Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf Schulsport, Flugzeugunfälle und Rentnerwelle: Das schreibt die Sonntagspresse

06.08.17, 06:16 06.08.17, 06:32


Die besten Geschichten aus den Sonntagsmedien.  Bild: KEYSTONE

Angriff auf den Schulsport

Beim Bund gibt es laut der «NZZ am Sonntag» die Pläne, das Sportobligatorium an der Volksschule zu lockern. Derzeit schreibt der Bund den Kantonen vor, dass in der Schule mindestens drei Lektionen Sport pro Woche unterrichtet werden müssen. Diese Regelung gilt seit gut fünf Jahren. Nun will die Finanzverwaltung des Bundes dies ändern: in einer Analyse zur Entflechtung der Aufgaben von Bund und Kantonen sei auch das Sportobligatorium aufgeführt. Der Sankt Galler Finanzdirektor und Präsident der Konferenz der Kantone, Benedikt Würth, bestätigt gegenüber der «NZZ am Sonntag» die Änderungsabsicht. «Die Kantone haben diese Bundesregelung, welche in die kantonale Schulhoheit eingreift, immer als Fremdkörper und völlig unnötig empfunden», sagte er. Alarmiert sind dagegen Sportpolitiker im Nationalrat. Falls das Sportobligatorium gestrichen werde, spare man sicher bald beim Turnunterricht in vielen Kantonen und die Volksgesundheit sei bedroht, hiess es von der Gegenseite.

Basler ziehen am meisten Spenden ab

Für gemeinnützige Zwecke werden hierzulande rund 1.8 Milliarden Franken jedes Jahr ausgegeben. Eine Untersuchung der Steuerabzüge bei der Einkommenssteuer zeigt nun, dass es im Spendenverhalten aber grosse Unterschiede zwischen den Kantonen gibt. Dies schreiben die «Zentralschweiz am Sonntag» und die «Ostschweiz am Sonntag». Demnach seien die Steuerpflichtigen in Basel-Stadt am grosszügigsten: Sie zogen rund 172 Millionen Franken an Spenden von der Einkommenssteuer ab. Das sind fast 1400 Franken pro Steuerpflichtigem. Experten erklären dies damit, dass in wohlhabenderen Kantonen mehr gespendet werde. So finden sich neben Basel-Stadt auch die Kantone Zug und Schwyz auf den vorderen Platzierungen. Deutlich seltener werde hingegen in der lateinischen Schweiz gespendet.

Immer mehr Flugunfälle

Die Zahl der Unfälle und schweren Vorfälle in der Schweizer Luftfahrt hat stark zugenommen. Das meldet die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust. Sie zählte 83 solcher Ereignisse im Jahr 2016 - so viele wie seit 20 Jahren nicht mehr. Markant zugenommen haben die Fastzusammenstösse. Ihre Zahl vervierfachte sich seit 2015 von 4 auf 16. Für Daniel Knecht, Leiter des Untersuchungsdienstes der Sust, seien die Hauptursachen für den Anstieg das fehleranfällige System im Luftraum Zürich sowie die verschiedenen Warnsysteme der Kleinflugzeuge, die nicht miteinander kompartibel seien.

Besucher-Boom bei SAC-Hütten

Das schöne Wetter sorgt beim Schweizer Alpen-Club (SAC) für volle Häuser. Wie die «SonntagsZeitung» schreibt, sind viele Betriebe gegenüber dem bereits guten Vorjahr im Plus. «Die 70 SAC-Hütten mit Online-Reservation haben rund 20 Prozent mehr Buchungen als im Vorjahr», sagte Bruno Lüthi, Bereichsleiter Hüttenbetriebe des SAC, der Zeitung. Einige bekanntere Hütten seien an den Wochenenden bis zum Ende der Saison schon ausgebucht. Eine Goldgrube seien die SAC-Hütten allerdings nicht. Nur rund zehn der insgesamt 152 Hütten erwirtschafteten Gewinn.

Wallis zieht Bergführer aus dem Verkehr

Der Kanton Wallis will gemeinsam mit dem Schweizer Bergführerverband (SBV) Tourenleiter und Skilehrer ohne Ausbildung aus dem Verkehr ziehen. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, sollen künftig zwei bis vier vom Kanton bezahlte Kontrolleure auf beliebten Abfahrten, auf Wegen zu Berghütten sowie am Fuss von Klettersteigen unterwegs sein. Seit 2014 dürfen nämlich laut Gesetz nur noch zertifizierte Leiter alpine Wanderungen, Hoch- und Klettertouren und Schneeschuhwanderungen anbieten. Dennoch würden kommerzielle Outdoor-Aktivitäten zu wenig kontrolliert, sagte SBV-Geschäftsführer Pierre Mathey zu der Zeitung. Mit der verstärkten Aufsicht will das Wallis dafür sorgen, dass keine unqualifizierten Bergführer ihre Dienste zu Dumpingpreisen anböten.

Ambulante Mogelpackung

In Luzern und Zürich dürfen bestimmte Operationen nur noch ambulant durchgeführt werden. Andere Kantone brüten über ähnlichen Massnahmen, weil dies angeblich günstiger ist. Doch das Sparpotenzial ist beschränkt, wie der «SonntagsBlick» unter Berufung auf Berechnungen des Krankenkassenverbandes Curafutura schreibt. Demnach sind einige Eingriffe ambulant gar teurer. In fast allen Fällen werde es für die Krankenkassen und damit für die Prämienzahler teurer. Dieser Umstand gebe erneut den Forderungen nach einer einheitlichen Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen Auftrieb.

Rentnerwelle kommt auf Unternehmen zu

Der Schweizer Wirtschaft steht laut dem «SonntagsBlick» eine grössere Pensionierungswelle bevor. Ab 2020 geht die Babyboomer-Generation in Pension. Einer Umfrage bei grossen Schweizer Arbeitgebern zufolge spiegelt sich dieser Umstand in einer Verschiebung des Alters der Belegschaft wider. Bei der Post mit über 60'000 Angestellten betrug das Durchschnittsalter 44.8 Jahre im Jahr 2013. Ende Juni 2017 waren es bereits 45.9 Jahre. Bis 2020 rechne der «Gelbe Riese» mit einem Wert von 47.8 Jahren. Ein ähnliches Bild gibt es bei den SBB, die ab 2022 mit einer grösseren Pensionierungswelle rechneten.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohmann94 06.08.2017 09:46
    Highlight Und genau so verweichlicht unsere Gesellschaft immer weiter... Gratulation! Wir schaffen uns bald selbst ab. Ich bin eigentlich echt kein konservativ denkender Mensch, aber wenn Leute nach der Wahl eines Präsidenten (den ich auch auf den Tod verabscheue) "safe-space" brauchen, wenn man auf der McDonalds Menükarte etwas wählen kann und dann sagt "Mein Geschlecht ist jetzt Cheeseburger ohne Salat" und niemand findet es seltsam, weil uns social media sagt das sei okay so, dann läuft echt etwas falsch. Die Abschaffung eine Sportobligatorium ist auch wieder nur ein Grund um Schwäche stark zu machen
    8 2 Melden
  • derEchteElch 06.08.2017 09:30
    Highlight Schulsport streichen.. in Ordnung, wir werden vorsichtshalber nur noch 1.20m breite Zimmertüren verbauen.

    Wenn wir zustände wie in den USA haben wollen macht das ruhig. In Deutschland sind auch vergl. viele Menschen Übergewichtig, wollen wir das? Wollen wir auch dort enden? Dies ist schlecht für die Gesundheit und mMn nicht zu förden...
    5 2 Melden
  • Ton 06.08.2017 08:11
    Highlight Nein, Fastzusammenstösse von Kleinflugzeugen haben nicht zugenommen. Es wurde 2016 Pflicht, diese (und viele andere) Vorfälle zu melden, daher stieg die Anzahl Reports. Dies als Anstieg der Vorfälle zu werten ist weit hergeholt.

    Das neue Gesetz, das die Meldungen zur Pflicht machte ist die EU No 376/2014. Das Verletzen der Meldepflicht ist strafbar, daher sind wir Piloten bemüht auch alles zu melden.
    3 1 Melden

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Zum heutigen Tag der Nachhaltigkeit erzählen uns fünf Mitarbeitende aus fünf verschiedenen Gastronomien, was sie für einen umweltfreundlicheren Alltag tun und was sie sich von anderen Betrieben wünschen.

Lou Pfister, Sie arbeiten Teilzeit im «Foifi». Erklären Sie uns bitte kurz das Konzept des Ladencafés.Lou Pfister: «Bei uns findet man praktisch alles ausser Plastik. Das heisst, unsere Kunden kommen mit ihren eigenen Einmachgläsern vorbei, füllen ihre Lebensmittel selbst ab und verzichten somit auf unnötiges Verpackungsmaterial. Zudem kann man bei uns gemütlich eine Tasse Kaffee trinken oder ein Sandwich verspeisen.» 

Kriegt man bei euch auch einen coffee to go?«Ja, wir bieten Kaffee …

Artikel lesen