Schweiz

Wie weiter mit Europa?

Bundespräsident Burkhalter will mit EU über Migration verhandeln

31.07.14, 09:07 03.08.14, 13:31

Nachdem die EU es abgelehnt hat, über das Abkommen der Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, verfügt die Schweiz noch über keine neue Verhandlungsstrategie. Am Thema Migration will Bundespräsident Didier Burkhalter allerdings festhalten.

Dem Bundesrat bietet sich aber eine ganze Palette von Möglichkeiten. Beim Rahmenabkommen «wollen wir einen Abschnitt über die Migrationspolitik», sagte Aussenminister Burkhalter in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» vom Donnerstag. «Dieses Paket muss ausgeglichen und akzeptabel für beide Seiten sein.»

EU-Gerichtshof als höchste juristische Instanz 

Burkhalter beim Besuch in Italien. Bild: EPA/ANSA

Der Bundesrat hatte als Folge des Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative am 9. Februar im Juli in Brüssel ein Gesuch deponiert, das Abkommen über die Personenfreizügigkeit anzupassen. Am 25. Juli traf eine Absage der EU beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein.

Burkhalter ist der Ansicht, dass die Antwort der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton es zulässt, eine Lösung zu finden. Im Falle der Uneinigkeit müsse die Schweiz Brüssel aber deutlich zu verstehen geben, dass die Migration Priorität habe.

Im Zuge der Verhandlungen über das Rahmenabkommen hatte die EU unter anderem vorgeschlagen, den EU-Gerichtshof als höchste juristische Instanz im Falle einer Streitigkeit mit einem Schweizer Gericht anzurufen. Dies sieht Burkhalter als «Gewinn». Demnach dürfte das Gericht einzig die Auslegung des EU-Rechts bestimmen, was mehr Rechtssicherheit für Schweizer Unternehmen bedeutet. (aeg/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor 25 Jahren tobte die EWR-Schlacht: Martullo-Blocher, Strahm und Co. erinnern sich

Die EWR-Abstimmung polarisierte vor 25 Jahren die Schweiz. Persönlichkeiten aus der Politik von einst und jetzt schildern, wie sie die emotionale Kampagne erlebt haben. Und wie sie die heutige Europapolitik sehen.

1992 studierte ich an der Hochschule St.Gallen. Die gesamte Professorenschaft und in der Folge auch die Studenten kämpften mit Herzblut für einen EWR- und EU-Beitritt. Bei einem Alleingang stürze die Schweiz in eine grosse Krise, die Sowjetunion sei unsere Perspektive, wurde uns offiziell gelehrt. Nicht selten ergingen sich die Lehrpersonen dann noch in einer Schimpftiraden gegen die «dummen Bürger» und gegen den gefährlichen Ketzer Christoph Blocher. Ich musste mehrere Professoren an …

Artikel lesen