Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuhausen am Rheinfall, heisst es bald Schaffhausen am Rheinfall? Bild: KEYSTONE

Aus 26 mach Null: Schaffhausen diskutiert die Abschaffung der Gemeinden 



Es wäre eine Schweizer Premiere: Parlament und Volk des Kantons Schaffhausen sollen entscheiden, ob sie künftig einen komplett gemeindefreien Einheitskanton bilden wollen. Vorgeschlagen hat das der Gemeindepräsident von Neuhausen am Rheinfall. Er stösst mit seinem Postulat bei seinen Amtskollegen auf massiven Widerstand.

23.06.15, 06:13 23.06.15, 10:03

Stephan Rawyler hat eine Mission. Der Gemeindepräsident von Neuhausen am Rheinfall SH will aus Schaffhausen einen Einheitskanton machen. Und dafür alle 26 Gemeinden abschaffen. «Stadt und Land – Hand in Hand» heisst das Postulat, das er 2011 auf Kurs brachte und das nun seit einigen Wochen bei der Schaffhauser Regierung vorliegt, wie der «Tages-Anzeiger» am Dienstag berichtet. 

«Unsere Gemeindestrukturen stammen noch aus dem 19. Jahrhundert», sagte Rawyler gegenüber der Zeitung. Es sei schwierig, geeignete Kandidaten für die kommunalen Ämter zu finden, und die Gemeinden könnten den Ansprüche, die an sie gestellt würden, immer weniger gerecht werden.

Rawylers Plan stösst bei seinen Amtskollegen auf wenig Gegenliebe. Der Verband der Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten des Kantons Schaffhausen (VGGSH) veröffentlichte vor wenigen Tagen eine Stellungnahme, worin eine Fusion als «unhygienisch» bezeichnet und vor «Schlafgemeinden» gewarnt wird. Es ergebe keinen Sinn, einen Einheitskanton über einen städtischen und ländlichen Raum zu stülpen.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.06.2015 07:05
    Highlight Wenn eine Agglomerationsgemeinde besondere Qualitäten zu verteidigen hat und sich die Selbständigkeit finanziell leisten kann, ist sie gut beraten selbständig zu bleiben. Besondere Qualitäten sind zum Beispiel eine auf die Bürgerschaft abgestimmte Orts- und Verkehrsplanung, Einrichtungen der Wahlinfrastruktur (z. B. Sportinfrastruktur).
    Mit einer Fusion geht eine Agglomerationsgemeinde das Risiko ein, für den Wahlbedarf der Stadt (z. B. Fussballstadion, Museen, Theater) einstehen zu müssen, welche die Bürgerschaft der Agglomerationsgemeinde vielleicht gar nicht will.
    1 0 Melden
  • Imaginaerum 23.06.2015 06:57
    Highlight Blick auf *Feuerthalen ZH; Neuhausen am *Rheinfall
    7 0 Melden
    • MartinK 23.06.2015 07:51
      Highlight Ein Stück Schaffhausen ist definitiv auch auf dem Bild... :)
      4 1 Melden
  • Yolo 23.06.2015 06:56
    Highlight spannender Ansatz. Schaffhausen würde sozusagen zu einem ländlichen Stadtkanton analog Basel Stadt. Für gewisse Parteien müsste dies doch einen in Erfüllung gehender feuchter Traum sein, weniger Staat überall.
    7 3 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen