Schweiz

Insgesamt wurden 30 Personen aus den zwei Gebäuden in Sicherheit gebracht.
Bild: Kapo Schaffhausen

Schaffhausen: Ein Dutzend Personen im Spital nach Brand in Wohnblock

27.01.16, 09:53 27.01.16, 10:21

Bei einem Brand in der Stadt Schaffhausen sind in der Nacht auf Mittwoch zwei Wohnblöcke vollständig evakuiert worden. 12 Personen wurden vorsichtshalber zwecks Abklärungen in Spitäler gebracht. Unter ihnen sind zwei Kinder und ein Feuerwehrmann.

Insgesamt wurden 30 Personen aus den zwei Gebäuden in Sicherheit gebracht, wie die Schaffhauser Polizei mitteilte. Der städtischen Feuerwehr, die mit rund 70 Mann ausgerückt war, gelang es, den Brand zu löschen. Unterstützt wurden sie von über 80 weiteren Einsatzkräften von Rettungsdiensten und Polizei.

Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.
Bild: Kapo Schaffhausen

Ausgebrochen war das Feuer in einem der Wohnblöcke an der Hochstrasse kurz vor Mitternacht. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Brandursache wird untersucht. Die Bewohner eines der Wohnblöcke mussten die Nacht im Feuerwehrzentrum verbringen. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen