Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der 17 Kilometer lange Strassentunnel ist reif für eine Totalsanierung. Bild: KEYSTONE

2,8-Milliarden-Projekt

Die zweite Gotthardröhre – was dafür spricht und was dagegen

Der Nationalrat berät über den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard. Am Ende muss wohl das Volk entscheiden. Ein Ja scheint durchaus möglich.

24.09.14, 10:25 24.09.14, 16:36

Umfrage

Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

  • Abstimmen

1,470 Votes zu: Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

  • 51%Ja, unbedingt!
  • 49%Nein, Schutz der Alpen geht vor.

Seit Jahren wird in der Schweiz über eine zweite Gotthardröhre gestritten. Bislang konnten entsprechende Forderungen von Seiten der Autolobby abgeschmettert werden. Zwei Mal stimmte das Volk direkt oder indirekt dagegen: 1994 mit der Annahme der Alpen-Initiative, 2004 mit dem klaren Nein zum Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative. 

Nun aber will der Bundesrat höchstselbst einen zweiten Strassentunnel bauen. Vor zwei Jahren stellte Verkehrsministerin Doris Leuthard das Projekt vor. Der Ständerat sagt im März mit 25 zu 16 Stimmen klar Ja, der Nationalrat dürfte am Mittwoch nachziehen. Bereits am Freitag könnte die Schlussabstimmung stattfinden, danach werden linksgrüne Kreise unter Führung der Alpen-Initiative das Referendum ergreifen. Schon 2015 könnte das Volk entscheiden.

Warum braucht es eine zweite Röhre?

Der 1980 eröffnete Gotthard-Strassentunnel ist die wichtigste Nord-Süd-Verbindung der Schweiz. Rund 17'000 Fahrzeuge durchqueren die 17 Kilometer lange Röhre jeden Tag. In absehbarer Zeit ist eine Totalsanierung des angejahrten Tunnels fällig. Um die für die Schweiz und Europa wichtige Verbindung zu erhalten, will der Bundesrat eine zweite Röhre bauen. Er argumentiert dabei auch mit der Sicherheit. Für die Gegner verstösst ein zweiter Strassentunnel gegen den 1994 angenommenen Alpenschutzartikel, er wäre somit verfassungswidrig.

Gotthardloch I: 1707 wurde in der Schöllenenschlucht das Urnerloch aus dem Felsen gehauen. Seine Länge betrug ganze 64 Meter. Bild: Schweizerisches Bundesarchiv

Welches wären die Alternativen?

Die Gegner propagieren einen Autoverlad durch den neuen Neat-Basistunnel, der für 10 Milliarden Franken erbaut und 2017 eröffnet wird. Für den Bundesrat ist diese Lösung zu teuer, er rechnet mit Kosten von 1,2 bis 2 Milliarden Franken (die Sanierung des heutigen Strassentunnels inbegriffen). Er geht ausserdem davon aus, dass ein Teil des Verkehrs auf andere Strassen ausweichen würde, vor allem auf die San-Bernardino-Route.

Wie viel kostet die zweite Röhre?

Der Bundesrat geht von 2,8 Milliarden Franken für ihren Bau sowie die Sanierung des bestehenden Tunnels aus. Für die Gegner ist diese Summe unseriös, weil die Kosten für den Unterhalt der zweiten Röhre nicht eingerechnet sind.

Welche Kapazität hat die zweite Röhre?

Theoretisch stünden nach dem Bau des zweiten Tunnels vier Fahrspuren zur Verfügung, was einer Verdoppelung der heutigen Kapazität entspräche. Der Bundesrat will per Gesetz sicherstellen, dass die beiden Röhren nur je einspurig befahren werden. Die zweite Fahrspur würde als Pannenstreifen dienen. 

Dies wäre nach Ansicht des Departements Uvek im Sinne des Alpenschutzartikels. Zwei getrennte Röhren würden ausserdem mehr Sicherheit bedeuten, argumentiert der Bund mit Verweis auf den Brand vom Oktober 2001, der elf Todesopfer forderte und eine zweimonatige Schliessung des Tunnels zur Folge hatte. 

Gotthardloch II: 1882 wurde der Eisenbahntunnel von Göschenen nach Airolo eröffnet. Er ist bis heute die wichtigste Nord-Süd-Bahnverbindung der Schweiz. Bild: VERKEHRSHAUS LUZERN

Die Gegner halten nichts von dieser Argumentation. Sie glauben, dass die Europäische Union (EU) Druck auf die Schweiz ausüben und eine Öffnung aller vier Spuren erzwingen wird. Experten für Europarecht gehen davon aus, dass dies nur mit einer Anpassung des Landverkehrsabkommens verhindert werden kann, was angesichts der derzeit angespannten Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU schwierig werden dürfte. Ungewiss ist zudem, wie Gerichte im Fall einer Klage das Schweizer Tunnelregime beurteilen würden.

Wann wird die zweite Röhre eröffnet?

Im besten Fall rechnet das Uvek mit einer Inbetriebnahme im Jahr 2027. Einsprachen könnten zu einer Verzögerung führen. Danach soll der heutige Tunnel saniert werden. Frühestens ab 2030 würden beide Röhren vollumfänglich zu Verfügung stehen. Weil sich die Erneuerung des bejahrten Strassentunnels damit verzögert, sind Überbrückungsarbeiten vorgesehen. Dazu müsste er für 140 Tage gesperrt werden, ohne jeglichen Ersatz, wie die Gegner der zweiten Röhre hervorheben. Es käme also so oder so zu einer langen Schliessung.

Welche Rolle spielt das Tessin?

Der Bundesrat hebt explizit den Wunsch des Südkantons hervor, während der Sanierung eine gute Strassenverbindung nach Norden zu haben. Mit einer Standesinitiative hat das Tessin seinen Standpunkt in dieser Frage bekräftigt. Eifrigster Lobbyist ist CVP-Ständerat Filippo Lombardi, er warnt vor einer «krassen Missachtung einfachster Fairnessregeln, gemäss denen das Tessin bei Strassensanierungen nicht anders behandelt werden sollte als andere Landesteile»

Gotthardloch III: Am 5. September 1980 erfolgte die Eröffnung des Strassentunnels. Er war damals der längste der Welt. Bild: KEYSTONE

Nach dem klaren Tessiner Ja zur Masseneinwanderungsinitiative dürften solche Argumente in Bern auf offene Ohren stossen. Doch im Tessin gibt es keineswegs nur Befürworter der zweiten Röhre. Umweltschützer warnen vor einer Verkehrs- und vor allem Lastwagenflut, die sich in den Süden ergiessen könnte. Die überlasteten Strassen gerieten endgültig ans Limit, vom Monte Ceneri bis zur Grenze in Chiasso drohe ein Dauerstau.

Wird das Volk Ja sagen?

Die bürgerliche Mehrheit im Parlament dürfte der zweiten Röhre zustimmen. Eine Volksabstimmung scheint somit unausweichlich. Obwohl sich die Gegner vor 20 und 10 Jahren durchsetzen konnten, sind sie skeptisch. Sie fürchten, dass der Wunsch nach einer offenen Strassenverbindung durch den Gotthard stärker sein könnte als die Furcht vor einer Verkehrslawine. Zumindest deuten diverse Umfragen darauf hin: Rund zwei Drittel der Befragten befürworten demnach den Bau einer zweiten Röhre. 

Gotthardloch IV: Mit 57 Kilometern wird der zweiröhrige Basistunnel bei seiner Eröffnung 2017 der längste Bahntunnel der Welt sein. Bild: KEYSTONE

Entschieden ist aber noch nichts. Für Diskussionen wird nicht zuletzt die Frage sorgen, ob ein zweiter Strassentunnel mit der vom Volk gewünschten Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene kompatibel ist. Selbst die NZZ äusserte  – wenn auch sehr vorsichtig – Zweifel daran, dass sich der Bau einer zweiten Röhre mit dem «Jahrhundertbauwerk» Neat-Basistunnel vereinbaren lässt.

Tweet/Link zum Thema

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adi37 07.10.2014 17:27
    Highlight Die 2. Röhre ist heute eine Frage der Vernunft! In diesem Artikel auf Politnetz lesen Sie meine Einschätzung und Lösungsansätze.

    http://www.politnetz.ch/artikel/21399-aus-vernunft-die-2-roehre-am-gotthard
    0 0 Melden
  • MediaEye 06.10.2014 14:21
    Highlight der fahrlässigen, wenn nicht gar der eventualvorsätzlichen Gefährdung des Lebens und in Kaufnahme von Toten zu verantworten, genau wie bei den Autostrassen seit A13 (Qualensee) Lyss-Biel etc. Siehe auch A4a Schaffhausen-WInterthur. Diese gehörten eigentlich vor Gericht!

    Also Ausbau und Betrieb von 4 Spuren (je 2 pro Röhre) evtl. bei Ferien getrennt in Pkw und Lkw
    2 0 Melden
  • MediaEye 06.10.2014 14:17
    Highlight Die 2. Röhre muss her, aber SUBITO !!!

    Bereits jetzt gibt es Auseinandersetzungen und Kämpfe zwischen dem Personen- und Güterverkehr um Slots auf dem nationalen Schienennetz!
    Und wer glaubt, dies werde mit dem Ausbau des ÖV abnehmen, der glaubt wohl auch daran, den Weihnachtsmann, den Storch und auch den Osterhasen gleichzeitig treffen zu können.
    Das Schweizer Volk wollte mit der Alpenschutzinitiative doch wohl eher dem Naturschutzgedanken Nachachtung verschaffen, dabei aber keineswegs den Verkehr behindern! Wer für einen Betrieb des Autotunnels verantwortlich ist oder war, hat sich wohl eher
    0 0 Melden
  • Kari Metzger 05.10.2014 17:53
    Highlight Genau jene Kreise, die immer nach Umsetzung des Volkswillens tröten, vergessen, dass die Alpenschutzinitiative von der Mehrheit des Schweizervolks angenommen wurde! Volkswillen umsetzen, Hr. Giezendanner!
    1 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2014 22:22
    Highlight Wir halsen uns hier eine Infrastruktur auf, die immer teurer zu unterhalten wird. Und wer zahlt das in Zukunft? Wer garantiert, dass wir in der Schweiz immer genug Geld haben werden, um diese Luxusvarianten auf 30, 40, 50, 100 Jahre hinaus unterhalten zu können? Schonmal in Länder gereist, wo alles am verlottern ist, weil kein Geld für Instandhaltung vorhanden ist?

    Immer nur mehrmehrmehr - und in 50 Jahren sind wir wieder am heutigen Punkt angelangt und es braucht die dritte Röhre. Wir übernehmen uns; Wachstum hat Grenzen.
    6 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2014 07:31
      Highlight Da gäbe es eine gangbare Lösung: Endlich eine Tunnelgebühr einführen. Solange der Gotthard einer der wichtigsten N-S Verbindungen ist, mache ich mir keine Sorgen über mangelndes Geld. Dass sich die Menschheit im allgemeinen am übernehmen ist, stimme ich zu. Ist aber kein regionales Problem.
      8 2 Melden
    • Dominik Gloor 25.09.2014 09:43
      Highlight Absolut Ihrer Meinung pipapo. Die Schweiz soll endlich mal eine Mautstelle vor den beiden Tunneleingängen einrichten.
      Das Gleiche müsste aber auch vor dem St. Bernhardino Tunnel passieren!
      2 1 Melden
    • ekriemler 28.09.2014 16:34
      Highlight Richtig. Zudem lassen sich Kapatzitätsprobleme im Falle des Strassenverkehrs schlecht durch Erweiterung lösen, weil es unweigerlich noch mehr Verkehr anzieht. In L.A. steht man mittlerweile auf 10 Spuren - morgens 'rein, abends 'raus.
      Ich möchte eigentlich ganz gerne noch etwas Landschaft behalten.
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2014 20:54
    Highlight Das Verkehrsdepartement bzw. Ogi warnte schon damals, dass die Alpenschutz-Initiative nicht umsetztbar sei. Das war 1994. Und wenn es schon vor 20 Jahren unrealistisch war, wie soll es denn heute mit dem massiven Mehrverkehr funktionieren? Die Chance der 2. Röhre muss gepackt werden, solange Kohle da ist!
    9 4 Melden
  • Zeit_Genosse 24.09.2014 20:41
    Highlight Welch ein Unglück, wenn an den Ostertagen 2028 alle vier Spuren für Tage gegen eine saftige Gebühr geöffnet werden. Damit liesse sich die nächste Sanierung vorfinanzieren.
    5 4 Melden
  • Baba 24.09.2014 18:47
    Highlight Mir sind die 2.8 Mia Franken nicht ganz klar - die zweite Röhre existiert ja als Rettungs-Tunnel bereits... sie muss noch ausgebaut werden, aber für 2.8 Mia?
    1 2 Melden
    • saukaibli 25.09.2014 10:09
      Highlight Und dann einen neuen Rettungstunnel bauen? Und ausserdem würde ein Ausbau eines kleinen Rettungsstollens auf eine zweispurige Autobahn nicht weniger kosten als einen neuen Tunnel zu graben.
      3 0 Melden
    • Baba 25.09.2014 12:09
      Highlight @saukaibli: nein, bei zwei Röhren braucht's keinen Rettungstunnel mehr (s. Eisenbahn NEAT Tunnel, da geht's auch mit zweien). Und der Rettungsstollen ist sooo klein nun auch nicht!
      1 2 Melden
  • Baba 24.09.2014 18:46
    Highlight BR Hürlimann bei der Eröffnung des Strassentunnels 1980: "Dieser Tunnel ist kein Korridor für den Schwerverkehr" und "Der Bundesrat hat unmissverständlich klar gemacht..., dass er an der 28-Tonnen-Limite festhalten wird."

    Heute: rund 3'500 Camions...pro Tag!
    Heute: 40 Tonnen LKWs sind die Regel, nicht die Ausnahme!

    Daher befürchte ich mittel- (oder sogar kurz-)fristig ein ähnliches Einknicken des BR mit der Eröffnung aller vier Fahrspuren durch den Gotthard... Trotzdem, eine Totalschliessung und eine völlige Verlagerung des heute anfallenden Verkehrs auf die Schiene ist wohl eine schöne Illusion.
    5 2 Melden
  • Der Tom 24.09.2014 12:33
    Highlight Gegenargumente sind nur verklärtes Wohlstandsgequassel. Ausserdem wird mit einer zweiten Röhre die Sicherheit erhöht. Autofahrer haben immer mehr zu tun mit Navi und sonstiger Unterhaltungselektronik oder Kommunikation im Auto. Da muss man vorbeugen.
    3 7 Melden
    • Knut Atteslander 24.09.2014 14:50
      Highlight Dann sollten die Autofahrer halt aufhören Auto zu fahren, wenn es so mühsam ist...
      8 1 Melden
    • Baba 24.09.2014 18:32
      Highlight @Der Tom: unaufmerksame Autofahrer als Argument für eine zweite Röhre anzuführen kann Ihnen ja wohl nicht ernst sein - oder doch????
      6 1 Melden
    • Der Tom 24.09.2014 21:24
      Highlight @Baba Sicherheit ist ein wichtiges Argument. Unaufmerksame oder überforderte Autofahrer gehören dazu.
      1 5 Melden
    • Flo Hase 25.09.2014 13:18
      Highlight Wenn du 17km nicht konzentriert Autofahren kannst... Dann nimm besser den Zug, wirklich!
      3 1 Melden
    • Der Tom 25.09.2014 13:55
      Highlight Wunderbare Tipps, also einfach ins Tunneldurchfartsreglement schreiben. Danach wird sicher jeder der nicht durchfahren sollte das Auto stehen lassen und den Zug nehmen.
      0 1 Melden
  • Zeit_Genosse 24.09.2014 12:25
    Highlight Auch wenn die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, verbindet sie die zwei Wirtschaftsballungsräume von Süddeutschland und Norditalien auf sehr kurzem Weg. Alles auf die Schiene geht aus Kapazitätsgründen nicht und ist nicht besonders praktikabel. Die Schweiz hat mit dieser (noch ausbaubaren) Verbindung gute Karten ggü. der EU. Man muss den Gotthard als Investition für die EU sehen. Daraus müssten sich weitere Vorteile bei den bilateralen im Hinblick auf MEI für die Schweiz ergeben. Wir sollten die 2. Röhre nicht verhindern, jedoch nicht ohne EU-Eingeständnisse oder Partizipation gratis Finanzieren.
    4 3 Melden
    • tinmar 24.09.2014 13:04
      Highlight naja, wäre auch ganz nett für die schweizer mal ohne stau von nord nach süd und umgekehrt.
      4 2 Melden
    • sewi 24.09.2014 14:12
      Highlight Gute Idee.... nur versuchen die Clowns in Bern mit der Unternehmenssteuerreform gerade wieder möglichst ohne Trumpf dazustehen
      4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.03.2014 12:08
    Highlight Es braucht keine zweite Röhre. Bevor es den Tunnel gab, ist man über den Pass gefahren. Diesen kann man während der Renovation wieder benutzen. Ein weiteres Lug und Trugspiel des BRs.
    Ins Tessin kommt man via Pass, San Bernadino-Route oder via Bahn.
    Dieser Kanton wäre bestimmt nicht abgeschniten vom Rest der Schweiz. Das mit zwei Tunnels nur zwei Spuren geöffnet sein werden, das glaubt selbst der BR nicht, nur steht er nicht dazu. Lügen über Lügen. Ein klares NEIN werf ich ein!
    9 13 Melden
    • Xi Jinping 24.09.2014 10:53
      Highlight Früher hatte man aber keine Deutsch, Holländer die jedes Jahr um die gleiche Zeit in den Süden wollen! 2 te Gotthard Röhre JA!
      11 6 Melden
    • Zeit_Genosse 24.09.2014 12:14
      Highlight Der Pass? Als nächstes kommt die Postkutsche...
      ...Im Ernst, der Pass ist fast 3/4 des Jahres wegen Schnee gesperrt und keine sinnvolle Variante. Eine 2. Röhre wird sich aufdrängen und je früher, desto besser finanzierbar und "günstiger" wird sie sein. Wer dazu nein sagt, macht es einfach für später nur teurer. #realismus
      8 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.03.2014 13:35
    Highlight "Der Bundesrat geht von 2,8 Milliarden Franken für ihren Bau sowie die Sanierung des bestehenden Tunnels aus. "

    Wenn ich diese zahl mal als realistisch annehme und im vergleich gegen ein paar (IMHO) unnoetige fluggeraete stelle.

    Noch krasser gegen die investitionen in Sotchi die oder in Brasilien fuer ein paar stunden spielen ohne grenzen, investitionen die wohl eher fuer das anschmiegsame vierbeinige haustier taugen.

    Andererseits eine zweite roehre, doch immerhin eine investition die auch in weiter zukunft der schweiz und ihren bewohnern mehr nutzen als schaden bringen wird.

    Die entscheidung wuerde/wird mir sehr leicht fallen...
    Und klar sollten gebuehren erhoben werden. Zum teufel mit der katze.
    8 2 Melden
  • droelfmalbumst 13.03.2014 08:27
    Highlight Wenn die nicht wissen wohin mit den Milliarden, ich nehme schon etwas davon!

    Bin aber def. für eine zweite Röhre! Das ganze Alpenschutzzeug ist doch ein Witz. Als ob die Alpen schaden davon tragen. Schadet wohl viel mehr wenn da ständig KM-weise Stau herrscht... Röhre bauen und eine Gebühr einführen.

    Win-Win Situation
    14 10 Melden
    • Romeo 13.03.2014 08:46
      Highlight Keine Gebühr für Tessiner !
      5 7 Melden
    • philipp meier 13.03.2014 11:53
      Highlight das «alpenschutzzeugs» war eine initiative, die das volk angenommen hat. das ganze zu beerdigen ist in etwa dasselbe, wie wenn die umsetzung der masseneinwanderungsinitiative zuerst lange verzögert und dann nicht umgesetzt würde.
      13 3 Melden
    • droelfmalbumst 13.03.2014 14:27
      Highlight @ Philipp
      da liegst du genau richtig. ich möchte schon fast wetten dass die masseneinwanderungsinitiative genau so ablaufen wird. verzögern, verzögern und dann passiert nichts! :)
      5 4 Melden
    • boxart 13.03.2014 17:41
      Highlight Die Tessiner gehören auch zur CH. Daher müsste der Tunnel schon längst da sein.
      Für den Bau werden Arbeitsplätze geschafft. Anstelle die Anschaffung der teuren Flieger
      hinauszögern. Arbeitslose und Asylanten ins Bauprojekt einbeziehen.
      11 4 Melden
    • Baba 24.09.2014 18:51
      Highlight @boxart: was versprechen Sie sich vom Vorschlag Arbeitslose und Asylbewerber ins Bauprojekt mit einzubeziehen? Mineure und Tiefbauarbeiter sind absolute Spezialisten - diese Jobs können nicht einfach von ein paar zufällig zur Verfügung stehenden, potentiellen Arbeitskräften erledigt werden! Oder sollen diese Menschen den Fachkräften Kaffee kochen und die Stiefel putzen???
      7 0 Melden
  • Romeo 13.03.2014 06:43
    Highlight Ich erinnere mich an das Chaos der Schliessung im 2001. Als Tessiner befürworte ich ganz klar die zweite Röhre. Das Tessin darf nicht abgesägt werden. Das schadet der Wirtschaft enorm und ist für die Bevölkerung unzumutbar.
    17 4 Melden
    • tinmar 24.09.2014 12:49
      Highlight Schlicht nur peinlich, dass es nicht schon längst eine 2te Röhre gibt! .. 2030 .. ob ich das noch erlebe?!
      5 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2014 12:51
      Highlight Ich wohne seit 20 Jahren im Tessin und bin mir sehr unsicher bezüglich der 2. Röhre.
      Ich bin dafür, dass zuerst die Alpeninitiative ganz umgesetzt wird. D.h. Lastwagen auf die Schiene. Darüber wurde abgestimmt und die Gegner versuchen nun das Ganze mit einer 2. Röhre zu torpedieren.
      Es ist beeindruckend, was mit dem Gotthard-Basistunnel geschaffen wird.
      Ich denke, dass wenn der Güterverkehr erst auf die Schiene verlagert ist, es genügend Platz hat für den Privatverkehr. Nur wegen den durchreisenden Touristen eine 2. Röhre zu bauen ist hirnrissig.
      Mehr ÖV-Benutzung gilt auch für uns im Tessin.
      9 5 Melden

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Am Wochenende gab es in den Kantonen Zürich und Genf erneut deutliche Niederlagen für die lange erfolgsverwöhnte SVP. Parteipräsident Albert Rösti spricht von resignierten Anhängern, mangelnder Mobilisierung und erklärt, weshalb die Linke von sprudelnden Steuern profitiert.

Herr Rösti, die SVP hat am Wochenende erneut verloren. Nicht nur in den Städten gab es Niederlagen, sondern auch in der Agglo und in Landgemeinden wie Rafz oder Eglisau. Befindet sich die Partei in einer flächendeckenden Krise?Albert Rösti: Nein, das ist gar nicht der Fall, wenn die Partei auf sehr hohem Niveau gewisse Verluste einfährt. Klar ist aber: Es ist uns zu wenig gelungen, die Leute zu überzeugen, dass es die SVP braucht, etwa bei der Sicherung von Arbeitsplätzen von über …

Artikel lesen