Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 5 Grafiken zeigen, wie (gut) es unseren Studierenden geht

Mit durchschnittlich rund 2000 Franken monatlich müssen Studis in der Schweiz zurechtkommen. Eine aktuelle Studie gibt Einblick in den Studentenalltag.



Fast 200'000 Studierende sind an Schweizer Hochschulen eingeschrieben. Das Bundesamt für Statistik untersucht seit 2004 alle vier Jahre deren Studien- und Lebensbedingungen. Die aktuellste Studie von heute Morgen gibt einen Einblick in den Schweizer Hochschulalltag.

Studierende in der Schweiz Infografiken

Die Anzahl der Studierenden steigt seit der ersten Studie von 2004 stetig an. Waren es anfangs dieses Jahrtausends noch rund 130'000 Immatrikulierte, sind es inzwischen um die 200'000. 

Studierende in der Schweiz Infografiken

Interessant dabei ist der Frauenanteil: Während vier von fünf Absolventen des Studienganges Gesundheit (Fachhochschule) Frauen sind, findet man im Bereich Technik und IT nur knapp eine Frau auf zehn Studierende. Doch diese Zahl dürfte in den kommenden Jahren tendenziell weiter ansteigen, 2004/05 betrug die Frauenquote nämlich erst gerade 5%. 

Studierende in der Schweiz Infografiken

Bei den Eltern zu wohnen scheint attraktiv – 40% der Studierenden entschieden sich für diese Option. Finanziell ist das wohl eine attraktive Lösung für viele: Studierende, die nicht im Elternhaushalt wohnen, geben nämlich im Schnitt 774 Fr. für Wohnkosten aus.

Studierende in der Schweiz Infografiken

Die Wohnsituation steht laut der Studie vom BfS auch in Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit: Wer (noch) zuhause wohnt, arbeitet weniger. Pro Woche kommen Studierende, die noch zuhause wohnen, auf sieben Stunden Erwerbstätigkeit, «Ausgezogene» auf 10,9 Stunden. 

Finanziell geht es Studierenden jedoch immer besser. 2015/16 mussten die Studis mit durchschnittlich 2048 Fr. pro Monat zurechtkommen. Dieser Betrag setzt sich aus Lohn, Elternbeiträgen und Stipendien zusammen. Im Studienjahr 2004/05 waren es mit 1838 Fr. (Teuerung einberechnet) noch rund 200 Franken weniger. 

Studierende in der Schweiz Infografiken

Grafiken: watson

Eine sichere finanzielle Ausgangslage ermöglicht auch vielen Studierenden ein Austauschsemester an einer anderen Hochschule. Rund ein Drittel absolviert bereits einen Austausch oder ist zumindest interessiert.

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

abspielen

Video: watson

Studenten-Starter-Kits

Das könnte dich auch interessieren:

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DoMeBE19 21.11.2017 10:01
    Highlight Highlight Bei Grafik nummer 3 gibt alles zusammen 101%
    • Lea Senn 21.11.2017 11:09
      Highlight Highlight Das ergibt sich so beim Runden der einzelnen Werte. Die Werte erscheinen im Bericht vom BfS nur gerundet.
    • DoMeBE19 21.11.2017 14:09
      Highlight Highlight Achsoo, tschuldigung :)
  • User03 21.11.2017 08:03
    Highlight Highlight Ich brauche mehr als 2000.-

    Dies aber nur weil ich eine Massenbestellung dieser Hühnerleuchtvesten geordert habe.
  • Randy Orton 20.11.2017 23:59
    Highlight Highlight Wie wohl die Kommentare aussehen würden, wenn der Artikel über durchschnittliche Arbeiter geschrieben wäre mit dem Titel: Diese 5 Grafiken zeigen wie (gut) es unseren Arbeitern geht. Mit durchschnittlich 2000.- müssen sie auskommen.
  • Ziasper 20.11.2017 19:26
    Highlight Highlight Für viele Studenten stellt sich die Frage wahrscheinlich gar nicht, ob zu hause wohnen oder nicht, da der Weg schlicht zu weit ist.
  • Little Flip 20.11.2017 18:44
    Highlight Highlight Bin selber Student und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es mit 2000.- sehr knapp wird Ende Monat. Man arbeitet ja neben den 9.3h pro Woche ja noch rund 30 bis 35h für sein Studium. Sind harte und entbehrungsreiche Jahre das Studium.
    • jjjj 20.11.2017 19:06
      Highlight Highlight Oje, eine 39h Woche... da kommen mir die Tränen....
    • Little Flip 20.11.2017 19:12
      Highlight Highlight Sie kommen nach Hause, sitzen aufs Sofa und müssen nicht mehr an die Arbeit denken.
      Ein Student kommt nach Hause und denkt sich: Die Vorlesung muss ich noch Vor- Nachbereiten, die Seminararbeit sollte ich noch schreiben. Man hat keine Freizeit, nur Unterrichtsfreie Zeit.
    • exeswiss 20.11.2017 19:21
      Highlight Highlight @jjjj im gegensatz zur normalen arbeit, endet der arbeitstag als studierender nicht nach arbeitsschluss/schulschluss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 20.11.2017 18:35
    Highlight Highlight Fachhochschüler sind keine richtigen Studenten!
    • jjjj 20.11.2017 19:07
      Highlight Highlight Uni & Eth.
    • tkey 20.11.2017 19:11
      Highlight Highlight Dann wird es dich wohl verwundern, dass diese „Schüler“ auf dem Arbeitsmarkt je nach dem attraktiver sind als Uni-Studenten.
    • 7immi 20.11.2017 19:11
      Highlight Highlight @jjjj
      wie kommst du zu diesem schluss/vorurteil?
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 20.11.2017 18:34
    Highlight Highlight * Studenten

    So heisst das!
    • Alnothur 20.11.2017 19:06
      Highlight Highlight Danke.
  • stony1185 20.11.2017 18:02
    Highlight Highlight Weiss wehr wo ich das Datei sein ist alles t-shirt kriege😂
    Weitere Antworten anzeigen

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 

Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel