Schweiz

Die Schafe sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt. Bild: Pro Specie Rara

Sieben seltene Schafe im Kanton Solothurn gestohlen – sechs davon sind trächtig

13.09.17, 12:51 13.09.17, 13:32

Bei einem Hof im Guldenthal zwischen Ramiswil und Schelten sind am vergangenen Wochenende sieben Schafe der seltenen Rasse «Saaser Mutten» ab einer Weide gestohlen worden. Fünf der gestohlenen Schafe sind weiss, zwei gescheckt. Sechs Tiere sind zudem trächtig.

Bemerkt wurde der Diebstahl am Sonntagmorgen. Die Gatter der Weide waren verschlossen und der Zaun unbeschädigt. Die Täterschaft dürfte für den Abtransport ein Fahrzeug benutzt haben. Eine Suche durch den geschädigten Landwirt blieb ohne Erfolg. Der Wert der Tiere beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.

Im September 2014 wurden im Oberwallis 103 «Saaser Mutten» von einer Alp gestohlen. Sechs der Tiere wurden drei Wochen später in Italien gefunden. Die mutmasslichen Diebe hüllten sich in Bezug auf den Verbleib der übrigen Tiere in Schweigen. Die Züchter hatten von Beginn weg befürchtet, dass die Tiere geschlachtet worden sein könnten, um schnelles Geld zu machen.

Die seltene Rasse der «Saaser Mutten», von denen es gemäss Schätzungen nur noch 400 bis 500 Tiere gibt, sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt. (whr)

Beifang: Tierische Freundschaften

35s

Beifang: Tierische Freundschaften

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert mit drei Mofas

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 13.09.2017 21:57
    Highlight En Guete!
    3 1 Melden
  • URSS 13.09.2017 13:31
    Highlight Grenzen nach Italien sperren.
    Das der Schäfer seine seltenen Tiere und auch noch trächtige alleine lässt, verstehe ich nicht.
    Einfach nur traurig. Hoffe sie tauchen wieder auf.
    4 9 Melden

Schafe weg, Schafe wieder da, Schafe weg: Solothurner Polizei steht vor einem Rätsel

Zugegeben, bei dieser Vermisstmeldung ist es schwierig, sich ein Lachen zu verkneifen. Dies liegt aber nicht daran, dass für einmal nicht ein Mensch, sondern vier Schafe gesucht werden. Lustig ist viel mehr der Text des Zeugenaufrufs. Denn die Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn liest sich so:

Inwiefern es mir hilft, zu wissen, dass die Schafe je rund 40 Kilogramm wiegen, erschliesst sich mir nicht ganz (meistens habe ich keine Wage in meinem Rucksack). Gut, wenn ich einem ganz fetten …

Artikel lesen