Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson-User Asmodeus zu 20-Minuten-Lesern: «Wir werden verkauft»

Bei der Gratiszeitung «20 Minuten» hat SVP-Chef Toni Brunner das Editorial gekauft. In der watson Serie #WennMir20minGehörenWürde dürfen alle anderen eines schreiben. Jetzt ist watson-User Asmodeus dran.

01.10.15, 15:25 02.10.15, 10:05

Asmodeus, watson-User



Bild: watson

Gefällt dir Asmodeus' Editorial? Dann teile es!

Der Schreiberling des meistgeteilten User-Editorials wird mit einem watson-Happy-Bag belohnt.

Nächstes User-Editorial >>

(rar)

Hintergrund zu #WennMir20minGehörenWürde

Mitte September verkaufte «20 Minuten» ihre Titel- und Auftaktseite an die SVP. Parteichef Toni Brunner durfte das erste Editorial in der Geschichte der Gratiszeitung schreiben.
Die Werbeaktion löste schweizweit Entrüstung aus. Am meisten bei Donat Kaufmann, der kurzum eine Crowdfunding-Kampagne lancierte, um sich die Titelseite zurückzukaufen und ein Statement gegen Wahlkampf-Klamauk und undurchsichtige Parteifinanzierung zu setzen.
watson dreht den Spiess jetzt um. In der Serie #WennMir20MinGehörenWürde erhalten ausgewählte Promis und Politiker die Plattform, ihr eigenes «20 Minuten»-Editorial zu schreiben. (rar)

#WennMir20MinGehörenWürde

«Unglaublich!» 138'815 Franken von 11'299 Spendern: Donat kauft «20 Minuten»-Cover

«Jetzt kann alles passieren» – Donat Kaufmann knackt die 100'000-Franken-Marke

BDP-Chef Martin Landolt schiesst im watson-Editorial gegen «20 Minuten»: «Wie hart würden Sie Ihren Grosskunden redaktionell noch anfassen?»

«Liebe 20-Minuten-Leserinnen und Leser ...»: Crowdfunding-Studi kontert Toni Brunners Editorial

Wieso will dieser Mann die Titelseite von «20 Minuten» kaufen? «Ich fühle mich wie mitten in einem Tornado»

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Und es funktioniert garantiert: SVP provoziert im neuen Wahlkampf-Video mit Neonazi-Symbolik

Riesige Summen, null Transparenz – wie das Geld den Schweizer Wahlkampf regiert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 02.10.2015 08:34
    Highlight Schade. Meine eigentliche Einleitung "Liebe 20-Minuten-Leser*innen" wurde nicht übernommen :)

    Dabei habe ich die die Trans*-Schreibweise bewusst übernommen im Titel :)
    11 3 Melden
    • Asmodeus 02.10.2015 10:00
      Highlight Nachtrag: Aber danke für die Veröffentlichung
      12 0 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 02.10.2015 13:39
      Highlight Asmodeus, das sind wahre Worte! Ich hoffe, dass dies von vielen Menschen gelesen wird und, dass es zum Nachdenken anregt. Wir haben hier in der Schweiz als Einzige weltweit die Chance, uns aktiv ins Politgeschehen einzuschalten und jeder Einzelne kann etwas bewirken, wenn er denn will.
      13 0 Melden
    • Asmodeus 02.10.2015 13:54
      Highlight Danke. Mein Originaltext war etwa 4-5 mal so lang und reichlich detailierter (und verworrener ehrlich gesagt ;))

      Wir haben in der Schweiz das Problem, dass es uns ZU GUT geht.
      Verglichen mit Terrorregimes in Syrien, der undemokratischen EU und einem quasi-Despotismus in Russland geht es uns wunderbar.
      Wir haben x Parteien in der Regierung und die Freiheit selber über Abstimmungen zu entscheiden. Nicht nur 2 wie die USA.

      Diese Freiheit macht uns genügsam. Wir geben uns mit Initiativen zufrieden die von politischen/ökonomischen IG gestartet werden anstatt selbst in die Gänge zu kommen.
      12 0 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 02.10.2015 14:42
      Highlight Ja, ich weiss, habe deinen Kommentar gesehen, bei dem du geschrieben hast, dass dein Originaltext um ein vielfaches länger wäre. Das kenne ich, verworrene Texte sind eine Spezialität von mir ;)
      Das ist wahr, ja. Ich will nicht darauf hoffen, dass es uns schlechter geht aber das politische Engagement würde garantiert zunehmen, würde es so werden, wie in beschriebenen Staaten bzw. Staatengemeinschaften. Worauf ich aber hoffe ist, dass wir es merken und uns wehren, wenn uns diese Vorteile (unter welchen Vorwänden auch immer) weggenommen werden sollen. Menschen, wie du, bewahren mir diese Hoffnung
      8 0 Melden
    • AdiB 02.10.2015 18:47
      Highlight gut geschrieben.
      nicht nur das wir verkauft werden, wir zahlen noch für das freiheit das wir haben. das gilt für alle auf der welt.
      7 0 Melden

Für Juso-Chefin Tamara Funiciello ist der Sommerhit «079» von Lo & Leduc sexistisch

Nach dem brutalen Angriff vor einem Genfer Nachtclub auf fünf Frauen in der vergangenen Woche – eine befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Spital – diskutiert die Schweiz über das Thema Gewalt an Frauen. Am Sonntag folgten hunderte von Frauen in mehreren Städten dem Aufruf von SP und Juso, unter dem Motto #allefüreine für «ein Ende der Gewalt gegen Frauen» zu demonstrieren.

An der Kundgebung in Bern sagte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello, Gewalt gegen Frauen sei wie eine …

Artikel lesen