten 27-Jährigen. Diese griff nach dieser Tat selber zum Messer und brachte dafür ihren Vater um. (gin/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Einfamilienhaus in Brand

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Pierre Vogel radikalisiert: Schwere Vorwürfe gegen mutmassliche Dschihadreisende

Eine mutmassliche Schweizer Dschihadreisende muss sich in zwei Wochen vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Aus der Anklageschrift der Bundesanwaltschaft geht hervor, wie sehr sich die Frau mit dem «IS» identifizierte und wie sehr sie das Schweizer System ablehnte.

Die Vorwürfe gegen die 31-Jährige aus Winterthur wiegen schwer: So soll die Frau Ende 2015 in Ägypten, wo sie mit ihrem damals vierjährigen Sohn lebte, ihr ganzes Hab und Gut verkauft haben, um mit dem Erlös ihre Reise nach …

Artikel lesen