Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1100 Fahrgäste finden auf dem 64 Meter langen und 14 Meter breiten Schmuckstück Platz. Bild: KEYSTONE

«Echtes Kreuzfahrtfeeling» – MS Diamant glänzt neu auf dem Vierwaldstättersee

04.05.17, 19:00 04.05.17, 21:44


Das neue, 15.5 Millionen Franken teure Motorschiff der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) ist am Donnerstagabend auf den Namen Diamant getauft worden. Danach stach das neue Kursschiff zur Jungfernfahrt in See.

Der Name wurde von der Bevölkerung bestimmt. Aus über 4500 eingereichten Namensvorschlägen wurden fünf Namen zur Abstimmung präsentiert: Aquamarin, Aquarius, Diamant, Lake Lucerne und Orion. Das Resultat sei eindeutig gewesen, teilte die SGV am Donnerstag mit. Ein Drittel aller Stimmen ging an den Namen Diamant.

Das neue Schiff hat ähnliche Dimensionen wie das Dampfschiff «Stadt Luzern», das bislang grösste Schiff der SGV-Flotte. Es ist rund 64 Meter lang und 14 Meter breit und bietet auf fünf Decks Platz für 1100 Fahrgäste. Auf der Wasserterrasse können die Passagiere die Füsse in Seewasser baden. Es soll «echtes Kreuzfahrtfeeling auf dem Vierwaldstättersee» vermitteln, heisst es in der Medienmitteilung.

Der neue Edelstein auf dem Vierwaldstättersee

Laut SGV kann das neue Motorschiff dank des leichten Gewichts, der optimierten Rumpfform und des Hybridantriebs rund 20 Prozent Energie gegenüber einem konventionellen Schiff einsparen.

Am 13. Mai heissen die fünf nostalgischen Dampfschiffe das MS Diamant mit einer Parade in der Flotte der SGV willkommen. Eine Woche später haben alle Interessierten die Gelegenheit, das neue Schiff auf einer 45-minütigen Schnupperrundfahrt zu entdecken.

Ab dem 25. Mai wird das MS Diamant täglich im Kurs von Luzern nach Flüelen UR unterwegs sein. Freitag- und Samstagabend kommt es jeweils auf kulinarischen Fahrten zum Einsatz. (sda)

Bilder aus vergangenen Zeiten: So sahen Zürich, Basel, Luzern und die Welt einmal aus ...

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Nächster Halt: Zürich Hauptbahnhof – so eindrücklich entwickelte sich der grösste Bahnhof der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danbla 05.05.2017 07:51
    Highlight Schönes Schiff, wenn es jetzt noch Pannenfrei bleibt, kann es der ZSG ja mal ausleihen.

    Pantarheipannenflickwerkduckundweg
    3 1 Melden
  • Sorbitolith 05.05.2017 05:02
    Highlight Schiffe sollte man doch nicht versächlichen. Also die MS Diamant. Auch wenn MS für Motorschiff steht...
    3 0 Melden
  • jjjj 05.05.2017 00:50
    Highlight Boaty McBoatface???
    1 0 Melden
  • noudi 04.05.2017 23:42
    Highlight Leider kein gutes Foto von der Seite (ohne Papierschnipsel)
    2 0 Melden
  • Olaf44512 04.05.2017 21:54
    Highlight Schönes Schiff!
    27 1 Melden
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 04.05.2017 20:58
    Highlight MS Diamant - was für ein kreativer Name!
    12 6 Melden

Dachstock von Haus in Berner Altstadt in Brand geraten

In der Berner Altstadt ist am Montag der Dachstock eines unbewohnten Patrizierhauses in Brand geraten. Sechs Personen aus einem Nachbarhaus wurden evakuiert. Zwei Personen wurden zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Die Feuerwehr stand auch in der Nacht im Einsatz.

Der Brand im Dachstock des Hauses an der Postgasse war der Polizei gegen 19.20 Uhr gemeldet worden, wie die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland am Abend mitteilte. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. Das Feuer war gegen 21:30 Uhr unter Kontrolle, wie die Kantonspolizei Bern gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Die Löscharbeiten dauerten allerdings bis in die Nacht an.

Ernsthaft verletzt wurde niemand. Zwei Männer wurden laut Staatsanwaltschaft zur Kontrolle in ein Spital …

Artikel lesen