Schweiz

Wo ist Paul Schicking? Das letzte Mal ist er am 18. Juni gesehen worden.  bild: kapo solothurn

Vermisster Paul: Solothurner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Entführung

22.06.16, 14:56 26.06.16, 12:49

Die Solothurner Staatsanwaltschaft hat im Fall des seit Samstag vermissten 12-jährigen Knaben Paul eine Strafuntersuchung wegen Entführung gegen Unbekannt eröffnet. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Knabe mit jemandem verabredet habe.

Die Strafuntersuchung sei aufgrund neuer Hinweise eröffnet worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Ermittlungen würden weiterhin in alle Richtungen und auf Hochtouren laufen.

Die Polizeiarbeit und Hinweise aus der Bevölkerung hätten zur Eröffnung der Strafuntersuchung geführt, sagte Jan Lindenpütz, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Ein weiterer Grund sei, dass nun strafprozessuale Zwangsmassnahmen wie Hausdurchsuchungen und Videoauswertungen gemacht werden könnten. Es gebe jedoch keinen konkreten Tatverdacht gegen eine bestimmte Person, hielt er fest.

Sonderkommission der Polizei

Lindenpütz bestätigte Medienberichte, wonach das Wohnhaus der Eltern des vermissten Knaben am Dienstag durchsucht worden sei. Es habe sich um eine freiwillige Hausdurchsuchung gehandelt. Die Polizei habe eine Sonderkommission eingesetzt.

Aufgrund des bisherigen Erkenntnisstandes ist es gemäss Staatsanwaltschaft nach wie vor möglich, dass das Verschwinden des Knaben aus Gunzgen nicht in Zusammenhang mit einer Straftat steht.

Aus ermittlungstaktischen Gründen macht die Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben. Der Knabe ist seit Samstagmittag von seinen Eltern als vermisst gemeldet. Am Dienstag wurde das Velo des Knaben in der Gemeinde Härkingen in der Nähe der Kirche aufgefunden.

Die Polizei ging bislang davon aus, dass der Vermisste am Samstagmittag sein Elternhaus in der Absicht verlassen hatte, nicht mehr zurückzukehren.

«Er hat die Tage gezählt»: Die Nachbarsbuben und Schulkollegen haben seltsame Markierungen an Pauls Pult beobachtet.

(19.6.2016) Video: © Tele M1

Seit Dienstag weiss man, dass Paul bewusst weggelaufen ist. Gemäss der Polizei hat er gegenüber Kollegen mehrmals erwähnt: «Am 18. bin ich nicht mehr hier.»  

Die Polizei sucht laut Sprecher Thomas Kummer mit allen verfügbaren Mitteln nach dem Jungen. (jk/feb/rar)

Paul hatte bei seinem Verschwinden wohl einen solchen roten Rucksack bei sich.
Bild: kapo solothurn

Weshalb reissen Kinder aus?

Der Fall des vermissten Paul Schickling machte viele betroffen. Nun gibt es erste Hinweise darauf, dass er ausgebüxt ist. Laut Pro Juventute gibt es rund ein Dutzend Fälle pro Jahr. Video: © TeleM1

Aufruhr in Gunzgen

Die Nachbarn helfen beim Suchen, die Eltern fahren ihre Kinder zur Schule. «Es geht die Angst um», so eine Mutter. (19.6.2016) Video: © Tele M1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 23.06.2016 00:40
    Highlight Vielleicht ist er von daheim weggelaufen, hat bemerkt, dass er gesucht wird und überall in den Nachrichten ist und nun versteckt er sich irgendwo, wäre doch auch denkbar.
    0 0 Melden
  • humpfli 22.06.2016 15:04
    Highlight Das Velo stand auf einem Parkplatz bei der Kirche im Nachbardorf. Nun, ich denke, dass er sich mit jemandem verabredet hat und dort von jemandem abgeholt wurde. Entführung ist zwar möglich für mich aber eher unwahrscheinlich, denn weshalb sonst fährt der Bub ausgerechnet an einem Parkplatz bei der Kirche vorbei?
    9 17 Melden
    • Tilman Fliegel 22.06.2016 15:41
      Highlight Kann ja trotzdem Entführung sein. Ich tippe er war unglücklich daheim und /oder in der Schule. Hat im Internet jemand "verständnisvollen" kennen gelernt und sich an dem Samstag verabredet, daher der Countdown. Und das würde ich als Entführung werten.
      Aber vielleicht hab ich auch zuviel Fantasie.
      61 7 Melden
    • humpfli 22.06.2016 16:37
      Highlight Ja, das wollte ich noch nachtragen... Auf jeden Fall denke ich aber, war das Treffen mit dem Unbekannten(?) von dem Jungen geplant.
      Laut 20min oder blick (weiss nicht mehr wo) sollte der Junge in der Schule gemobbt worden sein und konnte keine Freundschaften knüpfen.
      3 14 Melden
    • lilas 22.06.2016 16:39
      Highlight Wer sollte sich denn mit ihm verabreden und mit ihm verschwinden? und wenn er abgeholt wurde beim Parkplatz dann wohl mit einem Auto; macht ein Erwachsener so etwas aus reiner Nächstenliebe?
      10 5 Melden
    • Stachanowist 22.06.2016 16:44
      Highlight @ Tilman

      Finde ich leider leider auch plausibel. Aber einen Punkt verstehe ich dabei nicht. Wenn seine Entführer_in ihn von Anfang an kidnappen wollte, warum dann der Countdown? Erhöht ja nur das Risiko, dass er es jemandem erzählt oder es sich anders überlegt.

      Hoffe, dass wir komplett falsch liegen. http://Ar
      18 4 Melden
    • Tilman Fliegel 22.06.2016 17:32
      Highlight Countdown hat der Junge gemacht, war sicher nicht die Idee des Entführers. Der hatte vielleicht einfach nur am Samstag Zeit, wegen Beruf und wohnt nicht so Nahe.
      @lila: Nein, natürlich nicht aus Menschenliebe. Sondern vortäuschen derselben auf der Suche nach einem geeigneten Opfer.
      14 4 Melden
    • lilas 22.06.2016 20:05
      Highlight Lasst uns hoffen dass es keine Entführung ist!
      27 1 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen