Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bienenschwarm. (Bild: Kapo Schaffhausen)

Wichtig ist, die Honigbienen in Ruhe zu lassen und nicht zu vernichten. Bild: Kapo Schaffhausen

Jetzt schwärmen die Bienen aus – die Polizei hilft weiter

11.05.17, 10:43 11.05.17, 10:59


Mit Zunahme der sonnigen und warmen Tage schwärmen vermehrt Bienenvölker aus. Der Schwarmtrieb der Honigbiene dient ihrem natürlichen Bestreben, den Bienenstaat durch Teilung zu vermehren.

Vom Frühjahr bis in den Sommer hinein verlassen meist vormittags Tausende von Bienen zusammen mit ihrer Königin in einer riesigen Wolke den Bienenstock, um einen neuen Nistplatz zu suchen. Häufig lassen sich diese Schwärme auch in unmittelbarer Nachbarschaft zum Menschen nieder.

Bienen in Ruhe lassen

Dieses Zusammentreffen mit den nützlichen Insekten ist oftmals mit Angst und Unsicherheit verbunden, schreibt die Kantonspolizei Schaffhausen am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Imker sind bereit, solche Schwärme professionell einzufangen, sofern sie in ihrem Stock Platz haben.

Wichtig ist, die Honigbienen in Ruhe zu lassen und nicht zu vernichten, sind sie doch nicht nur für die Entstehung von Honig verantwortlich, sondern auch für die Bestäubung der verschiedenen Obstbaumblüten wichtig.

Bei Bedarf vermittelt die Schaffhauser Polizei Imker, die die Schwärme umsiedeln können. (whr)

19½ Haustiere, die von einer Biene gestochen wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MSAgeha 11.05.2017 13:38
    Highlight Zwei Tipps von einer Imkerin:
    Wenn ein Schwarm oder Bienen allgemein in der Nähe sind, Haare bedecken. Bienen, die auf Haaren landen, werden stechwütig, weil ihnen der Untergrund nicht gefällt.
    Wird man gestochen, den Stich schnell abspülen oder Speichel oder eine riechende Salbe auftragen. Beim Stechen setzen Bienen Pheromone frei, die andere Bienen dazu animieren, in der Nähe des ersten Stichs ebenfalls zuzustechen.

    Euch allen einen stichfreien Sommer!
    8 0 Melden

Auch du, Broulis? Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors werden untersucht

Die umstrittenen Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors Pascal Broulis haben ein juristisches Nachspiel. Nach einer Befragung von Broulis im Grossen Rat ist die Generalstaatsanwaltschaft der Ansicht, dass eine Voruntersuchung eingeleitet werden muss.

Drei Waadtländer Linksaussen-Politiker haben in einem Brief an den Generalstaatsanwalt vom (gestrigen) Mittwoch den Verdacht geäussert, dass der Geschäftsmann Frederik Paulsen und sein Biopharma-Unternehmen Ferring von seiner …

Artikel lesen