Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltfrauentag: Lismen statt lafern im Bundeshaus

08.03.17, 13:24 08.03.17, 13:56


Ausgerüstet mit pinkfarbener Wolle und Stricknadeln treffen sich am heutigen Weltfrauentag Menschen in der Schweiz, um mit dem Stricken einer Mütze ein Zeichen für die Gleichstellung der Frauen zu setzen. Auch im Bundeshaus wird gestrickt, um Solidarität zu bekunden.

Eine Gruppe von Nationalrätinnen hat sich am Weltfrauentag vom Mittwoch zum «Strick-In» in der Wandelhalle des Bundeshauses getroffen. Landauf, landab würden heute pinkfarbene «Pussyhats» gestrickt, um auf die Gleichstellung der Frauen hinzuweisen, teilten die Parlamentarierinnen am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Gegen «Trumpism»

Sie wollen damit ihre Solidarität mit der internationalen Bewegung kundtun, die sich seit dem Women's March in Washington Ende Januar formiert hat. Die neue Bewegung setze sich gegen Sexismus und Rückschritte in der Gleichstellung sowie für Toleranz ein.

In der Schweiz haben sich gemäss Mitteilung rund 50 Organisationen unter dem Slogan «We can't keep quiet» (Wir können nicht schweigen) zusammengeschlossen. Gemäss ihrer Website akzeptieren sie weder den «Trumpism» noch den aktuellen Rechtsrutsch in Europa, da reaktionäre Politiken Frauenrechte gefährden und rassistische sowie trans- und homosexuelle Tendenzen verstärken würden. (whr/sda)

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frnrsch 08.03.2017 21:33
    Highlight Ich stricke also bin ich? Pussyhats? Ist das nicht diskriminierend, sexistisch? Es erstaunt mich, ein alter Typ wird zum Präsident gewählt, mit entsprechender chauvinistischer Einstellung (andere, ältere Generation) die sehr viele in diesem Alter haben und die Gleichstellung der Geschlechter beziehungsweise der Frau (obwohl Männer und Frauen nicht gleich sind, gar nicht) steht vor dem Zusammenbruch, oder was? Warum muss immer alles und jeder gleich gestellt werden? Ich bin an sich froh dass ich so bin wie ich bin und nicht so wie alle anderen, ich bin ich. Darf man das nicht mehr sein?
    4 1 Melden

Kräftige Gewitter in der Schweiz: Meteorologen warnen vor Hagel

Heute Donnerstag werden in der ganzen Schweiz teils kräftige Gewitter erwartet. Dabei sind Starkregen, Sturmböen, Blitzschlag und Hagel möglich.

Grund für die Wetterkapriolen ist ein Höhentief über Nordfrankreich, das im Vorfeld einer Kaltfront feuchtwarme Luftmassen zum Alpenraum führt, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt.

Darum sei in vielen Gebieten der Schweiz heute mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Diese können teilweise auch von Blitzschlag, Sturmböen und Hagel begleitet sein. …

Artikel lesen