Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR LOHNSTUDIE LEHRERINNEN UND LEHRER --- Professor Christian Bochet gesticulates during his lecture on reaction mechanisms, pictured on December 9, 2009 in a seminar room at the University of Fribourg in Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Professor Christian Bochet gestikuliert am 9. Dezember 2009 in der Vorlesung

Bild: KEYSTONE

Gymnasiallehrer beklagen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen



Die Gymnasiallehrer beklagen eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und der Löhne in den letzten 25 Jahren. Sie fordern gestützt auf zwei Studien eine Reihe von Massnahmen zur Verbesserung der Situation.

Die Arbeitsbedingungen sowie die Löhne der Gymnasial- und Fachmittelschul-Lehrpersonen (FMS) hätten sich seit 1993 deutlich verschlechtert, schreibt der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer (VSG) in einer Mitteilung vom Dienstag.

Viele Abbaumassnahmen in den Kantonen seien auf Kosten der Lehrerschaft durchgeführt worden, sei dies durch Pensenerhöhungen, Lohnkürzungen, Erstreckung der Erfahrungsjahre bis zum Maximum oder «Zwangsferien».

Korrekturen gefordert

Damit der Beruf der Gymnasial- und FMS-Lehrpersonen attraktiv bleibe und die erwiesenermassen hohe Qualität der Bildung auch künftig gewährleistet werden könne, seien dringend Korrekturen an den Arbeitsbedingungen und Lohnsystemen der Kantone vorzunehmen, fordert der Verband.

So will sich der Verband etwa für eine Verringerung der Schülerzahl pro Klasse und eine Reduktion des Unterrichtspensums der Lehrpersonen einsetzen. Zudem müsse genügend Zeit zur Weiterbildung und fachlichen Vertiefung zur Verfügung stehen. Die Lehrpersonen müssten auch von Zusatzaufgaben ausserhalb des eigentlichen Unterrichts entlastet werden.

Die Forderungen stützen sich zwei Studien, namentlich auf eine Umfrage, auf die über 2700 Gymnasiallehrpersonen an Gymnasien und FMS geantwortet hatten. Das normale Vollpensum einer Gymnasiallehrperson habe sich von 1993 bis 2015 im Durchschnitt nicht verändert, obwohl in der Zwischenzeit zu den damaligen Dienstaufträgen viele zusätzliche Aufgaben hinzugekommen seien, heisst es.

World of Watson: Lehrer-Typen

Play Icon

Video: watson

Nicht vergessen werden dürfe auch, dass die Anhebung der Schülerzahlen pro Klasse in den letzten 20 Jahren zu einer zeitlich und psychisch starken Mehrbelastung der Lehrpersonen geführt habe.

Vollzeit nicht attraktiv

Viele Lehrpersonen könnten einen qualitativ hochstehenden Unterricht bei einem Vollpensum nicht mehr garantieren und zögen die persönliche Konsequenz in Form einer Pensenreduktion. Dies habe für sie nicht nur sehr deutliche Auswirkungen auf den Monats-. sondern auch auf den Lebenslohn und die Pension.

Zwei Drittel der Lehrpersonen seien zu weniger als 90 Prozent angestellt. Rund ein Sechstel der vollzeitbeschäftigten Lehrpersonen würde liebe Teilzeit arbeiten, nur rund zehn Prozent der Teilzeitbeschäftigten dagegen lieber Vollzeit. Die Vollzeitbeschäftigung sei also für einen Grossteil der Lehrpersonen nicht attraktiv, schreibt der VSG.

Als Gründe für die Teilzeit- statt Vollzeitbeschäftigung haben drei von fünf Befragten die Arbeitsbelastung angegeben. Für 56 Prozent war es die Familie und für 28 Prozent der Gewinn von Freizeit. Die Studien hätten auch gezeigt, dass gerade auch Lehrpersonen, die in Teilzeit arbeiteten, die Jahresarbeitszeit von rund 1950 Stunden um mehr als zehn Prozent deutlich überschritten werde.

Einstiegslöhne liegen fünf Prozent tiefer

Auch die Lohnentwicklung ist gemäss der Untersuchung negativ. Bei den Einstiegslöhnen zeige sich, dass von 1993 bis 2015 über alle Kantone hinweg eine negative Entwicklung von rund minus fünf Prozent zu verzeichnen sei. Auch die durchschnittliche Lohnentwicklung sei mit minus 4.2 Prozent negativ.

Rechne man die negative Lohnentwicklung auf einen Lebenslohn hoch, würden die Einbussen, welche die Gymnasial- und FMS-Lehrerschaft hinnehmen müssten, besonders deutlich. In zwölf Kantonen betrage die Reduktion des Lebenslohns aufgrund der Lohnentwicklung von 1993 bis 2015 zwischen 250'000 und 875'000 Franken, bei einem Mittelwert des Lebenslohns von rund 5.2 Millionen Franken.

In sechs Kantonen betrage die Einbusse zwischen 20'000 und 150'000 Franken. Lediglich in neun Kantonen sei ein Anstieg des Lebenslohns zwischen 6000 und 730'000 Franken festzustellen, wobei fünf Kantone trotz Anstieg immer noch unter dem schweizerischen Durchschnitt lägen. (sda)

Dumme Schülerantworten Teil 4

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibaboo 08.08.2017 15:24
    Highlight Highlight Würde statt des Lebenslohns das Jahreseinkommen angegeben, würden die armen Lehrer wohl ziemlich an Glaubwürdigkeit einbüssen.
  • Einstein56 08.08.2017 14:42
    Highlight Highlight Scheinbar ist auch die Watsonleserschaft Teil der eidgenössischen Neidgesellschaft. Meint einer, der selber nicht Gymnasiallehrer ist.
  • Optimistic Goose 08.08.2017 12:39
    Highlight Highlight Lehrer sind eh faul-comments incoming
  • Slavoj Žižek 08.08.2017 10:57
    Highlight Highlight Die Löhne der Lehrpersonen nähern sich langsam einem realistischen Wert an. Vorher wurde einfach Zuviel bezahlt.

160'000 statt 6 Millionen Franken: Rheinauer Versuch mit Grundeinkommen scheitert am Geld

In der Zürcher Gemeinde Rheinau sieht es nicht gut aus für den Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen: Bis zur Geld-Sammel-Deadline am 4. Dezember 2018 um 14.26 Uhr sind lediglich rund 160'000 Franken gespendet worden, angestrebt wurden 6,1 Millionen Franken.

Natürlich sei es schade, dass das Crowdfunding nicht funktioniert habe, teilte Initiantin Rebecca Panian am Dienstag mit. «Es war aber definitiv nicht für nichts».

Denn seit Projekt-Start hätten sich die Einwohnerinnen und Einwohner …

Artikel lesen
Link to Article