Schweiz

Schweiz – EU

Burkhalter relativiert seine Pläne für eine EU-Grundsatzabstimmung

14.12.14, 04:29 14.12.14, 08:30

Am kommenden Dienstag wird der EU-Ministerrat voraussichtlich seinen Bericht über die Beziehung zur Schweiz veröffentlichen. Bundespräsident Didier Burkhalter ist guten Mutes, was die Einigung in offenen Fragen angeht, spricht aber von einem «schwierigen Weg».

«Wichtig für die Weiterentwicklung des bilateralen Wegs ist, dass wir uns in den offenen Fragen einigen können, und da bin ich zuversichtlich», sagte Burkhalter in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die EU verknüpfe alle offenen Fragen miteinander. So komme nun zum Rahmenabkommen über institutionelle Fragen auch noch die Personenfreizügigkeit dazu.

Und in der Zuwanderungsfrage bestehe die Schwierigkeit darin, eine Lösung zu finden, mit der alle 28 EU-Staaten einverstanden seien. Dazu komme, dass die Zuwanderungsinitiative der Schweiz eine Umsetzungsfrist von drei Jahren vorschreibe. «Das weiss leider auch die EU, und es schmälert unseren Spielraum», sagte Burkhalter.

Bundespräsident Didier Burkhalter schaut den Verhandlungen mit der EU offenbar optimistisch entgegen.  Bild: KEYSTONE

Er relativiert seinen umstrittenen Plan, das Volk in einer einzigen Abstimmung über das zukünftige Verhältnis zur EU entscheiden zu lassen. Für den Bundesrat sei es nach wie vor eine Option, dem Schweizer Volk eine EU-Paketlösung vorzulegen. «Wenn wir aber in einem Dossier schneller zum Abschluss kommen als in einem anderen, dann können wir problemlos auch in Etappen vorgehen.»

So würde wohl noch im Jahr 2016 über die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative abgestimmt und erst später über ein Rahmenabkommen. Grund: Bei den institutionellen Fragen besteht kein Zeitdruck. «Ob wir nur noch ein Jahr verhandeln oder erst in fünf Jahren abschliessen, ist nicht entscheidend.»

Im Bezug auf das bereits ausgehandelte aber in der Folge der Abstimmung zur Zuwanderungsinitiative nicht unterzeichnete Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien, hielt Burkhalter fest, eine erneute separate Abstimmung dazu sei «kein gangbarer Weg». Man dürfe sich nicht auf Nebenwegen verzetteln, sondern müsse die Probleme gesamthaft anpacken. (feb/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 14.12.2014 14:22
    Highlight MEI umsetzen und abwarten. Bis jetzt hat die Nationalbank 25% der dt Staatsschulden..... Das muss man einsetzen
    0 0 Melden
  • Schneider Alex 14.12.2014 06:36
    Highlight Macht doch wie immer ein Paket, wo ihr Sinnvolles mit Unsinnigem reinpakt. Das kommt beim tumben Volk immer durch. Das hat sich bewährt.
    5 1 Melden

Vor 25 Jahren tobte die EWR-Schlacht: Martullo-Blocher, Strahm und Co. erinnern sich

Die EWR-Abstimmung polarisierte vor 25 Jahren die Schweiz. Persönlichkeiten aus der Politik von einst und jetzt schildern, wie sie die emotionale Kampagne erlebt haben. Und wie sie die heutige Europapolitik sehen.

1992 studierte ich an der Hochschule St.Gallen. Die gesamte Professorenschaft und in der Folge auch die Studenten kämpften mit Herzblut für einen EWR- und EU-Beitritt. Bei einem Alleingang stürze die Schweiz in eine grosse Krise, die Sowjetunion sei unsere Perspektive, wurde uns offiziell gelehrt. Nicht selten ergingen sich die Lehrpersonen dann noch in einer Schimpftiraden gegen die «dummen Bürger» und gegen den gefährlichen Ketzer Christoph Blocher. Ich musste mehrere Professoren an …

Artikel lesen