Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hellseherin» ergaunert 180'000 Franken von Solothurner Frau



Mit angeblich hellseherischen Fähigkeiten hat eine Betrügerin einer 51-jährigen Frau im Kanton Solothurn rund 180'000 Franken abgeschwatzt. Die Betrügerin, eine 35-jährige Österreicherin, wurde festgenommen.

Das Opfer übergab der angeblichen Hellseherin die hohe Geldsumme in mehreren Tranchen, wie die Solothurner Kantonspolizei am Montag mitteilte. Die Betrügerin hatte die Frau erstmals Mitte Juni angesprochen.

Sie versprach der Frau, deren Geist als auch deren Geld mittels einer Dienstleistung von jeglichen spirituellen Belastungen zu reinigen. Nach knapp zwei Wochen meldete sich das Opfer bei der Polizei, nachdem die Betrügerin erneut vorstellig geworden war.

Die Österreicherin wurde am 14. Juli angehalten und für weitere Ermittlungen vorläufig festgenommen. Die Polizei sucht nun Personen, die möglicherweise auch Kontakt mit der Betrügerin hatten. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 25.07.2016 17:21
    Highlight Highlight Und wann wird nun endlich der erste Homöopath verhaftet? (Die Pfaffen hingegen sollten wir einstweilen dulden, die gehören doch irgendwie zum Lokalkolorit.)
    6 3 Melden
  • Okabe Rintarou 25.07.2016 14:08
    Highlight Highlight selber dumm wer sich auch Hellseher eingeht und 180000 ausgibt. Sie ist definitiv keine Betrügerin sondern eine die die Dummheit von Menschen ausnützt. Tragisch aber wahr :)
    21 1 Melden
  • chandler 25.07.2016 14:06
    Highlight Highlight Aber mal ehrlich, wie verzweifelt muss man sein um CHF 180'000 für so etwas auszugeben?
    19 0 Melden
  • Domino 25.07.2016 12:55
    Highlight Highlight Früher wäre sie als Hexe auf dem Scheiterhaufen gelandet...
    12 0 Melden
    • PuRpLE_KusH 25.07.2016 13:25
      Highlight Highlight und?
      4 5 Melden
  • Toerpe Zwerg 25.07.2016 12:33
    Highlight Highlight Betrügerin? Echt jetzt?

    Was sind dann Similasan, Omida (Schüssler Salze) etc. ... ? ... Und die Kirche? Auch Betrüger allesamt. Anklagen, festnehmen.
    37 9 Melden
  • PuRpLE_KusH 25.07.2016 12:00
    Highlight Highlight Wenn die Frau eine Betrügerin ist, gehören auch Mike Shiva und alles anderen von EsoTV in den Knast. Der einzige Unterschied zwischen der "Betrügerin" und dem Rest ist, der Preis für die Dienstleistung, aber alles in allem sind alle Betrüger oder keiner.
    44 0 Melden
    • PuRpLE_KusH 25.07.2016 14:02
      Highlight Highlight Die Kirche kann man schon FAST unter den gleichen Hut stecken.
      14 6 Melden
  • Homes8 25.07.2016 11:14
    Highlight Highlight Letzte Woche war eventuel die selbe Frau bei mir im Geschäft und wollte mich für Fr. 850.- von Flüchen neidischer Mitmenschen reinigen. Später ist mir in den sinn gekommen, das dieselbe Frau vor 10Jahren schon mal bei mir war. Warum gibt es im Artikel keine Telefonnummer, wenn nach Leuten mit ähnlichen Erfahrungen gesucht wird?
    14 3 Melden
    • Homes8 26.07.2016 07:58
      Highlight Highlight Hätte Sie vieleicht fragen sollen, ob Sie für Fr. 50.- auch einen Protect-Light gegen Watsonblitzer hat.
      0 0 Melden
  • tzhkuda7 25.07.2016 11:13
    Highlight Highlight Der würd ich dringend ein Abo bei Hugo Stamm hier empfehlen. Der Chef-Guru wenns um Scharlatane geht.
    13 2 Melden

Subtile Bedrohung

CEO einer US-Firma stolpert über Mail an Solothurner Kantonsrat

Urs Birrer, der CEO der Datenverarbeitungs- und verwaltungsfirma RR Donnelley Schweiz (RRD), muss seinen Hut nehmen. Er stolperte über ein Schreiben, das er an den Solothurner SVP-Kantonsrat Manfred Küng gemailt hatte.

Küng hatte im November 2013 eine Interpellation eingereicht, in der er kritische Fragen über die Firma RR Donnelley stellte. Diese in Urdorf ZH ansässige US-Firma scannt im Auftrag der Solothurner Steuerverwaltung seit sieben Jahren sämtliche Steuerdaten ein, damit die …

Artikel lesen
Link to Article