Schweiz

Weltfrauentag: Lismen statt lafern im Bundeshaus

08.03.17, 13:24 08.03.17, 13:56

Ausgerüstet mit pinkfarbener Wolle und Stricknadeln treffen sich am heutigen Weltfrauentag Menschen in der Schweiz, um mit dem Stricken einer Mütze ein Zeichen für die Gleichstellung der Frauen zu setzen. Auch im Bundeshaus wird gestrickt, um Solidarität zu bekunden.

Eine Gruppe von Nationalrätinnen hat sich am Weltfrauentag vom Mittwoch zum «Strick-In» in der Wandelhalle des Bundeshauses getroffen. Landauf, landab würden heute pinkfarbene «Pussyhats» gestrickt, um auf die Gleichstellung der Frauen hinzuweisen, teilten die Parlamentarierinnen am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Gegen «Trumpism»

Sie wollen damit ihre Solidarität mit der internationalen Bewegung kundtun, die sich seit dem Women's March in Washington Ende Januar formiert hat. Die neue Bewegung setze sich gegen Sexismus und Rückschritte in der Gleichstellung sowie für Toleranz ein.

In der Schweiz haben sich gemäss Mitteilung rund 50 Organisationen unter dem Slogan «We can't keep quiet» (Wir können nicht schweigen) zusammengeschlossen. Gemäss ihrer Website akzeptieren sie weder den «Trumpism» noch den aktuellen Rechtsrutsch in Europa, da reaktionäre Politiken Frauenrechte gefährden und rassistische sowie trans- und homosexuelle Tendenzen verstärken würden. (whr/sda)

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frnrsch 08.03.2017 21:33
    Highlight Ich stricke also bin ich? Pussyhats? Ist das nicht diskriminierend, sexistisch? Es erstaunt mich, ein alter Typ wird zum Präsident gewählt, mit entsprechender chauvinistischer Einstellung (andere, ältere Generation) die sehr viele in diesem Alter haben und die Gleichstellung der Geschlechter beziehungsweise der Frau (obwohl Männer und Frauen nicht gleich sind, gar nicht) steht vor dem Zusammenbruch, oder was? Warum muss immer alles und jeder gleich gestellt werden? Ich bin an sich froh dass ich so bin wie ich bin und nicht so wie alle anderen, ich bin ich. Darf man das nicht mehr sein?
    4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 18:38
    Highlight Endlich machen sie etwas das sie können! We can't keep quiet sagen Frauen, als ob die Männer das nicht wüssten.
    8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 18:19
    Highlight Statt um Politik kümmern sich die Frauen ums stricken.
    und stricken ist natürlich Zeichen der Emanzipation. Ha. Ha. Ha. Aber die merken es selber nicht einmal so gesteuert sind sie unterwegs ;)
    7 5 Melden
    • Crissie 09.03.2017 05:08
      Highlight Genau das war auch mein erster Gedanke; leider haben es wohl auch andere nicht gemerkt, siehe Blitzer....
      3 0 Melden

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nach #metoo und den Belästigungs-Vorwürfen gegen CVP-Nationalrat Yannick Buttet ist die Sexismus-Debatte in der Schweizer Politik angekommen. Wir haben fünf Nationalrätinnen gefragt, mit welchen Vorurteilen sie konfrontiert sind – und wie sie sich in der Politik durchsetzen.

Von den 200 Sitzen im Nationalrat befinden sich 66 in Frauenhand. Mit 33 Prozent befindet sich der Frauenanteil zwar auf einem historischen Rekordhoch. Doch auch 46 Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts werden Frauen in der Politik kritisch beäugt. Wir haben mit fünf Nationalrätinnen aus fünf verschiedenen Parteien über männliche Erwartungen, weibliches Unverständnis und journalistische Reduktion aufs Äussere gesprochen. 

Artikel lesen