Schweiz

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wirft dem Mann mit der Kettnsäge mehrfache strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vor.  Bild: EPA/KEYSTONE / SCHAFFHAUSEN POLIZEI

Für Kettensägen-Angreifer ist Untersuchungshaft beantragt worden

27.07.17, 16:04

Der 51-Jährige, der am Montagvormittag in Schaffhausen mit einer Kettensäge zwei CSS-Mitarbeiter verletzt hat, soll in Untersuchungshaft. Die Schaffhauser Staatsanwaltschaft hat einen entsprechenden Antrag ans Zwangsmassnahmengericht gestellt.

Zudem wurde das Strafverfahren gegen den Mann eröffnet, wie die Schaffhauser Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vor und weist darauf hin, dass die Unschuldsvermutung gelte.

Der Ball liegt nun bei der Schaffhauser Staatsanwaltschaft und es gelte das Untersuchungsgeheimnis, wie es weiter heisst. Weitere Auskünfte gibt es deshalb vorerst nicht.

In Thalwil verhaftet

Der 51-Jährige wurde nach intensiver und aufwändiger Suche am Dienstagabend in Thalwil ZH - rund 60 Kilometer vom Tatort entfernt - verhaftet. Wie und warum er dahin gelangte, ist nach wie vor unklar. Auch über das Motiv ist noch nichts bekannt.

Der Mann hatte die CSS-Mitarbeiter am Montag gezielt angegriffen. Einer von ihnen wurde dabei schwer verletzt und musste operiert werden. Sein Kollege konnte das Spital kurz nach dem Angriff bereits wieder verlassen. Zwei weitere Personen erlitten einen Schock. Eine fünfte Person wurde zudem beim Polizeieinsatz leicht verletzt.

Trotz sofortigem Grossalarm und der Absperrung der Altstadt gelang dem Mann, der von der Polizei als gefährlich und psychisch auffällig beschrieben wurde, die Flucht. Bei seiner Verhaftung hatte er zwei geladene Pistolenarmbrüste und zwei angespitzte Holzstücke dabei.

Gegenwehr leistete er aber nicht: Er liess sich widerstandslos festnehmen und verhielt sich «anständig und kooperativ». Die entscheidenden Hinweise, die zur Festnahme führten, kamen aus der Bevölkerung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 27.07.2017 17:23
    Highlight was für eine meldung 😱 jetzt muss der echt in untersuchungshaft ??!!


    😂😂😂

    2 0 Melden
    • Staatsgebeutelter 27.07.2017 20:21
      Highlight Das hätte ich nicht für möglich gehalten dass für ihr U-Haft beantragt worden ist wo doch die Unschuldsvermutung gelten solle...
      2 0 Melden
  • Elpolloloco 27.07.2017 17:15
    Highlight müsste der Artikel nicht im Sinne der Unschuldsvermutung formuliert werden? So im Sinne von "der mutmassliche Täter hat"?
    1 0 Melden
    • Staatsgebeutelter 27.07.2017 20:22
      Highlight Stimmt aber eben das ist alles nur Show
      1 0 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen