Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Videobeweis: Wiler sprechen am schnellsten, Langenthaler am langsamsten



Dass die Berner am langsamsten reden, ist in der Schweiz jedem Kleinkind klar. Aber hast du dich schon mal gefragt, in welchem Ort genau die Allerallerlangsamsten wohnen? Und wo die Schnellredner der Schweiz hocken? Adrian Leemann, Erfinder der Dialäkt-App wollte genau das wissen: Er hat dafür 18'000 Aufnahmen von rund 3'000 Usern aus 452 Orten der Deutschschweiz ausgewertet.

Das Resultat:

Die schnellsten der Schnellsprecher wohnen in – tadaaaa – Wil im Kanton St.Gallen!

Die Allerallerlangsamsten hingegen kommen aus Langenthal im – logisch – Kanton Bern.

Wie das klingt, wenn der Schnellste und der Langsamste denselben Satz sprechen? Sagen wir es mal so: Es gibt Unterschiede ...

Play Icon

Video: watson.ch

(ange/feb)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wipix 18.06.2016 08:18
    Highlight Highlight also ich, ähm, finde den, ähm, bundesrat schneider,ähm, ammann nicht gerde ähm, ideal gew,ähm, wählt als ,ähm, besipiel aus, ähm, langenthal... da gäääbs bigooot, no der eiiini ooder aaanderi wo gäääng laaangsamer wäääri ooohni, ähm...!
    4 0 Melden
  • Buyer's Remorse 17.06.2016 12:16
    Highlight Highlight Das kommt daher, dass Langenthaler und Langenthalerinnen immer so bekifft sind. Ist wirklich auffällig dort.
    #truestory
    18 6 Melden
    • Blitzableiter 18.06.2016 09:45
      Highlight Highlight Son Quatsch. Habe dort 8 Jahre gelebt. Wird überall so ziemlich gleich viel gekifft. Langenthaler haben einen etwas anderen Dialekt als Stadtberner oder emmenthaler. Gut möglich das Sie dort langsamer sprechen als die anderen. Passt sehr zur Gemütlichkeit dort.
      2 5 Melden
  • kinna 17.06.2016 12:05
    Highlight Highlight finde die idee ganz gut auch interessant 👍 aber (ohne jetzt den vereehrten bundesrat in schutz zu nehmen) der vergleich hinkt ein wenig...es ist logisch, dass ein abgelesener satz schneller ausgesprochen wird. man müsste beide personen etwas vorlesen lassen.
    39 1 Melden
    • exeswiss 17.06.2016 23:51
      Highlight Highlight würde mich wundernehmen wie lange er hätte, wenn er es einmal durchlesen dürfte und danach ohne Notiz vortragen müsste.
      3 0 Melden
  • Plöder 17.06.2016 11:34
    Highlight Highlight .... eine Realwirtschaftliche Tätigkeit und nicht eine relativ wirtschaftliche ....

    TS TS TS
    7 3 Melden

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article