Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students of Zurich International School (ZIS) in Adliswil in the canton of Zurich, Switzerland, sit in a class room and work on their laptops, pictured on September 26, 2008. ZIS is a private and international day school for Zurich and its greater area with English as the school's teaching language. In four different locations, the school teaches students from Kindergarden onwards until they pass the internationally accepted baccalaureat. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Schueler der Zurich International School (ZIS) in Adliswil im Kanton Zuerich sitzen am 26. September 2008 in einem Klassenzimmer und arbeiten an ihren Laptops. ZIS ist eine private, internationale Tagesschule fuer den Grossraum Zuerich. An vier Standorten werden die Schueler vom Kindergarten bis zum international anerkannten Maturitaetsabschluss auf Englisch unterrichtet. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gymnasiasten müssen bald eine neue Sprache lernen: Codieren.  Bild: KEYSTONE

Mittelschüler aufgepasst! Coding gehört schon bald zu euren Pflichtfächern

Informatik-Offensive an den Gymnasien. Für die nächste Generation von Mittelschülern dürfte codieren fast so wichtig werden wie Mathematik oder Deutsch. Davon sollen Frauen profitieren. 

23.10.17, 04:49 23.10.17, 05:52

Yannick Nock / Nordwestschweiz



Welches ist die wichtigste Sprache, die man in der Schule lernen kann? Es ist weder Englisch noch Französisch, sondern die Codiersprache. Diese Aussage machte Apple-CEO Tim Cook während eines Besuchs in Frankreich: «Als Schüler in Europa wäre es wichtiger, dass ich programmieren lerne als Englisch», sagte er. Zwar sei die Sprache weiterhin bedeutend, aber mit Coding erreiche man sieben Milliarden Menschen auf der Welt. «Ich finde, Programmieren sollte in jeder Schule der Welt Pflichtfach sein.»

Cooks Wunsch dürfte bald in Erfüllung gehen – zumindest in der Schweiz. Die Erziehungsdirektoren planen, Informatik zum Pflichtfach zu erklären. Zu Jahresbeginn haben sie eine Anhörung über ein Obligatorium an Gymnasien gestartet. Das Ergebnis wird Ende Monat vorgestellt. Doch schon jetzt ist klar: Die überwältigende Mehrheit will Informatik fix im Stundenplan der Mittelschüler verankern.

«Als Schüler in Europa wäre es wichtiger, dass ich programmieren lerne als Englisch.»

Tim Cook, Apple-Chef

Eine Umfrage der «Nordwestschweiz» unter den Bildungsverbänden verdeutlicht die Zustimmung: Die Hochschulpräsidenten sprechen von einem «unabdingbaren» Schritt. Der Verein der Gymnasiallehrer hebt die wachsende Bedeutung für die Gesellschaft hervor und würde «die definitive Einführung» begrüssen. Und der Schweizer Lehrerverband will den Vorschlag «möglichst rasch» umsetzen. Negative Meldungen gab es in der Anhörung kaum.

Weil die Erziehungsdirektoren das Resultat erst am Freitag an ihrer Plenarversammlung verabschieden werden, halten sie sich mit offiziellen Statements zurück. Auf Anfrage bestätigt die Kommunikationsbeauftragte der Erziehungsdirektorenkonferenz, Gabriela Fuchs, allerdings: «Der Vorschlag, Informatik obligatorisch am Gymnasium einzuführen, fand in der Anhörung eine sehr positive Resonanz.»

Stundenplan wird noch voller

Die Frage ist also nicht, ob Informatik zur Pflicht wird, sondern wann. Und vor allem: in welcher Form? Noch ist unklar, ob Informatik den Status eines obligatorischen oder gar eines Grundlagenfachs erhält. Bei einem obligatorischen Fach – wie «Wirtschaft und Recht» – lernt jeder Gymnasiast den Stoff zumindest kennen, meistens über einen begrenzten Zeitraum von ein bis zwei Jahren. Gleichzeitig können die Jugendlichen das Fach vertiefend wählen. Wird Informatik allerdings zum «Grundlagenfach» erklärt, ist es auf einer Stufe mit Mathematik, Deutsch oder Geschichte. Dann könnten die Gymnasiasten bis zu zwei Stunden in der Woche – über mehrere Jahre – programmieren lernen. Ausserdem würde die Leistung entscheidend für das Maturazeugnis.

Trotz aller Zustimmung zeichnen sich Probleme ab. In den meisten Stellungnahmen heisst es, die zusätzlichen Stunden dürften «keinesfalls anderen Fächern entnommen werden». Unter diesen Voraussetzungen würde es auf mehr Stunden herauslaufen – und auf höhere Kosten für die Kantone. Dabei haben viele erst kürzlich ein Sparprogramm verabschiedet. Hinzu kommt die Debatte, ob Gymnasien mit zusätzlichen Laptops und Tablets aufgerüstet werden müssen oder ob Schüler ihre eigenen Geräte mitbringen. Noch bleibt aber Zeit. Auch nach dem offiziellen Beschluss dürfte Informatik frühestens 2020 in allen Gymnasien flächendeckend unterrichtet werden. Schon weiter ist der Kanton Aargau. Er führte auf eigene Faust vor einem Jahr als erster Kanton Informatik in der Mittelschule ein. Die Erziehungsdirektoren werden sich nun auf diese Erfahrungen stützen.

Mehr weibliche Vorbilder

Vom Informatikunterricht am Gymnasium wird auch die Wirtschaft profitieren. Mehrere Branchen lechzen seit Jahren nach Fachkräften aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Besonders Frauen sind untervertreten. In Fachrichtungen wie im Maschinenbau sind gar 9 von 10 Studierenden Männer. Dabei gilt: Je früher Jugendliche die technische Welt kennen lernen, desto eher interessieren sie sich für diese Berufe.

Schon länger beklagen Technik-Pionierinnen mangelnde Unterstützung. «Der Wandel muss in der Schule anfangen», sagte bereits die erste Frau als Informatikingenieurin bei Facebook, Ruchi Sanghvi. «Es muss Mädchen erklärt werden, dass Mathematik, Technik und Informatik tolle Fächer sind. Damit kann man viel Spass haben und viel erreichen.» Die Schweiz macht nun den ersten Schritt. Das dürfte auch Apple-Chef Tim Cook gefallen. 

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

88
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
88Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 24.10.2017 07:37
    Highlight "Davon sollen Frauen profitieren"
    Ich glaube, es ist wirklich Zeit, dass wir die langjährige Bevorzugung der Frauen in der Bildung hinterfragen! Entgegen der ideologischen Berieselung der Mainstreammedien sind Frauen schon längst massiv in der Überzahl in den Gymnasien. Diese geschlechterdiskriminierende Ungleichbehandlung und die mediale Propaganda gegen die Männer muss aufhören.

    Lies auch hier, im Tagi von heute.
    Maturaquote in der Schweiz:
    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/maturitaetsquoten/story/30934180
    3 0 Melden
  • sys64738 23.10.2017 12:47
    Highlight Wenn es Informatik in der Schule gäbe, dann würde auch niemand von "codieren" sprechen.
    codieren != programmieren sondern verschlüsseln.
    Hört sich vielleicht hip an, ist aber falsch.
    32 3 Melden
    • 4kant 23.10.2017 14:57
      Highlight Softwareentwürfe werden von Programmierern in einen Quellcode übersetzt. Dieser Vorgang wird durchaus auch als "codieren" bezeichnet, eben weil der Quellcode ein Code ist und kein geschriebener Klartext einer Menschensprache.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Programmierung

      Umgangssprachlich sind in diesem Zusammenhang "kodieren", "codieren" und "programmieren" Synonym.
      Für Informatiker ist das nicht unbedingt synonym, weil man Computerprogramme auch anders als durch das Schreiben von Quellcode implementieren (bzw. programmieren) kann.
      7 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 23.10.2017 16:34
      Highlight 4kant: 'Dieser Vorgang wird durchaus auch als "codieren" bezeichnet, eben weil der Quellcode ein Code ist und kein geschriebener Klartext einer Menschensprache.'

      Ich hätte ja behauptet, dass Quellcode eine Menschensprache in Klartext ist. Sie wird durch Kompilieren in Maschinencode übersetzt.

      Kodieren und codieren bedeutet wie von sys64738 gesagt, das Verschlüsseln einer Nachricht.

      Coder nenen ihre tägliche Arbeit oftmals coden, ein Wort, das es zu deutsch eigentlich nicht gibt.

      Das Wort 'implementieren' könntest du auch noch eimal studieren ;)
      2 2 Melden
    • sys64738 23.10.2017 20:27
      Highlight Ich werde schon Wissen, wie ich meine berufliche Tätigkeit nenne ;-)

      Die Doku zur Schnittstelle Deutsch (Duden) sagt folgendes:
      1. a) eine Nachricht mithilfe eines Codes verschlüsseln
      b) (Informationstechnik) ein Zeichen mithilfe eines Codes (1) in ein anderes Zeichen umsetzen
      etwas Mitzuteilendes mithilfe des Codes
      3. in eine sprachliche Form bringen
      3 0 Melden
  • 4kant 23.10.2017 10:58
    Highlight Das Codieren von Computerprogrammen zum Unterrichtsgegenstand zu machen ist einfach nur dumm. Programmieren ist eine Spezialistenfertigkeit. Das Codieren von Software muss in Berufsausbildungen ausgebildet werden und hat an Volksschulen ebensowenig verloren, wie mauern, schweissen, backen, melken, Haare schneiden, oder Wunden nähen.
    Zudem wird das Programmieren bald fast vollständig automatisiert sein, oder vermehrt von viel billigeren, menschlichen Codierern aus Osteuropa oder Asien erledigt werden. Schweizer wird es da keine brauchen. Der hiesige Informatikunterricht ist pure Verschwendung.
    18 53 Melden
    • Lukas Küng (1) 23.10.2017 11:22
      Highlight Aber das Verständnis/einen Einblick in die Informatik schadet gar nicht. Es geht ja nur um vermittelte Grundlagen und dad ist dringend nötig.
      31 2 Melden
    • 4kant 23.10.2017 11:51
      Highlight @Lukas
      Aber warum?
      Einblick und Verständnis in irgend eine Materie schaden grundsätzlich nicht. Und man kann jede erdenkliche Grundkenntnisse als dringend zu vermitteln erachten. Warum sollte da Informatik Vorrang haben gegenüber Medizin, Fremdsprachen, Betriebswirtschaft, Landwirtschaft, Religion, Metallbau, Chemie, Musik, Nukleartechnik, Waffenschmiederei, Kindererziehung, etc. etc.?
      11 18 Melden
    • sys64738 23.10.2017 12:37
      Highlight Weil die Informatik analog zur Mathematik in jedem dieser Bereiche eine wichtige Rolle spielt. Ausserdem würden dann weniger Leute auf diesen Hype bezüglich der künstlichen Intelligenz reinfallen. Das einzige was sich geändert hat sind die Datenmengen, und die Tools. Es gab auf Seite der KI-Algorithmen keinen Durchbruch in den letzten 20 Jahren. Mit ein wenig Grundwissen könnte man, auch die Politik, das also durchschauen und würde nicht über vollautomatisiertes Programmieren reden.
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Einstein56 23.10.2017 10:56
    Highlight Zumindest dürfte Codieren wichtiger werden als Franz, Handarbeit und acht Jahre lang Werken (so lange dauert der obligatorische Werkunterricht zumindest im Kanton Luzern).
    17 7 Melden
    • reaper54 23.10.2017 11:21
      Highlight Das wage ich jetzt sehr stark zu bezweifeln. Programmieren werden die wenigsten Personen in ihrem Leben. Einfaches Handwerk braucht man jedoch schon beim Aufbauen eines Ikea Schrankes. Das Technische Grundwissen ist extrem wichtig, um nachzuvollziehen wie was funktioniert aber explizites Programmieren braucht es eigentlich nicht. Das meiste wird bereits heute von Bots erledigt. Der Mensch passt häufig einfach noch die Details an.
      16 13 Melden
    • 4kant 23.10.2017 12:00
      Highlight @reaper54
      Stimmt.
      Ergänzend füge ich an: technisches Grundwissen ist nicht lediglich wichtig für das Verständnis der technischen Vorgänge. Technisches Wissen ist Voraussetzung für jeden Schweizer, um seinen Alltag bewältigen zu können, angefangen am Morgen mit dem Ausschalten des Weckers, der Zubereitung des Frühstücks, des Öffnens der Türe des Eisenbahnwaggons, der Erbringung der Arbeitsleistung (egal welcher Beruf) tagsüber, der Freizeit (Velo, Ski, schon nur Schuhe binden), aber auch telefonieren und die Steuererklärung eintippen. Programmieren dagegen, müssen nicht einmal ein Promille.
      10 10 Melden
    • 4kant 23.10.2017 12:14
      Highlight Nein.
      Man muss die Wichtigkeit einer Technologie für die Wirtschaft unterscheiden von der Wichtigkeit einer Wissenschaftsdisziplin für die Volksschulbildung.
      Die Volksschule hat die Aufgabe, jenes Wissen zu vermitteln, das von allen heranwachsenden Bürgern benötigt werden wird. Dazu zählen die Informatik und deren Teilgebiet das Programmieren ganz bestimmt nicht. Ganz einfach weil nur ganz wenige Bürger programmieren (werden), schätzungsweise weniger als ein Promille. Da macht es keinen Sinn alle Schüler darin auszubilden, ebenso wenig wie in Latein, oder internationalem Steuerrecht.
      5 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • poga 23.10.2017 09:24
    Highlight Es sind diese Dinge, die man im Zuge der Industrie 4.0 am Einfachsten angehen kann. Es hat auch die Borteile, dass die Jungen Ein Fach mehr bekommen in dem es für sie einfacher ist sich einzubringen. Gleichzeitig können mehr Mädchen auf die Seite der gut bezahlten Mintfächer gezogen werden. Warum nicht vorher im kleinen Rahmen damit beginnen? Codieren ist Mathematik. Ein spielerischer Weg den Kindern Mathe näher zu bringen.
    11 5 Melden
    • 4kant 23.10.2017 10:59
      Highlight Codieren ist nicht Mathematik.
      10 9 Melden
    • poga 23.10.2017 12:07
      Highlight Och sobald es zum Programmieren kommt ist es Mathematik.Die Gedankengänge sind auf jeden Fall die gleichen.
      11 4 Melden
    • 4kant 23.10.2017 14:19
      Highlight @poga.
      Programmieren ist ein winziges Teilgebiet der Ingenieurswissenschaften, ursprünglich im Maschinenbau, später in der Elektronik und heute in der Informatik beheimatet. Programmieren bedient sich der Mathematik, ohne aber selbst ein Teil der Mathematik zu sein, so wie das die Physik, die Chemie und viele andere Disziplinen auch tun. Wäre das Programmieren dennoch ein Teilgebiet der Mathematik, so könnte das Programmieren nicht kongruent mit der Mathematik sein. Und wenn doch, dann wäre es kein Teilgebiet. Also ist Programmieren ungleich Mathematik. Q. E. D.
      4 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 23.10.2017 08:55
    Highlight Ja das waren noch Zeiten! Java lernen mit Kara dem Marienkäfer :D

    http://swisseduc.ch/compscience/karatojava/kara/index.html
    9 0 Melden
  • Alice36 23.10.2017 08:48
    Highlight Welches ist die wichtigste Sprache, die man in der Schule lernen kann? Es ist weder Englisch noch Französisch, sondern die Codiersprache.

    standard 08:47:47.067445 +0200 filecoordinationd Claim 09727263-A85B-459B-BF85-1F2DC94498BA was revoked
    standard 08:47:47.069856 +0200 quicklookd UNIX error exception: 17
    standard 08:47:47.070209 +0200 quicklookd 0x7ffd717281c0 opened /private/var/db/mds/system/mdsDirectory.db: 50744 bytes
    standard 08:47:47.071299 +0200 quicklookd UNIX error exception: 17

    Alles klar?
    4 14 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 23.10.2017 16:42
      Highlight Das ist keine Codiersprache sondern eine Fehlermeldung.
      5 0 Melden
  • hello world 23.10.2017 08:47
    Highlight Am Gymi in Zug wird Informatik schon seit Jahren für alle Klassen obligatorisch unterrichtet (2 Jahre lang). Dieses Provileg habe ich erst im Studium zu schätzen gewusst...
    8 0 Melden
  • Dominik I. 23.10.2017 08:15
    Highlight Es braucht auch entsprechende Lehrer. Ein Lehrer, der nicht weiss, was er tut, richtet mehr Schaden an, als gar keiner beim Programmieren. Leider gibt es selbst in den IT-Berufsschulen bisher wenige gute Lehrer.
    55 4 Melden
    • hello world 23.10.2017 08:48
      Highlight Informatik wird an vielen Schulen bereits als Ergänzungsfach (5h pro Woche in der 6. Klasse) angeboten, das Angebot findet grossen Anklang.
      5 1 Melden
    • Janis 23.10.2017 08:56
      Highlight Ja das stimmt, jedoch findet man bereits jetzt schon an den meisten Mittelschulen die entsprechenden Fachkräfte. Jedoch auch nur an den Mittelschulen, an welchen es eine IMS (Informatikmittelschule) gibt.
      1 0 Melden
    • sephiran 23.10.2017 09:04
      Highlight das kann ich unterschreiben
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • He nu.. 23.10.2017 08:04
    Highlight Ja genau! Das Ganze "no chli verreckter mache"! Weg vom Menschen, weg von der Empathie, weg von der Ethik. Hin zu Bits and Bytes. Gute Nacht Menscheit.
    19 142 Melden
    • solani 23.10.2017 08:40
      Highlight Das eine schliesst das andere nicht aus.
      Das ist keine XOR Verknüpfung. ;)
      23 0 Melden
    • Charlie Brown 23.10.2017 09:32
      Highlight Es entbehrt leider nicht einer gewissen Ironie, dass du diesen Kommentar auf einem online Medium veröffentlichst...
      19 0 Melden
    • konstruktor 23.10.2017 10:44
      Highlight Programmieren ist sehr wichtig weil immer mehr in Software abgebildet wird. Das Bild vom Programmierer der vereinsamt im Keller hockt ist aber veraltet - Softwareentwicklung heisst heute vernetzt denken und kommunizieren - somit ist die Vermittlung der Sozialkompetenz genau so wichtig wie Programmieren und agile Vorgehensmodelle. Agilität erforder Empathie - in meinen Teams schaue ich immer auf eine gesunde Mischung aus diversen Typen von Persönlichkeiten und trainiere geradewegs die Softskills meiner Partizipanten.
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Markus Roth 23.10.2017 07:50
    Highlight Woher stammt diese Unsitte, dem Programmieren "Codieren" zu sagen? Ich bin beruflich Programmierer und das käme mir nicht in den Sinn.
    127 2 Melden
    • Charlie B. 23.10.2017 08:12
      Highlight Von "source code" vielleicht? So weit hergeholt find ich das Wort nicht. Geh mal auf dict.leo.org, zweiter Eintrag von Programmieren lautet "to code". Tönt halt cooler als "to write a software program" :P
      18 5 Melden
    • Midnight 23.10.2017 08:23
      Highlight Nicht "Codieren", sondern "coding" von "to code". Ist dasselbe, halt nur in Englisch. Den Anglizismus "coden" sieht man auch oft. Tönt für die jungen Leute halt cooler 😉
      20 1 Melden
    • mountaineer 23.10.2017 09:06
      Highlight Wenn schon "coden".
      Ich arbeite im IT-Umfeld und von "codieren" habe ich noch nie jemanden reden hören. "Coden" höre ich aber ab und zu von unseren Entwicklern.
      11 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sevenmills 23.10.2017 07:42
    Highlight Ich dachte, das sei schon längst Pflicht? Bei uns in Freiburg hatten wir das genau so: Pflicht für alle im ersten Gymi-Jahr und dann Vertiefung entweder im Ergänzungsfach Informatik oder im Rahmen des Schwerpunktes Anwendungen der Mathematik.
    30 1 Melden
    • Arne Olesen 23.10.2017 09:10
      Highlight War bei uns im Aargau bis jetzt auch so. Wir behandelten jedoch "nur" Word, Excel und Powerpoint und es hatte keinen Einfluss auf die Promotion (kannst dir vorstellen, wie gross das Interesse war). Jetzt zählt es und es werden au wirklich die ersten Schritte in Richtung Programmieren vorgenommen.
      3 0 Melden
  • Lord_Curdin 23.10.2017 07:33
    Highlight So nötig der Vorschlag auch ist, so dumm die vorgesehene Umsetzung. Kein Englisch dafür programmieren? Ich fände es besser, wenn Französisch nicht mehr so viele Stunden in Anspruch nimmt und dafür Informatik fix im Stundenplan verankert wird. Denn ohne gute Englisch Kenntnisse wird programmieren sehr schwer. Und zudem glaube ich nicht daran dass wirklich programmiert wird, denn wer soll das Unterrichten, die jetzt schon knappen Informatiklehrer oder Lehrer die programmieren in einem Crashkurs gelernt haben? und mit welcher Sprache? Als Informatiker würde ich Python vorschlagen.
    29 21 Melden
    • EvilBetty 23.10.2017 08:19
      Highlight Ich denke in der Schule ist die Sprache zweitrangig. Die Art und Weise zu Denken wie ein Programmierer ist das, was unterrichtet und gefestigt werden müsste, der Rest ist «nur» Syntax. Es wird aber extrem schwierig dafür Lehrpersonen zu finden, denn das müssen echte Entwickler sein, die auch noch über pädagogische Fähigkeiten verfügen.
      33 1 Melden
    • Midnight 23.10.2017 08:24
      Highlight Ich bin mir fast sicher, dass man Java lernen wird...
      10 7 Melden
    • Gubbe 23.10.2017 08:55
      Highlight Da ihr scheinbar das Programmieren schon intus habt, sage ich euch: Prima, aber ich interessiere mich viel mehr für Sprachen. Nicht jeder möchte sagen 0011110010. Ich spreche lieber mit Menschen als mit Maschinen.
      2 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 23.10.2017 07:33
    Highlight «Die Codiersprache»

    Was soll denn das bitte schön sein?
    73 1 Melden
    • The IT Guy 23.10.2017 08:43
      Highlight Als ich das gelesen habe, bin ich gleich zu den Kommentaren um deinen Kommentar zu suchen! 😅
      8 0 Melden
    • EvilBetty 23.10.2017 11:26
      Highlight 😂
      3 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 24.10.2017 08:33
      Highlight Das ist Französisch. Wird "kodiee" ausgesprochen.

      La langue codier.

      Deutsch: Die Kot-Sprache.
      0 0 Melden
  • blablup 23.10.2017 07:29
    Highlight Da hat sich Cook aber gewaltig geirrt, denn ohne Englisch wird man keine Dokumentation, API oder Code verstehen.
    74 1 Melden
    • EvilBetty 23.10.2017 08:58
      Highlight Naja, in naher Zukunft wird sich das alles automatisiert perfekt in jede x beliebige Sprache übersetzen lassen, von daher hat er wohl nicht ganz unrecht.
      0 5 Melden
    • EvilBetty 23.10.2017 11:30
      Highlight Okee.. beim Code übersetzen wirds schwierig.

      Aber spezialisierte, kontextuelle, automatisierte Übersetzung ist nicht mehr weit weg.
      0 0 Melden
  • dracului 23.10.2017 07:15
    Highlight Der fächerübergreifende Aufbau von digitalen Kompetenzen wäre längst überfällig und hätte locker im Stundenplan Zeit. Leider werden heute Fächer immer noch isoliert unterrichtet und Informatik wird in genau ein Fach verpackt. Der grösste Bremsklotz sind heute die Lehrer und zwar nicht Informatiklehrer, sondern diejenigen, die zwar ein Hochschulstudium haben, aber mit doppelseitig drucken, den Projektoren, youtube der Klasse nicht zeigen können und allgemein mit digitaler Arbeit zu kämpfen haben. Damit es nicht gleich zum Massenburnout kommt, müssen zuerst die Lehrer richtig gefördert werden.
    23 3 Melden
  • Redly 23.10.2017 06:32
    Highlight Und warum muss am Ende des Artikels wieder stehen, dass den Mädchen zu erklären ist, dass dies tolle Fächer sind?
    Sind ja nicht dümmer als Jungs. Oder? Schnallen das hoffentlich auch selbst.
    55 16 Melden
    • Pbel 23.10.2017 07:27
      Highlight Genau weil sie genau so fähig sind wie Jungs. sich das aber teilweise nicht zutrauen oder kein Interesse haben. Wir als Informatikfirma würden gerne mehr Frauen einstellen, aber wir kriegen im Normalfall genau null Berwerbungen von Frauen auf IT Stellen.
      30 3 Melden
    • blablup 23.10.2017 07:31
      Highlight Anscheinend muss man das leider immer noch. Ich würde mich durchaus über mehr Mädchen in unseren Kinderkursen freuen!
      16 0 Melden
    • Evan 23.10.2017 07:46
      Highlight Vielleicht hats nicht so viel mit Intelligenz zu tun sondern mit anderen Umständen. Es gibt nur wenige Mädchen die sich dafür interessieren, und ich habe von einigen die sich doch dafür entschieden haben dass sie vom Umfeld zu ernsten Gesprächen eingeladenwurden um zu klären, ob so etwas wirklich das richtige für sie sei und nicht beispielsweise etwas Soziales etc. Scheint also ein Gesellschaftliches Problem zu sein welches durchaus adressiert werden sollte.
      34 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matrixx 23.10.2017 06:15
    Highlight Super.
    Und an einer höheren Fachschule für Technik lerne ich zur Zeit, wir man einen PC richtig aufstartet.

    Ja, in der Informatik gibts tatsächlich noch Aufholungsbedarf in den Lehrplänen...
    65 2 Melden
  • Majoras Maske 23.10.2017 05:45
    Highlight Ein längst überfälliger Schritt, der auch an Berufsschulen weitergezogen werden sollte.
    65 5 Melden
    • Evan 23.10.2017 07:47
      Highlight Nicht so sehr Berufsschulen wie Sekundarschulen.
      12 1 Melden
  • Testuser123 23.10.2017 05:25
    Highlight "Codieren anstatt Englisch"
    Na toll ich freue mich auf

    private void holedatenvonschnittstelle(){
    ...

    }
    112 6 Melden
    • blablup 23.10.2017 07:33
      Highlight Du meinst privat nichts holedatenvonschnottstelle(){}

      :-)
      18 2 Melden
    • Evan 23.10.2017 09:00
      Highlight @blablup vor allem die schnottstelle ist der Hammer
      2 0 Melden
    • moedesty 23.10.2017 14:22
      Highlight Du kannst mit einem Code einen Übersetzer programmieren und so Englisch schreiben/reden. Umgekehrt geht es aber nicht. Schau mal was der Google-Translater alles kann.
      0 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Erbkrankheit könnte dank ETH-Forschungsteam bald geheilt werden 

Ein Forschungsteam der ETH Zürich und des Kinderspitals Zürich kann mit einer neuen Methode Gen-Mutationen gezielt korrigieren. Die Wissenschaftler heilten Mäuse, die an einer vererbbaren Stoffwechselkrankheit litten, die auch Menschen betrifft.

Die Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie dürfte frischgebackenen Eltern ein Begriff sein: In der Schweiz wird jedes neugeborene Kind auf diese Erbkrankheit getestet. Ist es davon betroffen, muss es mit einer speziellen Diät ernährt werden. Ein …

Artikel lesen