Schweiz

Weltklasse Zürich: Die ETH gehört erstmals zu den zehn besten Universitäten der Welt

15.09.15, 06:53 15.09.15, 07:05

Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten die neuntbeste Hochschule der Welt. Sie rückt gegenüber dem Vorjahr drei Plätze vor – wie auch die EPFL Lausanne. Diese liegt neu auf Rang 14 des weltweiten QS-Rankings.

Den ersten Platz belegt unverändert das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Auf Platz zwei folgt die Harvard University. Platz drei teilen sich die University of Cambridge und die Stanford University. Dies teilte QS am Montagabend mit.

Die besten Universitäten der Welt

Bild:

Den grössten Schritt nach vorne machten zwei Hochschulen aus Singapur: Die National University of Singapore verbesserte sich um zehn Plätze und erreicht Rang 12, die Nanyang Technological University macht 26 Plätze gut und findet sich nun auf Rang 13.

Ausser der ETH und der EPFL rangieren noch vier weitere Schweizer Universitäten innerhalb der Top 150 und zeugen laut Quacquarelli Symond (QS) von der «exzellenten Schweizer Bildung»: die Universitäten Zürich (85), Genf (89), Basel (139) und Lausanne (143).

Die QS World University Rankings erscheinen dieses Jahr bereits in der zwölften Auflage. Sie basieren gemäss Angaben des QS-Netzwerks auf den vier Säulen Forschung, Lehre, Internationalisierung und Beschäftigungsfähigkeit. Berücksichtigt werden wissenschaftliche Reputation, Reputation unter Arbeitgebern, Betreuungsverhältnis, Zitationsrate, internationale Studenten und internationale Fakultät. (sda/meg)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LaPaillade #BringBackHansi 15.09.2015 11:15
    Highlight Dieses Ranking setzt halt auf die naturwissenschaftliche Fächer. Ich zitiere Prof. Dr. Paul Richli, Rektor der Universität Luzern: ".. Unter den schweizerischen universitären Hochschulen finden wir darin die ETH Zürich (ETHZ) stets an der Spitze. In Kontinentaleuropa ist die ETHZ sogar regelmässig die beste universitäre Hochschule überhaupt [...] Die anderen Universitäten der Schweiz, worunter die Universität Luzern, schaffen es nicht in diesen exklusiven Kreis. Der Grund liegt darin, dass für diese Rankings die Wertung der Naturwissenschaften im Vordergrund steht."
    0 0 Melden
  • crust_cheese 15.09.2015 09:06
    Highlight Nur nebenbei als Tipp: Kümmert euch nicht um die Rankings, die Methodik ist sehr kritikwürdig. Studiert vor allem dort, wo ihr wollt...
    6 0 Melden
  • E7#9 15.09.2015 08:56
    Highlight Schön, und auch interessant... kein Wort über Erasmus. Wo bleiben diese Schulen im Ranking? Anscheinend war der Erasmus-Ausschluss demnach doch gut für unsere UNI's. Sie sind wieder unabhängiger und steigen in der weltweiten Rangliste auf. Wir sollten eher Partnerschaften mit den wirklich grossen Uni's in England, USA und Singapur fördern.
    3 12 Melden
    • Yolo 15.09.2015 10:37
      Highlight Weil sie nicht verstehen, was Ersamus ist...
      4 0 Melden
    • E7#9 15.09.2015 13:24
      Highlight Dann bitte ich doch um eine Erklärung oder Berichtigung anstatt Blitze. Da ging es doch hauptsächlich um einen Pool von Fördergelder für Forschungszwecke. Wir haben viel einbezahlt und noch mehr erhalten (auf Kosten von Unabhängigkeit). Ich erinnere mich noch wie man sagte: "Katastrophe! Jetzt ist es um unsere Hochschulen geschehen." Oder liege ich da falsch?
      1 2 Melden
    • Yolo 15.09.2015 15:03
      Highlight Die Katastrophe bezieht sich auf das Forschungsrahmenprogramme der Europäischen Union. Dank der MEI sind wir von diesem Topf ausgeschlossen und unser Forschungsstandort ist somit in Gefahr, weil ergo die notwendigen Gelder fehlen. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die Universitäten. Die Folgen kommen erst Zeitversetzt. Und Erasmus ist "nur" ein Austauschprogramm für Studenten. Weitere Informationen gibt es bei WIKI.
      1 1 Melden
    • E7#9 15.09.2015 19:13
      Highlight Ok, danke Yolo für die Antwort. Da habe ich Erasmus tatsächlich in den gleichen Topf geworfen wie die Förderprogramme. Ich hoffe dennoch, dass die zeitversetzte Katastrophe aus bleibt. Bisher sind wir im Ranking zum Glück noch gestiegen.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.09.2015 08:52
    Highlight ...was Mörgelis Abgang so alles bewirken kann.
    8 6 Melden
    • Gantii 15.09.2015 09:51
      Highlight seit wann war denn der Mörgeli bei der ETH?
      5 0 Melden
    • Wiesopferd 15.09.2015 10:09
      Highlight ehhh... Mörgeli war an der Uni Zürich, nicht an der ETH.
      4 0 Melden
  • Philipp Burri 15.09.2015 08:21
    Highlight Völlig lächerliches gaga ranking.. wer hat's wohl in Auftrag gegeben? Ivy league wer sonst...
    1 4 Melden
  • blueberry muffin 15.09.2015 08:01
    Highlight Und seltsamerweise absolut dominiert von US und UK Universitäten ..
    1 3 Melden
  • Don Quijote 15.09.2015 07:24
    Highlight Wo ist eigentlich da die HSG?
    2 2 Melden
  • pd90 15.09.2015 07:24
    Highlight Wieso ist die HSG so weit abgeschlagen (Platz 329), wenn sie doch ein sehr hohes Ansehen in der Schweiz geniesst? Fragen über Fragen
    3 1 Melden
    • LeKnut 15.09.2015 09:58
      Highlight Weil die HSG keine klassische Uni ist sondern eine Business School. Da zählt das Ranking von Financial Times, wo die HSG zB. Nr 1 ist mit dem SIM-Master.
      2 0 Melden
    • Alnothur 15.09.2015 10:06
      Highlight Weil der einzige brauchbare Studiengang dort Wirtschaft ist.
      4 1 Melden

Wie eine 27-jährige Zürcherin dank einer Fruchtbarkeitsuhr im Silicon Valley durchstartet

Die Zürcherin Lea von Bidder hat geschafft, wovon viele träumen: Sie zählt laut dem renommierten US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu den wichtigsten Jungunternehmern unserer Zeit. Mit watson sprach von Bidder über Sexismus im Silicon Valley und was es braucht, um als junge Frau erfolgreich zu sein.  

Sie ist jung, erfolgreich und hat es auf die «Forbes»-Liste der 30 wichtigsten Unternehmer unter 30 geschafft: Lea von Bidder. Vor drei Jahren gründete die heute 27-Jährige das Start-up AVA. AVA vermarktet das gleichnamige Armband, das Frauen mittels gesammelter Daten mitteilt, wann sie am fruchtbarsten und somit empfänglichsten für eine Schwangerschaft sind. 

Von Bidder zog vor zwei Jahren von Zürich nach San Francisco und arbeitet seither als Mitgründerin und Marketing-Chefin von AVA im …

Artikel lesen