Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GLP-Präsident Bäumle im watson-Editorial: «Wir sind die LGBT-freundlichste Fraktion»

Bei der Gratiszeitung «20 Minuten» hat SVP-Chef Toni Brunner das Editorial gekauft. In der watson-Serie #WennMir20minGehörenWürde dürfen alle anderen eines schreiben. Heute mit GLP-Chef Martin Bäumle. 

04.10.15, 13:08 04.10.15, 13:48

martin Bäumle, präsident glp Schweiz



Bild: watson

Hintergrund zu #WennMir20minGehörenWürde

Mitte September verkaufte «20 Minuten» ihre Titel- und Auftaktseite an die SVP. Parteichef Toni Brunner durfte das erste Editorial in der Geschichte der Gratiszeitung schreiben.
Die Werbeaktion löste schweizweit Entrüstung aus. Am meisten bei Donat Kaufmann, der kurzum eine Crowdfunding-Kampagne lancierte, um sich die Titelseite zurückzukaufen und ein Statement gegen Wahlkampf-Klamauk und undurchsichtige Parteifinanzierung zu setzen.
watson dreht den Spiess jetzt um. In der Serie #WennMir20MinGehörenWürde erhalten ausgewählte Promis und Politiker die Plattform, ihr eigenes «20 Minuten»-Editorial zu schreiben. (rar)

(rar)

#WennMir20MinGehörenWürde

«Unglaublich!» 138'815 Franken von 11'299 Spendern: Donat kauft «20 Minuten»-Cover

«Jetzt kann alles passieren» – Donat Kaufmann knackt die 100'000-Franken-Marke

BDP-Chef Martin Landolt schiesst im watson-Editorial gegen «20 Minuten»: «Wie hart würden Sie Ihren Grosskunden redaktionell noch anfassen?»

«Liebe 20-Minuten-Leserinnen und Leser ...»: Crowdfunding-Studi kontert Toni Brunners Editorial

Wieso will dieser Mann die Titelseite von «20 Minuten» kaufen? «Ich fühle mich wie mitten in einem Tornado»

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Und es funktioniert garantiert: SVP provoziert im neuen Wahlkampf-Video mit Neonazi-Symbolik

Riesige Summen, null Transparenz – wie das Geld den Schweizer Wahlkampf regiert

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interssieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 05.10.2015 11:43
    Highlight Ich kann irgendwie keinen dieser Schwätzer ernst nehmen.
    Aber wählen muss man ja trotzdem und ich möchte auch den prognostizierten Rechtsrutsch verhindern helfen.
    Nur: wen wähle ich denn nun, wenn ich keinen für wirklich wählbar halte? SP, Grüne kämen noch am ehesten in Frage - aber auch bei denen ist die Schnittmenge mit meiner Einstellung eher marginal.
    Es wird wohl auf «den Teufel mit dem Beelzebub austreiben» hinauslaufen. Wirklich wohl ist mir dabei nicht :(
    2 1 Melden
  • Asmodeus 05.10.2015 07:28
    Highlight GLP und CVP haben irgendwie das Prinzip dieses Editorials nicht verstanden.

    Lieber schlechte Wahlwerbung machen. Kein Wunder werden sie ned gewählt.
    2 4 Melden
  • Philipp Burri 04.10.2015 18:20
    Highlight Dass liberal-wirtschaftsfreundliches Gedankengut zwangsläufig mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz in Konflikt geraten werden, wollen sich die glp- Leute leider nicht eingestehen... Shareholdervalue oder der Planet... beides geht nicht
    8 17 Melden
    • emc2 04.10.2015 19:14
      Highlight Natürlich besteht da ein Zielkonflikt und genau deshalb gibt es ja die glp, die sich diesen Fragen widmet und sich für beides einsetzt. Es muss nunmal einen guten Kompromiss gefunden werden (wie übrigens überall in der Politik (Ein Hoch auf die Mitteparteien!)).
      29 2 Melden
    • Philipp Burri 04.10.2015 22:03
      Highlight Der Mittelweg oder ein Kompromiss wird leider nicht reichen... wie soll das aussehen? Um ein Kippen unserer Atmosphäre zu verhindern müssen die Emissionen von Treibhausgasen bis 2030 um 50% gesenkt werden.. Kompromiss Reduktion um 25% bis 2040... Welt trotzdem futsch..
      4 7 Melden
    • Philipp Burri 05.10.2015 08:50
      Highlight Ich nicht, von mir kriegst n Cyber-Bussi :p
      4 0 Melden
  • Qwertz 04.10.2015 13:39
    Highlight @watson: ich glaube da ist euch beim Autor ein Fehler unterlaufen... Da steht christope darbelley statt martin bäumle
    7 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 04.10.2015 14:01
      Highlight Merci für den Hinweis! Wir haben es hurtig korrigiert.
      6 3 Melden
  • TanookiStormtrooper 04.10.2015 13:29
    Highlight Ich würde von den Parteipräsidenten ja lieber etwas zum Thema käuflichkeit der Medien lesen...
    Dieses Wahlkampfgerede kennt man ja zur genüge. Bisher hat ja tatsächlich nur der BDP-Chef Gedanken zu diesem Thema niedergeschrieben. Bäumle und Darbelay haben wohl die altbekannten Sprüche reinkopiert. Bin ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht.
    27 3 Melden
  • koks 04.10.2015 13:15
    Highlight der bäumle hat da wohl eine fehlüberlegung gemacht, die aktuellen wahlprognosen für die grünliberalen zeigens. die mehrheit der wähler sind nicht lgbt-menschen, sondern konservative menschen in traditionellen beziehungen, wo der mann arbeitet und ab und zu in die stadt ins puff geht und die frau am herd steht und im schnitt nach 7 jahren den mann aus dem haus jagt und alimente für die kinder abkassiert.
    18 32 Melden
    • R&B 04.10.2015 18:15
      Highlight Warum Fehlüberlegung? Ist Politik etwa Marketing geworden? Politik sollte visionär sein und das Wohl der Gesellschaft verbessern. Manchmal bedeutet dies halt auch unpopulär zu sein. Viele wichtige Entscheide der Schweizer Politik in den vergangenen Jahren / Jahrzehnten waren nicht populär und sind aber heute geschätzt.
      14 2 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen