Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insgesamt wurden 30 Personen aus den zwei Gebäuden in Sicherheit gebracht.
Bild: Kapo Schaffhausen

Schaffhausen: Ein Dutzend Personen im Spital nach Brand in Wohnblock

27.01.16, 09:53 27.01.16, 10:21


Bei einem Brand in der Stadt Schaffhausen sind in der Nacht auf Mittwoch zwei Wohnblöcke vollständig evakuiert worden. 12 Personen wurden vorsichtshalber zwecks Abklärungen in Spitäler gebracht. Unter ihnen sind zwei Kinder und ein Feuerwehrmann.

Insgesamt wurden 30 Personen aus den zwei Gebäuden in Sicherheit gebracht, wie die Schaffhauser Polizei mitteilte. Der städtischen Feuerwehr, die mit rund 70 Mann ausgerückt war, gelang es, den Brand zu löschen. Unterstützt wurden sie von über 80 weiteren Einsatzkräften von Rettungsdiensten und Polizei.

Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.
Bild: Kapo Schaffhausen

Ausgebrochen war das Feuer in einem der Wohnblöcke an der Hochstrasse kurz vor Mitternacht. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Brandursache wird untersucht. Die Bewohner eines der Wohnblöcke mussten die Nacht im Feuerwehrzentrum verbringen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nothilfe-Tipps per Handy: Die Telemedizin rettet einem Wanderer in Uri das Leben

Die Telemedizin hat am Samstag einem Wanderer im Kanton Uri das Leben gerettet. Der 60-Jährige erlitt einen Herz-/Kreislaufstillstand und wurde von einem Paar gefunden, das den Mann nach Instruktionen der Rega-Einsatzleitung über das Handy erfolgreich reanimierte.

Der Wanderer befand sich alleine auf dem Abstieg von der Sidelenhütte UR, als sich sein Zustand kurz nach Mittag verschlechterte, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Per Zufall rief ihn zu diesem Zeitpunkt eine Bekannte an. Weil er …

Artikel lesen