Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Gymnasiallehrer beklagen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen

08.08.17, 10:00 08.08.17, 10:23


Die Gymnasiallehrer beklagen eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und der Löhne in den letzten 25 Jahren. Sie fordern gestützt auf zwei Studien eine Reihe von Massnahmen zur Verbesserung der Situation.

Die Arbeitsbedingungen sowie die Löhne der Gymnasial- und Fachmittelschul-Lehrpersonen (FMS) hätten sich seit 1993 deutlich verschlechtert, schreibt der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer (VSG) in einer Mitteilung vom Dienstag.

Viele Abbaumassnahmen in den Kantonen seien auf Kosten der Lehrerschaft durchgeführt worden, sei dies durch Pensenerhöhungen, Lohnkürzungen, Erstreckung der Erfahrungsjahre bis zum Maximum oder «Zwangsferien».

Korrekturen gefordert

Damit der Beruf der Gymnasial- und FMS-Lehrpersonen attraktiv bleibe und die erwiesenermassen hohe Qualität der Bildung auch künftig gewährleistet werden könne, seien dringend Korrekturen an den Arbeitsbedingungen und Lohnsystemen der Kantone vorzunehmen, fordert der Verband.

So will sich der Verband etwa für eine Verringerung der Schülerzahl pro Klasse und eine Reduktion des Unterrichtspensums der Lehrpersonen einsetzen. Zudem müsse genügend Zeit zur Weiterbildung und fachlichen Vertiefung zur Verfügung stehen. Die Lehrpersonen müssten auch von Zusatzaufgaben ausserhalb des eigentlichen Unterrichts entlastet werden.

Die Forderungen stützen sich zwei Studien, namentlich auf eine Umfrage, auf die über 2700 Gymnasiallehrpersonen an Gymnasien und FMS geantwortet hatten. Das normale Vollpensum einer Gymnasiallehrperson habe sich von 1993 bis 2015 im Durchschnitt nicht verändert, obwohl in der Zwischenzeit zu den damaligen Dienstaufträgen viele zusätzliche Aufgaben hinzugekommen seien, heisst es.

World of Watson: Lehrer-Typen

Video: watson

Nicht vergessen werden dürfe auch, dass die Anhebung der Schülerzahlen pro Klasse in den letzten 20 Jahren zu einer zeitlich und psychisch starken Mehrbelastung der Lehrpersonen geführt habe.

Vollzeit nicht attraktiv

Viele Lehrpersonen könnten einen qualitativ hochstehenden Unterricht bei einem Vollpensum nicht mehr garantieren und zögen die persönliche Konsequenz in Form einer Pensenreduktion. Dies habe für sie nicht nur sehr deutliche Auswirkungen auf den Monats-. sondern auch auf den Lebenslohn und die Pension.

Zwei Drittel der Lehrpersonen seien zu weniger als 90 Prozent angestellt. Rund ein Sechstel der vollzeitbeschäftigten Lehrpersonen würde liebe Teilzeit arbeiten, nur rund zehn Prozent der Teilzeitbeschäftigten dagegen lieber Vollzeit. Die Vollzeitbeschäftigung sei also für einen Grossteil der Lehrpersonen nicht attraktiv, schreibt der VSG.

Als Gründe für die Teilzeit- statt Vollzeitbeschäftigung haben drei von fünf Befragten die Arbeitsbelastung angegeben. Für 56 Prozent war es die Familie und für 28 Prozent der Gewinn von Freizeit. Die Studien hätten auch gezeigt, dass gerade auch Lehrpersonen, die in Teilzeit arbeiteten, die Jahresarbeitszeit von rund 1950 Stunden um mehr als zehn Prozent deutlich überschritten werde.

Einstiegslöhne liegen fünf Prozent tiefer

Auch die Lohnentwicklung ist gemäss der Untersuchung negativ. Bei den Einstiegslöhnen zeige sich, dass von 1993 bis 2015 über alle Kantone hinweg eine negative Entwicklung von rund minus fünf Prozent zu verzeichnen sei. Auch die durchschnittliche Lohnentwicklung sei mit minus 4.2 Prozent negativ.

Rechne man die negative Lohnentwicklung auf einen Lebenslohn hoch, würden die Einbussen, welche die Gymnasial- und FMS-Lehrerschaft hinnehmen müssten, besonders deutlich. In zwölf Kantonen betrage die Reduktion des Lebenslohns aufgrund der Lohnentwicklung von 1993 bis 2015 zwischen 250'000 und 875'000 Franken, bei einem Mittelwert des Lebenslohns von rund 5.2 Millionen Franken.

In sechs Kantonen betrage die Einbusse zwischen 20'000 und 150'000 Franken. Lediglich in neun Kantonen sei ein Anstieg des Lebenslohns zwischen 6000 und 730'000 Franken festzustellen, wobei fünf Kantone trotz Anstieg immer noch unter dem schweizerischen Durchschnitt lägen. (sda)

Dumme Schülerantworten Teil 4

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibaboo 08.08.2017 15:24
    Highlight Würde statt des Lebenslohns das Jahreseinkommen angegeben, würden die armen Lehrer wohl ziemlich an Glaubwürdigkeit einbüssen.
    7 12 Melden
  • Einstein56 08.08.2017 14:42
    Highlight Scheinbar ist auch die Watsonleserschaft Teil der eidgenössischen Neidgesellschaft. Meint einer, der selber nicht Gymnasiallehrer ist.
    13 0 Melden
  • Optimistic Goose 08.08.2017 12:39
    Highlight Lehrer sind eh faul-comments incoming
    3 26 Melden
  • 〰️ empty 08.08.2017 10:57
    Highlight Die Löhne der Lehrpersonen nähern sich langsam einem realistischen Wert an. Vorher wurde einfach Zuviel bezahlt.
    9 30 Melden

Wie steht es um das Schweizer Bildungswesen? Das sind die Herausforderungen

Zu viele Akademiker? Benachteiligte Schüler? Sparmassnahmen? Der Bildungsbericht, der nur alle vier Jahre erscheint, weist auf Probleme in den Schulen hin – und zeigt, dass es an Herausforderungen nicht mangelt.

Die Bibel wird alle vier Jahre neu geschrieben. Zumindest wenn es sich um die Bibel der Schweizer Bildungspolitik handelt. Gestern veröffentlichte der Bund nach 2010 und 2014 die dritte grosse Lagebeurteilung. Auf 330 Seiten werden mehr als 500 Themen bearbeitet. Hunderte Statistiken und Studien wurden von Bildungsökonom Stefan Wolter und seinem Team ausgewertet und liefern Antworten auf die Frage, wie es um die Bildung der Schweizer steht.

An der gestrigen Medienkonferenz in Bern hob Bundesrat …

Artikel lesen