Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 16-jährige Reto wird im Kanton Solothurn vermisst

Seit Mittwochabend wird in Gebiet Hofstetten-Flüh SO der 16-jährige Reto vermisst. Die Polizei sucht ihn intensiv und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

23.03.17, 17:28 25.03.17, 21:19


Reto habe sein Elternhaus in Hofstetten am Mittwochnachmittag gegen 15.45 Uhr verlassen und sei nach einem Spaziergang nicht zurückgekehrt, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Solothurn.

Die Eltern schalteten die Polizei ein. Der 16-Jährige ist auf Betreuung und Medikamente angewiesen. Trotz der intensiv geführten Suche auch mit Polizeihunden und einem Helikopter sowie Abklärungen im Umfeld konnte Reto bisher nicht aufgefunden werden.

Der 16-Jährige ist 170-175 cm gross, schlank, hat ein schmales Gesicht und dunkelbraune, mittellange, glatte Haare. Er trägt eine graue Winterjacke, blaue Jeans, graue Turnschuhe und einen schwarzen Pullover mit Kapuze.

Personen, die sachdienliche Angaben über den Verbleib des Gesuchten machen können oder ihn seit Mittwochabend gesehen haben, melden sich bitte umgehend bei der Kantonspolizei Solothurn (Telefon 032 627 71 11). (pks) (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen