Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Braune und gruene Weisen und nur wenig Schnee beim Skilift im Skigebiet von Airolo aufgenommen am Sonntag 4. Januar 2015, in Lueina bei Airolo im Tessin. Viele Skigebiete in der Schweiz leiden unter den schlechten Schneeverhaeltnissen und koennen ihre Skilifte in der laufenden Saison nur teilweise oeffnen, so auch in Airolo. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Zunehmender Einsatz von Energie und Chemie für die künstliche Schneeproduktion in tiefen Lagen.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Skigebiete unter 1300 Metern über Meer sollen keine Subventionen mehr erhalten



Kampf den Schneekanonen: Die Grünliberalen wollen jenen Skigebieten, die unter 1300 Metern über Meer liegen, künftig keine Subventionen mehr zukommen lassen. Grund: der Klimawandel.

Martin Bäumle, GLP

Zielt auf tiefer gelegene Skigebiete: GLP-Chef Bäumle. Bild: watson/rafaela roth

«Wenn es immer wärmer wird, macht die künstliche Schneeproduktion in tiefen Lagen immer weniger Sinn», begründete GLP-Chef und Nationalrat Martin Bäumle sein Ansinnen in der «SonntagsZeitung». Schneesport sei nur noch mit zunehmendem Einsatz von Energie und Chemie möglich. «Dieses Wettrüsten mit Schneekanonen auch noch mit staatlichen Zuschüssen zu fördern, ist nicht nachhaltig.»

Von der geplanten Massnahme betroffen wären laut der Zeitung mindestens 45 Skigebiete, neben vielen Familiendestinationen auch grössere Orte wie Gstaad BE oder Grüsch-Danusa GR.

Sukkurs erhält Bäumle von Umweltschützern:

«Diese Skigebiete werden so oder so bankrottgehen.»

Richard Bisig, Präsident der Umweltorganisation
Mountain Wilderness Schweiz

... und von den Grünen:

«Es ist sinnlos, in Infrastrukturen zu investieren, die bald nicht mehr genutzt werden.»

Regula Rytz, Grünen-Präsidentin

Zwischen 2012 und 2015 haben Bund und Kantone laut der «SonntagsZeitung» 46 Anlagen- und Beschneiungsprojekte mit rund 200 Millionen Franken unterstützt. Kritik erntet Bäumles Vorhaben vom Seilbahn-Verband:

«Der alpine Tourismus hat es schon schwer genug. Da braucht es nicht noch weitere Hindernisse.»

Ueli Stückelberger, Direktor von Seilbahnen Schweiz

... und von möglichen Direktbetroffenen:

«Ohne öffentliche Gelder kann heute kein Skigebiet mehr überleben.»

Heinz Brand, VR-Präsident Bergbahnen Gstaad

Bäumle verlangt nun vom Bund eine Übersicht über die Subventionen. Falls sich zeige, dass die 1300-Meter-Grenze zu tief angesetzt sei, würde er einen Vorstoss mit einer höheren Grenze einreichen. (kad)

Und was denkst du?

Umfrage

Sollen tiefer gelegene Skigebiete Subventionen verlieren?

479 Votes zu: Sollen tiefer gelegene Skigebiete Subventionen verlieren?

  • 71%Ja
  • 29%Nein

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mäf 19.06.2016 09:06
    Highlight Highlight Wir würden besser alle sinnlosen SUVs von der Strasse holen, den Kurzstreckenflug für 5€ mal einschränken, Solarzellen im grossen Stil auf die Dächer chlepfen und Windräder aufstellen statt mit absurden Annahmen den Bergregionen ihre Existenzgrundlage an die Wand zu fahren...
    • _kokolorix 19.06.2016 10:02
      Highlight Highlight Erneuerbare Energiquellen sind an sich ja gut. Aber das zentrale Element sollte die Einsparung von Energie sein. Und genau da sind die Schneekanonen ziemlich schräg. Dieser horrende Energie und Wasserverbrauch nur damit sich kilometerlange Autoschlangen durch die Alpentäler quälen und sich ein Haufen völlig ahnungsloser in die alpine Natur ergiesst und jede noch so grosse Dummheit begeht um dann in grossangelegten, hyperteuren Rettungsaktionen wieder aus ihrer misslichen Lage befreit zu werden.
    • mortiferus 19.06.2016 19:50
      Highlight Highlight Die grössten Umweltverschmutzer und Energieverschwender sind die Menschen. Ich schlage vor diese in der Menge zu regulieren. Eine Obergrenze kann mit der den Menschen zugeschriebenen Intelligenz erreicht werden. Energie sparen, mehr Essen produzieren, enger zusammenzurücken, weniger Rohstoffe zu verbrauchen usw. führt nur zu noch mehr Menschen und nicht zu einer besseren Situation, im Gegenteil, die Lage wird immer kritischer. Besser sich selber zu regulieren als von der Natur brutal reguliert zu werden. Bei genügend Platz, Essen und Rohstoffen würde es auch weniger Kriege geben.
    • _kokolorix 19.06.2016 20:43
      Highlight Highlight @mortiferus
      Aber bevor in deiner Welt alles schön und friedlich ist, musst du ungefähr 6mia Menschen töten. Bist du sicher, dass nach so einem Gewaltakt die Welt eine bessere ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 19.06.2016 09:01
    Highlight Highlight Herr Stückelberger, es ist doch kein Hinderniss unpassende Orte nicht weiter mit Geld planlos einzudecken.
    Lieber dort wo es Sinn macht entsprechend handeln. Immerhin gehört der Skisport so langsam immer weniger zu einem Volkssport.
    Schwere Unfälle, teure Infrastruktur runden das Angebot ab. Schliesslich heizen wir die Bergseen auch nicht, um dort Karibikfeeling zu erzielen.
    • Fabio74 19.06.2016 21:57
      Highlight Highlight wenns nach Unfällen ginge müsste man die Freizeitfussballee zuerst abschaffen.
  • DonPedro 19.06.2016 08:52
    Highlight Highlight Wenn ich Kurdirektor einer gefährdeten Gemeinde wäre, würde ich die Messtation etwas höher verschieben.
  • The Host 19.06.2016 08:39
    Highlight Highlight Der Skisport ist meiner Ansicht nach Freizeitvergnügen für Mittelschicht und gut betuchte. Ich habe keine Ahnung, warum der überhaupt subventioniert werden soll!
    • Fabio74 19.06.2016 21:58
      Highlight Highlight das ist Quatsch. Es ist teuer aber durchaus finanzierbar.
  • plaga versus 19.06.2016 08:12
    Highlight Highlight Ganz schmerzliche Einsicht. Aber leider wahr. Viele (Voralpen-)Skitouren sind auch nicht mehr machbar, weils schlicht zu wenig Schnee hat.
    Also: redimensionieren und Geschäftsmodelle anpassen. Es gibt viele Beispiele wie das gelingt!
    • zum 20.06.2016 10:39
      Highlight Highlight Es soll kein blöder Kommentar sein sondern es interessiert mich sehr, wie neue Geschäftsmodelle funktionieren. Können Sie mir ein paar nennen, wo es bereits funktioniert?
  • _kokolorix 19.06.2016 07:20
    Highlight Highlight Ganz grundsätzlich. Ich sehe nicht ein warum der Skisport mit derart viel Steuergeldern gefördert werden muss. Zumal es noch nicht einmal ein richtiger Sport ist, da mit keinerlei körperlicher Anstrengung verbunden. Da ist ja noch der Motorsport anstrengender und der erhält vom Staat nur Vorschriften
    • _kokolorix 19.06.2016 09:55
      Highlight Highlight Was um alles in der Welt soll Sinnvoll daran sein auf Brettern den Hang hinuterzurutschen. Wir geben gigantische Summen aus, zerstören die letzten Rückzugsgebiete der alpinen Fauna und versuchen einmal mehr eine dem Tod geweihte Branche am Leben zu erhalten.
      Und das nur weil wir zu faul sind uns zu überlegen was wir wirklich brauchen um strukturschwache Regionen zu unterstützen.
      Und ja, ich bin Ski gefahren. Vor 30 Jahren. Und nein, es ist nicht Anstrengend, ausser man steigt auch mit den Skiern hoch. Das bitzeli über die Piste zu rutschen ist doch kein Skifahren!
    • Pitar 19.06.2016 10:38
      Highlight Highlight Ja wenn mans nicht kann gell😉

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article