Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postauto-Debatte: «Man denkt an korrupte Eliten in Drittweltländern»

14.03.18, 13:29 14.03.18, 13:41


Viele Fragen und erst wenige Antworten und eine Reihe von Vorwürfen: Die bei Postauto unrechtmässig verbuchten Gewinne haben im Nationalrat zu reden gegeben. Bürgerliche Stimmen pochten auf Änderungen im System.

«Es gibt Quersubventionierungen in dieser maroden Unternehmung, dass einem das Liegen wehtut.»

Ulrich Giezendanner (SVP/AG)

Alle sieben Fraktionen der grossen Kammer hatten Listen von Fragen eingereicht. Antworten konnte Verkehrsministerin Doris Leuthard auf Grund der laufenden Untersuchungen – die die Ratsmitglieder begrüssten – am Mittwoch erst wenige geben. Die aktuelle Debatte zu sieben dringlichen Interpellationen war ein Raum für Vorwürfe.

«Fatale Mängel»

«Die Bundesverwaltung zeigt fatale Mängel in der Wahrnehmung der Eignerpflichten», stellte Thomas Hardegger (SP/ZH) fest. «Die Verantwortung wird hin- und hergeschoben», setzte Thomas Ammann (CVP/SG) hinzu. «Man denkt an korrupte Eliten in Drittweltländern», sagte Regula Rytz (Grüne/BE).

«Es gibt Quersubventionierungen in dieser maroden Unternehmung, dass einem das Liegen wehtut», sagte Ulrich Giezendanner (SVP/AG) über Car Postal France. Diese sei nur gegründet worden, um Subventionen abfliessen zu lassen, sagte er und verwies auf die 200'000 Franken Eigenkapital, trotz Millionen-Umsätzen.

«Es sind Manipulationen passiert, und das ist eine Schweinerei.»

Bundesrätin Doris Leuthard

Ob Gelder aus Fehlbuchungen nach Frankreich geflossen seien, werde untersucht, sagte Leuthard. Car Postal ist seit 2004 im Nachbarland aktiv und schreibt seit 2012 Gewinne. 2016 wurde das Unternehmen von einem französischen Gericht wegen Staatssubventionierung zu einer Schadenersatzzahlung verurteilt. Die Beschwerde gegen das Urteil ist noch hängig.

Andere übten Selbstkritik: «Wir sind alle in der Verantwortung», sagte Hans Grunder (BDP/BE). Die Vorschriften für allfällige Gewinne im öffentlichen Verkehr lüden zu Mauscheleien geradezu ein und müssten abgeschafft werden.

Geschäftsfelder trennen

Wieder andere sahen den Fehler im System: Bei den bundesnahen Unternehmen müssten Service-public-Bereiche und im Wettbewerb stehende Geschäftsfelder getrennt werden, forderte Thierry Burkart (FDP/AG). «Privatisierungen oder Abspaltungen dürfen dabei keine Tabus sein.»

Unternehmen im Staatsbesitz würden wegen wegbröckelnder Gewinne im traditionellen Geschäft zunehmend in Märkte vordringen, in denen Private tätig seien, sagte auch Jürg Grossen (GLP/BE). Das sei wettbewerbs- und finanzpolitisch problematisch.

Hat nichts mit dem Bonus zu tun

Zur Forderung der Linken, mit Anpassungen im Lohn- und Bonus-System für die Kader Unregelmässigkeiten zu verhindern, wies Leuthard zurück: «Es sind Manipulationen passiert, und das ist eine Schweinerei», sagte sie. Aber mit der Bonuspolitik für die Chefs hätten die Vorfälle bei Postauto AG nichts zu tun.

Nachgehen will Leuthard Vorwürfen, die Walter Wobmann (SVP/SO) als Präsident des Verband Schweizerischer Postautounternehmer BUS CH erhob. «Offenbar wurden einige Subunternehmer gedrückt», stellte sie fest. Laut Wobmann werden private Postauto-Betriebe von Postauto laufend schlechter entschädigt. Über 20 von ihnen hätten den Postautobetrieb deshalb einstellen müssen, sagte er.

Untersuchungen laufen

Die Tricksereien wurden Anfang Februar bekannt. Im Rahmen einer ordentlichen Revision hatte das Bundesamt für Verkehr (BAV) Anfang Februar festgestellt, dass die Postauto AG seit 2007 Gewinne im subventionierten regionalen Personenverkehr erzielt und diese zwischen 2007 und 2015 in andere Geschäftsfelder umgebucht hat.

Die Post lässt die Affäre von externen Anwälten sowie externen Experten untersuchen. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) führt nach einem Entscheid des Bundesrates ein Verwaltungsstrafverfahren gegen die Post. Zusätzlich setzte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) eine Task Force ein. (whr/sda)

Dieser Aargauer baut Kugelbahnen für Grosse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Restseele 15.03.2018 00:28
    Highlight Man achte darauf, wer in dieser Sache das Maul am weitesten aufreisst.
    Es heisst ja 'wer es zuerst gerochen, bei dem ist's ausgebrochen'
    1 0 Melden
  • Lowend 14.03.2018 20:37
    Highlight Gewinne tiefrechnen, um Steuern zu vermeiden und Fördergelder irgendwo in den Bilanzen verstecken gehört doch auch in der Privatwirtschaft zum täglichen Geschäft!

    Die ganzen Heuchler von links bis rechts wissen das genau, tun aber dort nichts dagegen, wohl weil ein Teil dieser Gelder früher oder später auch in ihren eigenen Parteikassen landet
    7 3 Melden
    • R. Peter 14.03.2018 23:33
      Highlight Subventionen oder Sozialbezüge zu erschleichen ist nicht das selbe wie Steuern zu optimieren (z.B. beim Einzahlen in deine 3a Konti oder wieder beim aufgeteilten auflösen, was die Progression bricht, oder bei. Abziehen deiner Weiterbildungskosten, Arbeitsweg oder Spenden), lieber Lowend...
      1 0 Melden
  • 7immi 14.03.2018 18:21
    Highlight korruption und hinterziehung passieren überall. der unterschied zu einem drittwelt ist, dass es auffliegt und etwas dagegen unternommen wird. die menschen und deren gier ist überall gleich. entscheidend sind die politischen und rechtlichen systeme des staates.
    3 0 Melden
  • Armend Krasniqi 14.03.2018 13:57
    Highlight Nanana was heisst hier erinnert an Drittweltländer. Korruption ist in der Schweiz gang und gäbe, man hat ja noch verniedlichende Wörter hierfür wie Vetterliwirtschaft. Und wenn der Gemeindepräsi, seinem Kollegen, welcher „zufällig“ noch Bauunternehmer ist, den Zuspruch für ein Projekt gibt, dann ist das ja nicht Korruption, sondern ein Gefallen.
    57 0 Melden

SVP-Nationalräte Glarner und Stamm wollen «lebenslänglich» verlängern

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten sollen verhindern, dass Schwerstverbrecher bereits nach 15 Jahren wieder aus dem Gefängnis entlassen werden können. Andreas Glarner fordert eine Mindeststrafe von 30, Luzi Stamm eine Höchststrafe von 60 Jahren.

Was ist eine angemessene Strafe für einen schweren Straftäter? Der Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil hat die Debatte um lebenslange Freiheitsstrafen neu angeheizt. Schwerstverbrecher könnten theoretisch bereits nach 15 Jahren wieder auf freien Fuss kommen – mit entsprechenden Gutachten der Psychiater. 

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten wollen dies nun ändern. Luzi Stamm fordert, dass Richter Gefängnisstrafen von bis zu 60 Jahren verhängen …

Artikel lesen