Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Duschen (Bild: Shutterstock)

Feines Plastikgranulat finde sich in Peelings, Duschgelen oder Zahnpasta. Bild: Shutterstock

Mikroplastik in Kosmetika wird in der Schweiz nicht verboten



Der Nationalrat will kleinste Kunststoffpartikel in Kosmetikprodukten nicht verbieten. Er hat am Dienstag einen entsprechenden Vorstoss von Balthasar Glättli (Grüne/ZH) mit 119 zu 62 Stimmen bei 3 Enthaltungen abgelehnt. Damit ist der Vorstoss vom Tisch.

Glättli forderte ein Verbot aus Umweltgründen. Feines Plastikgranulat finde sich in Peelings, Duschgelen oder Zahnpasta. Derzeit sei eine Filterung in Klärwerken noch nicht möglich, sagte er zur Begründung seiner Motion im Nationalrat. Die Mikroplastik gelange deshalb ins Meer, wo sie aufgrund der wasserabweisenden Oberfläche Schadstoffe anziehe.

Mikroplastik bei Meerestieren nachgewiesen

Die Partikel würden dann samt Schadstoffen von den Meeresorganismen aufgenommen. Mikroplastik sei in Seehunden, Fischen und Muscheln nachgewiesen worden, gab Glättli zu bedenken. Da es ökologisch abbaubare Alternative gebe, sei ein Verbot unproblematisch.

Die Mehrheit im Nationalrat wollte aber nichts davon wissen und folgte dem Bundesrat. Umweltministerin Doris Leuthard räumte zwar ein, dass auch in Schweizer Gewässern Mikroplastikteilchen nachgewiesen worden seien. Zur Herkunft der Partikel und deren Auswirkungen auf Wasserlebewesen lägen aber noch keine gefestigten Erkenntnisse vor.

Freiwilliger Verzicht

Die Gefahr für die menschliche Gesundheit stuft der Bundesrat als vergleichsweise gering ein, entsprechend erachtet er die betreffenden Bestimmungen als ausreichend. Sollten neue Erkenntnisse vorliegen, würden die notwendigen Massnahmen eingeleitet, sagte Leuthard.

Der Bundesrat begrüsse es, dass einige Hersteller von Körperpflegeprodukten freiwillig auf die Verwendung von Mikroplastikteilchen in ihren Produkten verzichten wollten. Erst wenn im Gespräch mit der Branche keine Fortschritte erzielt würden, prüfe der Bundesrat eine Anpassung der rechtlichen Bestimmungen. (whr/sda)

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trajane 13.06.2017 14:49
    Highlight Highlight Wie erkenne ich Körperpflegeprodukte ohne Mikroplastik? Bzw. solche mit?
    9 0 Melden
    • Me, my shelf and I 13.06.2017 15:34
      Highlight Highlight Sie haben Mikrogranulat drin'.
      1 3 Melden
    • boeserkeinohrhase 13.06.2017 16:03
      Highlight Highlight oder du scannst die Produkte mit der Codecheck app. oder fragst beim Personal nach.
      3 1 Melden
    • Martiis 13.06.2017 16:16
      Highlight Highlight Pflegeprodukte mit Mikroplastik erkennt man an den Inhaltsstoffen Polyethylen (PE), Nylon-12, Acrylates Copolymer oder Acrylate Crosspolymer. Mikroplastik kann sich aber auch hinter vielen anderen Bezeichnungen verstecken. Deswegen googelt man wohl am besten nach offiziell mikroplastikfreien Produkten.
      12 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 13.06.2017 14:41
    Highlight Highlight [...]Die Gefahr für die menschliche Gesundheit stuft der Bundesrat als vergleichsweise gering ein, entsprechend erachtet er die betreffenden Bestimmungen als ausreichend.[...]

    Und die Umwelt? Und die Tiere? Egoismus pur.
    29 0 Melden
  • ShadowSoul 13.06.2017 14:04
    Highlight Highlight Schade, dass so was überhaupt debattiert werden muss...
    32 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.06.2017 14:03
    Highlight Highlight Der ganze Plastikmüll welcher nicht in Verbrennungsanlagen verbrannt wird ist ein Risenproblem. Dazu gehören leider NICHT die Migros Säckli...
    15 0 Melden
  • trio 13.06.2017 12:48
    Highlight Highlight WTF?!? Wie kann das nur erlaubt bleiben. Plastikteilchen, welche sich praktisch nie zersetzen, einfach in unsere Gewässer fliessen lassen. Schon heute können diese Teilchen praktisch überall auf der Welt nachgewiesen werden. Für unser Parlament aber kein Grund, etwas zu ändern!
    33 0 Melden

Subventionen fliessen weiter: Bundesrat verzichtet auf Kürzungen bei der Landwirtschaft

Der Bundesrat möchte die Subventionen für die Landwirtschaft auf dem heutigen Niveau halten. Gleichzeitig möchte er die Bauern auf Markt und Umweltschutz trimmen.

Er hat am Mittwoch seine Vorschläge für die Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) in die Vernehmlassung geschickt. Darin sieht er für die Periode 2022-2025 einen Zahlungsrahmen von 13.915 Milliarden Franken vor. Das sind rund 100 Millionen mehr als in der aktuellen Vierjahresperiode.

Grund ist laut Bundesrat die Regelung, die die Ausfuhrbeiträge …

Artikel lesen
Link to Article