Schweiz

Was haben ein Stockbild und ein HSG-Student gemeinsam? Antwort siehe unten. bild: shutterstock

Wie HSG-Studenten mit 6 Schlagzeilen zu «faulen Abzocker-Typen» gemacht werden

06.10.16, 14:30 06.10.16, 15:17

Die Schweiz hat zwei international renommierte Universitäten, die ETH und die HSG. In der Medienberichterstattung über diese beiden Top-Institute fällt auf: Während ETH-Studenten mit allerlei genialen Erfindungen auf sich aufmerksam machen, kommen HSG-Studenten als eine Ansammlung von Negativ-Klischees rüber. 

Die neuste Schlagzeile stammt vom Mittwoch. Ein HSG-Student verklage seinen Vater, weil dieser die Wohnkosten nicht übernehmen wolle, heisst es bei «20 Minuten».

screenshot via 20min.ch (05.10.2016)

Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Wer im Archiv wühlt, stösst auf unzählige weitere Beispiele:

screenshot via 20min.ch (08.01.2016)

screenshot via 20min.ch (09.01.2016)

screenshot via 20min.ch (24.11.2015)

screenshot via 20min.ch (27.10.2015)

screenshot via 20min.ch (27.05.2010)

Woher stammen diese Schlagzeilen, die sich in der Summe zu einer ziemlich unsympathischen Karikatur verdichten? Über einige dieser Geschichten haben mehrere Medien berichtet (auch watson), aber generell scheint es besonders «20 Minuten» auf die Studenten in St.Gallen abgesehen zu haben. Was diesen übrigens nicht entgangen ist.

Unter dem Titel «20 Minuten Fame: Eine Geschichte der Klischees» beklagte sich das HSG-Studentenmagazin «Prisma» unlängst über die Gratiszeitung. Diese würde anti-akademische Feindbilder schüren und das gemeine Volk zu Wut-Kommentaren anregen. Nicht als Selbstzweck, sondern um ordentlich Traffic zu generieren und so gutes Geld zu verdienen.

Das nehmen die Studenten zunächst mit Humor.

«Als HSG-Student kann man beruhigt aufatmen: Es ist nichts Persönliches, sondern reines Business-Kalkül. Und, wenn einer das versteht, dann doch wir!»

Dominik Mayer quelle: prisma-hsg.ch (25.04.2016)

Schlagen dann doch ernstere Töne an.

«Das täuscht nicht über die Verantwortung hinweg, der sich 20 Minuten mit seiner Berichterstattung entzieht. Die Aufgabe der Presse ist es, komplexe Sachverhalte verständlich zu machen. Klischees bedienen darf dann die Satire (falls 20 Minuten ein Satireheft sein sollte, wird an dieser Stelle vielmals um Entschuldigung gebeten).»

Dominik Mayer quelle: ebd.

Und zeigen sich am Schluss wieder gelassen.

«20 Minuten-Artikel, deren Überschriften von ‹Puff lädt zum Tag der offenen Beine› bis zu ‹Ihr Vaginalsekret macht Bier sauer› reichen, sollten uns nicht in eine Sinnkrise stürzen.»

Dominik Mayer quelle: ebd.

Umfrage

Was hältst du von der Berichterstattung über HSG-Studenten?

  • Abstimmen

3,084 Votes zu: Was hältst du von der Berichterstattung über HSG-Studenten?

  • 31%Nichts als peinliche Klischees.
  • 41%In jedem Klischee steckt ein Funke Wahrheit.
  • 24%Keine Klischees, genau so sind sie!
  • 4%Weiss nicht.

Zum Thema HSG

Tränen an der Uni St.Gallen: HSG-Studenten verarschen Kommilitonen mit Jodel-Streich

Ärger an der Uni St.Gallen: Sektenführerin hetzt Putin-Trolle auf Professor

Doktor-Arbeit gegen Geld: HSG zeigt Ghostwriting-Anbieter an

Strip-Show mit Folgen: Strafarbeit für HSG-Studenten

Das sind die besten Universitäten der Welt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 07.10.2016 16:08
    Highlight Zum Glück entscheidet meistens immer noch die Leistung und nicht der Name der akad. Institution, bei welcher man abschloss.
    1 8 Melden
  • Go-away 07.10.2016 13:12
    Highlight Habe heute Mittag aufgrind Lanzeweile eine 20 Minute gelesen.
    ... mir kam fast das weinen...
    8 2 Melden
  • Leo Helfenberger 07.10.2016 09:52
    Highlight He! Die Universität Zürich ist auch ein Top--Institut imfall!
    17 14 Melden
  • Der Zahnarzt 07.10.2016 09:08
    Highlight Wo ist das Problem? Es gibt einen Markt für HSG-Bashing wo Angebot und Nachtrag aufeinander treffen. - Das ist doch ganz im Sinn der HSG.

    Im Artikel steht, dass Herr D. Mayer die Ansicht vertritt, es sei "die Aufgabe der Presse, komplexe Sachverhalte verständlich zu machen." - Wie kommt er darauf? Die Aufgabe der Presse und aller Unternehmen ist es, möglich viel Gewinn zu machen. Wenn das mit HSG Bashing geht, why not?
    16 4 Melden
  • 8004 Zürich 07.10.2016 08:36
    Highlight Über den ehemaligen Arbeitgeber fotzeln ;-)
    Die Unterschiede zwischen watson und 20min sind mir durchaus geläufig und in letzter Zeit muss man sagen, dass diese immer mehr schlicht durch die Leserschaft gewährleistet werden..
    In letzter Zeit haut Ihr ja gerne auf 20min rum. Normalerweise rennt man damit bei mir offene Türen ein. Aber Euch steht das in letzter Zeit immer weniger zu. Ihr seid ziemlich clickbaitig geworden (hat sich wieder etwas gebessert, die Leser akzeptieren es nicht). Und dann so Gossip-Müll wie Umfragen, ob Brad Pitt seine Kinder wirklich geschlagen hat! watson, watson...
    53 4 Melden
  • maxi 07.10.2016 05:36
    Highlight watson user oirdnas, verkörpert das hassobjekt hsg student ziehmlich genau 😎
    3 18 Melden
    • Oirdnas 07.10.2016 08:44
      Highlight chch, jo genau.


      Allgemein: Alle, die über die HSG schlecht reden, sollten vorbeikommen und sich vor Ort ein eigenes Bild machen. Insbesondere die immense Vereinslandschaft ist einzigartig in der Schweiz und das studentische Engagement in den Vereinen kommt auch der Bevölkerung zu Gute.

      Klischees haben immer einen wahren Kern, doch 98% der Studierenden sind hundsnormale Leute. Die egozentrischen, finanziellen Denkweisen sind aus meiner Sicht bei den allerwenigsten so ausgeprägt, wie dies immer wieder in den Kommentarspalten geschrieben wird.
      21 4 Melden
    • maxi 07.10.2016 12:23
      Highlight ach oirdnas, du kannst ja nicht mal an einrm grümpi mitmachen oder gnz normal gin trinken... du musst dich immet gleichelite nennen;)
      7 7 Melden
  • supermario1 06.10.2016 20:14
    Highlight 20 minuten ist für mich sogar schlimmer als Blick. Kommentarmässig sind beide zum davon laufen. Nicht dass ich etwas gegen (für mich) Andersdenkende (z.B. rechts und ich meine nicht konservativ) hätte. Jedoch soll ein Kommentar schon auf Fakten basieren und nicht auf geistigen Tieffliegern und rein aus Frust verfasst werden. Ich hab selber mal ein Test gemacht und einen übelst beleidigenden Kommentar verfasst, der innert sekundenschnelle veröffentlicht wurde. Auf Fakten basierende, nüchterne Kommentare werden jedoch meist gar nicht aufgeschaltet... 20 min, nein danke!
    59 10 Melden
    • jjjj 07.10.2016 09:48
      Highlight hört doch mal auf mit dem quatsch. 20min Leser sind ganz normale Pendler. vom Bauarbeiter bis zum Akademiker. Aber einfach mal pauschal hundertausende Leute verungflimpfen. was soll das?
      12 21 Melden
    • Charlie Brown 07.10.2016 11:11
      Highlight @jjjj:

      Leser: Allenfalls ja.

      Kommentatoren: Wenn das ein repräsentativer Ausschnitt der Gesellschaft ist, dann gute Nacht...
      24 1 Melden
    • jjjj 07.10.2016 12:26
      Highlight genau so repräsentativ wie die Watson Kommentierer... :)
      8 4 Melden
    • Einstein56 07.10.2016 16:16
      Highlight Jjjj hat Mühe, nicht als Akademiker durchzugehen. Warum denn nur mein Freund, regst du dich darüber auf? Mein Haus wurde nicht von Studierten gebaut und es ist super und ich möchte es nicht anders. Por favor. Tranquilízate!
      3 2 Melden
    • Charlie Brown 07.10.2016 17:08
      Highlight @supermario: Das mit der Aufschaltpolitik kann ich bestätigen. Fakten werden nicht so gern gesehen. Insofern steuert tamedia ziemlich gezielt, welcher Tenor unter den Artikeln vorherrscht.
      4 0 Melden
    • jjjj 07.10.2016 17:21
      Highlight @Einstein56: ich bin "studiert", aber anscheinend doch zu 20minutig um deinen Kommentar zu deuten...
      4 2 Melden
    • Einstein56 07.10.2016 18:07
      Highlight @jjjj: Bildung kommt nicht von Einbildung.
      0 2 Melden
  • HerrBircher 06.10.2016 20:04
    Highlight Die HSG-Studenten füttern das Klischee des arroganten Studis teilweise sogar selber. Wenn man sich auf facebook mal die "verspottet" Seite der HSG anschaut, findet man schon sehr fragwürdige Einträge.
    35 16 Melden
  • Einstein56 06.10.2016 19:51
    Highlight Für mich sind das Auswüchse der Neidgenossenschaft. Der durchschnittliche 20' Leser gehört eher zu den Verlierern der Globalisierung. Also ist die Missgunst auf die später gut verdienende Elite der HSG - Absolventen gross. Vielleicht war dieser Abzocker blond oder spielt in der Freizeit Fussball. Warum schreibt man denn nicht "Blonder Fussballer..." Aber klar: Damit kann man nicht an relativ tief angelegte Instinkte appellieren und deshalb bei gewissen Schichten eben nicht punkten.
    39 25 Melden
    • jjjj 07.10.2016 09:49
      Highlight quelle? weitere Infos zum durchschnittlichen 20min Leser?
      Einfach mal Blödsinn behaupten!
      9 14 Melden
    • Einstein56 07.10.2016 13:44
      Highlight @jjjj: getraust du dich wirklich als 20' Leser zu outen. Respekt!!!
      7 3 Melden
  • Charlie Brown 06.10.2016 19:49
    Highlight Es gibt immer zwei Wege, besser als andere zu sein. Man kann sich anstrengen und besser sein oder man lässt sich gehen und macht die anderen schlechter.

    Watson, der Grund für meine Liebe zu euch war ursprünglich ersteres. Macht bitte nicht, dass zweiteres zu unserer Trennung führt.
    50 3 Melden
    • rialo 07.10.2016 00:44
      Highlight und du hast dich natürlich angestrengt und bist somit "besser" als andere. 🙄 niemand ist "besser". man ist nur anders.
      9 19 Melden
    • Charlie Brown 07.10.2016 07:47
      Highlight @rialo: Kann es sein, dass du meinen Kommentar nicht verstanden hast? 🤔 Es geht nicht um mich...
      13 1 Melden
  • bibaboo 06.10.2016 19:36
    Highlight Unter meinen Studikollegen werden nicht explizit die HSG'ler, sondern allgemein Wirtschaftsstudenten verspottet. Nicht etwa, weil das Studium leicht wäre (dafür müssen die PH'ler dran glauben), sondern weil alle mir bekannten Wirtschaftsstudenten sich nicht aus Interesse, sondern einzig aus finanziellen Gründen für dieses Studium entschieden haben. Die HSG als Wirtschaftsmekka steht natürlich im Mittelpunkt des Spotts.
    76 12 Melden
    • Crecas 07.10.2016 12:16
      Highlight Klischee-Alarm!
      5 3 Melden
    • bibaboo 07.10.2016 13:51
      Highlight Was hat eine persönliche Erfahrung mit einem Klischee zu tun?
      4 0 Melden
    • Crecas 07.10.2016 15:10
      Highlight Es ist zwar verpackt in eine persöhliche Erfahrung, aber dies ist nichts anderes als eine gängige Form der Fütterung von Klischees. Ein kleines Sample und daraus versucht man dann einen allgemeingültigen Fakt zu kreieren. Trump macht das aktuell ganz geschickt... 'people tell me that Mexicans are rapists'
      2 1 Melden
  • Bengler 06.10.2016 18:40
    Highlight Bildung ist wichtig.
    Aber für Lohn und Leistung sollte es längst ein umwandlungssatz geben. Gebildete Leute die mehr Verantwortung haben sind nicht nicht mehr wert als derjenige der den Müll weg bringt.
    21 22 Melden
    • ETH1995 06.10.2016 19:04
      Highlight Verstehst du, was du da geschrieben hast? Natuerlich ist Verantwortung tragen (können), ein Mehrwert und sollte entlohnt werden. Allerdings ist eine gute Bildung nicht unbedingt eine Voraussetzung dafür, Verantwortung tragen zu können, aber oft eben schon.
      30 6 Melden
    • HerrBircher 06.10.2016 19:56
      Highlight Ist dann die Frage wie Sie Leistung definieren; Physikalisch (verrichtete Arbeit pro Zeit), wirtschaftlich (generierte Wertschöpfung pro Zeit), oder noch eine andere?
      11 3 Melden
    • Alnothur 07.10.2016 02:59
      Highlight Löhne haben ausschliesslich mit Angebot und Nachfragr zu tun, und nicht mit irgend einem "Wert" der Arbeit. Für 5'000.- im Monat findest du keinen studierten Informatiker, es gibt nämlich viel zu wenige, und Mangel ist ein Preistreiber. Auf eine solche Stelle würde sich schlicht keiner melden. Bauarbeiter dagegen ist eine leichte Ausbildung, und es besteht ein grosses Angebot an verfügbaren Arbeitskräften, die deshalb, da sie einen Job brauchen, die tieferen Lohnangebote akzeptieren - tun sie es nicht, steht der nächste auf der Matte und unterschreibt.
      14 7 Melden
  • Pond 06.10.2016 17:40
    Highlight Mein Bild der Schweizer Bevölkerung hat sich markant gebessert, seit ich 20min nicht mehr lese. Das sind nun schon 4 Jahre konsequentes Ignorieren und es ist super.
    156 8 Melden
    • Normi 06.10.2016 18:30
      Highlight 1. Super kommentar 👍

      2. Was genau hat sich verbessert ?
      20 3 Melden
    • who cares? 06.10.2016 18:36
      Highlight Naja, das HSG-Bashing zeigt sich leider auch in der watson-Kommentarspalte
      31 10 Melden
    • Pond 06.10.2016 19:46
      Highlight Nun ja, die 20min Leserschaft hat eine grosse Abneigung gegen Ausländer, Akademiker, Manager, Linke, Tierschützer, Homosexuelle und Veganer. Ich erfülle somit fast jedes Kriterium um die Verkörperung eines 20min Lesers Alptraum zu sein. Natürlich liest man auf jeder Online Zeitung Kommentare, die einem nicht entsprechen. 20min stachelt ihre Leserschaft aber regelrecht auf und giesst immer wieder Öl ins Feuer. Kommentare werden gefiltert um ein bestimmtes Bild zu erzeugen. Seit ich das nicht mehr mitbekomme, fühle ich weniger von Hass und Dummheit umgeben.
      57 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 11:11
      Highlight Bin richtig begeistert wie Sie sich vom gemeinen Volk abgrenzen. Alle Meinungen aber haben zwei Seiten, nicht wahr? Das, was 20Min und Blick verhandeln ist auch Leben, einfach das auf der anderen Seite und anderer Menschen als Sie, aber es findet auch statt, deshalb sind die aber nicht schlechter. Ach, und bis man sich hier durch alle Tipps, Quizzli, Games etc. durchgelesen hat dauert es denn schon. Und auch Watson frönt dem Mainstream von Promi-News und ähnlichem und giesst Öl ins Feuer. Nur weil Sie Watson lesen sind Sie nicht von Dummheit umgeben? Ziemlich schräges, überhebliches Statement.
      1 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 11:20
      Highlight Genau das habe ich gemeint, gucken Sie mal nach unter "News aus Banalistan". Es braucht keinen weiteren Kommentar.
      1 5 Melden
    • Pond 07.10.2016 11:25
      Highlight Bei so viel Überheblichkeit kann man ja schon fast auf ein HSG Studium schliessen, nicht wahr?
      4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 18:05
      Highlight Touche', meinen Sie sich oder mich?
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 17:23
    Highlight Ach so en seich, das einzige was man den Werten Studenten vorwerfen könnte wäre die humorlosigkeit von einigen :D ( Achtung isch de nur e Witz :P)
    19 7 Melden
  • walsi 06.10.2016 16:54
    Highlight Mehr Hirn und weniger Gier ergeben weniger Schlagzeilen. Einfach einmal darüber nachdenken.
    69 17 Melden
  • Klischee 06.10.2016 16:41
    Highlight Also wenn es um Klischee's geht muss ich auch noch mitreden.

    Ich selber wohne in St. Gallen und komme regelmässig mit HSG Studenten in den Kontakt. Nach meinen eigenen Erfahrungen gibt es einzelne, wo ich mich frage wie es die an die HSG geschafft haben. Die Uhr am Arm gibt dann darüber Aufschluss.

    Aber die meisten sind ganz umgängliche Menschen. Studenten halt... Es ist schade das eine Schule wegen einzelnen Schüler so negativ ins Licht rutscht.

    20min, wie auch Blick sind reine Unterhaltungsblätter, wie auch Watson eines ist. Das ist nicht negativ, sondern nur einen anderer Bereich. LG K
    119 8 Melden
    • ETH1995 06.10.2016 19:05
      Highlight Jeder mit einer abgeschlossenen Matura kann an die HSG. Und eine 4 reicht zum bestehen der Matura.
      27 2 Melden
    • who cares? 07.10.2016 13:00
      Highlight Dafür wird im ersten Jahr aussortiert, leider manchmal nicht gründlich genug
      3 0 Melden
  • Mantequilla 06.10.2016 16:40
    Highlight Das Schubladendenken geht mir langsam auf den Sack. Kenne keinen HSG Studenten, jedoch nehme nicht an, dass alle gleich ticken. Sind ja auch nicht alle Ausländer kriminell (obwohl es gerne so dargestellt wird). Und faule Äpfel gibt es überall. Nur weden diese Ausnahmen hochgeputscht und in den Medien verallgemeinert. Der Vorteil beim Schwarz-Weiss-Denken ist, dass alles ein bisschen eifacher ist und man den Kopf nicht allzu sehr anstrengen muss. (Kritik geht eher an 20min)
    64 11 Melden
  • paradelica 06.10.2016 15:42
    Highlight Diese vetbonzten HSG Studenten sind einfach das Allerletzte, da kommt mir echt das kotzen! :)
    97 105 Melden
  • Fairness_3 06.10.2016 15:42
    Highlight Ach kommt schon Watson, das könnt Ihr viel besser! Alle Story beruhen auf einer wahren Begebenheit und Ihr zielt jetzt eifach auf die Überschriften. Wenn man die Geschichten durchliest kommt auch immer die Seite der HSG zu Wort und kann dazu Stellung nehmen.
    45 51 Melden
    • Brummbaer76 06.10.2016 19:20
      Highlight Die Frage ist eher ist sowas relevant für die Öffentlichkeit?
      10 2 Melden
    • Fairness_3 07.10.2016 00:47
      Highlight Die aktuellste Story finde ich relevant. Ist doch Nebensache ob es ein Student von der HSG ist.
      3 0 Melden
  • nissi 06.10.2016 15:24
    Highlight ....Und wenn du von international renommiert sprichst, solltest du vielleicht wenigstens mal eines der internationalen Universitätsrankings anschauen.
    Sehr doch dies als konstruktive Kritik und fangt doch wieder mit seriösem Journalismus an anstatt die Leserschaft von Blick versuchen zu gewinnen.
    65 45 Melden
    • St0771 06.10.2016 16:37
      Highlight Die HSG gilt als international renommiert im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Im Bereich seiner Masterstudiengänge ist sie regelmässig auf den Top-Plätzen in Europa zu finden. Die meisten Ranking beziehen aber die Vielfalt des Angebots der Fächer aber auch der Forschung mit ein. Dort hat die HSG aufgrund ihres Fokus auf Wirtschaftswissenschaften einen erheblichen Nachteil und taucht deswegen häufig nicht auf.
      83 6 Melden
    • Alnothur 07.10.2016 03:03
      Highlight Diese Allgemeinrankings sind ziemlich nutzlos... Die Uni Bern landet dort z.B. auch oft weit hinten, ist aber im Bereich Informatik europaweit und in der Astronomie auch darüber hinaus sehr renommiert.
      6 1 Melden
  • nissi 06.10.2016 15:23
    Highlight ...So leid es mir tut und so sehr ich watson zu schätzen wusste, verkommt ihr momentan leider ebenfalls zu einem reinen "Tratschblatt"

    Nun noch zu deinem ersten Statement («Die Schweiz hat zwei international renommierte Universitäten, die ETH und die HSG»): Die Schweiz geht übrigens auch über den Röstigraben, auch wenn ihr dort nicht vertreten seid, und die EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) geniesst ein mindestens so hohes Ansehen wie die HSG. ...
    162 19 Melden
    • SanchoPanza 06.10.2016 17:27
      Highlight @Nick, die EPFL hätte ich jetzt bei der ETH inkludiert... Selbe Uni, anderer Standort. Nicht?
      29 10 Melden
    • nissi 06.10.2016 17:54
      Highlight @SanchoPanza, soviel ich weiss nicht, nein. Es sind zwar beides staatliche technische Hochschulen (die einzigen zwei in der Schweiz), jedoch sind beide "eigenständig". Sicherlich arbeiten sie in gewissen Bereichen auch zusammen, was aber auch die anderen Unis wahrscheinlich machen.
      18 2 Melden
    • SanchoPanza 06.10.2016 18:22
      Highlight ah okay, wieder was gelernt. Merci!
      9 1 Melden
    • Alnothur 07.10.2016 03:04
      Highlight EPFL ist lediglich die Übersetzung, auch das in Lausanne ist eine ETH, genauso wie die ETH Zürich auf Französisch EPFL heisst.
      2 0 Melden
    • Alnothur 07.10.2016 03:04
      Highlight ...EPFZ meine ich natürlich.
      3 0 Melden
    • nissi 07.10.2016 08:26
      Highlight @Alnothr ja genau, aber trotzdem ist es nicht dieselbe Institution. Gibt ja auch mehrere Universitäten..
      3 1 Melden
  • nissi 06.10.2016 15:23
    Highlight Lieber @Kian Ramezani

    Seit geraumer Zeit fällt einem auf watson auf, dass bei euch in der Redaktion wohl gerade 20min- und Blick-Bashing auf dem Programm steht....was durchaus berechtigt ist bei deren Qualität. Doch frage ich mich in letzter Zeit, ob eure Qualität wirklich besser ist? Habt ihr keine spannenderen Themen als andere Schweizer Boulevardzeitungen zu analysieren? Wo bleiben die ehemals fundierten Artikel, welche man heutzutage auf eure Seite vergebens sucht?...


    126 12 Melden
    • Kian 06.10.2016 15:31
      Highlight Ich habe die Geschichte wegen den Schlagzeilen gemacht und nicht, weil die Schlagzeilen von 20 Minuten sind.
      31 61 Melden
    • HeavyB 06.10.2016 16:07
      Highlight Lieber Kian. Wie wäre es mit Antworten auf die drei Fragen von nick s. ? Die würden mich nämlich auch Interessieren.
      62 4 Melden
    • stef2014 06.10.2016 16:22
      Highlight Evtl. sollte man über solche Artikel einfach etwas schmunzeln können und nicht in jedem kleinsten Artikel die ultimative Wahrheit herauslesen wollen.
      32 6 Melden
  • stef2014 06.10.2016 15:19
    Highlight Ich sehe es so: Nicht die HSG oder ihre Studentenschaft ist das Problem, sondern der Wirtschaftssektor allgemein. Und da ist die HSG nunmal das Aushängeschild. Bankenskandale, Managerlöhne, Abzocker etc., die Finanzwelt leidet je länger je mehr unter diesen Dingen. Das zieht natürlich die Hater an, besonders das Flaggschiff HSG. Persönlich finde ich das gar nicht mal so schlecht wenn diese Branche mal etwas unter die Räder kommt, aber es tut den vielen ehrlichen, fleissigen und interessierten Eco-Studenten/innen Unrecht, die nicht in das Klischee passen.
    101 9 Melden
    • LeChef 06.10.2016 16:14
      Highlight Es ist natürlich auch sehr einfach, immer auf die "Abzocker" einzudreschen.
      17 30 Melden
    • stef2014 06.10.2016 16:20
      Highlight Wenn sie tatsächlich abzocken, dann ja. Ich denke die Branche hat über die Jahre genug Futter dafür geliefert. Aber ich gehe mit dir glaube ich einig, dass diese Klischees aus 20Min dafür nicht repräsentativ sein müssen. Darum sagte ich ja, es tut vielen Unrecht. Aber ich lese den Artikel auch nicht mit übertriebener Ernsthaftigkeit.
      23 5 Melden
    • SanchoPanza 06.10.2016 17:40
      Highlight es ist natürlich auch sehr einfach von den Abzockern, sich darüber aufzuregen anstatt aufzuhören abzuzocken 🤔
      13 4 Melden
  • Hayek1902 06.10.2016 15:06
    Highlight Rahel Landolt (der Artikel darüber, dass sich Ghostwriting lohnt, da man in dieser Zeit mehr Geld mit Arbeit verdienen kann als eine Bachelor- oder Masterarbeit kostet) hat übrigens an der HSG den Master in International Affairs gemacht.
    46 7 Melden
  • rabatt13 06.10.2016 15:05
    Highlight uni zürich, bern, basel, genf und epfl? interessant die hsg als so viel renommierter zu betrachten
    51 35 Melden
    • stef2014 06.10.2016 15:14
      Highlight Ich denke im internationalen Vergleich trifft diese Behauptung für HSG und ETH schon zu. Ist ja keine Abwertung der restlichen Unis.
      60 25 Melden
    • nissi 06.10.2016 15:41
      Highlight @stef2014 nein, es trifft eben nicht zu, wie @rabatt13 korrekt erläutert. Nicht nur die im Artikel erwähnten Schlagzeilen, sondern eben auch diese Behauptung des Autors basiert auf Klischees. Es war vor langer Zeit vielleicht mal so ja, aber nicht mehr..
      25 30 Melden
    • stef2014 06.10.2016 15:58
      Highlight Nick, mir persönlich ist es eigentlich egal, welche Uni wie renommiert ist. Ich persönlich nehme es aber schon auch so wahr, dass HSG und ETH in der Unilandschaft etwas mehr hervorstechen als andere. Was nicht zwingend so sein muss. Gibt etliche Rankings, die vermutlich etwas anderes besagen und solche, die das belegen. No idea, war nur eine persönliche Wahrnehmung. Aber eben, eigentlich mir wurscht, habe mit weder noch was am Hut. :)
      27 2 Melden
  • St0771 06.10.2016 15:04
    Highlight Ich bin selber HSG-Student und ja es gibt gewisse Personen, vielleicht mehr als an anderen Hochschulen, die dem Klischee entsprechen. Die meisten sind aber genau so tolle, weltoffene und bildungshungrige Menschen wie sonst wo auch! Das Niveau an der HSG ist hoch, die Ausbildung sehr gut und man muss doch einiges leisten, um da bestehen zu können!
    100 14 Melden
  • mastermind 06.10.2016 14:52
    Highlight Ich glaube kaum, dass noch jemand bezweifelt, dass an der HSG zu 90% nur solche erwähnten Klischee-Typen und Bonzenkinder studieren. Bei den anderen 10% entschuldige ich mich höflichst, aber die Mehrheit dort ist (wie auch die PH-Schüler, Rudolf Steiner lässt grüssen) schlichtweg verwöhnt und in allen belangen absolut unfähig.
    40 106 Melden
    • Albi Gabriel 06.10.2016 15:17
      Highlight Wie viele HSG-Studis oder Absolventen kennst du persönlich?
      77 10 Melden
    • pun 06.10.2016 15:33
      Highlight Für den Nicknamen "mastermind" lieferst du hier aber ganz schönes gedankliches Geschwurbel ab.
      75 9 Melden
    • ElendesPack 06.10.2016 15:47
      Highlight Also, ich dresche auch gerne Studi-Klischees, einfach aus lauter Blödsinn und zur Unterhaltung.
      Aber wenn Sie Ihren Eintrag wirklich ernst meinen, dann herzliches Beileid an ihre verstorbenen Synapsen.
      68 3 Melden
    • Yelp 06.10.2016 15:47
      Highlight war selbst in der Steinerschule und mache gerade eine Lehre mit berufsbegleitender Matur. Alle in einen Topf zu werfen hilft niemandem.
      38 4 Melden
    • Alnothur 07.10.2016 03:07
      Highlight Matura mit Schwerpunkt Namenstanz?
      8 7 Melden
    • Yelp 08.10.2016 11:01
      Highlight Nein, die wirtschaftliche mit Schwerpunkt Mathematik und Wirtschaft
      4 1 Melden
  • fcsg 06.10.2016 14:44
    Highlight Sehr zu empfehlen ist der angesprochene BGE: http://www.bger.ch/index/juridiction/jurisdiction-inherit-template/jurisdiction-recht/jurisdiction-recht-urteile2000neu.htm
    Leider wird der Sachverhalt von gewissen Medien vereinfacht und absichtlich verzerrt dargestellt. Aus dem Entscheid wird ersichtlich, dass es sich hier um eine geschieden Familie handelt und der Sohn wohl eher als Mittel zum Zweck diente um für die Mutter die Grundlage für weitere Prozesse gegen den Vater zu finden.
    Ein HSG-Student
    Ps. das beste sind die Kommentare unter den entsprechenden ArtikelnXD, Haters gonna hate;-)
    38 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 19:00
      Highlight Hast du zufälligerweise grad die Geschäftsnr. des BGE?
      3 1 Melden
    • fcsg 06.10.2016 23:18
      Highlight 5A_481/2016
      4 0 Melden
  • deniaz 06.10.2016 14:44
    Highlight Aktuell zielt ihr ziemlich auf die Konkurrenz ab, oder? IMHO geht dabei der eigene Qualitätsanspruch (?) etwas vergessen. Der Inhaltswert diese Artikels lässt sich wohl auf «20min hatet gegen HSG-Studenten» reduzieren.
    44 8 Melden

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen