Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fenster zu und keine Chance» — Mann sticht in Olten auf Prostituierte ein

In Olten wurde in der Nacht auf Montag eine Prostituierte in einem Auto mit einem Messer bedroht und verletzt. Dank der Hilfe von zwei Spaziergänger wurde Schlimmeres verhindert. Nun berichtet die 38-jährige Ungarin von dem schlimmen Vorfall.

17.05.18, 11:25


Im Industriegebiet in Olten wurde Claudia, eine Prostituierte aus Ungarn, in der Nacht auf Montag von einem Mann mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt. Nachdem sie kurz vor Mitternacht bei einem Freier ins Auto gestiegen sei, habe dieser während der Fahrt in Richtung Hauenstein plötzlich nach einem Messer gegriffen und sie attackiert, berichtet die 38-jährige Claudia gegenüber Tele M1.

Da der Mann das Auto mit der Kindersicherung abgeschlossen hatte, hätte sie sich kaum wehren können, schildert die noch immer geschockte Claudia. «Fenster zu - und keine Chance, keine Chance», versucht die Prostituierte die ausweglose Situation zu beschreiben. Auch mit Worten hätte sie versucht, den Mann zur Vernunft zu bringen - jedoch ohne Erfolg.

Messerangriff auf Prostituierte:

Eine oltner Prostituierte wurde mit einem Messer verletzt. Passanten griffen ein und verhinderten Schlimmeres. Video: © Tele M1

An einem unbekannten Ort hielt der Täter mit der verletzten Claudia schliesslich an. Eine Frau und ein Mann mit einem weissen Hund liefen per Zufall in diesem Moment am Auto vorbei und schritten ein. Daraufhin flüchtete der Täter.

Die beiden Fussgänger brachten Claudia zurück an den Strassenstrich, wo Monika Blaser von der Flussbar sogleich die Polizei alarmierte. «Sie steht noch immer total unter Schock und ist verzweifelt», teilt Monika Blaser Tele M1 auf Nachfrage mit. 

Sie fügt an, dass es zwar selten zu solchen Vorfällen am Strassenstrich komme, aber sie dennoch die Prostituierten immer wieder dazu ermahne, sich in Acht zu nehmen vor gestörten Männer, die sich hier herumtreiben würden. Weiter sagt sie noch: «Wenn es sich in diesem Fall um einenPsychopath handelt, dann hat er einfach kranke Vorstellungen. Es macht ihm vermutlich Spass, wenn er Angst in den Augen sieht, Panik auslösen kann und dann bekommt er eine Erektion.»

Vom Täter fehlt weiterhin jede Spur. Die Polizei sucht Zeugen welche den Täter mit übergrossen Ohren gesehen haben. Sie suchen vor allem auch die beiden Spaziergänger mit dem weissen Hund, die Claudia geholfen haben. (tom)

Zeugenaufruf

Personen, die Angaben zum Vorfall, zum Täter oder dessen Fahrzeug machen können, sind gebeten sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Verbindung zu setzen (Telefon: 062 311 80 80).

 

Flüchtlingsfrauen auf italienischem Strich ausgebeutet

Video: srf

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert von

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 17.05.2018 15:11
    Highlight "Die beiden Fussgänger brachten Claudia zurück an den Strassenstrich, wo Monika Blaser von der Flussbar sogleich die Polizei alarmierte."

    Wieso zum Geier bringen sie die arme Frau denn bitte noch zurück zum Strassenstrich, statt gleich einen Krankenwagen und die Polizei zu rufen?!
    85 5 Melden
    • Nelson Muntz 17.05.2018 22:45
      Highlight Und Auto und Kennzeichen merken wohl auch kein Thema.
      10 0 Melden
    • Ökonometriker 18.05.2018 05:30
      Highlight Vielleicht haben sie die Frau gefragt wo sie hin möchte und diese wollte erstmal mit einer vertrauten Person sprechen um den Schock zu verdauen?
      9 0 Melden

Auf dem SBB-Netz wird gebaut: Wetten, du findest das gar nicht lustig

Im kommenden Jahr müssen sich Bahnreisende im Viereck Luzern-Olten-Basel-Zürich auf umfangreiche Bau- und Unterhaltsarbeiten einstellen. Dies hat in den Randstunden ein eingeschränktes Fahrplanangebot zur Folge.

Mit diesen Massnahmen will die SBB erreichen, dass die Betriebsstabilität während der Hauptverkehrszeiten möglichst wenig beeinträchtigt wird. Geplant sind für die Instandhaltungs- und Bauarbeiten nächtliche Zeitfenster zwischen Sonntag und Donnerstag ab 22 Uhr.

Zudem sperrt die SBB auch …

Artikel lesen