Schweiz

Bankgeheimnis: EU und Schweiz haben sich geeinigt

16.03.15, 15:08 16.03.15, 16:19

Das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch in Steuersachen zwischen der Schweiz und der EU soll am Donnerstag paraphiert werden. Dies bestätigte am Montag eine Sprecherin von EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici in Brüssel.

Damit sind die Verhandlungen offiziell abgeschlossen – die beiden Seiten sind sich also einig. Bevor das Abkommen dann definitiv unterzeichnet werden kann, müssen auf EU-Seite noch die 28 Mitgliedstaaten grünes Licht geben. Auf Schweizer Seite braucht es die Zustimmung des Parlaments.

Ursprünglich verhandelten die EU und die Schweiz über die Erweiterung des aktuellen Zinsbesteuerungsabkommen. Während die EU von Beginn weg auf den automatischen Informationsaustausch drängte, sperrte sich die Schweiz dagegen.

Von den Entwicklungen auf internationaler Ebene eingeholt, stimmte sie jedoch schliesslich der Einführung eines globalen Standards beim automatischen Informationsaustausch zu. Im letzten Oktober verabschiedete der Bundesrat ein entsprechendes Verhandlungsmandat. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor 25 Jahren tobte die EWR-Schlacht: Martullo-Blocher, Strahm und Co. erinnern sich

Die EWR-Abstimmung polarisierte vor 25 Jahren die Schweiz. Persönlichkeiten aus der Politik von einst und jetzt schildern, wie sie die emotionale Kampagne erlebt haben. Und wie sie die heutige Europapolitik sehen.

1992 studierte ich an der Hochschule St.Gallen. Die gesamte Professorenschaft und in der Folge auch die Studenten kämpften mit Herzblut für einen EWR- und EU-Beitritt. Bei einem Alleingang stürze die Schweiz in eine grosse Krise, die Sowjetunion sei unsere Perspektive, wurde uns offiziell gelehrt. Nicht selten ergingen sich die Lehrpersonen dann noch in einer Schimpftiraden gegen die «dummen Bürger» und gegen den gefährlichen Ketzer Christoph Blocher. Ich musste mehrere Professoren an …

Artikel lesen