Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Namen eines Buendnisses

Bereits am 20. März protestierten Hunderte Schüler gegen Sparmassnahmen. Heute findet der Protest auch in anderen Schweizer Städten statt. Bild: KEYSTONE

#KeLoscht auf Bildungsabbau: Schweizer Schüler gehen heute auf die Strasse

Wer heute Nachmittag zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf der Strasse sieht, wird nicht Zeuge eines kollektiven Schwänzens, sondern eines Protests. In fünf Städten wehren sie sich gegen den geplanten Bildungsabbau.

Eva Hirschi
Eva Hirschi



In Aarau, Basel, Genf, Luzern und Zürich gehen heute Nachmittag Schülerinnen und Schüler auf die Strasse. Gemeinsam wollen sie gegen geplanten Sparmassnahmen in der Bildung protestieren. 

Der Protest findet unter dem Motto #KeLoscht statt, in Anlehnung an Bundesrat Ueli Maurers Statement gegenüber eines Journalisten nach der Bundesratswahl 2015. 

Der Luzerner Dialekt ist dabei absichtlich gewählt, denn der Ursprung der Bewegung findet ihre Wurzeln in der Stadt an der Reuss.

Letztes Jahr hat die Luzerner Regierung eine Woche «Zwangsferien» verordnet. Auch wenn sich einige Schüler zuerst darüber freuten, so merkten andere schnell, dass dahinter nicht etwa Grosszügigkeit oder Good Will stand, sondern Leistungsabbau. Damit sollten vier Millionen Franken an Lehrerlöhnen eingespart werden. Und darauf haben die Schüler nun eben keine Lust.

Von der digitalen in die reale Welt

Geformt hatte sich die Bewegung zunächst über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, WhatsApp oder Snapchat, weshalb die NZZ die Bewegung «WhatsApp-Protest» betitelte. Die Online-Mobilisierung führt nun aber tatsächlich zu einem Offline-Protest. 

Breite Unterstützung

Auch aus der Politik erhalten die Schüler mit ihrem Anliegen Unterstützung. So etwa durch SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Er gibt seine Solidarität auf Twitter kund.

Unterstützt werden sie auch vom Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS). «Es ist wichtig aufzuzeigen, dass die immer wiederkehrenden Spar- und Abbaupakete in der Bildung keine isolierten Erscheinungen sind, sondern in einem grösseren Zusammenhang gesehen werden müssen», sagt Josef Stocker, Co-Präsident des VSS.

«Es kann nicht sein, dass PolitikerInnen bei jeder Gelegenheit betonen, dass die Bildung die einzige Ressource der Schweiz sei, bei der Budgetdebatte dann aber ohne mit der Wimper zu zucken im Bildungswesen die Klinge ansetzen.»

Berner Vorbild

Dies ist indes nicht die erste Demo von Schweizer Schülern. Am 20. März dieses Jahres wurde in Bern ebenfalls protestiert. Geschätzte 500 bis 800 Jugendliche versammelten sich zu Beginn der Frühlingssession mit handbemalten Schildern vor dem Grossen Rat, um ihre Angst über Sparmassnahmen kundzutun.

So sah die Schüler-Demo im März in Bern aus:

Das könnte dich auch interessieren:

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RETO1 05.04.2017 10:53
    Highlight Highlight bei den Bildungsausgaben ist die CH auf höchstem Niveau
    brauchen wir einen Spezialisten auf irgendeinem Gebiet müssen wir ihn suchen
    Wo???
    genau. im Ausland
    • Morph 05.04.2017 22:40
      Highlight Highlight Lohnkosten sind halt höher hier. Davon profitierst du ja wohl auch am meisten...
  • Schlafwandler 05.04.2017 09:43
    Highlight Highlight Warum genau finden hier soviele Leute Sparmassnahmen bei der Bildung so wahnsinnig toll?

    Und was mich noch viel mehr wundert: Warum werden hier die Schüler und Schülerinnen so belächelt? Da wird ständig geklagt die Jugend ist faul, die Jugend verblödet mimimimimi, wenn sie sich aber in 5 Grossstädten gleichzeitig für ihre Rechte stark machen ists auch nicht recht und sie sind automatisch verwöhnt, pubertierend und von den Linken aufgestachelt.
    Leute, die meisten von euch schaffens nicht mal 4 mal im Jahr ein Brieflein auszufüllen! Hier geht wenigstens was!

    Viel Erfolg den Protestzügen!
  • Wehrli 05.04.2017 08:48
    Highlight Highlight Hey Jo, bin voll degäge!
    Gäge woos?
    Egal! Hauptsach nöd it'd Schuel! Da demonstrier ich au gern für meh Schuel!
  • Wehrli 05.04.2017 08:46
    Highlight Highlight Darf ich auch so einen Kleber wenn ich nächstes mal Steuern zahlen muss?
  • Lady Shorley 05.04.2017 08:33
    Highlight Highlight Mich wundert, wieviele negative Kommentare hier sind. Als ob es den Jugendlichen um einen halben Tag frei ginge! Die Organisatoren sind Kanti-Schüler, die mit ihrer Aktion Weitblick beweisen. Klar mag es den einen oder anderen dabei haben, welcher sich nur über den freien Nachmittag freut, aber die Meisten wissen wahrscheinlich sehr wohl, warum es sich lohnt, für Bildung zu kämpfen.
    Dass man die Jugend unter Generalverdacht stellt finde ich schade, und es wird ihr sicher nicht gerecht.
  • oma-schubser 05.04.2017 08:13
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der KELO SCHT! gelesen hat ?

    Mann hätte es doch besser Anordnen können...
  • HAL9000 05.04.2017 07:32
    Highlight Highlight A: Hey chonsch au afd Stross wegem Bildigsabbau?
    B: Voll, das werd sicher loschtig.
    A: Egal, Hauptsach ned id Schuel. Mer chönd ja aschliessend grad an See.
    A: Ja voll, das wär mega. Bringsch no Redbull mit, weisch ich mag amigs voll ned am Morge...

    A,B: Was wemmer: Meh Bildig! Wenn wemmers: Jetzt! (lol, tönt wie bi MAOAM...)
    • Attilaquetzal 05.04.2017 12:25
      Highlight Highlight Lieber Hal, wie viele SchülerInnnen im Oberstufenalter kennst du persönlich?
      Und warum soll man nach einer Demo nicht an einen See gehen dürfen?
  • RETO1 05.04.2017 07:30
    Highlight Highlight demonstrieren ist eben lustiger als lernen
    • Morph 05.04.2017 22:45
      Highlight Highlight Sollen die in der SVP doch eigene Schulen finanzieren, wo man misten, melchen, heuen, Traktor fahren und ÖKONOMIE lernt....
  • saukaibli 05.04.2017 07:18
    Highlight Highlight Die Populisten versuchen überall die Bildung abzubauen, so züchten sie ihre Anhänger. Dabei ist die einzige Möglichkeit, Wirtschaftswachstum zu generieren ohne Zuwanderung, in die Bildung zu investieren. Entweder man braucht mehr Arbeiter oder man muss pro Arbeiter mehr Geld machen und das geht nur durch gut ausgebildeten Arbeiter. Das ist ein ganz einfacher Zusammenhang, den aber ausgerechnet die nicht verstehen (wollen), die so wehement gegen Zuwanderung aber trotzdem für Wirtschaftswachstum sind. Ist das pure Dummheit oder steckt da etwas anderes dahinter, liebe SVPler?
    • TheMan 05.04.2017 10:16
      Highlight Highlight Ach ja die Bösen SVP. Was mit der Bildung in der EU passiert, wollen die Linken nicht sehen. Und wart, die SP möchte in die EU. Was die SVP möchte, ist nicht wirklich sparen, nein die immer Steigenden Kösten entlich unter Kontrole bringen. Die SVP möchte nicht Geld ausgeben, was der Staat nicht hat. Die SP ist bekannt für Geld aus dem Fenster werfen.
  • Thinktank 05.04.2017 07:14
    Highlight Highlight Das ist ja wohl Populismus pur. Ich kenne keinen Schüler, der nicht gerne mal schwänzt und Eltern nehmen ihre Kinder problemlos jeder Jahr eine oder zwei Wochen aus der Schule um die Ferien zu verlängern. Die Schule macht einen Haufen unnötiges linksorientieren Umerziehungsschmarrn. Es gehen nur ca. 20% in die Bezirksschule, die anderen sind zu faul, zu blöd oder haben nicht geschnallt, wofür Bildung gut wäre. Man kann auch bei der Schule problemlos sparen ohne dass die Welt untergeht und es ist eine Frechheit von den Linken, Schülern aufzuwiegeln und für ihre Politik zu missbrauchen.
    • Attilaquetzal 05.04.2017 07:43
      Highlight Highlight Lieber Thinktank (woher kommt bloss der Name, von denken kanns wohl nicht sein!)
      Die Schülerinnen und Schüler haben sich selbst organisiert und wuden nicht "von den Linken aufgewiegelt"! Es geht hier um Kantischüler, die erstens oft schon volljährig sind und zweitens durchaus in der Lage sind, eine Bildungsabbaumassnahme zu erkennen (auch wenn sie dafür mehr Ferien haben) und sich dagegen einzusetzen! Die Bildung hat bei diesen jungen Menschen also durchaus gefruchtet!
    • HAL9000 05.04.2017 08:27
      Highlight Highlight Schade ist, dass solche Kommentare dann noch gehated werden.
      Dabei sollte man mal die andere Seite objektiv betrachten.
      Naja wie gesagt, Bildung ist nicht jedermanns sache.
      Und hier besteht einfach die Chance (Inter-)National Fame zu erlangen...
    • Schlafwandler 05.04.2017 09:36
      Highlight Highlight Dude. Bildung ist nicht jedermanns Sache? Das meinst du nicht ernst oder?
  • Benji Spike Bodmer 05.04.2017 06:57
    Highlight Highlight "Pilligere Pildung ist nicht pesser", ihr pöhsen Purschen! *scnr*

    Btt: Ich frage mich je länger je mehr sowieso, ob die grosse Kurzsicht ausgebrochen ist. Wir sind die Schweiz, Know How und gut ausgebildete Leute sind unsere grosse Stärke. Und das fängt in der Schule an. Wenn uns die Bildung flöten geht, siehts düster aus.

    Beispiel gefällig? Die Engländer haben das seit der eisernen Lady auf die harte Tour lernen müssen. Aber aus der Geschichte lernen? Woher auch, überbewertet! *grmpf*
    • Shin Kami 05.04.2017 08:31
      Highlight Highlight Naja gewisse ältere Herrschaften in gewissen Parteien denken eben nur an sich selbst, ausserdem ist ein dummes Volk ein kontrollierbares Volk...
    • TheMan 05.04.2017 10:18
      Highlight Highlight Shin Kami sprichst du von der SP? Den die möchten in die EU. Dort Verdienen sie mit nichtstun. Die Denken nur an sich.
    • Shin Kami 05.04.2017 12:50
      Highlight Highlight Nicht jeder in der SP will in die EU...
  • NucQB 05.04.2017 06:43
    Highlight Highlight Wow, wie cool. Wieso gehen diese Kinder nicht für etwas ehrbares auf die Strasse, wie zum Beispiel für den Frieden oder für mehr Mitgefühl? Achja stimmt, ihnen fehlt ja die Bildung dafür...lul, get fukd
    • Yolo 05.04.2017 06:55
      Highlight Highlight Nei, sie demonstrieren für etwas utopisches und sinnloses und zwar für die Bildung und ihre Zukunft. 🙄
    • Anam.Cara 05.04.2017 07:13
      Highlight Highlight Echt jetzt, Nuc? Oder habe ich den Sarkasmus übersehen?
      Leider bin ich nicht mehr ganz jung, sonst wäre ich heute nachmittag auch auf der Strasse.

      Es ist schön, wenn Du nach Frieden und Mitgefühl strebst. Solite Geundbildung ist ein guter erster Schritt in diese Richtung.
  • Schneider Alex 05.04.2017 06:42
    Highlight Highlight Die Bildungslobby (Bildungsbürokratie, Lehrerschaft, Eltern und Sozialarbeiter) versucht, den Anteil der Bildungsausgaben an den wachsenden öffentlichen Ausgaben trotz stagnierenden Schülerzahlen zu steigern. Dies geschieht über die Reduktion der Klassengrössen, Pensenzuteilung nach Sozialindex, Professionalisierung der Schulleitungen, Zuzug von Heilpädag. und Sozialarbeiter, Tagesstrukturen, etc.. Aber auch der Sachaufwand und die Investitionen im Bildungsbereich werden gesteigert. Dadurch steigen die Bildungsausgaben/Schülerdie und damit die Ineffizienz im Bildungswesen.
    • strieler 05.04.2017 06:50
      Highlight Highlight jetzt wüsst ich doch gern wo die schülerzahlen stagnieren. dann könnten wir von da aus vielleicht aufbauen.
    • Yolo 05.04.2017 07:00
      Highlight Highlight Die Dummschnurilobby versucht auch bei jedem Thema möglichst dumm zu labern...
    • Morph 05.04.2017 07:05
      Highlight Highlight Kleinere Klassen bedeutet mehr Qualität. Leider sind wir mit 30 Schülern und Schülerinnen weit weg davon. Als ich noch zur Schule ging, war das übersteigen von 20 bereits grenzwertig.
    Weitere Antworten anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel